Klausurlösung SS18.pdf

Klausuren
Hochgeladen von Michali . 7017 am 21.01.2019
Beschreibung:

Hab jetzt mal versucht, die Klausur zu lösen. Korrekturen sind erwünscht.

 +12
795
72
Download
Hallo, hier wurden die Selbstkosten ja mit den vorgeschlagenen Prozentwerten gerechnet. Ich habe das mit den Werten gemacht, die ich bei 3.5 und 3.6 raushatte. Habe dann die Lösung L rausbekommen. Kann das vielleicht jemand bestätigen?
4 weitere Kommentare anzeigen
Ok gut. 👍 Macht nichts @shizen :D
Wisst ihr ob man auch mit den angegebenen Prozentsätzen rechnen darf obwohl was rausbekommen hat? Würde das Punktabzug geben?
Woher kommen die 1325?
3 weitere Kommentare anzeigen
Da muss + stehen, es wurde auch mich + gerechnet
Da steht ein Plus, die Markierung ist nur blöd darüber :D
wieso nimmt man bei 2.1) nicht die Formel für die Leistungsabschreibung, also: AK-RW*Periodenleistung/Gesamtleistung?
das frag ich mich auch
woher kommen hier die 300000?
Das sind die Verbindlichkeiten
das ergebnis soll ja falsch sein aber genau muss den hier jetzt berechnet werden ?
2 weitere Kommentare anzeigen
Ja ich habe da auch N
kann mir konkret jemand sagen wie sich die 300000 oder eben die 530000 von @blush zusammensetzen ich finde die zahlen nicht
Was ist das eigentlich für eine verarschende Aufgabe hahahaha die Formel ist ja eigentlich (WBW-RW)*Leistung/Gesamtleistung. Mit der Formel erhält man aber 26.250 und das wäre dann Falsch?!
In dieser Lösung wird nur mit zwei Nachkommastellen gerechnet. Dein Ergebnis erhältst du bei vier nachkommastellen
Ich verstehe das einfach nicht, kann das bitte bitte jemand erklären? Ich komme auch auf 26.250? Wo ist der Fehler?
Kennt hier jemand eine sichere Antwort? & kann am besten noch erklären wie man darauf kommt? Ich hätte jetzt gesagt K ist richtig, also 4000 Stück.
4.000 Stück ist korrekt, da dort die Gewinngerade die Stelle 5.000 durchläuft, siehe Bild.
Kann hier jemand Tipps geben oder Anhaltspunkte woran ich was festmachen kann? Bin mit so Graphen immer etwas überfordert..
Die Gewinngerade beginnt immer im negativen Bereich. Die Gesamtkostengerade beginnt immer oberhalb des Nullpunkts. Dabei ist der Y-Achsenabschnitt die Fixkosten und die Steigung der Geraden sind die variablen Stückkosten. Die Erlösgerade geht immer durch den Ursprung.
Hammer, vielen lieben Dank Jan.! :)
Ich raff gar nichts, kann mir das bitte jemand erklären?
Was ist hier die Lösung
1 weiteren Kommentar anzeigen
Danke😅
Aber warum wird hier nicht die Abschreibung mit reingenommen wie bei 2.3 ? ich habe nämlich 1.500 .000+1.400.000=2.900.000/2=1.450.000 x 70% gerechnet
muss hier nicht 200 hin ?
2 weitere Kommentare anzeigen
?
?
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Von allen Klausuren ist das echt die reudigste. Gott sei Dank musste ich die damals nicht schreiben nachdem die Semester zuvor ein anderes Niveau da war.
1 weiteren Kommentar anzeigen
Ich saß zwei Stunden größtenteils mit Lösungen daran, hab einen Großteil einfach nicht gerafft. Und irgendetwas sagt mir, Freitag wird es genauso..
