Viel Glück. Hoffentlich kommt Kapitel 1 dran und nicht wie im SS19 2x Kapitel 2
View 7 more comments
beide
Eine Aufgabe war aus Kapitel 1, die andere Aufgabe nicht. Aber ich hab nur Kapitel 1 gelernt, hatte daher nur die Möglichkeit die erste Aufgabe zu bearbeiten und kann mich darüber nicht beschweren. Es war sehr fair
Noten sind raus
View 9 more comments
Hatte er Tipps gegeben? Bezüglich der Klausur? Also die Klausurhinweise die er gegeben hat. Kamen die gleichen Aufgaben dran?
Nicht die gleichen aber die Hinweise stimmten
Wie fandet ihrs?
View 27 more comments
gibts eig. welche die Alternative 2 gemacht haben? gefühlt ist das 1. ja sehr beliebt
Zu Nr.1 bzw Kapitel 1 gab es eben die meisten Übungsaufgaben und es wurde angedeutet, dass eine davon definitiv dran kommt. Man konnte sich also sehr gut vorbereiten darauf
Könnte jm eine Gedächnisklausur posten? ich wäre der Person sehr dankbar :) vielen Dank bereits im Vorraus!
Ist hier nicht ein Fehler .. du schreibst, dass bei fixem nominalem Wechselkurs die ersteren also in deinem Fall ja die weniger entwickelten eine höhere Inflationsrate aufweisen aber im Skript steht doch dass die produktivitätsmàssig stärkeren Vwen eine höhere Inflationsrate aufweisen und bei letztem Satz zu Balassa-Samuleson warum beudet die Inflation von 0%, dass die reichen Länder dann in Deflationsgefahr gedrängt werden . Danke im Voraus
View 24 more comments
Ja genau aber ich meinte ob statt in einem Land nicht stehen muss in beiden Sektoren weil du hattest geschrieben Produktivitätsanstiege in einem Land erfolgen asymmetrisch zugunsten der Tradables also muss da nicht stehen Produktivitätsanstiege in beiden Sektoren erfolgen asymmetrisch zugunsten der Tradables
Ist jetzt vom Sinn her in meinen Augen kein Unterschied
Hat eventuell jemand noch Folie 83 und 84 Interpretation der Inflationsdifferentiale der EMU kurz und verständlich zusammengefasst ? Danke
Hat jemand inzwischen eventuell eine (kurze) Antwort auf die WS17/18 mit der Spieltheorie? Ich denke kaum dass er da nachdem man die gesamten Kosten + die Gründe die gegen eine moderate Inflation sprechen erklären muss, noch sonderlich viel zu wissen will, aber ich kriege es einfach nicht formuliert. Es liest sich ja auch so, dass er die Theorie auch nur mit Hinblick der Glaubwürdigkeit erklärt haben will. Danke!
View 2 more comments
Weil ich für andere Fächer parallel lerne beschäftige ich mich damit auch nicht. Ich streiche nicht wenn es kommt, weil ich Glaube dass es dann trotzdem realistisch ist eine 2,x zu schaffen. Ich les mir das Kapitel vor der Klausur morgen mal durch und vielleicht fällt mir dann was ein in der Klausur :D
Ich glaub halt auch (wenn man mal überlegt wie viele alleine das mit den Kosten und der moderaten Inflation ausmacht) dass das maximal 1/4 der Punkte ausmacht, aber gerade deshalb kann es ja eigentlich gar nicht soooo viel sein. Nur irgendwie hat da auch niemand was zu... :-D
Kurze Frage hier schreibst du, dass wenn der Nominalzins 0 ist dann der Realzins, der entsteht noch hoch sein kann um die Güternachfrage zu stimulieren und führt zu negativen Inflationserwartungen .. aber im Skript steht ja selbst dieser kann zu hoch sein, um die Güternachfrage zu stimulieren, vor allem wenn die Inflationserwartungen negativ sein sollten. Das heißt doch dann nicht unbedingt, dass der entstehende erwartete Realzins (sofern i=0 ist) zu negativen Inflationserwartungen führt oder wie darf ich das verstehen andererseits laut der Formel würde es ja passen da erwarteter Realzins= - erwartete Inflation. Danke
View 1 more comment
