Hallo zusammen, kann jemand seinen Erfahrungsbericht über die letzte Prüfung Anlagenweite Regelung teilen? Grüße
Moin Zusammen, könnte jmd. kurz über die Prüfung berichten?
Die einzige Überraschung war, dass man am Anfang Skizzen zu den in der Vorlesungen als Beispiel vorgekommenen Reglungsaufgaben vorgelegt bekommt und diese Beschreiben bzw. erklären muss (also Diagramme mit FIC, XI, UY in den Kreisen). Bis auf die Frage warum wir in der Verfahrenstechnik überhaupt Anlagenweite Regelung brauchen waren die Fragen mehr auf Verständniss und Formeln bezogen. Z.B. keine Frage wie " was sind die Schritte in der Luyben Prozedur", sondern eher was sind Probleme, die die Bandbreite einschränken, warum wollen wir hohe Bandbreite, wie sieht das im Mehrdimensionalen aus, erkläre anhand der E(s)=... Formel den Unterschied den Bandbreite macht. Wie ist die DAE Darstellung von dynamischen Systemen, wie kommt man zur ODE. Wie ist in Zustandsraumdarstellung Stabilität zu überprüfen? ( Lapinov 1 und 2, 2 ist nicht konstruktiv) Hinreichend oder notwendig? Fragen zur Auslegung von Mehrschleifenregelung (NI,RGA etc. erklären). Was macht man wenn NI und RGA ok sind um Stabilität zu überprüfen? [ dynamische Simulation für Performance, Überführung in Zustandsraum (A wird erweitert da U bei ausgewählten Regler eine festgelegte Funktion von X/Y ist) oder im Freqenzraum und dort die bekannten Stabilitätskriterien anwenden]. Was tun wen man keine Auswahl findet mit der RGA gutes Ergebnisse vorraussagt? [ Struktur ändern, Dekoppler anwenden, sonst zentrale Regelung unvermeidlich.] Beobachtbarkeit, wie definiert, wie überprüfbar? Nichtminimalphasiges Verhalten erklären. Bei mir keine Fragen zur MPC .
War bei mir sehr ähnlich. Kann den bericht teilen.