Könnte jemand uns sagen, was drankam, für die Nachterminler?:)
View 13 more comments
Habe die gleichen Ergebnisse wie Anonymer Space Invader. Fand das wirklich eine faire Klausur (bei mir auch ohne Ginikoeffizient).
sorry, ich hatte das gestern falsch geschrieben. bei mir kam auch kein gini Koeffizient, sondern auch die Teilaufgaben mit Lorenzkurve
Gibt's hierzu eine Musterlösung oder hat jmd eigene Lösungsansätze?
in der Probeklausur SS2015 gibt's ne ähnliche Aufgabe und da gibt's auch ein Dokument mit den Lösungen dazu
Das Steueraufkommen berechnet man ja mit R= t*x, so haben wir es in den Tuts zumindest gemacht. In manchen Lösungen steht aber R= (q-p)*x, das würde zum Beispiel bei einer Wertsteuer auch mehr Sinn machen. Bei der Mengensteuer macht das ja eh kein Unterschied, aber muss man bei der Wertsteuer dann immer R=(q-p)*x machen?
View 1 more comment
also immer nur bei Wertsteuer?
Bei der Mengensteuer genau so
Was ist die Begründung dafür, dass es falsch ist?
das sagt nur aus dass das Projekt vorteilhaft ist, aber nichts darüber, wie die Investitionsneutralität gegeben ist. Dabei geht es ja um Rangerhalt und Vorzeichenerhalt
Müsste das Ergebnis an dieser Stelle nicht -0,1 sein?
Außerdem müsste der Bruch ja auch 10/(60-50) lauten oder?!
ne du teilst p_0/x_0
Ist der nicht indirekt progressiv ?
View 2 more comments
man muss den Tarif hier als ganzes betrachten. Der Tarif ist progressiv, wenn die 2. Ableitung positiv ist. Wenn wir uns nur eine Stufe anschauen, verfallen wir leicht in den glauben, die 2. Ableitung sei 0 und daher wäre der Tarif indirekt progressiv. Wenn man sich aber alle Steuersätze bzw. hier auch Grenzsteuersätze anschaut sind diese steigend (0,2 -> 0,4 -> 0,5).
Danke!
Warum direkt?
da bei t = 3y^2 sowohl der Grenzsteuersatz 6y, als auch der Durchschnittssteuersatz 3y mit steigender Bemessungsgrundlage steigen
Wieso rechnet man hier t*p_0? Müsste man hier nicht mit der Wertsteuer rechnen?
Ist die Differenz aus Brutto und Nettopreis, sprich (10+10t-10)= 10t und das kann man umschreiben als p0(10)*t :)
Wie kommt man auf 20???
wir haben ja V0 = 200 und wenn y1 = rV0 ist, dann rechnen wir 0,1*200 und kommen so auf die 20
Weiß einer wie die optimale Ersparnis in diesem Modell aussehen würde? Also wenn man nur ein Einkommen in beiden Perioden hat? Bei zwei Einkommen hätte man ja w1 und w2 (wie in der Vorlesung) aber wie ist das bei einem Einkommen?
View 1 more comment
Ich weiß dass danach nicht gefragt worden ist, das war eine allgemeine frage weil das auch so in einer Klausur dran kam und ich mich gefragt habe wie das mit nur einem Einkommen ist. Aber danke für die Antwort! also ist optimaler Konsum auch gleich optimale Ersparnis?
ah naja so richtig kann man die nicht berechnen, da die Ersparnis ja beim Aufstellen der Budgetgerade/Budgetrestriktion verloren geht, bzw. wir ja nach S auflösen und dann gleichsetzen. Durch den Punkt A wissen wir dann ja aber z.B. was der Konsum c1 in Periode 1 ist und können so mit dem Einkommen M auf S schließen. Kann hier aber tatsächlich nicht richtig berechnet werden. Man kann evtl. sagen, dass wenn man von Punkt A den c*1 abliest und wenn man davon ausgeht, dass der Schnittpunkt der BR mit der C1-Achse gerade M ist (da man dann ja sein komplettes Einkommen für den Konsum in Periode 1 ausgibt), dann wäre die Strecke vom Ursprung nach C1 der Konsum und die Strecke von C1 nach M, bzw. Schnittpunkt BR und c1-Achse dann die Ersparnis. bin mir aber nicht sicher ob das so stimmt mit dem "Einzeichnen" der Ersparnis
Hat jemand einen Zusammenschrieb von den Definitionen und würde ihn hochladen :)?
done. ab jetzt bei den Dokumenten zu finden
Vielen Dank !
