Und wie ist bei euch die Klausur so ausgefallen? ­čśä
geht, dachte ich habe nicht bestanden
Ich dachte w├Ąre nicht so gut gewesen aber hab jetzt doch 2.3. bin zufrieden
Noten sind raus!
Wie lange dauert es in Fiwi immer ca. bis die Noten kommen ?
Wir waren bei der letzten Klausur 12 Leute und es hat 1 Monat gedauert.
W├╝rde tippen wie immer 6 Wochen. Bisher waren die Statistik und Mathe Pr├╝fungen die einzigen die es unter 6 Wochen geschafft haben.
Kurz zum abgleich: Bei Tarife war das gesuchte b = 8.000?
View 12 more comments
Ja klar, aber warum sollte man da eine flasche Zahl zum weiterrechnen angeben ?
Das verf├Ąlscht doch dann auch das richtige Ergebnis
Wei├č einer die Punkteverteilung noch?
22 Punkte f├╝r den L├╝ckentext 13 Punkte f├╝r Lindahl 27 Punkte f├╝r Marktmacht bzw. Monopol + 3 Bonuspunkte 10 Punkte Klimaschutz + 2 Bonuspunkte 18 Punkte Steuern
Die Klimaschutzaufgabe kam ja mal mega unerwartet :D
Ja stimmt Was hast du dort geschrieben?
Ich habe etwas zum Zertifikathandel, zur CO2 Steuer und zur Mineral├Âlsteuer und zum Road Pricing geschrieben. Aber hab definitiv zu wenig um auf 10 Punkte zu kommen.
Was habt ihr bei der Monopolaufgabe f├╝r Ergebnisse?
View 5 more comments
Wenn der Gewinn des Unternehmens bei -175 liegt, m├╝ssen die (fix) Kosten entsprechend um 175 sinken, damit das Unternehmen einen Gewinn von 0 macht.
Genau so habe ich das auch. Hab bei Fixkosten dann raus dass diese 225 betragen m├╝ssen. 400-175 oder man setzt in die Funktion aus Aufgabe a) alles ein und f├╝r Fixkosten ein x dann kommt das gleiche raus.
Na toll meine letzte Pr├╝fung aus dem Bachelor und nun kann ich sie n├Ąchstes Semster diese wiederholen..... viele zu viele Knobelaufgaben diesmal dabei gewesen, die Altklausurn waren wesentlich angenehmer
Ist bei mir auch absolut verflucht. Die Module die ich thematisch am interessantesten finde, da habe ich die schlechtesten Noten. Und FiWi war wirklich interessant. Und die Module die zum abstinken sind habe ich die besseren Noten.
genauso bei mir...
Den L├╝ckentext fand ich diesmal deutlich schwerer als die letzten 2 Jahre
Was ist denn jetzt der Unterschied zwischen einem nat├╝rlichen und ┬┤normalen┬┤ Monopol.....
Und der Unterschied ist welcher jetzt? :D Edit: Kommentar wurde gel├Âscht.
Was sagt ihr? Wie war die Klausur
View 4 more comments
Ich weiss einfach garnicht wie die das meinten mit den 2 Preisen. Einfach so von der Logik her. Es gibt ein (!) ├Âffentliches Gut, dass zu 25 und 10 Euro produziert werden kann. Alleine dieses "und" hat mich hart verwirrt. Was meinen die mit UND, werden beide tats├Ąchlich produziert? Das bedeutet doch das "und". Muss ich dann einen Mittelwert bilden aus dem preis, produzieren beide Gleichviel? Bezahlt Individium A den Preis 25 und B den Preis 10? Ist es dann noch ├Âffentlich?Fragen ├╝ber Fragen. So ganz logisch: Wenn ich EIN Gut habe, wieso kann es mit 2 Preisen produziert werden? Ok, dann haben wir 2 Unternehmen, das eine f├╝r 25 Euro, das andere f├╝r 10 Euro. Dann nimmt man das mit 10 Euro. Dann h├Ątte da aber "ODER" stehen m├╝ssen. Aber was soll das dann mit den 25 Euro dann? Ich verstehe es nicht, echt nicht. Wisst ihr was ich meine? Warum sollte ich das Unternehmen ├╝berhaupt betrachten, wenn ich doch einfach das f├╝r 10 Euro nehmen kann. Ich verstehe einfach nicht wo da der Sinn in der Aufgabe war. Hat mich einfach total verwirrt.
