Lösungen Aufgabensammlung 21.02.2019.pdf

Klausuren
Hochgeladen von Anonymer Nutzer am 02.04.2019
Beschreibung:

Lösungen zum Aufgabenkatalog vom 21.02.2019

 +22
674
62
Download
Waurm gilt das in x1 Richtung, aber nicht in x3 Richtung?
Wann ist es x/r und wann x/(2*r)
Phi ist generell v/ die Distanz zu dem Punkt an dem du die Geschwindigkeit haben willst wäre jetzt z.b. D (durchmesser) gegeben dann wäre phi=v/ (D/2)
Müsste es nicht cos^2 sein, weil der Cos auch noch für den Hebel gelten muss? Wird hinterher eh zu eins abe rnur zum Verständnis?
müsste das nicht negativ sein? m*g zeigt ja nach unten
Warum? Der Stab dreht sich doch nicht um seinen Schwerpunkt
push! Und es ist ja auch ein stab und keine Punktmasse
Wie erkennt man hier die Richtung?
lies es einfach aus dem Kreuzprodukt darüber aus
Aber woher weiß ich, dass links herum dann positiv ist?
Warum hier kein steiner?
weil sich der 11 Teil auf das wrel bezieht und dieses liegt im Schwerpunkt der Scheibe
Warum gehen diese Beschleunigungen nicht in die gleiche Richtung wie a_B?
Das sind relativbeschleunigungen. so würde sich das Balkenende bewegen, wenn der Balken um A drehen würde. Bei der gesamt Beschleunigung kommt noch die Absolutbeschleunigung aA dazu
das hier ist doch nur der Steiner oder? Wie ist dieser Drallvektor zu verstehen? ich hätten auf das Ergebnis darüber noch den Steiner addiert.
Warum nur in e2 Richtung?
Woher kenne ich hier die Drehrichtung?
Woher kommt das? Kann das jemand erklären? :)
Warum ist das 0?
Warum muss man nicht F_N und die Gewichtskraft beide brachten?
Müsste das nicht eigentlich in die andere Richtung zeigen wenn des dAlembert ist?
5 weitere Kommentare anzeigen
Warum wird er nach oben rechts beschleunigt? Und wenn es im Schwerpunkt angetragen wird dann haben wir ja auch nur noch eine Kraft nach dAlembert und nicht mehr zwei, wie wir eigentlich benötigen
Hat da jemand noch eine andere Erklärung?
Warum zeigt das nach außen? Die Zentripetalbeschleunigung zeigt doch nach innen, oder nicht?
wie komme ich auf diesen Faktor?
2 Räder und 3/4 bestehet aus den Faktoren für translatorische Energie 1/2 m v² und rotatorische Energie 1/2 theta omega quadrat. theta =mr²/2, omega =v/r.
dankeschön
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Was steht hier im Nenner? Ist das das Massenträgheitsmoment?
Wieso ist das µ hier negativ?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Das denke ich auch, aber dann kommt man ja nicht mehr aufs richtige Ergebnis. Hast du da ne Lösung?
er hat vorher u schon falsch definiert. die Definition von u steht im skript auf seite 161
Wie kommt man auf diesen Term? Weiß das jemand?
das ist 1/2 *m_2 *v_2^2, bzw alle außer dem linken Term kommen aus der kinetischen Energie der zweiten Masse. Könnte morgen mal eine Lösung dafür hoch laden, wenn du mich dran erinnerst. Jetzt hab ich kein Bock auf die ;P
Warum treten hier auf einmal Steiner-Anteile auf? Die musste man doch in den aufgaben vorher auch nicht berücksichtigen
1 weiteren Kommentar anzeigen
Das ist schon klar. Offensichtlich wird bei dem vertikalen Stab (links) auch der Steiner Anteil berücksichtigt oder wie kommt man sonst auf (ma^2 + (ma^2)/3)?
