Test3.pdf

Übungen & Tutorien
Hochgeladen von Nikita 12560 am 04.06.2019
Beschreibung:

Test 3: Induktion und magnetisches Feld

 +17
448
17
Download
wo geht das N hin? ist das nur eine wicjlung?
wieso ist a = v/t ? a ist doch die Länge oder?
Genau a ist die Länge. Man kennt ja die Formel Geschwindigkeit v ist Strecke/Länge a pro Zeit s, also v = a / s. Diese Formel stellt man nun nach a um und setzt das dann für a ein.
aber warum v*t und nicht v*s?
kein-?
wie ist dann die formel für einen normalen leiter wenn der punkt drinnen liegt?
warum nimmt man für l hier nicht den umfang? also 4*l
Diese Aufgabe ist soooo komisch : Bei etest Nr.4 Muss man nach dem man die Differenialgleichung gelöst hat für t einen wert einsetzen , hier genau anders rum : nachdem man die dfg überhaupt aufgestellt hat ,setzt man für t was ein Kann mir da bitte jemand behilflich sein?
push!!
wie kommt man hier drauf?
kann jemand mir erklären, wie ich diese Formel bekommen kann
3 weitere Kommentare anzeigen
kann die Frage von @Bang bitte jemand beantworten? wäre echt nett
ich denke mal, dadurch, dass l>>s kann das vernachlässigt werden
Könnte mir das bitte jemand erklären? wäre super lieb
Du weißt das die einzelnen magnetischen Feldstärken H Vektoren sind. In dem Punkt P treffen sich alle 3 Vektoren. Du willst ja die magnetische Feldstärke in diesem Punkt P berechnen, dass heißt die Summe aller einzelne Feldstärken. Die gesamte magnetische Feldstärke ist also einfach die Summe der Vektoren und was du da siehst ist einfach die graphische Visualisierung einer Vektoraddition.
Diese Formel war doch bei keiner Vorlesung oder?
Nein, in der Form kam die Formel nicht in der Vorlesung vor.
wo kommt das 10^3 her
3 weitere Kommentare anzeigen
Aber woher soll man den Wissen (abgesehen davon ,dass das die zugehörige einheit ist) ,dass es m*sekunde ist? Wird ja beides gleich geschrieben oder?
es geht ja um eine Zeit t also wird diese immer in Sekunde s, oder Millisekunde ms, usw. angegeben.
Woher kommt dieser Zusammenhang Garvitationskraft muss doc nicht gleich der Lorenzkraft sein oder?
Es gilt der Energieerhaltungssatz, d.h einer Arbeit, die ich in ein System "gebe", muss die selbe Arbeit entgegenwirken, damit sich die Gesamtenergie eines geschlossenen Systems nicht ändert.
Muss hier nicht berücksichtigt werden, dass es sich um einen Hohlleiter handelt?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Das es ein hohleiter ist wird in der Aufgabenstellung doch garnicht erwähnt?
Das erkennt man an der Zeichnung.
Warum ergibt die Ableitung nicht -sin?
Man ist an dem Betrag der induzierten Spannung interessiert, dementsprechend ist das - überfällig.
danke
Suchen wir nicht den Anteil, der senkrecht zu B steht und müsste es demnach nicht sin sein?
Das cos(a) bezieht sich nicht auf die Winkelabhängigkeit der Lorentzkraft sondern die des Momentes. Strom und Magnetfeldlinien stehen ja senkrecht aufeinander, deswegen gibt es dort keine Winkelabhängigkeit. (Ist im Beispiel VL04 Seite 30 genauso) Wir haben aber eine Abhängigkeit von einem Winkel bei dem Moment, da Kraft und Hebelarm nicht senkrecht zueinander stehen. Jetzt sucht man also eine trigonometrische Funktion die bei 0° = 1 ist, da dann das maximale Moment erzeugt wird (da dann kraft senkrecht zu hebelarm ist). Diese Eigenschaft ist beim cos erfüllt und deswegen hat man diese Abhängigkeit.
Wieso werden beim addieren die Werte nicht verdoppelt?
aus b/2 wurde b
Die Werte werden letztendlich verdoppelt. Du hast da letztendlich stehen: M= 2*(N*I*a*B*cos(a)*(b/2)). Die vordere 2 kürzt sich mit der 2 vom Bruch weg.
In den Vorlesungfolien steht hier noch eine 2 in der Formel, in der Übung wurde die Formel aber auch ohne die 2 benutzt. Weiß jemand woher das kommt?
Die 2 steht auch erstmal da, wenn man das Moment M1 mit dem Moment M2 addiert, da man 2 mal das selbe Moment hat. Die 2 kürzt sich nur mit der 2 von dem Term (b/2) weg, daher steht da keine 2 mehr am Anfang.