Wie bereitet ihr euch vor, bzw. habt euch vorbereitet? Nachdem ich alle „Altklausuren“ und Tutorien fast auswendig kann, weiß ich nicht mehr, was ich noch machen soll. Hat jemand Tipps? Finde es schwer einzuschätzen, was dran kommt.
Gehen wir hier von einer Mengen- oder Wertsteuer aus?
muss meiner Meinung nach eine Mengensteuer sein, da man ansonsten das Steueraufkommen R durch R = (1+t)*x1 + (1+t)*x2 berechnen würde. Subjektiv betrachtet wäre eine Steuer von 100% auch nicht so sinnvoll und kommt je nach Produkt dann schon fast an eine Erdrosselungssteuer ran
Müssen wir alle Definitionen auswendig lernen?
View 3 more comments
Zum Beispiel Definition von Quellentheorie oder Satz von Jakobsson usw...
Kann sein, dass das im MC drankommt. Kann sogar sein, dass man da was kurzes schreiben muss.
Hat die Fachschaft oder so Altklausuren die man bekommen kann?
Ja, wäre echt mal interessant. Hat schon jemand mal nachgefragt?
Weiß jemand, ob es Übungen/Klausuraufgaben zu den Kapiteln 7.3 - 7.5 gibt?
Müsste es nicht noch einen Punkt unter dem Punkt C geben der durch die parallel verschobene BR entsteht?und diese Distanz zwischen ihm und dem Punkt C dann den DWL angibt oder verwechsel ich da etwas?
jain. wenn du hier die rote oder grüne linie noch weiter verschiebst, bis die U2 tangiert, und dann die Linie von T nach C weiter nach unten zieht bis er die neue prallele von rot/grün berührt (Punkt D), kann man sagen: Strecke CD stellt den DWL dar, Strecke T ist Steuer und T + Strecke CD ist die Äquivalente Variation in Anlehnung an Tut 4, Aufgabe 1 verbessert mich wenn ich falsch liege
wie kommt man auf das Ergebnis?
View 1 more comment
Zwei Möglichkeiten: 1. Einsetzen der Hicks`schen Nachfragen in die Ausgabenfunktion und vereinfachen. Das hat allerdings bei dieser Aufgabe bei vielen zu Problemen geführt. 2. Die indirekte Nutzenfunktion gleich U setzen und nach M umformen. Deutlich einfacher.
wenn ich die indirekte Nutzenfkt = U setze komme ich nicht auf diese Ausgabenfkt? wie wird aus den 4/27 in der Nutzenfkt 2/3 in der Ausgabenfkt?
No area was marked for this question
aus welchem Jahr ist denn die Klausur dazu? 2016?
2014
Wie wird die Prüfung eigentlich von der Schwierigkeit her? Eher wie die probeklausuren oder so wie die Tutorien, weil finde die Tutorien schon relativ schwer von denn Aufgaben her, wo soll man sich da orientieren, weil richtige alt Klausuren gibt es ja nicht 🙈
View 2 more comments
Etwas schwerer als die Tuts, abgeänderte Rechnungen zum Teil. Aber nicht zu krass. und MC ist relativ schwer, aber nah am Skript
Aber die Tutoren sind doch auch nicht wirklich schwer, oder? Finde das ist alles relativ verständlich erklärt.
