wie konnte man die Lagerkraft in Y-Richtung bestimmen die Masse der 2. Walze zu kennen?
View 5 more comments
ja die Lagerkräfte berechnet man durch die Seilkräfte. Ax=S1 und Ay=S2 oder so ähnlich
Wie gesagt: In der Angabe stand m2 nicht drinnen, deswegen hab ich keine Gewichtskraft mit einberechnet, sont würde das logischerweise zu Ay dazukommen
Wie fandet ihr die Klausur heute?
View 6 more comments
Wie lange brauchen die ungefähr für gewöhnlich zum Korrigieren? Weiß das jemand?
So ähnlich wie bei Statik nehme ich mal an, also etwa 1 Monat
Gibt es Folgefehler?
Hier ist wohl B gemeint, S macht keinen Sinn bei der Masse m2.
da hätte ich eigentlich nichts hinschreiben sollen glaube ich😅
Ich denke hier fehlt der Hebelarm
stimmt
das hier ist sehr unnötig. also am besten einfach ignorieren
ignoriert das hier am besten und schaut euch lieber das kinematikdiagramm auf der rechten seite an. damit lassen sich die kinematischen beziehungen sehr viel einfacher darstellen
View 2 more comments
ja aber wie schließe ich dann aus der Skizze auf die Kinematik, also auf das geforderte x1,phi1 und x3?
Schau dir links das kinematikdiagramm an. ich hab das hier in dem dokument nochmal kommentiert. schritt für schritt. Im kommentar ganz unten findest du das beispiel mit der kinematik von WS 17/18
Hier müsste doch eigentlich der Bruch m_2/(m_1 + m_2) heißen oder?
muss hier v1b, v2b etc. eingesetzt werden oder reicht das auch wenn es allgemein da steht?
View 2 more comments
aber mMn müsste bei dem v_1b noch in den exponenten ein S um anzugeben, dass es sich um die geschwindigkeit im Schwerpunkt des stabes handelt
es geht darum ob man die kinematischen zusammenhänge für v einsetzen muss
kinematikdiagramm schritt für schritt:
View 7 more comments
danke dir erstmal für deine super Hilfe! Aber ich hab noch eine Frage zu dem Beispiel aus 17/18, da ist in dem anderen Lösungsdokument x3=x2 und bei dir ist ja x2=2*x3 kannst du mir das noch erklären?
kein ding gerne😊 ich denke das es ein Fehler in dem lösungsvorschlag ist. das wurde dort auch von @123 456 kommentiert. der hätte das auch so wie ich. aber ob das wirklich passt ka. bei dem lösungsvorschlag wurde davon ausgegangen das sich die Masse 3 um den selben betrag wie die bewegung der walze nach unten bewegt. also x3 = x2 dafür müsste das seil aber im mittelpunkt der walze sein. dann würde es passen. (siehe obere skizze) der betrag um den sich die masse 3 bewegt ist aber der betrag von dem seil was sich bei der walze 2 aus- oder aufrollt. (siehe untere skizze )
Etwas off-topic: Bei der Altklausur WS18/19 Lagrange Zeichne ich da die Federkraft, die außen an der Walze angreift nach unten (pos. x-Richtung) oder nach oben (in negativer Richtung) ein?
die achsenrichtung in der aufgabe geht nach unten, also würde ich das auch so einzeichnen. hier im dokument hab ichs nach oben eingezeichnet weil die achse links von der walze nach oben geht
ob das zu 100% passt kann ich dir aber nicht verraten🤷‍♂️
ich habe die frage schon bei dem Gedächtnisprotokoll schon gestellt, dort konnte mir leider keiner antworten also hier noch mal. im gedächtnisprotokoll ist nicht gegeben wo k2 genau liegt. hier in der lösung hat man scheinbar angenommen das sich K2 sich am ende von der länge l befindet. dann wäre aber 1r21=(-L/2)ez1 weil L/2 der abstand zwischen K1 und dem URSPRUNG ist. Der Ursprung verdreht sich doch aber nicht mit psi. das ist ja nur ein punkt. dann wäre 1r21 aber nicht von psi abhänging und somit auch nicht von der zeit. also wären 1v21 und 1a21 gleich null. Hat jemand vielleicht einen anderen lösungavorschlag? was ich befürchte ist, dass man wahrscheinlich einen punkt P2 der sich in K2 befindet berechnen sollte. also das heißt, dass 1r21 nicht der vektor zum ursprung von K2 ist sondern zu einem punkt P2 der sich in K2 befindet. dieser punkt würde sich aus der sicht von K1 um psi verdrehen und wäre zeitabhängig
View 3 more comments
Der Ursprung von K2 ist definitiv nicht abhängig von Psi, da dieser ja immer in der ez1-Richtung liegt. Aber ich glaube das im Gedächtnisprotokoll evtl. ein weiterer Punkt P2 gemeint ist
1r21 bedeutet doch, man möchte den vektor r21 im kosy 1 darstellen, wenn jetzt z2 und z1 in einer achse liegen, und der abstand von k2 zu k0 glecih der Länge l ist, dann und von k1 zu k0 gleich 0.5l, dann ist doch k2 zu k1 auch 0,5l und nachdem der vektor entlang der z achse verläuft einfach nur 1r21 = l/2 (0 ex 0ey -1 ez) oder nicht
Kann einer erklären wie das funktioniert?
