Lösungen zum Übungsskript A 1-16.pdf

Übungen & Tutorien
Hochgeladen von NA 1844 am 23.01.2020
Beschreibung:

+ Selbsstudiumsaufgaben

 +3
37
4
Download
hello, weiss vielleicht jemand, wieso man hier bei Unt.1 π(e*n) und bei Unt. 2 n* π(e) rechnet? thx
Bevor ich jetzt ewig tippe. Hoffe du kannst es lesen 😅
danke !!:*
hey:) frage.. "das steueraufkommen muss das doppelte der subventionen betragen " heisst doch steuer t ist doppelt so groß wie Subventionen s. ---> t=2+s. Wieso wird hier t*y= 2*s*x gerechnet ? Ist es sicher richtig so?
4 weitere Kommentare anzeigen
Wenn du ein paar Aufgaben weiter vorne schaust, gehts da um Aufkommensneutralität, da soll T=S sein. Also stellst dir vor eine Regierung erhält genau so viele Steuern auf ein schädliches Gut Y, wie sie für Subventionen auf ein "gutes" Gut X ausgibt. Deswegen heißts da: t*Y=s*X. Und in deiner Aufgabe sollen die Steuereinnahmen doppelt so hoch sein, also t*Y=2*s*X
wow danke dir für die ausführliche Antwort, du hast mein Problem richtig erkannt ,hab jetzt verstanden :)))
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Weißt du wieso das im Skript so gemacht wird komme da auch auf 1600+20e-1,5e^2 aber dann nicht auf das selbe e*
6 weitere Kommentare anzeigen
Bei Aufgabe 14/15 werden die Kosten ja als c(yi) und c(x) angegeben. Das heißt die Kosten sind bereits abhängig vom Output yi/x und du musst sie nicht nochmal damit multiplizieren. Um das verständlicher auszudrücken wenn c= 4 wäre [ also eine unabhängige Konstante] dann würde man den Gewinn berechnen mit p(yi) x Yi - 4 x Yi (Fixe Kosten x Output = Kosten des Outputs). Da ci(yi) = 0,5 x yi^2 gibt dieser Term bereits die Kosten abhängig vom Output an und der Gewinn wird berechnet durch p(yi) x Yi - c(yi)
danke
Warum n^2 ?
(40-0,1 ei n) ^2 ist eine binomische Formel. Die Lösung zu dieser lautet a^2 -2ab + b^2. b entspricht in diesem Fall [0,1 ei n] also wird alles quadriert und wird zu 0,01 n^2 ei^2.