WS 18_19.pdf

Klausuren
Hochgeladen von Anonymer Nutzer am 08.08.2019
Beschreibung:

Hier sind meine Lösungen.. gerne verbessern!

 0
255
27
Download
kann das vielleicht jmnd erklären? Danke
4 weitere Kommentare anzeigen
Bedeutet hier Freihandel ohne Zoll mit Subvention oder mit garnix?
ja lo
müsste doch d) sein?
Müsste das nicht d sein?
4 weitere Kommentare anzeigen
D stimmt. Steht im zusatzskript
wo denn im zusatzskript?
Warum ist c falsch?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Warum ist hier nicht die a.) richtig? Weil di e Aussage zur Marktwirtschaft stimmt doch?
Die Aussage ist nicht richtig, die haben "notwendig" und "ausreichend" vertauscht -> falsch
20e sollte richtig sein.
10 weitere Kommentare anzeigen
Weiß das inzwischen jemand sicher?😅
Es ist e, da Screening und Signalling nur bei Adverser Selektion hilft. (Vor Vertragsabschluss können dadurch Infos über jemanden eingeholten werden) Jedoch bei Moral Hazard geht es ja um die Verhaltensweise nach Vertragsabschluss und da geht ja Screening/Signalling nicht mehr.
ist nicht e richtig ?
1 weiteren Kommentar anzeigen
d stimmt, Skript S.35 Gleichheit der materialen Freiheit. Zielgerechtigkeit steht doch nirgends?
Ah okay stimmt
muss doch falsch sein?
3 weitere Kommentare anzeigen
Darum würde ich auch e sagen
Oh nein, ist schon richtig so.
c ist falsch da die Betrachtung wichtig ist
Ist hier nicht e) richtig, da Feld 2 Markt mit Tendenz zur Inflexibilität ist und nicht ein natürliches Monopol. Achtung Graphik ist anders als im Skript
3 weitere Kommentare anzeigen
c ist richtig, da in der Klausur im Vergleich zum Skript die Lage von Irreversibilität und Subadditivität vertauscht wurden. In der Grafik der Klausur wäre das natürliche Monopol in Quadrant III und IV.
was bedeutet Irreversibilität?
Würde auch e) sagen
2 weitere Kommentare anzeigen
Warum nicht a?
P ist Preisindex nicht Preisniveau und Y ist reales nicht nominales BIP
Warum kann a nicht stimmen?
3 weitere Kommentare anzeigen
was stimmt hier an b nicht?
die b stimmt nicht weil die SUMME der Grenzraten der Substitution mit der Grenzrate der Transformation übereinstimmen müssen (Lektüre Seite 96)
hätte e gesagt, da die maximale Annäherung an die idealen Märkte nicht unbedingt wünschenswert ist, da Marktunvollkommenheiten sogar wohlfahrtssteigernd sein könnten?
1 weiteren Kommentar anzeigen
ich auch
In erster Linie geht es aber doch eigentlich um die Erreichung möglichst vieler Ziele, nur wenn das nicht möglich ist aufgrund von unabänderlicher Marktunvollkommenheit kann man sagen dass man nicht mehr die Ziele verfolgen soll darum vlt c?
d würde ich sagen
1 weiteren Kommentar anzeigen
Wieso nicht c?
wo steht das im Skript ?
muss doch b) sein, da schlechte Erfahrungen mit Wahlzyklen orientierten Politikern gemacht wurde
Geht aber um "keinen Grund". Und das Vertrauen gegenüber Politikern ist ja nicht gestiegen.
Ordnungspolitik hat doch eigentlich nichts mit Abstimmungsverfahren zu tun, oder? Hätte hier daher e) gesagt.
2 weitere Kommentare anzeigen
Warum ist a hier nicht korrekt. Welche der beschriebenen Gesetze/Mittel gehören denn nicht der Ordnungspolitik an?
@sistermary der letzte Teil von a) ist Prozesspolitik
Müsste nicht a) stimmen?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Kann jemand mir erklären, was die Anzahl der Gipfel der Präferenzordnung mit dem Definitionsbereich zu tun haben?
Hat jemand eine gute Erklärung dafür?
Was ist hier an a.) falsch, mir ist schon klar, dass d.) absolut richtig ist aber ich verstehe nicht was an a.) falsch sein soll?
ich verstehe es so, dass koordination vor allem dann nötig ist wenn ziele nicht miteinander vereinbar sind
Aggree mit furz
Denke 11 e ist richtig, da im Basisjahr der Wert 100 ist?
2 weitere Kommentare anzeigen
Zur Messung von Preisniveaustabilität werden bevorzugt Indizes vom Laspeyres-Typ herangezogen. Deswegen ist a falsch
e ist richtig
c ist doch falsch Zusammenhang zwischen Geldmenge und Inflation dacht ich
Textskript S. 166
Müsste doch e) sein oder
d ist richtig!
ist die richtige Antwort e?
d ist da richtig
Kann mir bitte jmd erklären warum es zb. die Nachfrage nach Impfungen beschreibt
1 weiteren Kommentar anzeigen
Wieso genau sind Impfungen ein Beispiel für ein positiven externen Effekt?
Umso mehr Leute impfen umso eher sind Krankheiten eingedämmt --> profit für alle
müssste eigentlich d sein -> vgl Zusatzskrpt S. 174. Haben beide das gleiche Ziel (wird nur anders definiert)
5 weitere Kommentare anzeigen
Eigentlich kann man sich auch nur die begleitlektüre durchlesen weil im Skript die verkürzte Version vom Stoff ist Vor allem weil in den Klausuren, finde ich sind immer so Kleinigkeiten die nur in der begleitlektüre stehen und das ist total doof z.B. Irgendwelche Beispiele oder weiter Gründe für etwas Also im ganzen ist die Lektüre wichtiger als das Skript Aber an deiner Stelle würde ich das einfach mal versuchen
Wenn du jetzt so kurz vor der Klausur anfängst, würde ich die letzte Zusammenfassung (2. Teile) nehmen und sie mir reinpressen, da ist nichts mehr mit Textskript. Und Weidmannsheil für morgen :D
Wieso nicht b)? :D
Weil es eine Formulierung des wirtschaftlichen Problems ist.
Ahhhh, danke dir :D
Die Punkte die hier genannt sind, stehen im Skript alle unter "Angebotsbeeinflussung" S. 132. Hätte hier gesagt e). Kann das sein?
Nein, ich glaube d ist richtig! Denn im ausformulierten Skript steht: Angebotsorientierte Politik schafft zusätzlich Kapazitäten und verlässt sich darauf, dass diese durch den Markt - flexible Preise- auch genutzt werden. Also das angebotsorientierte Politik müssen flexible Preise gewährleistet sein oder versteh ich das falsch?
Warum ist Antwort c nicht richtig?
Zur Operationalisierung von Zielen gehören Konkretisierbarkeit, Messbarkeit und Aggregierbarkeit Und erst nach der Festlegung der Zielerreichungsgrade können die Schritte Problemidentifikation, Lösungsversuch und Erfolgskontrolle stattfinden.
36e stimmt