Aufgabensammlung Kapitel 15, 16a, 17 mit Rechenweg.pdf

Klausuren
Hochgeladen von Anonym Anonym 21335 am 14.03.2019
Beschreibung:

Aufgabensammlung Wintersemester 2018/19

 +20
784
28
Download
hat das jemand auch mal mit solve probiert? Müsste ja auch gehen aber komme da auf 166,9
Warum tritt hier überhaupt Schubspannung auf? Die Kraft greift doch senkrecht zur Säule an und die Platte ist starr. Hat das was mit der Verformung zu tun?
warum rechnet man hier durch 2??
Das kommt durch das Integral
sind alle kräfte und spannungen addiert immer gleich null ?
das ist keine addition von kräften und spannungen sondern nur inner und äußere kräfte. und ja diese sind im gleichgewicht, also null
wann nehme ich diese Formel mit (1+v)oik und wann nur oik
Diese Formel beschreibt allgemein das Epsilon, wenn du dir aber die einzelnen Richtungen (also 11, 22,33)anschaust und diese Terme ausmultiplizierst, siehst du relativ schnell den ZUsammenhang. (v*sigma ik kürzt sich weg)
wieso kommt nur zu der rechten integration ein c und zu der linken nicht?
Wenn du die Integration durch Separierung durchführst, kann man quasi beides in eine Konstante packen. Ist jetzt nicht mathematisch korrekt, aber Im Prinzip integrierst du ja einmal deine gesamte Gleichung
Wieso ist die Fläche nicht a*h sondern a*a? und wieso sind die Sigma1 und Sigma2 nicht null? (obwohl wir nur die Kraft in e3-Richtungen haben und deshalb delta1 und delta2 null sind)
Die Fläche auf die wir schauen ist zwar a*h, aber die Grundfläche des Körpers auf die die Kraft wirkt ist a*a (es ist ja ein Quader). Nur weil nur eine Kraft angreift, heißt das nicht, dass es sich um einen einachsigen Spannungszustand handelt (Sigma1 und Sigma2 =0)! Wenn du es dir bildlich vorstellst: Der Körper ist von allen Seiten mit einer Wand umgeben. Wenn man also oben draufdrückt, entstehen Spannungen in alle Richtungen, da er sich in keine ungehindert ausdehnen kann. Wären die Wände nicht da und er würde nur unten auf einem Boden stehen, dann könnte er sich in e2 und e3 Richtung ja ungehindert ausdehnen, weshalb dann keine Spannungen entstehen. In e1 Richtung würde er jedoch zusammengedrückt werden, was dann ein einachsigen Spannungszustand wäre. Nur wenn sich der Körper in eine Richtung frei ausdehen kann, ist Sigma=0.
woher kommt diese Formel?
du hast den gleichen integral wie oben nur dass du sigma ersetzt durch die dichte*g*h1
Warum ist hier negativ? Dank im Voraus
weil es durch die Platte zusammengestaucht wird, also ist die Höhenänderung negativ. Außerdem folgt das minus Zeichen auch aus der Rechnung
wieso ist links keine integrationskonstante?
3 weitere Kommentare anzeigen
achso deshalb kann man mmit dem x=0 einmal links ln(A0) machen und rechts x=0 nehme ich mal an
Ja
Woher weiß man, dass sich das ganze so verformt?
es muss ja kippen, da es ein balken ist(also es biegt sich ja nicht) deshalb wird es schräg ob es nach links oder rechts abkippt ändert ja nichts an der Formel
Danke :)
Wo verschwindet das P hin ?
Warum wird das * 1/2 gerechnet ?
Ist das so klar?
wo kommt diese formel her? Bzw mit welcher Formel aus dem Skript muss ich arbeiten?
3 weitere Kommentare anzeigen
danke für die Erleuchtung haha, saß da echt lange dran
Gerne
wie kann das sein das es null ist ?
Wegen Kronecker Delta
die Verzerrung ist ja die Längeänderung durch die Länge. und hier hast du keine Längeänderung weil das ist von biede Seiten durch die Wand begrenzt. Also Längeänderung = 0 daraus folgt Verzerrung = 0
wo kommt diese 4 her?
wieso muss hier das Eigengewicht nicht berücksichtigt werden ?
Die Spannung ist ja überall konstant. Das heißt sie ist auch in jedem Punkt gleich der Spannung die an der Stirnfläche austritt. An dieser kann ja kein Eigengewicht wirken, weil kein Material da ist, sondern nur die Einzelkraft P. Also ist die Spannung überall P/A0. Damit rechnest du dann die Verzerrung aus.
was bedeutet das, dass dort durch dx2 geteilt wird ?
wird dort dann nach l1 Integriert oder ist l1 einfach das gleiche wie x1 ?
Hat jemand von euch die Herleitung dieser Formel?
Etwas spät aber villeicht hilft es noch :D
Danke für die Antwort, aber woher kommt dein Ansatz?
Wieso muss man hier die Spannung nicht mehr integrieren?
Die Spannung ist schon für den gesammten Verlauf ggben. Du musst hier nicht selbst eine Spannung in Abhängigkeit von x aufstellen.
Woher weiß man, dass das Koordinatensystem so liegt?
Die Lage des KS ist irrelevant, wenn du dir mal die Ausgangsformeln anschaust die verwendet wurden.
Wieso wird hier die gewichtskraft vernachlässigt und in der b nicht ?
da die Spannung in der a überall gleich ist haben wir geschnitten am x2 = 0 weil A(x2=0) bekannt ist . Am x2 = 0 haben wir kein Gewichtkraft bzw. haben wir noch keinen Körper sondern nur eine Fläche. Gewichtskraft = masse *g = Volumen * Dichte*g und Volumen vom Flähe ist 0
10^-3 !
kann jemand sagen,was hier steht?
Dichte = Masse / Volumen . Also Masse = Dichte * Volumen und Volumen = Fläche * Länge x1
Hier ist eins von beidem falsch oder ? In Sigma 22 und Sigma 33 wäre die Spannung = 0 , bei dem eingezeichneten Koordinatensystem und gleiches gilt für die Dehnung, E22 oder E33 wäre gesucht ode r ?
4 weitere Kommentare anzeigen
Also ist Sigma 11 immer ungleich 0?
Nein nicht immer, aber in der Aufgabe schon. Du musst halt immer die Kräfte mit berücksichtigen :)
Ich bekomme hier etwas anderes raus: -3.024*10^-3 Hat das noch jemand so?
a fehlt
turnschuh jungeee