Alle WNV +KUPPLUNGEN Klausuren.pdf

Klausuren
Hochgeladen von Anonymer Nutzer am 13.03.2019
Beschreibung:

Alle WNV +KUPPLUNGEN Klausuren

 +13
605
48
Download
warum wird hier i=2 nicht mit einbezogen? bzw. warum wird nicht die Formel für mehrflächenkupplungne verwendet?
das ist für dieses jahr nicht relevant oder?
Nein Lager sind jetzt MG3
Woher kommt diese Formel?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Aber wieso ist es hier Jges und nicht nur J1?
du musst immer auf eine seite reduzieren. Entweder Antriebs- oder Abtriebsseite
was haben die für Bremszeit genommen? 10s ?
ja
Wie bestimmt man hier Rzw und Rzn? In der Aufgabenstellung ist ja nur Rz angegeben
Für mich ergibt das eher 11600 Nm
Das Ergebnis ist so nicht richtig oder? Ich bekomme hier 4343,89 Nm raus, da der hintere Teil ja von dem Lastmoment abgezogen wird, wbr(t)=0 ist. Wie seht ihr das?
ich bekomme 12237Nm was auch nicht richtig ist denke ich
Die Formel gibt es bei uns im Skript nicht oder ? bei uns ist sie anders sprich ohn b*dm
Doch gibt es blätter mal zwei Seiten vor Man differenziert zwischen der Anzahl der Reibflächenpaare
Eine 3. Möglichkeit wäre doch zu schauen, ob die Anpresskraft größer wäre als die zulässige maximale Anpresskraft.
wo finde ich die nötigen Formeln und Angaben?
das ist mg3
warum nutzt man hier minus
komme hier auf, Smin=48. Mag mir jemand das nochmal erklären?
Also: Wir betrachten das Spiel zwischen Welle und Spannhülse, also beim Durchmesser 36mm. Hier haben die die Passungen g7/E8, also g7 für die Welle und E8 für die Nabe. Beginnen wir mit der Welle: Hier ließt du zu Aller erst den "Startwert" der Toleranz ab. In der Tabelle für die jeweiligen Passungen siehst du, dass für die Durchmesser 30-40mm für den Buchstaben g 9 mikrometer eingetragen sind. ABER: schau mal in die linke Spalte der Tabelle, dort stehen die Vorzeichen. Und das Vorzeichen ist Negativ, also ist dein Startwert bei -9 Mikrometer. Die Toleranz über IT behält das selbe Vorzeichen, das siehst du in der Seite davor. In den Diagramen kannst du sehen, ob das komplett negativ oder komplett positiv ist. Klein G ist hier komplett negativ. Für IT7 bei 30-40mm folgt 25mikrometer, also ist deine Toleranz -9 mikrometer -25 mikrometer. Also ist der GRÖßTE Wellendurchmesser 35,91mm und dein kleinster Durchmesser 35,66mm (einmal -0,09, einmal -0,09-0,25). Das Selbe machst du für die Nabe, jedoch kehrt sich das Vorzeichen komplett um (Das siehst du ebenfalls in dem Diagramm für Groß E, es ist komplett positiv, hieran musst du dich dann orientieren, egal was in der Tabelle steht). Für E8 bei 30-40mm kommt dann +50 Mikromter als Startwert und dann als Toleranz +39 mikrometer. Also ist deine kleinste Nabe 36mm + 0,59mm. Und dein Minimales Spiel ist ja vorhanden, wenn du die größte Welle und die kleinste Nabe hast. Größte Welle ist 35,91mm und kleinste Nabe ist 36,5mm, die Differenz sind genau 59 Mikrometer. Analog dann für Smax 123mikrometer
Vertippt: kleinste Nabe ist 36+0,5mm, nicht 0,59
was ist das hier für eine formel?
4 weitere Kommentare anzeigen
Habs mir jetzt so erklärt, dass man die Anzahl der Reibflächenpaarungen berücksichtigen muss. Die sind hierbei also i=2 (also linker Bremsbelag/Scheibe und rechter Bremsbelag/Scheibe)
ah ja natürlich 8 bremszangen mit je zwei Reibflächenpaarungen macht insgesamt 16 Reibflächenpaarungen Vielen Dank!
müsste es nicht 80mm sein?
Müsste es hier nicht TAn-Tbr sein, statt TBr-TAn? Beim ersten Punkt der Lösung von a wird es ja sorum benutzt
JGes,An ist nicht gleich 5200? Wie bekommt man 5200? Ich finde Jges,an 4943.
die Ergebnisse sind alle falsch. hatte gerade auch das Probleme gehabt.
wie kommt man da drauf ? ich komme auf 22121.15
woher Ltr?
Wieso steht hier 2 vor dem Klammer statt 0,8?
Könnte man das erklären? Ist es immer so?
Von wo kommt der cos her und warum?
Da man die Kontakt-länge (Breite b) zwischen Zahnrad und Hohlwelle braucht also b = ltr/cos(alpha)
Wo steht diese Formel denn? welche Altklausur ist das?
Vermutlich hat man das mal eben so in der Klausur gemacht innerhalb von 6 Minuten :D
Man muss das nicht zeichnen oder. Also ich zeichne es nicht.
