Übung 2.pdf

Übungen & Tutorien
Hochgeladen von Anonymer Nutzer am 07.06.2020
Beschreibung:

Lösungen für Übung 2

 0
44
5
Download
Wenn Bereich1 100 Stück mit dem schlechtesten Preis aus der Rabattstafel produziert (und einen Verlust macht) und Bereich2 dann seine maximalen 200 Stück zu geringeren Kosten ausschöpft, komme ich auf einen Gesamtgewinn von 1700. Kann es sein, dass das Modell das Ergebnis doch nicht optimiert?
GA=GB=3€ Gu=6€ Denn: GA=6*sqrt(ra)-3*ra=6*1-3*1=3 etc.p.p.
Muss ich hier mit der Varianz rechnen oder kann ich E(G^2) auch so berechnen: 0,5*5.000^2 + 0,5*1.000^2 = 13.000.000 ?
Kommst mit beides aufs selbe Ergebniss
warum ist 20 die optimale Lösung für x1?
Hat man doch oben schon ausgerechnet, dass die optimale Menge 20 ist für c(r) = 40
Warum nicht nur 20²? Dachte das wäre der Gewinn
1 weiteren Kommentar anzeigen
Also warum auch immer, merke ich mir dass beim ERWARTUNGSWERT der Nutzenfkt. immer auch die Standardabweichung quadriert mit in die Formel muss? Daaanke schon mal! So ganz habe ich es noch nicht verstanden
ich kann es dir ja kurz erklären: nehmen wir erstmal die nutzenfunktion ohne erwartungswert U(G) = 5G - 0,01G^2. E(U(G)) = E(5G - 0,01G^2) = E(5G) - E(0,01G^2) = 5*E(G) - 0,01*E(G^2) = 5*E(G) - 0,01*(Var(G) + E^2(G)) = 5*E(G) - 0,01*(Sigma^2(G) + E^2(G)) Das heißt sowohl die Standardabweichung Sigma und Erwartungswert E(G) spielen hier eine Rolle. Und bitte denk daran, dass E(G^2) = Sigma^2(G) + E^2(G) und damit ungleich dem Erwartungswert zum Quadrat ist. Alle Formel findest du hinten in der Übung 2 :D