Das war mein 1 Versuch 😂😂👍🏼
hier müssten die Rückstellungen + die Verbind. aus Lieferungen und Leistungen berücksichtigt werden oder? Dann hätten wir 601700 -> W als Ergebnis
17 weitere Kommentare anzeigen
Wurde doch oben beantwortet
Du magst es echt nicht ja oder nein zu schreiben. Meine Güte es
In der Aufgabe ist doch nach dem Abschreibungsbetrag gefragt, d.h. es müsste doch P richtig sein?
0,44 ist ja das b der leistungsabhängigen Abschreibung. Der Betrag der am Ende aber abgeschrieben wird. Ist O
Was sind überhaupt sekundäre GK?
?
Kennt jemand die Antwort?
9 weitere Kommentare anzeigen
Entsteht der Aufwand nicht erst im Dezember, wenn die Dienstleistung gebraucht wird? Komme irgendwie mit keiner Antwortmöglichkeit klar.
JS hat doch recht der Aufwand entsteht doch erst im Dezember oder wieso ist Aufwand hier richtig?
ist dies eine ausgabe weil man zuerst an Verbindlickeiten bucht?
4 weitere Kommentare anzeigen
leistungs und zahlungszeitpunkt liegen hier allerdings in unterschiedlichen perioden, daher sollte doch eine Auszahlung OHNE AUSGABEN vorliegen ?
Passiert doch alles im November.
4.2 sollten die Gesamtkosten darstellen, richtig? Edit: kann aber nicht, da diese Gerade sich nicht mit den Erlösen überschneidet - also muss gerade I die Gesamtkosten sein. Dementsprechend ist 4.1 L und nicht wie hier M. Die Fixkosten-Gerade steigt ja nicht, ist also nicht im Graph berücksichtigt.
2 weitere Kommentare anzeigen
@leo kann 4.3 nichr auch variable Kosten sein ?
nein das kann nicht sein da dann die variablen Kosten größer wären wie die GK , also muss Erlöse bei 4.3 richtig sein
Wenn man aber die richtigen Zuschlagssätze aus den vorherigen Aufgaben nimmt, ist Lösung L richtig oder liege ich da falsch?
6 weitere Kommentare anzeigen
Was ist hier jetzt richtig L oder M?
L ist die korrekte Lösung wenn man die Werte aus den vorherigen Aufgabenteilen nimmt !
Das Ergebnis ist Falsch! 7,49 ist Richtig, die Rechnung stimmt.
1 weiteren Kommentar anzeigen
Ist hier nicht 8,1 % richtig? Die Formel für den zuschlagssatz lautet doch summe der gemeinkosten / einzelkosten, denn dann kommt man auf 8,1
Ja die 8,1% ist korrekt. Im Nenner steht ein + und kein - , ist nur durch das geschickte setzten der Markierung nicht zu erkennen. Im Nenner stehen ja die Summe der GK also ist da immer + !
wären die VKS (ggf.) auch relevant ? oder NUR die EKS ?
die VKS wird ja schon vorab berücksichtigt woraus die 2650€ im Nenner resultieren !
Wieso muss man die Kostenstellen hier nicht vorher sortieren. Nach dem Stufenleiterverfahren müsste man doch direkt mit HKS 2 anfangen ?
Die Kostenstellen sind ja in der richtigen Reihenfolge. Das Verfahren gibt ja nur an dass du die Verrechnung der VKS nur in eine Richtung berücksichtigst und da nur von VKS 1 an VKS 2 was verrechnet wird kann alles so stehen bleiben von der Reihenfolge.
Woher kommt bei der Rechnung die Klammer mit (1.500.000 - 75.000)? Hat jemand ein Skript/Übungsverweis?
2 weitere Kommentare anzeigen
Warum denn N?
was anonyme Kreditkarte da sagt stimmt so nicht ! Beim Buchwert am Jahresende wird natürlich die Abschreibung berücksichtigt, sonst macht das ganze ja keinen Sinn. Man spricht da von einem Restbuchwert. Und da die Restwertmethode hier genutzt werden soll ist das folglich so richtig wie hier am Blatt und somit ist P die korrekte Lösung
Ich habe hier 132,5 Euro raus, warum wurde hier die Hilfskostenstelle2 rausgelassen ? In den Aufgabenstellung steht ja nichts von nur Endkostenstellen?