Die Steineranteile muss man immer berücksichtigen wenn die Drehachse nicht im Schwerpunkt deines Objekts liegt. Wahrscheinlich tust du das auch unbewusst in den vorherigen aufgaben. z.B als Massenträgheitsmoment eine Stabes um den Schwerpunkt hast du: (ml²)/12 Aber mit dem Steineranteil wenn er sich um eines seiner Enden dreht: (ml²)/3
Wie kann die Beschleunigung hier 0 sein ? Der Balken fällt doch um und müsste doch so auch horizontal beschleunigen
Die Skizze dadrüber sieht verwirrend aus, aber der Balken fällt nicht um, sondern rotiert um seinen Schwerpunt. Daher tritt auch keine horizontale Beschleunigung auf (der Schwerpunkt bleibt ggü. dem Koordinatensystem quasi stationär)
Ah ok und wie kann es dann eine Auflagekraft geben ? Dafür muss der Balken doch irgendwie den Boden berühren und sobald das passiert muss sich doch sein Schwerpunkt horizontal verschieben ?
Ist das die richtige Endformel?
Nach der Konvention sowohl bei Stäben als auch Seilen soll Zugrichtung als positive Richtung betrachtet werden, aber warum hier dagegen wird Druckrichtung als positive Richtung gesehen?
Wie komme ich darauf?
Warum kann man das nicht über eine Kräftebilanz in x-Richtung lösen ?
ich mach das mit Kräftebilanz in v richutng
Müsste es nicht c1*l+c3*l^2 heißem bzw c2*l+c3*l^2
nein beide haben doch den hebelarm
Auf welchen Punkt bezieht man sich hier, damit man die Geschwindigekieten gleich setzen darf?
Was ist das hier für eine Kraft ?
Mal eine grundsätzliche Frage zu den Schwingungen: Warum muss ich hie die x in die DGL einstzen und unter der a) wird das anders gemacht? Woher weiß ich, wann ich wie am besten vorgehe?
Warum a?
Wie kommt man auf die verschiedenen Bezeichnungen also Beschleunigungen/ Geschwindigkeiten?
Würde mich auch interessieren
Woher kommt diese Kraft / das Moment?
Warum wird hier nur mit der halben Balkenlänge gerechnet? Die Höhenänderung sollte doch eigentlich über den ganzen Balken betrachtet werden müssen?
Woher kommt diese Regel?
Wie kommt man auf diese Formel? Wenn man die Formel auf S.25 im Skript umstellt, müsste das doch negativ sein?
warum wird hier der Abstand zu A und nicht zum Punkt P berechnet ?
2 weitere Kommentare anzeigen
Ich finde die Aufgabe gerade nicht die du maloert hast aber ich meine dass wäre so dass man ja bein stall den Vektor w auch nicht mit dem Abstand nimmt sondern einfach nur die Geschwindigkeit in Koordinaten Richtung
Weil die Abrollbedingung natürlich nur im Punkt A gilt (Bodenkontakt). Meiner Meinung nach wurde das in der alten Sammlung hier auf studydrive falsch gelöst und die Fehler haben sich quasi zufälligerweise rausgekürzt
Wieso wird dieser Teil hier für die Masse im EES eingesetzt?
Das ist das Massenträgheitsmoment (vgl rotatorische Bewegungsenergie Trot, Skript S117). Aus der Drallerhaltung drüber kannst du schließen, dass dieser Term das Massenträgheitsmoment sein muss.
warum ist hier nur die potentielle Energie negativ und nicht auch die kinetische ? Die wirken doch beide in die gleiche Richtung
Kinetische Energie ist nie negativ, da quadratisch zu Geschwindigkeit ist
Wo kommt dieses F*t her ? Ist das die dissipierte Kraft ?
wieso muss hierfür nicht die Rotationsenergie genommen werden ?
Woher weiß man, ob man w1 oder w2 nehmen muss?
Warum Minus? Gehen die w nicht in die gleiche Richtung??
Was ist hier L? Müsste das nicht 0 sein da wir nur einen Ring haben und keinen Zylinder?
