MIKRO - ÜB9 - ausführliche Lösung.pdf

Übungen & Tutorien
Hochgeladen von DIMITRI REUF 214976 am 07.07.2020
Beschreibung:

9. Übungsblatt ausführlich

 +1
266
33
Download
Wann muss man die Kostenfunktion bestimmen? Manchmal wird das gemacht und manchmal wird nur L und K bestimmt..
die kostenfunktion brauchst du bei der gewinnmaximierung, weil du dort die GK=P als bedingung hast (ab diesen preis bieten unternehmen an) die GK sind die erste ableitung der Kostenfunktion
man kann anscheinend weiter unten im Dokument keine frage stellen, daher hier. wenn wir grts=pv rechnen, steht kurz vor ende beim umformen 144=(6Lhoch1/2)hoch2 da. wie gebt ihr das im Taschenrechner ein, bzw. wie kommt man auf die 36L. Mein TR spuckt immer 6L aus
du musst es erst mal trennen. 6^2 = 36 und L^1/2 ^2 ist L. Dann hast du 36L = 144. Das ganze durch 4 teilen -> L=4
woher weiß man das ?
Steigende SE heißt, dass die Produktion im Durchschnitt billiger wird. Bei konstanten SE bleiben die DK konstant, bei fallenden steigen sie. Wenn die DK > GK, dann fallen die DK. Das Argument ist: Die nächste Einheit ist billiger, als die bisherigen im Durchschnitt. Also sinken die DK. DAs gilt umgekehrt genauso: Die DK können nur fallen, wenn die GK< DK. Dass die GK konstant sind, erkennt man an der Kostenfunktion, bzw. wenn man sie ableitet. Wenn die GK konstant sind und es Fixkosten gibt, sind die DK erst unendlich hoch und werden immer kleiner bis sie gegen die GK gehen. Das ist auch klar, da bei konstanten GK sich die Fixkosten auf eine immer größere Menge verteilen und die DK immer kleiner werden, je weniger die Fixkosten noch zählen. Bei unendlicher Menge sind DK=GK.
Ist dass das selbe 32*((q+100)÷2^1/2))?
ja. Ist nur ausgeklammert
Kann mir das jemand erklären? Laut potenzgesetze müsste doch nur 6L rauskommen oder? Da ^1/2 *2 =1
1 weiteren Kommentar anzeigen
Achsoo, danke! Hab’s verstanden :)
Gerne! :))
das reicht als Antwort auf die frage der minimalkostenkombination?
anscheinend ja
Minimalkostenkombination ist immer L(q) und K(q). C(q) ist die Kostenfunktion
Kann jemand erklären wie genau die jetzt in der offiziellen Lösung auf 5/6 gekommen sind ?
120=c*144 --> 120/144 = c
GRTS natürlich xD
warum handelt es sich bei den Herstellungskosten von 0.10€ um Variable Kosten?
2 weitere Kommentare anzeigen
Nein, 1€ ist der Verkaufspreis, keine Kosten, das "nimmst du ein".
oh okay danke 👍🏻
Könnte man auch schreiben, dass es sich um abnehmende SE handelt? Weil ich habe in die Produktionsfkt. einen Wert eingesetzt (Input) und diesen verdoppelt. Als Ergebnis habe ich das der SE um weniger als das doppelte steigt.
6 weitere Kommentare anzeigen
userr98, da war Amann sauer, als einer mal negativen Output rausbekam. Das geht nicht. Output fängt erst bei 0 an, nie negativ. ist glaube ich echt wichtig.
oh okay macht Sinn 😅 Danke dir 👍🏻
ist das m hier nicht zu viel? beim ausmultiplizieren, multipliziert man doch nur mit dem Summanden also L*K
stimmt, danke
was bedeutet m ??
Ein konstanter Faktor größer 1, mit dem wir unseren Input vergrößern
Wann wären sie denn steigend oder fallend?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Würde mich auch interessieren
GK und SE haben wenig miteinander zu tun. C(q) verläuft linear durch den Ursprung bei konstanten SE. Wenn es keine Fixkosten gibt dann verlauft die C(q) mit abnehmender Steigung bei zunehmenden und ansteigender Steigung bei abehmenden SE.
Ich hab da andere Werte raus