Man soll hier die Aufgabe nach dem Anbauverfahren lösen. Nach dem Anbauverfahren darf es keinen Eigenverbrauch und keinen wechselseitigen Leistungsaustausch der HKS geben. Deswegen musst du bei der Berrechnung, die abgegebene Leistung an die HKS 2, weglassen. Bei Aufgabe 3.4) kommst du auf deine 132.5, da du nach dem Stufenleiterverfahren rechnest.
K weil man nach der gewinnfunktion (1) geht also bei 4000 stück = 5000 gewinn
das ist doch garnicht die restwertmethode die wäre doch (AW-RW)/N und wo steht im Text was von 2 jahren N
5 weitere Kommentare anzeigen
Warum nimmt man die 75000€ ???? Ich habe gedacht man beachtet, dass die Grundstücke 30% betriebsfremd sind, hieße 1500000* 0,7= 1050000 und weiter finde ich JEZ kein Ansatz
Vorsicht! Die 30% gelten für die Grundstücke, hier rechnen wir aber die Kosten für die Gebäude aus. Die 30% musste du erst in der nächsten teilaufgabe 2.4 berücksichtigen
((1200000-180000) / 6*7 /2) = 48.571,43 ,weil wir vor 6 Jahren die Maschinen gekauft und somit bereits 6 Jahre abgeschrieben haben oder
19 weitere Kommentare anzeigen
was ist richtig
Das verwirrt mich jez selbst.ich habe da auch Q. Da die Maschinen vor 6 Jahren angeschafft wurden. Somit würden ja die Maschinen dann auch um d= 48571,43 jährlich sinken oder nicht ??
warum nicht K ? langfristige Verbindlichkeiten sin d doch Gemeinkosten
push
Man hat aber keine Ausgabe, da die Verbindlichkeiten ja weniger werden. D.h. -100.000€+0€Forderungen-(-100.000€ )Verbindlichkeiten=0€
1.500.000 + 100.000 = 1.600.000 x 0,7 = 1.120.000 --> R
15 weitere Kommentare anzeigen
die AFA werden also trotz außerordentlichkeit beachtet?
Also ist k hier richtig?
Verkauf von gebrauchtem Pkw ist doch ein neutraler ertrag weil außerordentlich ??
Wir verkaufen den Pkw zum Buchwert und machen keinen Gewinn, deswegen nur Einzahlung und Einnahme. Wenn wir über Buchwert verkaufen, machen wir Gewinn, der ist aber betriebsfremd und dadurch ein neutraler Ertrag.
Was ist das für eine Formel?
Man kann das auch mit der ganz normalen arithmetisch-degressiven Abschreibung wie in den Übungen rechnen, man kommt auf dasselbe Ergebnis
Ist es nicht O ? Es ist ja sachzielfremd, fremd Miete
3 weitere Kommentare anzeigen
kann mir bitte jemand sagen warum Mieteinnahmen keine Erträge sind ?? es ist doch ein gewinnbringender Wertzugang
aber nicht dein betriebszweck
Die 1.8 ist nur Auszahlung, oder?
14 weitere Kommentare anzeigen
Die Miete müsste Gemeinkosten darstellen
warum denn Ausgabe ???? man erwerbt doch keine Waren oder Dienstleistungen ??
Wieso nimmt man hier nochmal *60.000, ich hätte nach dem ersten Schritt aufgehört
Weil man den Abschreibungsbetrag ausrechnen soll und in der Periode 60000 Stück produziert wurden, die 0,44 gibt den Abschreibungsbetrag für ein Stück an
wie komme ich auf die 78?
1+2+3+4+5+6+7+8+9+10+11+12=78 (Summe der Jahresziffern)
Ist da jetzt N oder P richtig? Und warum? 🤔
muss hier nicht 200 hin ?