Hab ich auch nicht verstanden. Insgesamt waren die Aufgaben interpretierlastiger als vorher. Mir haben die Rechenaufgaben gefehlt. Schade.
K├Ânnte da nicht auch Fixkosten und variable Kosten hin?
hier fehlt doh 67-65 zu rechnen, bitte hilfe
View 4 more comments
bei anderen aufgaben wurde 67-66 mal 12 mal 0,003 gerechnet, ich dachte man muss dann hier 67-65 mal 24 mal 0,003 rechnen
Jeden Monat den du eher in Rente gehst, subtrahierst du den Faktor 0.003 von 1 ab. Gehst du mit 67 in Rente ist der Faktor 1 weil das das normale Rentenalter ist. Gehst du mit 66 in Fr├╝hrente das hei├čt 12 Monate vor der eigentlichen Rente mit 67. Also ziehst du 12*0.003 von 1 ab = 0.964. Gehst du mit 65 in Rente rechnest du 1- (24*0.003) = 0.928.
Bei ├ťbung 7 aufgabe 2d) ist ava 2012 ge├Ąndert worden, warum ├Ąndern wir nur den wert vom z├Ąhler und nicht vom nenner, ist doch beides ava2012
Weil die Ver├Ąnderung nur in t-1 beschlo├čen wurde.
Was genau wurde jetzt ausgeschlossen? Transferprogramme? Politische ├ľkonomie (genauer: Rechnerischer Nachweis der Eingipfligkeit)? Noch mehr oder war┬┤s das? Ich blicke nicht mehr durch... :(
View 5 more comments
Aber was wurde denn noch ausgeschlossen? ­čśů
Road-Pricing und sonst nix. Was alles bei politischer ├ľkonomie ausgeschlossen wurde ist aber auch unklar, da meinen viele die Rechnungen w├Ąren relevant und Theorie auch nur ein bestimmter Foliensatz nicht.
leute wenn rentenalter 68 ist und wir mit 68 in dir rente gegangen w├Ąren, m├╝ssen wir bei z= 1+ (68-67)*12*0,005 rechnen oder m├╝ssen wir diese 68-67 nicht rechnen
View 2 more comments
0,003 ist doch nur wenn das alter unter dem rentenalter liegt
Genau. 0.003 ist wenn man der Faktor f├╝r jeden monat unter 67. 0.005 f├╝r ├╝ber 67. Das steht aber auch immer da (zumindest in den Altklausuren)
Aber hier hast du es doch f├╝r Freigrenze berechnet, obwohl du bei a) Freibetrag geschrieben hast oder nicht ?
View 8 more comments
Oder muss man 10000=b/0,3 rechnen und dann w├Ąre es 0,3y-3000
Also Freibetrag bedeutet ja, dass jeder Euro der ├╝ber der der Grenze liegt, mit dem daf├╝r g├╝ltigen Steuersatz besteuert wird. Also z.B. Bei nem Einkommen von 51.000 werden nur die 1.000 Euro die ├╝ber der 50.000 liegen mit dem neuen Steuersatz besteuert, der Betrag darunter noch mit dem Steuersatz von 0,2. Und wenn man mal die Werte einsetzt, ob mit minus 15.000 oder minus 3.000 am Ende, kommt bei beiden nichts logisches raus.
Da ist doch ein Schreibfehler oder ? oben schreibst du -2/5L und unten steht auf einmal 3/5 L und somit m├╝sste das Ergebnis ein anderes sein
View 2 more comments
Ich hab nichts gesagt :D
Ach kein Problem, man kommt da auch bei solchen Zahlen extrem schnell durcheinander.
Das reicht doch so als Ergebnis nicht, man muss doch noch nach den Variablen aufl├Âsen oder etwa nicht?
View 1 more comment
okay stimmt, hatte auch versucht das mal zu l├Âsen aber bin leider daran gescheitert. Vielleicht hat das ja jemand hier geschafft
Genau so sieht es aus. Das muss man nicht machen weil nach der Bedingung gefragt wird.