Versteht jemand bei dem FiWi Tutorium 1 bei der Aufgabe 2 vii) die letzten beiden Umformungsschritte und kann sie erklären? :)
View 3 more comments
Kannst du bitte sagen wie du bei der Umformung auf (1/2) gekommen bist
Man benutzt die (1/2)^(1/3), um aus (2^(1/3)+(1/4)^(1/3)) einen schöneren Wert zu machen (wird dann später zu 3/2). Da man aber nicht einfach mit (1/2)^(1/3) multiplizieren darf, da sich sonst ja das Ergebnis ändert, multipliziert man im gleichen Schritt noch mit 2^(1/3), weil 2^(1/3)*(1/2)^(1/3) gerade 1 ergibt und du so praktisch nur das ganze mit 1 multiplizierst, was das Ergebnis dann natürlich nicht ändert.
Weiß jemand wo ich die Probeklausur SS 2016 finde? Ich habe nur die Lösungen gefunden, aber die Aufgaben finde ich nicht.
No area was marked for this question
Mit welchem Programm hast du die Mindmaps erstellt? Danke für eine kurze Antwort!
SimpleMind Lite
Weiß jemand wann die Einsicht zum NT ist ?
View 4 more comments
Ist raus
Einsicht ist am Montag, 18.11.2019 18:45 Uhr Raum F425
Wie fandet ihr den NT?
View 8 more comments
Die haben irgendwas verbessert, neu korrigiert, thats it
Kannst ja noch zur Einsicht gehen und schauen
Lächerlich... Gnadenlos korrigiert ...
Was denkt ihr? HT/NT Themen Ähnlich??? Lernt ihr noch die HT-Themen? 1.Inverse Elastizität 2.Steuerinzidenz 3.Staatsverschuldung
View 3 more comments
Lern ich nicht😴
Steuerhinterziehung lerne ich auch nicht
Hey Könnte vielleicht jemand von der Übung 6 Aufgabe 2 hier reinstellen, wäre mega!
View 2 more comments
Danke!!
Gedächtnisprotokoll für die NT‘ler? Jemand ?
View 2 more comments
Welche Tut aufgabe (n) gehören zu Steuerinzidenz?
Ü3 Aufgabe 3 zum Beispiel
No area was marked for this question
Wie kommt man in Übung 3 Aufgabe 3 auf x=6,y=14?
Sind die Klausuren so wie die Probeklausuren, bzw. die Aufgaben die wir in den Übungen hatten?
View 1 more comment
schwerer abgewandelt?
Ne wenn man die Tuts drauf hat, sollte man eig mit den Rechnungen klar kommen. Ist halt wirklich enormer Zeitdruck in der Klausur
Will jemand Lösungen vom B Teil 2016 vergleichen?
Habe das hier: B1 rffr, B2 ffrf, B3 rfff, B4 frrf, B5 rrfr
Könnte jemand die Lösung zum Übungsblatt 5 reinstellen. Das wäre super :)
Hier die Übung 5, hat jemand die Übung 6?
hat jemand Lust eine Lerngruppe zu organisieren und für NT vorbereiten?
View 17 more comments
Danke habs auch so !:)
Hey hat hier jemand von euch die Lösungen zu Tutorium 5?ich hätte da ein paar stellen die ich vergleichen müsste,wäre super lieb :)
Lösungen? jemand???
handelt es sich hier nicht um einen Fehler? Müsste es nicht wL= 2p1x1 + wl heißen?
Warum heißt es hier 1-?
No area was marked for this question
Prüfungsteil B SS 2014: Verbessert mich gerne, wenn euch was auffällt 1) richtig; falsch; falsch; falsch 2) richtig; richtig; falsch; richtig 3) falsch; falsch; falsch; richtig 4) falsch; falsch; richtig; richtig 5) falsch; falsch; richtig; richtig 6) falsch; richtig; falsch; falsch 7) richtig; richtig; falsch; richtig 8) falsch: die Nachfrage nach Zigaretten ist unelastisch, daher kann das Gut stark besteuert werden und die Konsumenten tragen die gesamte Last 9) falsch: wenn Luxusgüter besteuert werden, bringt das nur wenige Einnahmen, da Konsumenten ausweichen. Die Besteuerung von unelastischen Grundnahrungsmitteln ist effizienter
View 6 more comments
Deshalb hab ich ja nachgefragt, weil ich eben nicht wusste ob es vll doch anders sein kann.. Aber jetzt weiß ich ja Bescheid, dass ich richtig dachte
Warum heißt es bei der 4. f,f,r,r,. Ich dachte es kommt zu einem Nettowohlfahrtsverlust bei den Komplementen, weil hier ebenfalls die Nachfrage fällt?
