Weiß jemand, der die Klausur vielleicht schonmal geschrieben hat, wie lange der Lehrstuhl ungefähr immer zum korrigieren braucht? Brauche die CPs relativ bald und überlege, ob das hinkommen wird. Danke im Voraus!
View 19 more comments
Langsam echt frech sowas zu antworten und sich dann doch noch ewig zeit zu lassen 🙄
Finde ich auch total..
Bestehensgrenze Beschwerde In der letzten Vorlesung fragte jemand wie die Klausur aufgebaut ist. Der Professor sagte, dass es eine Theorie Aufgabe gibt und in den anderen vier Aufgaben gerechnet werden soll. Jetzt gab es 2 Theorie Aufgaben. Könnt ihr euch auch an dir Aussage vom Prof. erinnern? Habt ihr Lust euch zu beschweren? Letztes Jahr wurde nach einem Fehler vom Lehrstuhl auch die bestehensgrenze DEUTLICH heruntergesetzt, weil eine ganze Aufgabe gestrichen werden musste.
Macht auf jeden Fall Sinn. Aufgabe 5 war auch Theorie. Widerspricht der Aussage des Profs.
Wie fandet ihr es? Was habt ihr so für Ergebnisse raus?
View 19 more comments
Ich glaube Firma 1 @würfel
Monopol: da hatte ich beim Profit 242 raus Cournot: Y*1= 10, Y*2= 5, Differenz vom Profit von Firma 1 und 2 hatte ich 12,5 Bei der 4: False, True, False. Wobei ich auch sagen würde dass man bei der a einen incredible threat haben kann in einem Game wo es ein SPE gibt nur dass sich dann eben das NASH verändert bzw hinzu kommt. Bei der 5: CD, Complements, Substitutes (aber da bin ich bei 1 und 2 auch nicht sicher)... Mal schauen ob die die Klausur hochstehen wie immer hoffentlich
Gedankenprotokoll PT1: 1.Externalities a) Nash Equilibrium b) Social Optimum c) was höher & wieso? (Aufgabe fast genauso in einer Übung: Robert & Lucy, die das Apartment putzen) 2. Monopol mit Produktionsfunktion Komplemente a) wieso ist MC=8? b) was ist der maximale Profit? 3. Stackelberg, firma 1 setzt quantity zuerst a) reaction function firma 2 b) optimale quantity firma 1 c) relativer Vergleich der Profite 4. TRUE/FALSE Fragen a) kann eine unglaubwürdige Drohung Teil eines SPE sein? b) muss ein Spieler im NE in mixed strategies immer indifferent zwischen den gespielten Strategien sein? c) produziert ein Unternehmen im short-run nur, wenn der preis mindestens dem minimum der average total costs entspricht? 5. weiß ich nicht
Aufgabe 5 war, die Präferenzen, ob jemand eine Cobb Douglas Funktion hat, perfekte Substitute oder perfekte Komplemente hat. Musste man anhand von Beispielen erklären, was für Präferenzen diese Individuen haben
Wie lief es bei euch?
Also ich habe jetzt eine Woche durchgehend 10 Stunden am Tag gelernt und ich verstehe immer noch gar nichts... fühle mich richtig dumm.. wie läuft's bei euch so?