Handelt es sich um eine Ausgabe weil keine Verbindlichkeit außerhalb des Novembers vorliegen oder gehen wir davon aus dass direkt bezahlt wird ?
wird doch in 2 wochen bezahlt oder nicht
wie kommt man darauf?
Die 26.500 sind in dem oberen Betriebsabrechnungsbogen bei der Vorkostenstelle unter primäre GK (EUR) bei HKS 1 zu finden. Die 50+40+80+10 bekommst du aus der unteren Tabelle von HKS 1 an HKS 1 . :)
Kann mir jemand sagen, ob 1.500.000* 0,7 =1050000, also K richtig ist?
Ich würde auch sagen, dass K richtig ist. Die außerordentliche Abschreibung spielt nicht mit rein, da sie bereits vor fünf Jahren war und der vermietete Teil zählt ebenfalls nicht.
müssen die sekundären Gemeinkosten immer hinzu addiert werden bei der Formel?
kann jmd mir sagen, ob betriebsnotwediges Kapital dieses Semester behandelt wurde?? Ich kann nicht verstehen, wie man drauf kommt DAnke
Ja, wurde behandelt. Betriebsnotwendiges kapital ist die kapitalbindung
hier fehlt eine 2 die wurde vergessen:)
Die zwei fehlt nicht , denn sie wurde an dritter Stelle geschrieben. :)
Ich habe verstanden, dass 1. die Gesamtkosten an gibt, 3 die Erlöse, und 2 den Gewinn. Dann wäre der bep bei 2k und der Plangewinn bei ca. 6.6k
2 weitere Kommentare anzeigen
Sry, aber wie können Fickosten bitte steigen. Wäre dann nicht mehr so fix
Die Lösungen wurden hier bereits einmal verbessert:
Ist der Vorgang immer so zu berechnen, oder achte ich auf einiges speziell? Mit dem Stufenleiterverfahren tu ich mich echt schwer..
wie bekomme ich die 45% und die 192%
-Materialeinzelkosten*0,45 ergibt Materialgemeinkosten -Fertigungseinzelkosten1*1,2 ergibt Fertigungsgemeinskosten1 -Fertigungseinzelkosten2*1,92 ergibt Fertigungsgemeinskosten2
45% und 192% sind in der tabelle gegeben
Müssen hier bei den Herstellkosten nicht auch die jeweiligen Zuschlagssätze beachtet werden? Zb. hat Material einen Zuschlagssatz von 45%, d.h. nochmal 45% zu den 90000 dazu addieren oder nicht? Wurde in der Übung zumindest so gemacht
Wenn ich das richtig verstanden habe, entsprechen zB beim Material die primären und sekundären Gemeinkosten (also 22 000 + 18 833) dem Zuschlagsatz von 45%.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Hat jemand bei 3.7., der mit den Werten aus 3.5 und 3.6. gerechnet hat, auch 723,51 (also L) als Ergebnis heraus?
Bei 4.1. habe ich als Lösung L, bei 4.2. O und bei 4.5. K; kann das jemand bestätigen?
Warum zieht man nur einmal die 75.000 ab und nicht bei beiden?
Ich denke dass bei 4te Aufgabe die Richtige Loesungen sind : 4.1(L) 4.2(O) 4.3(K) 4.4(Q) 4.5(K)
5 weitere Kommentare anzeigen
wow super vielen Dank
Jo gerne!
Ist diese Lösung richtig??? durch 60000 oder durch 800000 mussen wir WBW dividieren???????
Ja, wie es da steht ist es richtig.