Kann jemand mir das erkl├Ąren, warum es sich hier um einen Tarif mit Freibetrag handelt? Danke schon voraus
View 21 more comments
Ja im Diskussionsforum
Wie erkennt man jetzt dass das ein Tarif mit Freibetrag ist? Bitte, kann da jemand helfen?
Wie rechnet man ie Nettoneuverschuldung, also was ist das Dt am ende womit man mulitplizieren muss ? :S
View 9 more comments
Danke !
Bitte, gerne!
wieso muss man bei nachweis eines nat├╝rlichen monopols den relevanten bereich bestimmen, also was hat das f├╝r ein nutzen ? Ich w├╝rde direkt DK = GK setzen
View 4 more comments
px= DK -> relevanter Bereich DK=GK -> Berechnung der Schnittpunkte der beiden Graphen. Nun innerhalb dieser beiden Intervalle einen Punkt suchen ( 1 liegt zwischen 0 und 6 und zwischen 0 und 9) und pr├╝fen ob DK ├╝ber GK liegt. Ist der Funktionswert von DK (1) > GK (1) ist dies gegeben und ein Monopol liegt vor. :)
Ahhh danke ­čÖĆ­čĆ╝ Ich hab das Gef├╝hl, je mehr ich mich damit besch├Ąftige, desto weniger verstehe ich ­čśů­čśé
Was sind m├Âgliche Risikofaktoren, die zu einer Schuldenkrise f├╝hren k├Ânnen (au├čer das Risiko eines Konjunktureinbruchs, weil das wurde im Text schon genannt). Geht um Aufgabe 4 von der Klausur WS 18/19.
Sind die Pr├Ąferenzen nun eingipflig, weil jede Funktion genau ein lokales Maximum=0 hat? oder muss jede Funktion ein eigenes Maximum haben?
View 3 more comments
das ist doch politische ├Âkonomie, wurde das nicht ausgeschlossen
Ja genau, aber das hei├čt ja im Endeffekt alle sind eingipflig. Das war ja bei den ├ťbungsaufgaben auch so. @Hofnarr anscheinend ist ein bestimmtes Folienset zu irgdendeinem Vortrag irrelevant und der rest relevant, musst du mal hier in den Kommentaren nach suchen das steht irgendwo.
Ich h├Ątte hier prinzipiell eig. progressiv gesagt, vor allem weil Sie gestern in der Fragestunde noch sagte, dass Tarife mit Freibetr├Ąge immer progressiv sind was ja auch Sinn macht. Wie kann ich das dann aber rechnerisch ├╝ber die Ableitung des DS beweisen? Meiner Meinung nach (vielleicht habe ich aber auch falsch gerechnet) ist die Ableitung hier <0.
View 11 more comments
Ja, die Begr├╝ndung w├╝rde ich sowieso aufschreiben. Im L├╝ckentext WS16/17 stand auch glaube ich wenn DS mit steigendem Einkommen steigt, ist es auch ein progressiver Tarif. Also kann man das ├╝ber mehrere Sachen glaube ich begr├╝nden.
Wenn man die Tariffunktion pr├╝fen soll, muss man dann auch alle Intervalle ├╝berpr├╝fen oder w├╝rde es reichen nur das erste ├╝ber dem Freibetrag zu ├╝berpr├╝fen? Und kein Ding. ­čśä
M├╝sste hier nicht "weit" hin? Denn wenn die Grundlagen zur Bemessung weit gefasst ist, so bleibt doch mehr Interpretationsspielraum und M├Âglichkeiten dieser zu entgehen, oder habe ich hier einen Denkfehler?