geht so, manches besser, manches schlechter. Meine Angst ist, dass viele schwierigere Aufgaben gestellt werden .. Ein paar Aufgaben verstehe ich nicht, da die Vorlesung und die Übung nicht alles ausführlich erklären.. obwohl ich es verstehen will :D
Mir geht es genauso, die einfachen Aufgaben kann ich lösen, bei jeglichem Tranferwissen hört es aber auf, weil ich genau gar keine Zusammenhänge verstehe. Bin gespannt wie die Klausur wird
Kann mir jemand erklären, warum aus "with the disutility of vaccination v being distributed uniformly over [0, 1] in the population" folgt, dass bei indifferenten Individuen "Note that the cost v is distributed uniformly. Hence for the indifferent individual it holds that v = p" gilt? Ist aus Problem Set 9. Das kam ja in dem Stil auch in anderen PS dran Also ich verstehe nicht warum ich deshalb weiß, dass v=p ist
Das wird auf Folie 7 der Exercise session PS9 erklärt: Im Grunde ist es erstmal wichtig, dass beide Variablen v und p im Bereich zwischen 0 und 1 liegen. Für v ist das in der Aufgabe so definiert und p ist ja eine Wahrscheinlichkeit und liegt damit immer zwischen 0 und 1. Ausgehende von dem hergeleiteten Gleichgewicht für indifferente Individuen (v=(1-p)D) wird nun erklärt, dass sich natürlich alle, für die v größer als (1-p)D ist nicht impfen lassen, da es für sie größere negative Folgen hat, als krank zu werden. Entsprechend lassen sich alle impfen, deren v kleiner als (1-p)D ist. Markiert man nun das v für das U_V = U_NV ist mit v*, so lassen sich alle impfen, für die vv* ist (Anteil 1-v*). Der Bevölkerungsanteil, der sich impfen lässt wird hier mit p bezeichnet. Demnach muss p genau v* entsprechen. Im Endeffekt steht das mehr oder weniger so auf der Folie. Hoffe es hilft trotzdem.
Keine Garantie, aber ich habe es wie folgt verstanden: Wenn du einmal in seine Notizen von der Übung schaust: v* ist der Wert, bei dem die Individuen indifferent zwischen impfen und nicht impfen sind. Wenn also nun v > v* ist, dann lassen sie sich nicht impfen (Weil die Disutility des Impfens größer als Disutility nicht impfen). Dieser Teil der Menschen wird mit 1-v* beschrieben. Umgekehrt lassen die Leute sich impfen, wenn v< v*. Dieser Anteil der Menschen, die sich impfen lassen ist dann also v*. Aus der Aufgabenstellung wissen wir, dass p = Anzahl der Menschen, die geimpft werden. Also ist v* = p*.
wieso wurde bei 8.2 b) bei Bertrand so berechnet, in 8.1 b) wurde alles nochmal durch 2 gemacht. Was ist nun richtig? danke
View 4 more comments
wir teilen bei 8.1b) die NF durch 2 weil wir homo. Bertrand haben-> p=MC=8. Da beide Firmen weder sich durch Produkt noch Preis unterscheiden, teilen die sich die NF. 8.2.b, sind zwei unterschiedliche Preise. D.h Firma 1 setzt p knapp unter 8 und somit wird die NF nicht mehr geteilt sondern komplett von Firma 1 bedient. Die Übungsnotizen sind eigentlich ziemlich gut
danke dir! :)
wüsste hier jemand wie man das mit dem xxx rechnen müsste und könnte den Rechenweg hier kurz posten?
Ist schwierig zu rechnen ohne zu wissen welche Ganze Zahl nun XX war+ die Vorzeichen sich bei den Recalls unterscheiden. c1=c2=2 und d=0 & d=1. Wenn du d=0 setzt, ist das ein ganz normales duopol bei homo. d=1 sind die beiden voneinander unabhängig, da maximierst du wie ein Monopol
Does anyone know the answers?
View 2 more comments
schaut mal in den Dokumenten hier. das ist aus der Klausur 2016 exam 2
1)Richtig 2) Falsch-> Linear-> risk neutral -> rp= 0
Bin neu an der Uni und habe eine Frage. Wir konnten bei uns die englischen Fächer immer nach belieben auf deutsch oder englisch beantworten. Ist das hier auch so oder müssen die Antworten auch auf englisch formuliert sein?
View 1 more comment
Danke!
Gerne :)
kurze Frage. Bei 6.2 muss man das pure strategy NE bestimmen. Müssten wir in so nem Fall auch das gemischte NE bestimmen können? bei Aufgabe 6.3 ist das kein Problem. Könntet ihr die bestimmen und denkt ihr, dass es besser ist diese auch bei 6.2 bestimmen zu können (also wenn mehrere Zahlen und Spalten vorhanden sind)? danke :)
View 2 more comments
Also in alten Klausuren wurde bei drei Optionen in der Regel eine strikt dominiert von den anderen beiden, die muss man dann nicht betrachten.
ok gut zu wissen, danke Anika :)
hat jemand grundsätzlich paar Tipps oder gute Theorie für die Themen 9 und 11?
