Aufgabensammlung Kapitel 8 (SS19) mit Lösungen.pdf

Übungen & Tutorien
Hochgeladen von ger_ moneylender 13072 am 03.07.2019
Beschreibung:

Alle Aufgaben aus Kapitel 8 aus dem Aufgabenkatalog SS19 mit (End-) Formel.

 +12
436
16
Download
Warum ergänzt man hier die Reibung nicht zum Momentenggw? Also quasi -uN*a
Für die Nachwelt: Der Block und der Stab werden zu einem Körper zusammengefasst, sodass von außen betrachtet die Reibkraft zwischen Block und Stab verschwindet
Warum ist das so?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Weil es zum Zeitpunkt, wenn der Reibungskoeffizienten ein Minimum hat, ein Kräftegleichgewicht zwischen Reibung und Gravitationskraft gibt. Würde eine Kraft größer als die andere sein, dann wird die Masse nach oben oder nach unten rutschen
Okk danke. Hab mir nur gedacht das bei einem Kräftegleichgewicht in die vertikal Richtung ja der Stab rechts noch Anteile nach in der Vertikalen besitzt.
26,58 ist zwar richtig, aber es fehlt im Nenner noch "2*...". Ansonsten kommt man mit dem was da steht an 53,16 :)
Wieso können wir bei Auf.19 bei dem Moment um R die Normalkraft vernachlässigen?
Wieso muss die Reibkraft R=µ*N hier beim Moment um A noch nicht beachtet werden?
Wie erkennt man den Umschlingungswinkel im Allgemein?
Das würd mich auch interessieren !!
den Winkelwert mal Pi/180 nehmen. Z.B.: Seil berührt die Rolle im 90° => 90*(pi/180) = (1/2)*pi
Wie weiß man, welche Seilkraft den e- Teil hat und welche nicht?
wie kommst du auf die Gleichung? wieso ist s2 gleich s1 + 400 N
1 weiteren Kommentar anzeigen
Mit der Momentgleichung bei B.
Eine Linie höher.
wiso ist der Winkel hier Pi+(7Pi/12) und nicht Pi+7Pi/12+7Pi/12 ?
Bei A herrscht kein Reibung
wie kommt man zu diesem Formel ?
Für das Moment M_A wird nur das Teilsystem aus der linken masselosen Rolle und dem Balken betrachtet. In diesem Teilsystem treten dann nur die Kräfte Ah, Av, F und Fh auf. Dabei musst Du aber darauf achten, dass Fh von oben auf den Balken wirkt.
F3 ist doch größer als S2, und mü1 hilft die Reibung zu erhöhen, und damit die benötigte Reibung (also Umschlingungswinkel) um den Poller zu verringern... damit kommt man auch auf 7 windungen könnte aber einen Unterschied bei anderen werten machen.
Wieso ist es hier nicht genau anders herum? Wenn S2 größer ist, ist doch auch m2 größer und somit zieht die Masse m2 das Seil links herunter. Rechts würde also dementsprechend m1 hochgezogen werden (was ja genau nicht passieren soll).
Schau dir mal das Diagram von Kap. 8 auf Seite 114 in Skript an. Dort siehst du, dass die Haftreibung von -Rh* bis +Rh* wirkt. Über den ganzen Haftreibungsbereich bewegt sich also übertragen auf die Aufgabe nichts. Das gilt sowohl für S1>S2 also auch S2>S1! In diesem Fall soll m1 aber gerade nicht hochgezogen werden, es ist also der Punkt gesucht, an dem S2 so groß ist, das gerade noch keine Gleitreibung eintritt. Angenommen, dieser Punkt würde überschritten, dann würde m1 hochgezogen. Daraus resultiert, S2>S1. Ich hoffe das hat zu deinem Verständnis beigetragen! :)
Ahh, danke. Ich denke, ich habe es verstanden :D. Das heißt es müsste dort genauer stehen "und die Masse m1 gerade NOCH nicht hochgezogen wird", richtig? Ich habe es vorher so verstanden, dass die markierte Aussage gleichzusetzen ist mit "m1 sinkt gleich herab, wenn das GG verlassen wird". Dann wäre es natürlich anders herum. Vielen Dank!!
Wie kommt man auf die Formel?
Der Punkt, an dem die orangen gestrichelten Linien sich kreuzen muss über Nb liegen. damit ist der Schwerpunkt in der Mitte und das Dreieck kippt nicht um. "b" ist konstant und damit ist die Entfernung der parallel zu l liegenden gestr. orangen Linie fest: b/(3*cos). Wenn l größer wird, verschiebt sich der Schwerpunkt entlang der nach links geneigten orangenen gestrichelten Linie. Dann muss nur noch die Höhe der nach rechts geneigten gestrichelten Linie gefunden werden. Nimmt man den tan von l/3 muss dieser gleich b/3cos sein. Dann nur nach l auflösen. Ich hoffe, das ist verständlich erklärt. :)
Warum wird hier der Winkel nicht berücksichtigt?
Weil der Hebelarm um den Kreismittelpunkt überall gleich und unabhängig vom Winkel ist :)
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Folgen eigentlich noch die restlichen Kapitel? :D
Ja! :)
Was würden wir ohne dich machen
Wie bestimmst du den umschlingungswinkel?
Über die Winkelzusammenhänge, mach das für ein paar Aufgaben, dann merkst du, dass es eigentlich recht einfach ist! :)