View 1 more comment
wie komme ich aber hier auf x3 ohne das LGS zu lösen? war dann der Term x3 angegeben wie er hier steht?
x3 steht in der Gleichung (siehe Angabe)
hätte hier anstatt hges l/2*cos(phi), dann kann man auch direkt auflösen. Weiß jemand ob das stimmen kann? (Siehe auch Übung 10 Teilaufgabe 3)
View 2 more comments
is doch letztlich das gleiche, hges = cos (phi)*l und dann wegen des schwerpunktes eben noch *0,5, also ja sollte schon so gehen
@nator es ändert halt die vorzeichen
hier müsste es doch l²/4 sein, man nimmt ja v_1b am punkt S oder nicht?
ja
Kann mir jemand erklären wieso das so gemacht wird?
View 2 more comments
ich bin mir jetzt sehr unsicher mit der annahme. aber ich glaube das sich die walze hier am anfang irgendwo befindet. (bei x0). bei ss2016 befindet sich das KOSY direkt über der Walze. also ist die walze am anfang nicht irgendwo sondern am ursprung des koordinatensystems. (bei x0 = 0)
hätte das genau wie rico erklärt bin mir aber auch nicht sicher
Weiß jemand wo findet die Prüfung statt?
ich hätte das eher so gemacht. hat das jemand vielleicht genau so? weil man müsste ja mit der höhe des schwerpunkts rechnen für die potentielle energie, nicht mit der gesamten länge des stabes. außerdem wurde bei dem lösungsvorschlag der rotatotische anteil der kinetischen energie nicht beachtet glaube ich
View 12 more comments
ja stimmt ist mir auch aufgefallen. aber ich denke das in der klausur das nullniveau wahrscheinlich gegeben sein wird. sonst wäre die korrektur zu filmig, wenn jeder beliebig seine nullline selbst festlegt.
angenommen die nullinie ist an dem Koordinatensystem dann wäre doch die höhe von m2 am anfang gleich minus (l minus h) also hm2= - ( l - h )
müsste hier nicht noch ein - vorne dran?
ja hast recht danke
und das quadrat verschwindet doch durch ableiten oder?
stimmt danke
nach dem vorgegebenen KOS ist das Vorzeichenumgedreht
View 2 more comments
man orientiert sich shcon an den Richtungen die Vorgegeben sind. Tust du bei der Kinematik ja auch.
Okay gut danke das du das sagst. habs bis jetzt immer falsch gemacht
muss ma hier y0 und z0 tauschen?
View 4 more comments
okay erstmal danke für deine Lösung :) Frage: Muss man das hier machen oder ist es optional? :D und falls ja warum wurde das sonst nirgends gemacht?
das mit den koordinatenachen hinzuzeichnen muss man zwar nicht machen aber mir hilfts eigentlich sehr. wenn du dir bei den matrizen schwer tust würde ich es dir sogar empfehlen zu machen
Das Massenträgheitsmoment des Balkens müsste hier auch fehlen
ja das habe ich absichtlich ausgelassen, weil das MTM so gut wie fast nie in den Klausuren dran kommt
ich hätte es ohne 2 gemacht. An der linke walze ist das Seil ja im Mittelpunkt (nicht am oberen Pubnkt) befestigt und die rechte Rolle ist gelagert.
genau das stimmt danke. das wurde bei der kinematik (wie du auch schon bemerkt hast) auch falsch gemacht.
Das Seil müsste im Mittelpunkt angreifen. Damit fällt die Krakt im MOment auch weg
das stimmt danke mein fehler.
ich komme mit Berücksichtigung der potentiellen Energie zum Zeitpunkt A und einsetzen von teta auf w1a=Wurzel(3g*(1+sin(phi))/l). Hat das noch jemand?
müsste die 0 bei dem Vektor nicht bei der x-koordinate sein?