Warum ist hier gemein- UND zusätzkosten? Ich hätte jetzt auf K getippt
Soweit ich mich erinnere sind Unternehmerlöhne immer Gemeinkosten und weil dieser kalkulatorisch ist, sind das zusätzlich noch Zusatskosten. Wäre er kalkulatorisch in anderer Höhe, wären es statt Zusatzkosten, Anderskosten gewesen...soweit ich weiß :D
Gemeinkosten (weil der Unternehmerlohn den einzelnen Kostenträgern nicht direkt zugerechnet werden kann. Sie fallen für mehrere oder alle Erzeugnisse bzw. Waren insgesamt an. Die Gemeinkosten werden auch als indirekte Kosten bezeichnet. Beispielhaft zu nennen wären: Gehälter von Mitarbeitern, Soforn sie nicht ausschließlich für ein Produkt tätig sind, Kosten für Gebäude (Abschreibungen, Instandhaltung), Energiekosten, Maschinenkosten (Abschreibungen, Betriebsstoffe, sofern sie nicht ausschließlich für ein Produkt eingesetzt werden -Zusatzkosten (weil der Unternehmerlohn als aufwandslose Kostenposition bezeichnet wird, d,h. sie werden in der Finanzbuchhaltung nicht erfasst, müssen aber in der KLR zusätzlich berücksichtigt werden. Sie stellen den leistungsmäßigen Werteverzehr dar, der zum Zwecke der Kostenrechnung im Sinne des Opportunitätsprinzips zusätzlich verrechnet wird. Das bedeutet, das knappe Ressourcen wegen entgangener Nutzungsmöglichkeiten durch Dritte auch dannn in der KLR mit Kosten angesetzt werden, wenn real keine entstanden sind. Herzu gehören kalk. Unternehmerlöhne, kalk. Miete und kalk. Zinsen (EK)
eine allgemeine Frage: würde in der Aufgabenstellung nicht explizit erwähnt werden, dass das Abzugskapital berücksichtigt werden muss, müsste man dann dann nur das Betriebsnotwendige Vermögen * kalk. Zinssatz nehmen?
Kann das mal wer erklären das ist doch nicht die Restwertmethode wie wir sie kennen und lieben?
das ist die kleine Schwester :P Ich war zuerst auch total verwirrt, aber es gibt 2 Methoden mit dem Namen, die nichts miteinander zu tun haben. s. Skript S. 62 (das hier) und S. 114
Ich habe da in der Sprechstunde nachgefragt. Dort wurde auf die Übung verwiesen und wie es der gemacht wurde. Die Art und weise, wie Frau Gerding das letztes semester gemacht hat, wurde wohl dieses Semester nicht wirklich behandelt
Ist 200h die Summe aller KS aus HKS1 oder HKS2 an Fertigung 2 ?
2 weitere Kommentare anzeigen
Ok danke. Und kann ich mir theoretisch Schritt 1 und 2 sparen, wenn ich bereits die sekundären GK von HK2 habe ?
weiß ich nicht genau ob man das immer so machen kann würde einfach immer die ersten beiden schritte mitmachen um sicher zu gehen ist ja auch nicht so schwer und zeitaufwendig
Wieso ausgabe wenn man bei einer spende nur auszahlt und nichts erhält?
3 weitere Kommentare anzeigen
Noch nicht ganz verstanden ? Was ich meinte ist ob man unter Geldvermögen wie du sagtest nur dein Bargeld/Geld auf dem Konto meinst also in €, oder auch z.B der Wert eines Produktes, also z.B ein Auto mit einem Wert von 10.000€, was ja auch als dein Vermögen zählt. Also wenn ich dir einen 500€ Schein schenke, wäre das dann eine Ausgabe? Und wenn ich dir eine Uhr die ich für 500€ gekauft habe schenke, würde dies auch als Ausgabe zählen, da mein Geldvermögen (die Uhr die ich mit meinem Geld gekauft habe) auf dich übergeht und somit mein Geld sinkt? Oder bin ich grad komplett fehl am Platz? ?
Es ist eine Auszahlung weil liquide Mittel in Höhe von 500€ weggehen. Es ist eine Ausgabe, weil liquide Mittel wegfließen und keine Forderung/Verbindlichkeit diese 500 Euro ausgleicht. Es ist ein neutraler Aufwand, da eine Spende betriebsfremd ist und unser GuV Konto beeinflusst.
wie kommt man auf die Herstellkosten?
alle EK und GK der material und fertigungsstelle zusammenaddieren
Wie kommt man auf die Herstellkosten?
