Aufgabensammlung: Seite 276-286.pdf

Klausuren
Hochgeladen von anonymous elvis 12829 am 07.03.2018
Beschreibung:

Mechanik III, 4 Fassung

 +11
868
16
Download
wie ergibt sich das ?
ist ja in -x1 richtung (weil es fällt), der winkel ist zwischen m und der verikelen auch jeweils. saher sin
wie rechnet man das?
cramersche regel, google das mal
Woher weiß man denn da, was was ist?
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
hat jemand nen link zu dem video auf youtube wo das berechnen mit dem taschenrechner erklärt wird?
1 weiteren Kommentar anzeigen
ich nehme an du meinst das video https://www.youtube.com/watch?v=esyno_Ehrx4
Dazu hab ich nen bisschen weiter unten hier im Dokument auch schon was geschrieben... Die Frage kam nämlich schonmal.
das geht doch garnicht auf.?
3 weitere Kommentare anzeigen
Tja da hast du wohl Recht, hatte es irgendwie anders herum im Kopf... Aber wenn die Regel wie im Script gelten würde wären die Lösungen hier ja offensichtlich falsch... vielleicht ist es egal, in welcher Reihenfolge man sie einträgt... In diesen Übungen ist jedenfalls die erste immer die größere soweit ich das gesehen hab...
Bei mir geht das ziemlich gut auf. Entspricht auch den Lösungen vom Dischinger.
Wie finde ich das Video?
2 weitere Kommentare anzeigen
IOWA
also ich finde das fideo gut! GLG Rainer. W
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
A281 b) wie wieso ist die erste Gleichung da C11X1+C21X2 =F1 und nicht C11X1+C12X2=F1? Ist das keine normale Vektor Matrix multiplikation?
2 weitere Kommentare anzeigen
so wie ich das verstanden habe ist C21 immer gleich wie C12
Dass die C-Matrix symmetrisch ist, lässt sich nicht pauschal auf alle Mehrmassenschwinger verallgemeinern. In unseren Fällen ist die C-Matrix allerdings immer symmetrisch, d.h. C21=C12, ja.
wie kommst du auf die Richtungen ?
Die Trägheitskräfte wirken per Definition entgegen der positiven Koordinatenrichtung. F1 und F2 sind in der Aufgabe angegeben. Die Federkräfte können beliebig angetragen werden, dann muss nur ggf. ein Minus vor das c*x gesetzt werden. Dazu kann man sich am besten überlegen, was passiert wenn x größer wird. Zieht oder drückt dann meine Feder? Genauso geht das mit den Federn zwischen den beiden Massen. Da überlege ich mir immer was passiert, wenn ich eine der Massen festhalte, also das entsprechende x = 0 setze. Zieht oder drückt dann die Feder?
Warum wird hier Schwerkraft ignoriert?
Die Schwerkraft wird nicht ignoriert, sie steckt in den vorgegebenen Kräften F1 und F2
Wird sie nicht. F1 und F2 sind die Gewichtskräfte nur eben anders benannt.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
zu den beiden K werten. entweder kann ich die schrift nicht lesen oder die passen hinten und vorne nicht. für K1 käme 0.01009 und für k2 was mit 9153. Das passt dann doch überhaupt nicht mit der w1,2 formel, da die wurzel dann kleiner 0 ist.
Hat noch jemand für x2 ein abweichendes Ergebnis raus? Ich habe da x2=-0,07398m raus und nicht wie in der ML x2=-0,09581m
ja stimme ich dir zu
ist diese ergebnis falsch?
ja
Müsste das nicht -C1 - C2 sein? Also warum sind überall generell die Vorzeichen vertauscht?
Das lässt sich aus den Kräftegleichgewichten der beiden Massen herleiten. Ist schon richtig so. Du siehst die Kraft F1(t) und F2(t) oben in der Zeichnung in x1- bzw x2-Richtung und unten in der Matrix positiv. Daraus kannst du schließen, dass für das Kräftegleichgewicht alle Kräfte entgegen der x-Richtung als positiv gelten müssen.
Wie kommt man auf die Kraft 3/2mx" ??
Hilfsmoment um den Momentanpol (unterer Berührpunkt) ist ThetaM * phi'' und das ist (3/2)mr² * phi''. Phi'' lässt sich darstellen durch (1/r)*x'' (da x=r*phi) Also ist das Hilfsmoment um den Berührpunkt: (3/2)mr²*(1/r)*x'' Wir wollen aber eine Hilfskraft in x-Richtung haben, also teilen wir das Hilfsmoment durch den Hebelarm r, also folgt für die Hilfskraft in x-Richtung: (3/2)*m*x'' und genau das steht da.
woher kommt diese Formel und die einzelnen Formeln für die K´s
Zum Berechnen von w1 und w2 rechnest du das charakteristische Polynom durch det(r²*M+C)=0 aus. Siehe dazu im Script S. 176
Warum ist das 3/2 mal die Masse?
D‘Alembertsche Trägheitskraft