Hallo, könnte mir bitte kurz jemand sagen was damti gemeint ist dass man nach der Ableitung den Term mit "solve this for cl as a function of cr" machen soll. Ich verstehe das gerade leider nicht. Danke :)
View 2 more comments
wieso setzt man hier die beiden Gleichungen nicht gleich, so wie bei der 9.2a um das laissez faire NE raus zu bekommen?
ich kann mir vorstellen, dass es daran liegt, dass bei der Aufgabe bereits utility fct vorliegen,
Aufgabe 9.3a): Könnte mir bitte jemand erklären, warum v=p ist? Danke :)
wenn jemand die ganze aufgabe bzw das vorgehen erklären könnte :D
Wo ist denn der Haupteingang zum Sparkassenforum?Durch das Foyer im Super C einfach oder wie ist das jetzt während Corona?
wieso handelt es sich bei good 1 um ein inferiores Gut?
View 1 more comment
Good 1 ist eigentlich ein Giffen Gut und kein Inferiores Gut. "Das Giffen-Paradoxon (auch Giffen-Fall genannt) bezeichnet das Phänomen, dass in bestimmten Situationen die nachgefragte Menge eines Guts steigt, wenn sich dessen Preis erhöht." Als inferiores Gut bezeichnet man ein Gut, wenn seine Nachfrage mit steigendem Einkommen (absolut) abnimmt.
@stefan, ja da bin ich ganz bei dir. Nur stand in der Lösung (einer alten Übung von vor Jahren), dass es ein inferiores Gut sei. Danke dir
Ich verstehe die Übungen 6.5 und 6.6 zur FPA wirklich überhaupt nicht, obwohl ich sie mir jetzt wirklich lange und gründlich angeschaut habe, kann irgendwer mir das Vorgehen erklären oder mir einen Tipp geben wie ich die Hintergründe verstehen könnte?
Gibt es hier welche, die einfach gar nicht klar kommen? Oder bin ich die einzige? Finde die Übungen so schlecht...
View 15 more comments
Also als ob die Altklausuren auch i-wie easy sind.Viel schlimmer kann es doch so oder so nicht mehr werden
part 1, 3, 4 und 5 waren die letzten Jahre in den Unterlagen als Repetition vermerkt.
Man darf in der Klausur einen Taschenrechner benutzen, oder?
ja darf man! :)
Danke dir :)
Hallo zusammen, hat zufällig jemand die Antworten zu den Theorie Fragen aus dem letzten Jahr? Bzw. ob richtig oder falsch und die Erklärung dazu? Danke schon mal :-) Die Fragen waren wie folgt: 1. "Second price sealed bid, bidding thruthfully is strictly dominant" 2. "In homogeneous good under Betrand Competition, the equilibrium price p* is higher than in Cournot" 3. If in the Long Run the fix costs change it does not have any impact on y*"
View 4 more comments
@riesenrad ich sag dir ganz ehrlich FPA und second price sealed blabla ist ein schwarzes Loch für mich. Die Übung 6 geht da absolut den Bach runter. Zum Thema VCG Mechanismus: Ja, aber da gehts um eine ganz andere Thematik. Z.b 7.3 gehts um das Apartment, wo die Miete geteilt werden soll nach bestimmten Merkmalen etc. Hier gehts doch um die Second price blabla geschichte. Hab nochmal in den Unterlagen geguckt und da steht v=B ist weakly dominant. Und das ist deine BR zu jeglichen Bids deines Gegners.
Also für mich ist gefühlt die Hälfte der Übungen ein tiefes schwarzes Loch, der Rest ist etwas heller - aber auch noch schwarz.
Hi, ich habe eine Frage zu Aufgabe 5a in der Klausur 2017 2. Termin: Warum wird im long-run als Preis die AC genommen? Ich habe gedacht, dass der preis immer gleich den marginal cost ist (p=MC). Danke:)