gibt es eine andere Möglichkeit das zu berechnen ?
Das ergebnis ist falsch oder? Ich habe 422894,25 Joule raus. Denke mal die haben in Grad Celsius gerechnet aber da ja die Einheit von c (J/kg*K) ist muss man es doch in Kelvin rechnen oder?
Du hast hier eine Temperaturdifferenz vorliegen. Die sollte sowohl in Celsius als auch in Kelvin 30 betragen.
Warum ist d=180 und nicht gleich 120?
Für 59 h9 stimmen die Werte doch nicht oder? IT9 sind 74 mikrometer und nicht 71 wie in der lösung und außérdem geht das toleranzfeld h nach unten wenn ich das richtig sehe?
habe ich eigentlich auch so verstanden... die unteren beiden passen aber das h9 intervall geht ja eigentlich nach unten
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Wieso gilt p min auch an der schrupfscheibe?
Wieso nimmt man hier die formel für die tan. spannung im innenrand und nicht im außenrand????
Weil du bei Überbrückung des Spiels zw. Schrumpfscheibe und Nabe das Ganze ( Also SS und N ) als Hohlwelle unter Außendruck betrachtest. Somit benötigst du die innen wirkende Pressung nämlich die zwischen Nabe und Welle. Im Grunde genommen musst du schauen woher der Druck kommt. Kommt er von Außen oder von innen? Wenn ein Werkstück von innen Belastet wird wird es als Nabe gesehen ( unabhängig von der Bezeichnung in der Aufgabenstellung) und wenn es von Außen belastet wird nimmt man es als Hohlwelle an. Außer eine Vollwellen versteht sich. Hoffe war verständlich formuliert.
Kommt ihr zu diesem Ergebnis? Ich komme zur 48,18 rad/s
Du sollst nicht J_G + J_ab sondern nur J_ab benutzen.
Warum nicht minus?
Vorzeichenfehler ?
Ganz schön heftige Aufgabe, meint ihr sowas würde nochmal in dem Ausmaß kommen?
3 weitere Kommentare anzeigen
Ist doch Mechanik fände es eher leicht wenn sowas kommen würde 😅
das ist doch einfach die gleiche Kräfte nur Flächeninhalt anders. das ist nicht so dramatisch. finde eher die ältere wie 2009 usw. viel schwieriger.
Ich komme hier zum Ergebnis von 15,875 N/mm^2. Könnte jemand weiterhelfen? Ich habe für Dm=(625+270)/2=447,5. Das stimmt so, oder ? Kann es sein dass die ML falsch ist ?
2 weitere Kommentare anzeigen
Danke Brief, ich verstehe wie du das meinst. Aber warum nehmen wir dann für das Durchmesserverhältnis der Hohlwelle di/dm? Also man nimmt an, dass dm der Außendurchmesser der Hohlwelle ist. Kann man das erklären?
Weil wir die Keilwelle und Hohlwelle dabei als ein Bauteil betrachten. Da wir kein Spiel zwischen den beiden haben wirkt die Pressung so, als wäre es ein zusammenhängendes Bauteil und da es ein Druck von Außen ist, handelt es sich dabei Definitionsgemäß um eine Hohlwelle (S.310). Auch in der Aufgabe c) betrachtet man das da so. Hier erklären die das auch nochmal: https://www.youtube.com/watch?v=em05IUTFdqo&t
kann mir jemand erklären, warum da eine 2 und keine 0,8 - wie im Skript Seite 36 Gl. 7.96 - steht ?
3 weitere Kommentare anzeigen
Ja eigentlich schon, da Welle und Nabe die gleiche Rauheit haben. Kann sein, dass sich da in den letzten Jahren neue Erkenntnisse ergeben haben und das früher mal anders war.
Bei mir würde gerundet 2,09mm raus kommen.
Kann es sein dass das hier falsch ist ? Es sollte omega,Rotor/i sein oder ? 1,26*60=75,6, denn hier i=1/60
Ja ist ein Fehler. i=An/ab = wr/wg => wg= wr/i
Danke
kann mir wer erklären wieso vor die verjüngung zur berechnung des winkels noch ein 1/2 kommt?
Weil die Verjüngung den Durchmesser betrachtet, der Winkel aber von der Achse aus gemessen wird (siehe Zeichnung im Kapitel Kegelpressverbindungen)
ah ja alles klar danke für die schnelle antwort :)
Würden wir hier nicht normalerweise Jges auf die Kupplungswelle reduzieren ? Wie haben aber auch keine Übersetzung i gegeben. Warum ist das bei dieser Aufgabe so?
Da alle Teile auf dieser Welle die gleiche Winkelgeschwindigkeit haben (es gibt kein Getriebe mit Übersetzung) brauch man auch nicht reduzieren bzw. kann einfach alle Trägheitsmomente zusammenfassen.
Ich würde hier sagen, dass Tan=Tgen und in der Gleichung (Tgen-TR)/Jges schreiben. Warum müssen wir aber Tgen abziehen und warum ist Tan=0? Woher aus der Aufgabenstellung sollte man das erkennen?