Müssten hier nicht {1,2,4} und {3,6} fusioniert werden, weil 1 und 3 (die kleinsten Indexe der Datensätze, kleiner als 5 sind?
Ich überleg auch schon die ganze Zeit wie das gemeint ist, aber es könnte auch die länge gemeint sein
Meines Erachtens ist die Lösung in dem Falle falsch. Müsste so sein wie du sagst (so steht es ja auch in der Aufgabenstellung)
Wie war denn die Klausur im Vergleich zur regulären?
View 4 more comments
Bspw waren die MCP alle R Befehle , wo man etwas nachdenken musste
Erste Aufgabe war R , 2te war Histogramm erstellen aus Tsbelle und dazu Verteilungsfunktion , 3 war Korrelation erst Kontingenztafel dann cor und am Ende sollte man beantworten , wie der Wert für spearman ist , 4 war Satz von Bayes man hatte Maschinen die fehlerhaft produzieren und sollte die testgenauigkeit bestimmen , 5 war Kombinatorik und Ws Lehrer würfelt 4 mal und kleinste Zahl ist Note der Klausur , und letze war zufallsvektor Nachweis das es eine Dichte ist und Faltung aber bei dichte musste man aufpassen da man hier erst nach y Integriert und dann nach x , da die integrale Grenzen für y als 1-x angegeben waren
Wann kann man das nächste mal wieder duw schreiben?👀😅
regulär
Wie schätzt ihr eure Klausur ein?
View 1 more comment
Bin ich der einzige der mit dem Umfang der Klausur zeitlich so gar nicht hinkommt? Ich habe vieles auf Zeit geübt, habe mich trotzdem aufgeschmissen gefühlt
Die Klausuren sind zeitlich einfach nie zu schaffen. Das ist einfach noch abgefuckter als bei den ganzen BWL Klausuren.
Was war denn das für eine Klausur - hatte gar keine Chance, wie sah es bei euch aus?
wie lange dauert die Korrektur normalerweise?
3 bis 4 wochen in der regulären. Vielleicht weil vorgezogen weniger schreiben, noch schneller
Immernoch augenschmerzen von der Klausur...
EInlass 15:15 , aber Klausur startet erst um 16 Uhr oder ?
Wie kann denn hier für de Randverteilung a/2 rauskommen, wenn k=0 ist. Man muss für die Randverteilung doch immer multiplizieren? also k=0 * ( 0 + a/2 + 0)
Ach ne, das was ich beschreibe sind die Erwartungswerte richtig?
Wie kommt man auf diese Formel? Sowohl (a+b)/2, als auch die Funktion hinter med(2)?
View 1 more comment
woher wissen wir, dass die ZV gleichverteilt ist? die Dichtefunktion gibt doch eben an, dass diese eben nicht gleichverteilt ist.
Weiß man nicht und die Rechnung ist falsch :D
Es müssen noch die nicht unterscheidbaren Kennungen herausgerechnet werden, die durch die drei e's im Nachnamen entstehen, oder? "eeed" wäre ja zB eine Mögliche Kombination für den Nachnamen, kann aus diesem aber auf 6 verschiedene Weisen zusammengesetzt werden.
View 7 more comments
Ich hätte es so gelöst :D (Also den mittleren Teil) Und komme dann auf 5*2364*100
Sonst so?
Müsste hier nicht 51/16 rauskommen? (var wäre dann 191/256=~0,746)
View 2 more comments
Wieso komme für E(x^2) auf 45/16 was habe vergessen?
cor ist dann = -27/272?
Ist die Umformung so korrekt ?
View 2 more comments
Ist nur ein Zwischenschritt, wenn man mit Ereignissen rechnen kann,vgl. Folie 3-15 (Komplement-WS) =P(X <=b)-P(X
kleiner a fehlt da noch.
Hat jemand R gelernt?
twixx chef viel erfolg
Sollte man sowieso lernen, nicht nur für ne Klausur.
1.1) Was ist der Unterschied zwischen der Minimierungseigenschaft von - x ( quer) als Minimierer für die Fehlerquadrate (FQ) - Median von x als Minimierer der mittleren absoluten Abweichung (MAA) 1.2) Wo liegt da genau der Unterschied? Oder was für eine Aussage leitet man aus diesen beiden Eigenschaften ab? 2.) Müsste das nicht synonym sein? Also die mittlere absolute Abweichung ist doch auch ein Maß zur Messung der Streuung von Daten sowie die Fehlerquadrate. 2.1) Intuitiv würde ich behaupten, dass gilt : FQ = MAA^2
View 2 more comments
Beide Sachverhalte sind eher ein Beispiel dafür, dass sich eine Lagegröße als Lösung eines Minimierungsproblems gibt, wobei der Minimalwert Grundlage einer Streuungsgröße ist. Beispielsweise ist der Mittelwert xquer Minimalstelle der Funktion summe (xi-x)^2 Setzt man hier x=xquer, dann ergibt sich (bis auf den Faktor 1/(n-1) die Stichprobenvarianz, also ein Streuungsmaß. Beim Median wird die Summe |xi-x| minimiert. Setzt man in die Summe med(x) ein, so ergibt sich (bis auf den Faktor 1/n) die mittlere absolute Abweichung.