Suche für den Nachtermin eine gute NACHHILFE. Kann mir jemand jemanden empfehlen?
View 1 more comment
Ich kann mich auch anschließend
ich auch...
Ich suche eine gute Nachhilfe für Fiwi, würde sogar zahlen :)
Ergebnisse sind draußen, weiß jemand wann die Einsicht ist?
Am 22. August zwischen 9 und 10 Uhr in F425
Danke
Thema: Intertemporale Konsumentscheidung Löst eine Zinsbesteuerung einen Wohlfahrtsverlust aus? und wenn ja, warum?
View 5 more comments
Pauschalsteuer ist eine Parallelverschiebung durch das neue optimale Güterbündel, aber eine Pauschalsteuer löst eben keinen DWL aus, da das, was weniger konsumiert wird, komplett dem Staat zu Gute kommt
Super, vielen Dank :)
Was könnte man hier machen außer zu investieren damit g wächst?
View 2 more comments
Du kannst die Staatseinnahmen erhöhen oder die Staatsausgaben senken: T>G. Das lässt sich daher herleiten, wenn du dir die Formel von D(t) anschaust und überlegst, welche Parameter den Wert beeinflussen
Danke Leute :)
Warum nimmt man hier (q-p)*x und nicht x*t?
View 4 more comments
Also hier sieht man das noch mal. :)
Die "Strecke" zwischen Q und P ist t, deswegen kann ich t als Differenz der beiden berechnen
Wie zeigt man, dass die Güterbesteuerung Second-best ist?
View 2 more comments
First best ist doch immer optimal, oder nicht? Eine Pauschalsteuer erzeugt ja keinen DWL, entsprechend ist die First best-Lösung immer besser als die Second-best Lösung. In der Aufgabe kam ja auch raus, dass der Nutzen bei first-best höher ist.
Oh ja, entschuldige du hast recht :)
Kann mir jemand sagen wo die mittlere Parallele herkommt? Wie man die untere macht ist mir klar, und auch welchen Sinn sie hat, aber diese?!
Die mittlere Parallele wäre die parallele bei Einführung einer Pauschalsteuer um das gleiche Steueraufkommen zu erzielen wie bei der Zinsbesteuerung.
okay super danke :)
Es gibt doch einen Substitution- und einen Einkommenseffekt. Kann man dann überhaupt sagen welcher stärker ist?
Steht ja auch so in der Lösung, oder? Der Substitutionseffekt würde besagen, dass die OPK von Freizeit sinken, der "Konsum" von Freizeit also relativ zur Arbeit günstiger wird. Der Konsument tauscht einen Teil des beateuerten Guts (Arbeit) durch das nicht besteuerte Gut (Freizeit). Und der Einkommenseffekt sagt dann ja aus, dass er dann aber weniger Geld verdient und mehr arbeiten muss, muss denselben Konsum an Freizeit zu finanzieren, sofern Freizeit ein normales Gut ist. Man müsste jetzt die Nutzenfunktion kennen, um das genauer bestimmen zu können, da die Effekte ja gegenläufig wirken.
Hat jemand evtl. die richtige Lösung für Übungsblatt 3, Aufgabe 3? War da leider nicht im Tut🙈🙉 das wäre toll!
View 1 more comment
Ist die gleiche Aufgabe wie in der Probeklausur 2018 1 Vllt gibts bei den Lösungen dazu auch die Grafik
Vielen Herzlichen Dank :) und viel Erfolg bei der Klausur morgen
Kann mir echt jemand das Übungsblatt 6 schicken? Ich war da nicht im Tut..
Hier sind die Aufgaben 1 und 3
Danke!
Load more