Ausführliche Lösung Klausur WS2014-15.pdf

Klausuren
Hochgeladen von Astrid Stern 4713 am 29.02.2016
Beschreibung:

Lösungen zur VWL 1 Klausur im WS 14/15 mit Rechnungswegen.

 +18
1453
21
Download
Geldschöpfungsmultiplikator hatten wir jetzt aber nicht, oder? Doch nur diesen Anderen Die Abkürzungen sind hier auch ganz anders
Doch, der kam auch vor, ist aber hier deutlich komplizierter hergeleitet. Zum Verständnis des Geldschöpfungsmultiplikators einfach nochmal Episode 18 der Vorlesungen anschauen. Prof. Prinz erklärt das da ziemlich gut. Abgesehen davon ergibt die Einheit Mrd.€ hier in der Lösung überhaupt keinen Sinn, da es sich ja schließlich um einen Multiplikator und nicht um einen Geldbetrag handelt. 3,25 ist jedoch trotzdem richtig.
ist ABS das gleiche wie AB ?
Ja, es ist egal, ob wie du Abschreibungen abkürzt
zu A24: Warum sind A und D keine Bewegungen auf der Kurve?
Hat hier irgendjemand eine Lösung? Die Menge x=30 habe ich auch so raus, aber dann läge der Gewinn ja bei 2250€...
1 weiteren Kommentar anzeigen
Ja aber das geht ja nicht ?
zunächst rechnet man die Menge über die Grenzkosten aus indem man 150+7,5x=450 setzt, da die gewinnmaximale Menge da vorliegt wo die Grenzkosten=Preis sind. Daraus erhält man x=40. Diese 40 setzt man in die TDK ein um die Kosten für ein x zu bekommen. Man erhält 380. Der Preis 450- die totalen Durchschnittskosten von 380 ergibt den Gewinn pro Stück von 70. Diese mal die Menge von 40 die im ersten Schritt berechnet wurde ergibt einen Gesamtgewinn von 2800. Folglich ist Antwort B korrekt.
weiß jemand woher die zusätzlichen -0,5 noch herkommen? ich komme immer nur auf 1250 + 0,5Y + 0,125 Y und nicht auf -0,125Y
Ja schreib es so: 400 +0,5(y - (200+0,25y)) +750 +200 und löse zuerst die innere Klammer auf, ich denke die hast du nämlich vergessen :D
ups :D dankee
Weiß jemand wie man hier auf die richtige Antwort kommt?
Was meinst? Der Lösungsweg steht da doch?
Aber es geht doch um alpha+beta>1 oder? Also könnte eine CD-Funktion mit alpha+beta=1 keine steigenden Skalenerträge aufweisen?
TAhoch0,5 x Khoch-0,5 ist gleich TAhoch0,5/Khoch0,5
Ist mir auch aufgefallen wäre F dann trotzdem noch richtig?
Ja F ist richtig. Wieso "trotzdem"?
Falsch. Hier müsste in der Wurzel minus 4 stehen anstatt plus 0,5... Ergebnis ist x=2
1 weiteren Kommentar anzeigen
also wäre x=2 die richtige Antwort ?
Ja habe auch 2 raus
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Aufgabe 18 ist Lösung E richtig. Man muss die Ableitung gleich dem Preis(18) setzten.
man kann auch preis*x mit der kostenfunktion gleichsetzen wie es hier gemacht wurde. allerdings wurde falsch in die pq-formel eingesetzt: anstelle von +0,5 unter der wurzel muss man -4 rechnen, dann kommt man ebenfalls auf x=2
Muss es hier nicht lauten BIP - Volkseinkommen = -1000 ?
Nein das Volkseinkommen ist in diesem Fall ja das BNP. Und das BIP + Saldo Primäreinkommen ergibt das BNP, also muss gelten 15+Saldo=16
Wie kommst du von 0,375Y zu dem Wert 0,625Y??
Y - 0,375Y = 0,625Y oder?
Achja, danke! :)
Die Frage lautet welche der folgenden Größen ist KEINE Bestandsgröße...folglich wäre F richtig
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Bei A20 stimmen die Lösungen zwar, aber die Zeichnung ist nicht ganz korrekt. Kv+Kf sind die TK. Außerdem können Grenzkosten und VDK doch eigentlich nicht linear sein, da ausgehend von einer ertragsgesetzlichen KF beide Funktionen nach ableiten, bzw teilen durch X den Grad 2 haben müssten?
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
wie kommst du bei A18 auf x=2? danke :)
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Hi, bei A15 habe ich F als Lösung, da die GB bei einer Erhöhung des Geschöpfungsmultiplikator sich nicht verändert, sondern nur die Geldmenge. Oder sehe ich das falsch ?
5 weitere Kommentare anzeigen
Nohmal: laut dem Lehhrbuch grundlagen der volkswirtschaftslehre von peter bofinger kann die geldbasis nur durch die zentralbamk selber erhöht werden. Ich vermute, dass es so funktioniert, dass sich gleichzeitig eine andere größe (vllt E) ändert und B dadurch konstant bleibt.
Hey, ich hab jetzt nochmal weitergesucht und zum Teil auch widersprüchliche Erklärungen gefunden, nach denen ihr wiederum Recht habt. Vllt sollte man die Frage nochmal im Learnweb setellen, vllt beantwortet sie ja noch jemand bis morgen?
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Hi, bei A15 habe ich F als Lösung, da die GB bei einer Erhöhung des Geschöpfungsmultiplikator sich nicht verändert, sondern nur die Geldmenge. Oder sehe ich das falsch ?
4 weitere Kommentare anzeigen
Laut Formel heißt es doch: Geldbasis B = Bargeld + Mindestreserve + Überschussreserve. Also müsste sich doch mit Erhöhung der Überschussreserve auch die Geldbasis erhöhen oder nicht ?!?
Nohmal: laut dem Lehhrbuch grundlagen der volkswirtschaftslehre von peter bofinger kann die geldbasis nur durch die zentralbamk selber erhöht werden. Ich vermute, dass es so funktioniert, dass sich gleichzeitig eine andere größe (vllt E) ändert und B dadurch konstant bleibt.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Bei A28 kommt B raus. In einem vollkommenen Wettbewerb ist p gleich die GK. Somit kommt für x=40 raus. Dann kann man den Gewinn berechnen, indem man p*x-TDK*x rechnet.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Zu 29: GK = P => X=40. Umsatz:40*450 = 18.000 Kosten : K(40) = 15.200 => Geinn = 2.800 => Antwort B
Absolut richtig! Vielen Dank für die Ergänzung. :-)
Gerne, danke für deinen upload, war mir bei einigen sachen nicht 100% sicher, aber hab den rest genauso wie du ;).
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Zu A29: die Menge von x=40 ist richtig, dann betragen die TDK 380? ! Der Gewinn pro Stk. ist also 450-380=70? . Gewinn= 70*40=2800?
2800 ist richtig. Danke für die Ergänzung!
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Bei Aufgabe 18) ist meine Rechnung nicht korrekt. Für x ergibt sich 2 also Antwort [E]!