Mittelwert ist ausreißerempfindlich. Median ist robust. Dafür ist der Mittelwert leichter zu berechnen. Ergibt sich auch oft als Schätzung eines Verteilungsparameters (sorry, falsche Vorlesung)
Kann jemand hier mal erklären was die Ausdrücke bedeuten sollen: Also wie wandle ich dann den Wert für F(a) um, wenn da stehen sollte: 1.) F(x-) 2.) F(-x-) 3.) F(-x) echt keine Ahnung was das für Rechnungen sein sollen.. Gerne mit Beispiel anführen..
sasp erstellt eine Matrix, wo jede mögliche Zahlenkombination von den Zahlen 1-20 (siehe urn) erstellt wird mit der (Ziffern-)Länge von n=4. Somit werde n^k (20^4) Zeilen erstellt. Hier der Code zum selbst ausprobieren:
Problem mit dem reinkopieren hier auf Studydrive...
Es gibt natürlich vieleverschiedene Arten und weisen, das zu überprüfen. Hier eine: ist.angeordnet <- function(x){ #order: Vektor mit der Position des Wertes, falls Liste sortiert wäre #identical: verglichen mit 1, 2, 3, 4..., ob es übereinstimmt if(identical(order(x), 1:length(x))) return(TRUE) #bei all.equal() wäre "argument is not interpretable as logical" else return (FALSE) } ist.angeordnet(c(1:5)) ist.angeordnet(rev(c(1:5)))
3, 7, 11
Ich glaube du hast hier vergessen, dass die Zahl durch 3 teilbar sein muss. Das kann man dann entweder mit 30 Mio gleichsetzen oder Aufteilen in (k+1)-mal Ziehen mit Zurücklegen und Variationen multipliziert mit (8 über 1), damit du immer durch drei teilen kannst. Und dann kommt man auf 5,... und muss auf 6 aufrunden, da es sonst zu wenige Postleitzahlen gibt
View 1 more comment
die Minus -2 , weil es mind 2 Ziffern sind wenn k=0 ist ?
+2 ist das. Du musst nur nachher die auf die andere Seite der Gleichung bringen, deswegen steht da -2
Also leute - rechnet ihr bei der varianz immer mit 1/n-1 oder 1/n? :)
View 1 more comment
also falls ausdrücklich in der Aufgabe steht, dass eine stichprobe genommen wurde, sollte man mit n-1 rechnen sonst immer 1/n. Alles klar Danke!
wurde vor 4 Tagen schon mal gefragt
No area was marked for this question
was meint man hier mit Index in der ersten aufgabe ? kennzahl?
Wahrscheinlich sollte das der Wink mit dem Zaunpfahl sein: Kontingenzindex
Warum ist das hier nicht als geometrische Verteilung anzusehen, sodass wir dann den Erwartungswert für das erste mal durchkommen bestimmen?
mit Geo kommt man jedenfalls auch auf 1,8
Warum steht dann eigentlich hier in der Tabelle nicht die besagten 55% die nicht zugestellt werden konnten beim 1sten Zustellversuch.
Zunächst wird versucht im 1. Zustellversuch die Pakete zu verteilen. Das kann bis zu 6 Tage dauern. Falls das jedoch nicht klappt (55%), wird der zweite Zustellversuch gestartet. Das beudeutet im ersten Zustellversuch werden alle zugestellt, da die übrigen nicht zugestellten zu Zustellversuch 2 wandern.... Ich gebe dir Recht, die Aufgabe ist scheiße dargestellt!
Achso ok. Danke für die Antwort, hab es jetzt auch verstanden. "nicht zugestellt" ist erst ein Paket das an den Versender zurück geht.
wie kommt man auf die 4/3?
View 7 more comments
Ja geometrische hätte ich auxh genommen da geschaut wird wie viele Versuche das heißt runden bis zum Erfolg (das ist wenn das Spiel beendet ist ) benötigt werden
Kann man das nicht mit der gedächtnislosigkeit der geometrischen Reihe begründen und dann in die Formel für den Erwartungswert 1/p einsetzen? Ich meine die Reihenschreibweise ist nett gemeint, aber verwirrt doch nur?
Hier wurde eine falsche Funktion benutzt es muss x*x^-(1/2) - x*c lauten
Unten ist richtig gerechnet. :)
Was benutzt man hier für x ?
Warum rechnet man bei der Aufgabensammlung bei Aufgabe 10.10 mit der Poisson-GWS der Binomialverteilung und bei 10.18 mit der normalen Dichte?
Hier fehlen Klammern: 59,045 / (59,045 + 197)
das ist doch nur KP und nicht K*P da muss der wert noch durch diie Wurzel der kleinsten Zeilen bzw spalten anzahl bestimmt werden?
wie kommt man darauf, das man pro nicht Übereinstimmung 1/5 addieren muss?
Clustern ist nicht Teil der Klausur oder ?
Wiederholungsklausur zu ws1920, also nicht relevant.
Ist das so auch richtig gelöst? Man weiß ja dass es eine Geometrische Verteilung sein muss, weil sie diskret und Gedächnislos ist.