View 9 more comments
Aus dem Skript: "In der Regel ist die Bemessungsgrundlage weit gefasst (sollte weit gefasst sein), um Steuervermeidungs- oder Steuer-umgehungsanstrengungen gering zu halten" Also kurz gesagt: Steuerbemessungsgrundlage weit -> schwierig der Steuer zu entgehen Steuerbemessungsgrundlage eng -> leichter Steuer zu entgehen
danke finn bester mann
nicht transitiv und stimmt mit dem C: nicht ├╝berein?! so w├Ąre C: Z>Y|Y>X|X>Z
und C: sollte eine von A und B verschiedene Pr├Ąferenzordnung haben... also m├╝sste die L├Âsung X>Y>Z sein
Wieso denn nicht Z>X|X>Y|Y>Z also Y>Z>X (>Y>Z>X)
No area was marked for this question
M├╝sste man bei Aufgabe 5 b) bei der Berechnung der zu zahlenden Steuer nicht das b abziehen? Also zwischen 10.000 und 50.000 gilt 0,2*y-2000 und bei ├╝ber 50.000: 0,3*y-15.000? Habe bei Individualbesteuerung f├╝r Paar 1 eine Steuer von 3000 und Paar 2 eine von 8000?
View 1 more comment
Ja denke schon . So war es auf jeden Fall im Fragenforum zu Aufgabe 5a gerechnet wurden.
Perfekt. Dann passt das ja. Danke dir
Es gibt eine 5 Punkte Zusatzfrage, was meint ihr was es sein kann ?
View 3 more comments
Was k├Ânnte Sie denn damit gemeint haben ?
Ist das so eine theoretische bzw. Hat sie irgendeine Info dazu gegeben?
Wie kommt als Ableitungsergebnis nach x dieses H(x) zustande?
Du hast ja in der 2. Nebenbedingung stehen: (H(x,y)) und wenn du die komplette Funktion nach x ableitest kommt f├╝r diese Nebenbedingung dann eben H(x) auch raus.
Kann hier auch Grenzrate der Substitution rein ? Weil die Samuelson Bedingung stellt doch die effiziente Bereitstellung ├Âffentlicher G├╝ter sicher
View 1 more comment
Aber ist es nicht entweder Summer der GRS = GRT oder Summe der Grenzzahlungsbereitschaften = MC ? Weil das eine ist Samuelson Bedingung und das andere ist Lindahl L├Âsung, aber hier wurde ja so ein Mix gemacht
Das ist keine Mischung das ist genau der Satz der in der Definition f├╝r die samuelson Bedingung steht.
Ist die Nettoneuverschuldung nicht Gr-T+i*D=15+0,01*500=20? Warum musst man noch geteilt durch 490 rechnen?
View 9 more comments
Ich hab das aus der 9. ├ťbung im allgemeinen Teil war das glaub ich
also ist 20 jz richtig ?
No area was marked for this question
Hat jemand eine L├Âsung zu Aufgabe 4?
Bzw. seht ihr das auch so das kurzfristig Anbieter R├╝ckw├Ąlzen k├Ânnten aber auf lange sich eher Vorw├Ąlzen und deshalb die Steuerlast langfristig beim Nachfrager liegt. Da die Nachfrager auch keine Substitute zur Verf├╝gung stehen haben?
Hat jemand SS18 Aufgabe 4 bearbeitet, bei einer Steuererh├Âhung, wer tr├Ągt kurzfristig und langfristig die Steuerlast ?
Hey, wie w├╝rdet ihr formal zeigen, dass ein Nat├╝rliches Monopol vorliegt?
Relevanten Bereich bestimmen und dann zeigen ,dass DK>GK. K und p m├╝ssen gegeben sein
No area was marked for this question
kommt bei 2c nicht +px und nicht minus unten bei x raus
Man rechnet doch -px * -x also +px
jo hatte denkfehler
Hey, ich finde online keine Teilnehmerlisten. Hat jemand einen Link. Danke
musst mail gucken
Hat jemand die Klausur 17/18 oder 18/19 gel├Âst ?
Wie kommt man denn pl├Âtzlich auf hier ? :o was wurde da gek├╝rzt :S
View 4 more comments
Ich steh grad auf dem Schlauch. Was ist dann die optimale Allokation der G├╝ter? Also wie viel y und wie viel x wird produziert?
Ist in der Aufgabenstellung irrelevant man soll ja nur die Bedingung f├╝r die optimale allokation herleiten und das ist der letzte Ausdruck.
Handelt es sich hier um einen Steuertarife mit Freibetrag aufgrund den Konstanten 8820 und im anderen Tarif 12600? Und wodurch wird in diesem Tarif Steuerprogression erreicht?
No area was marked for this question