Das ganze ist besonders problematisch, wenn die erwartete Inflation negativ ist, weil minus und minus halt plus ergibt in der von dir angesprochenen Gleichung. Was er schreibt ist dennoch richtig. Ihr habt im Prinzip beide Recht. Wenn r trotz i=0 immernoch zu hoch ist die Güternachfrage zu stimulieren (weil Inflation gleich Null wegen des Ziels und damit r auch gleich Null), dann rechnen die Akteure in Zukunft wegen der geringeren Nachfrage mit sinkenden Preisen (Deflation). Wenn die erwatete Inflation dann negativ ist ergibt sich für r nach der von dir genannten Gleichung r=-(-1) also +1. Die Güternachfrage geht also wegen des höheren ex ante Realzinses noch weiter zurück. Die erwartete Inflationsrate wird noch negativer und es beginnt eine Abwärtsspirale mit einer machtlosen Geldpolitik (da die Geldpolitik nur den Hebel i hat im Modell und aufgrund der Annahme des Zero-lower-bounds i nicht negativ werden kann). Man hat also eine rückgängige Wirtschaft wegen der geringeren Nachfrage (Rezession) bei einer gleichzeitig machtlosen Geldpolitik. Diese Angst ist das was mit Deflationsgesprenst gemeint ist, diese angesprochene Abwärtsspirale, die nicht gestoppt werden kann. Damit sollte der Zusammenhang auch der folgenden Folien im Skript klarer werden oder? Das Fazit daraus für das Argument gegen ein Inflationsziel von Null ist, dass eine positive Inflation der EZB geldpolitische SPielräume zur Stimulierung der Güternachfrage in einem rezessiven WIrtschaftsumfeld gibt.
Vielen Dank 😊 !
Nimmt hier vllt jemand am Seminar Monetary Ecoonomics Teil und hat Thema 2 erwischt?
View 7 more comments
weiß jemand wann Abgabetermin ist?
09.07.
Weiß einer was mit Outlet Substitution Bias genau gemeint ist ?
View 5 more comments
Ja, das mit dem Nutzen, ist ja sowieso ein grundsätzliches Problem von Preisindizes und ist auch der Grund, wieso technischer Fortschritt bei Substitutionsgütern in nicht korrekt erfasster Inflation mündet. Ich würde aufpassen mit dem Thema Nutzen niocht zu weit auszuholen, wenn nicht explizit in der Aufgabenstellung auf Probleme Preisindizes hingewiesen wird.
Hier an der Stelle würde ich es explizit erwähnen. Nicht alle billigeren und nicht erfassten Güter sind ein Indikator für die Überschätzung der Inflation (vielleicht bringt der billigere Friseur einfach nicht die Leistung die der Mittelwert der Friseure bringt —> weniger Service, etc). Bei einer Banane hingegen ist es wohl für unseren Nutzen eher unbedenklich ob wir die Chiquita oder No-Name Banane essen.. aber ist wohl Geschmacksache sowohl bei der Banane als auch bei der Aufgabe :D
?
?
was bedeutet dieses Wort?
Was steht hier ?
Was steht hier ?
Was steht bitte hier ?
Was heißt dieses Wort?
Was steht hier ?
erhöhen
Hier mal ein Video für Dienstag bezüglich des Ablaufs des Einlasses, falls noch nicht gesehen :D https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=nUwrre1GQfQ&feature=emb_logo
Hallo zusammen, kann mir hier jemand weiterhelfen?
Weiß jemand was nach weiterhin steht also der ganze Satz mit weiterhin? Danke
View 5 more comments
Erklärt wird die vorher, ja. Später wird sie aber noch als Argumentation gegen einen Zielewert von 0% aufgeführt. Schau mal im Schlussfazit
Kurze Frage wie kommst du den von Non- Tradables zu IE und EE
Hallo zusammen ich verstehe nicht ganz warum es zu einer Umverteilung von Gläubiger und Schuldner kommt, bei Wohlfahrtsverluste durch Inflationsunsicherheit. bei Überraschungsinflation ist ja der ex post realzins kleiner als.der ex ante realzins und der realzins ex ante ist entscheidend für Investitionsentscheidungen oder ? wie und warum kommt es zur Umverteilung. danke
View 26 more comments
Ich habe nichts gegenteiliges gesagt :-) ist alles richtig was du schreibst und steht nicht im Widerspruch
Investitionen verteuern sich unnötig und werden ergo weniger getätigt. Also sinkt die Nachfrage nach Kapital. Ist genau das was du schreibst
o.g.? für oben genannte?
kann mir einer den Satz hier komplett aufsagen? XD
Meinst du damit die Aufgabenstellung?