Warum ist hier nochmal ein A_x?
Was ist M_k für eine Größe? Und woher kommt das zweite S? In der Aufgabenstellung kommt nur das S unten rechts vor...?
Wo ist der Winkel dazu?
Sehr eigenartig.Aber C3*x2 müsste im Kräfteplan negativ sein.Dann passt es wohl auch beim Schnitt für m2 ,bzgl. der DGL in der 2.Zeile. Meine Erklärung wäre nur, das C1*x1 (Kraft) die selbe Eigenschaft hat wie C3*x2. Da beide Massen eine Beschleunigung in die gleiche Richtung (unabhängig von der Laufkoordinate) erfahren. Vielleicht gibt es ja eine passendere genauere Erläuterung von euch :)?
Was meint ihr? Das ist nicht die einzige Aufgabe dieses Typs die falsch ist
woher kommen die minuse ?
Wenn du dir die Rotationsrichtungen um die x und die y Achse anguckst siehst du, dass die unterschiedliche vz brauchen um zu rollen
Verstehe nicht wie man darauf kommt vlt. kann mir ja jemand weiter helfen ? Danke
Wie kommt man auf diese Coriolisbeschleunigung? Nach dem Skript müsste die doch wegen der Ableitung des Abstands (unveränderter Abstand, also =0) wegfallen?
Fehlt hier nicht ein *2 ?
Wieso immer Minus? Das hat was mit dem phi zu tun und den Ursprung, aber wenn das Koordinatensystem wie bei späteren aufgaben nach oben verschoben wird bleibts tortzdem bei minus...wieso?
Ich hab es mir so erklärt das es D'Alambert Hilfskräfte sind und die immer negativ sind
Kann da jemand halbwegs verständlich erklären, wie man den Dämpfer berechnet? Warum wird zum Teil nach phi abgeleitet und zum Teil direkt das phi=8° eingesetzt? Weiter unten ist auch noch mal die allgemeine Formel, ich freue mich über Hilfe ;)
4 weitere Kommentare anzeigen
Aber in der Ableitung des Weges wird dann phi dach eingesetzt und nicht das phi beibehalten. Das erschließt sich mir noch nicht ganz.
Ja genau wenn du den Weg ableitest fliegt der cos wegen kleine Winkel sowieso raus
was ist dein A und B ?
und ich bekomme für wd nen math error weil Wurzel von negativer zahl
Wieso ist hier die Beschleunigung von Punkt A = 0 ? Die Winkelbeschleunigung ist doch auch nicht = 0
weil in der Aufgabenstellung steht, dass v konstant ist.
Wie kommt der Zustande ?
Das ist die normal beschleunigung als w^2l mit der masse multiplieziert. Diese Kraft resultiert aus der Massenträgheit in Verbindung mit w2
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Wenn man bei S38 die Feder rauslässt, kommt man auf die angegebenen Lösungen. Macht das denn Sinn?
Woher weiß man dass sich die Relativgeschwindigkeit auf nach dem Sprung bezieht?
Leider hat da das Institut richtig verkackt und erwähnt nie auf was sich die Relativgeschwindigkeit bezieht. Daraus resultiert ein fröhliches Raten bei diesen Aufgaben. Ich zumindest habe noch keine Regelmäßigkeit gefunden.
Vrel ist die Geschwindigkeit mit der die Personen am Ende vom Gegenstand entfernen. Also bei diesen Aufgaben schreibe ich immer so: V01(m1+3m)=Vn1(m1+3m)-Vrel*3m
Wie sind denn jetzt die einzelnen Formeln für die Ergebnisse?
Wie kommt man darauf?
Wie kommt das zustande?
Das ist die kinetische Energie der Scheibe. Der erste Term ist der, welcher durch die horizontale Bewegung der Scheibe(bzw Masse) zustande kommt. Der zweite Teil ist die kin. Energie, welche durch die Rotation der Scheibe zu Stande kommt(Rotationsenergie).