Meint ihr man bekommt die Punkte wenn man die vorgeschlagenen Zuschlagssätze verwendet, obwohl man vorher selbst andere errechnet hat? Wurde hier ja genau so gemacht.
ja klar es geht ja darum dass du die aufgabe verstanden und lösen kannst
wie kommt man auf die 60.000?
oh habs gefunden, steht in der aufgabe :D
Wie komme ich darauf ?
Die 25.000€ sind die Summe der Miete. Du rechnest die Summe geteilt durch die Quadratmeter (30 für HKS 1, 50 für HKS 2, 200 für Material usw.) und erhältst dann die Kosten pro Quadratmeter.
Könnte jemand mir das mit den Einzelkosten, Gemeinkosten, Zusatzkosten, Anderskosten erklären?
3 weitere Kommentare anzeigen
Also wenn ich kalkulatorisch lese muss und es entweder Zusatz oder Anderskosten sein müssen, woher weiß ich dann was genau es letzendlich ist?
ich glaube das erklärt alles
Hier wird der Gewinn dargestellt -> O
10 weitere Kommentare anzeigen
Der Gewinn/Verlust ist erstmal das gleiche, denn dieser setzt sich zusammen aus Erlöse-Kosten. Diese Gerade startet immer (?) im negativen, weil bevor etwas verkauft werden kann, erst produziert werden muss. Unterscheiden kannst du die Gewinn-Gerade von der Erlös-Gerade aber auch daran, dass die Gewinn-Gerade immer eine geringere Steigung hat als die Erlös-Gerade. :) Ich hoffe ich konnte helfen
Ja sehr Danke dir ?
also wenn die erlöse die Fixkosten übersteigen? ist das so richtig?
3 weitere Kommentare anzeigen
Die Gerade I stellt die Gesamtkosten dar. Die Steigung entspricht den variablen Kosten, während der y-Achsenabschnitt den Fixkosten entspricht.
Danke
Kannmir jemand erklären warum1.4 das M ist ?
Zweckaufwand, weil da ja steht, dass er den Wagen ausschließlich für die Firma nutzt und grundkosten, weil dass halt Standardkonvertierungen sind, ist bei jährlicher Abschreibung glaube immer so.
danke
Woher kommen diese Zahlen?
2 weitere Kommentare anzeigen
Kann jemand begründen wieso hier nach dem gebundenen Kapital nach einer Nutzungsdauer von 1 Jahr gefragt ist? Weil das ist ja der Wert der ausgerechnet wurde.
Also worauf ich hinaus will, es muss doch irgendwo im Text erwähnt werden das nach dem gebundenen Kapital nach einem Jahr gesucht wird.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Ich denke dass bei 4te Aufgabe die Richtige Loesungen sind : 4.1(L) 4.2(O) 4.3(K) 4.4(Q) 4.5(K)
6 weitere Kommentare anzeigen
Jan, das muss ein Troll sein. Entspann
@Patient 21: heh, ja möglich, aber es kann natürlich genauso gut sein, dass da jemand nur einen kleinen Denkfehler hatte oder womöglich die Geraden etwas durcheinander geworfen hat ;).
wie kommt man auf diese Wert ?
Steht im zweiten Punkt unter der Bilanz
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
4.2. müsste doch Q sein oder?
Ne es ist O, weil eine Break-even-Menge ist ja eine Menge und keine Funktion. Aus der Gewinnfunktion kannst du zwar die Break-even-Menge ablesen(2000), aber es ist die Gewinn Funktion.
Da 4000 Stück produziert werden müssen um ein Gewinn von 5000€ zu erwirtschaften, ist Antwortmöglichkeit K richtig, nicht O.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Bei der 4.1 muss L hin und nicht M, das sind definitiv die Gesamtkosten.
haben wir nicht eine gesamt Ausbringungsmenge von 200?
Beachte : Anbauverfahren
Deswegen hab ich auch in der Formel da drüber die EKS unterstrichen