Nein, sondern den Satz ab der Markierung ... kann ihn nur einigermaßen lesen. Fängt bei "Liegt die Inflation bzw der log(P)..."
Darf ich ein mal fragen, was hier steht?
Hochinflationsländer
Darf ich einmal fragen, was hier steht. Danke für die Antwort!
Problematiken :-)
@Arnonhüm ich hätte eine Bitte natürlich wenn du die Zeit hast , ich kann bei dem Teil zu Balassa-Samuelson einiges nicht lesen , kannst du mir da kurz weiter helfen oder es kurz abtippen wäre mega.. danke im Voraus
Laut Skript verursacht moderate Inflation 5-8% nur geringe Wachstumseinbußen, die sich allerdings im Zeitablauf kumulieren. Alle im Skript vorher genannten Gründe (bei Infaltionsunsicherheit) werden ja erst ab hohen Inflationsraten rele-vant. Ist daher der einzige Grund moderate Inflation zu vermeiden, dass eine spä-tere Disinflation mit Kosten verbunden ist? Wäre super, wenn jemand helfen könnte 😊
View 1 more comment
Könntest die Spieltheorie noch aufführen, und sagen, dass die Disinflation dadurch noch teurer werden könnte (Hinweis von Prof Anker)
Vielen Dank!
No area was marked for this question
Ich habe den Teil zu den Kosten der erwarteten Inflation (auch wegen seines Hinweises, zu üben die Dinge in 5 Sätzen wiederzugeben, deutlich knapper gehalten. Hier ein Auszug aus meiner Musterlösung dazu. Vielleicht hilft es dem ein oder anderem die Dinge besser auf den Punkt zu bringen. "[...]. Im Falle von Ersterer ergeben sich die Kosten aufgrund der perfekten Voraussicht aus mikroökonomischen Aspekten im Zusammenhang mit Transaktionskosten und Steuern. So verteuert Inflation die reale Kassenhaltung aufgrund der gestiegenen Opportunitätskosten (Fisher-Gleichung mit i als Opportunitätskosten), was zu einer Einschränkung der Zahlungsmittelfunktion des Geldes führt. Außerdem ergeben sich weitere Kosten der Inflation aus der Funktion des Geldes als Recheneinheit („Menu Costs“), da Preise in Geldeinheiten wiederholt angepasst werden müssen. Ebenso entstehen aus dem Nominalwertprinzip des Steuersystems Kosten im Zusammenhang mit kalter Progression sowie der Besteuerung der nominalen Erträge von Sparern, was mit zunehmender Inflation zu einer größer werdenden Diskrepanz zwischen Realzins vor und nach Steuern führt. Während sich diese Kosten als auch die Menu Costs im Rahmen der antizipierten Inflation durch Indexierung vermeiden lassen, ist dies bei den Kosten aus der geringeren Zahlungsmittelfunktion nicht der Fall. Jedoch existiert empirische Evidenz darüber, dass Wohlfahrtsverluste hieraus erst bei sehr hohen Inflationsraten bedeutend werden. Folglich lässt sich aus den Kosteneffekten der antizipierten Inflation nicht gegen eine moderate Inflationsrate von z. B. 8% argumentieren. [...]"
View 8 more comments
aber wie gesagt, wird wohl nur der Prof wissen wie es genau meinte.. sollte kein Angriff oder Kritik gegen dich sein, wollte nur darauf aufmerksam machen, dass man in der vorgegebenen Zeit deutlich tiefer in die Materie gehen könnte und das durchaus mit Schwerpunktsetzung.
@TN kein Angriff, wir sitzen alle im selben Boot. Ich könnte für die Kosten der antizipierten Inflation + Inflationsunsicherheit also die geforderten 15-57 in 45 Min runterschrauben. Dann hätte ich noch 15 Min für den letzten Teil der Aufgabe.
Hallo zusammen. Bei der WS17/18 Alternative 1 "Im Gefolge der Finanzkrise wurde gelegentlich vorgeschlagen, dass die Europäische Zentralbank eine moderate aber deutlich über dem aktuellen Inflationsziel von 2% liegende Inflationsrate anstreben sollte. Diskutieren Sie dies vor dem Hintergrund der Kosten der Inflation". Versteht ihr das auch so, dass hier im Grunde wie auch bei der WS 18/19 die Kosten erklärt werden sollten, mit dem Schluss, das moderate Inflation zu vermeiden ist? Und anschließend die spieltherie erklärt werden soll? Danke :-)
View 4 more comments
Genau, den meinte ich zumindest