Der Zusammenhang hier passt glaube ich nicht. x2 ist 0, da es aufgrund der Lagerung in A keine translatiorische Bewegung der Walze gibt.
ja du hast recht glaube ich
x2 braucht man doch gar nicht in der weiteren Rechnung
Gleichungen aufstellen sollte reichen, oder?
in den älteren klausuren wars glaube ich noch gefordert denke ich. da man die lösungen des Lgs für die teilaufgaben danach benötigt hat. in den aktuelleren ist es glaube ich nicht gefordert, also hab ichs auch ausgelassen🤷‍♂️
top,danke
hier bin ich ziemlich ungeschickt vorgegangen. ich habe erst später gecheckt das man 0w20 berechnen muss und nicht 2w20. ich denke das man 1w21 transformieren muss zu 0w21 (mit 0w21=01T * 1w21). dann addiert man 0w10 mit 0w21 und erhält somit 0w20
korrekt
diese beiden Terme müssten doch positiv sein oder?
Ich hätte gesagt, dass x3=-phi*R +phi*r ist
View 5 more comments
@CD: Aber in Tut10 ist x3 als x1 * (1-r/R) definiert. In diesem Dokument ist statt dem "-" ein "+" (im Tut 10 außerdem r = r1 und R=r2). Meiner Meinung nach müsste man dann dementsprechend das plus zu nem minus abändern.
S00 der tutor hat uns keine tipps gegeben was dran kommen könnte. er hats nur ausführlich besprochen. deshalb dachte ich das es wahrscheinlich dran kommen könnte. Mx Mx ja du hast recht. beim auflösen von der klammer (rot) ist mir ein fehler unterlaufen. die gelb markierte stelle müsste ein plus sein. dementsprechend ändern sich auch die vorzeichen danach.
wenn man den abstand von der stoßstelle bestimmen will, dann mach ich das mit den arbeitssatz über einen zustand 2 oder?
View 1 more comment
hätte es so gemacht
@AnonymerGeldsack du hast einen fehler gemacht und zwar ist bei dir To = 0 und nicht T1. Die geschwindigkeit muss ja am ende =0 sein und nicht am Anfang. Dadurch kommst du auch auf einen postiven Wert von d. Ein negativer Wert macht ja keinen Sinn.
Du hast hier bei der potentiellen Energie die Feder übersehen. Die Höhenenergie kannst du hier bei dem Ansatz weglassen, da es offensichtlich ist, dass sie sich nicht verändert und wie in deiner Rechnung raus kürzt.
achjaaa stimmt danke😊
Korrektur: x2 = - phi*r+(x2-x1)
View 11 more comments
muss man iwie beachten das sich der klotz erst bewegt wenn die federkraft größer wie die reibungskraft ist?
Könnte auch x2=-phi*r+(d-x1) sein? Denn der Klotz wird genau um die Länge des gestauchten Zustands nach oben bewegt.
kann jemand der das schon berechnet hat seine lösung bitte hier auf studydrive hochladen. ich verstehe glaube ich die skizze nicht ganz richtig. wo ist K2? wenn K2 genau auf K1 ist, dann hätte der vektor 1r21 die länge null und wäre somit selbst null. dann wären ja auch die ableitungen 1v21 und 1a21 null. angenommen K2 ist am ende von der gegebenen länge L, dann wäre 1r21=(-L/2)ez1. dann wäre 1r21 aber nicht von phi abhänging und somit auch nicht von der zeit. also wären 1v21 und 1a21 gleich null. Das kommt mir aber bisschen komisch vor😅 Hat jemand vielleicht einen anderen lösungavorschlag? was ich befürchte ist, dass man wahrscheinlich einen punkt P2 der sich in K2 befindet berechnen sollte. also das heißt, dass 1r21 nicht der vektor zum ursprung von K2 ist sondern zu einem punkt P2 der sich in K2 befindet. dieser punkt würde sich aus der sicht von K1 um psi verdrehen und wäre zeitabhängig
View 3 more comments
bei der letzten spalte deiner transformationsmatrix müsstest du das vorzeichen zwischen sin(phi) und cos(phi) tauschen glaube ich😅 weil ez1 geht ja in positive ez0 aber in negativer ey0 richtung wenn ich mich nicht täusche
Da fehlen jeweils noch 1 Punkt bei Winkelbeschleunigung und Geschwindigkeit.
Muss es hier nicht wie bei der WS 16/17 Aufgabe (R2-r2) und nicht (R2+r2) sein ? Kann das jemand erklären ?
ich komme auch auf R2+r2, aber weiß ich nicht warum hier Minus ist
so wie es da steht müsste es schon passen glaube ich.