Noten sind raus
Ganz schön mies ausgefallen...
Natürlich schön unsortiert und als Bild, damit man die Matrikelnummer nicht mal digital suchen kann 🙄 Aber danke für die Info :)
Was glaubt ihr, wie habt ihr abgeschnitten?
18 weitere Kommentare anzeigen
... damit würden wir uns ja nur selbst strafbar machen...
checke nicht warum du dich nicht einfach für die klausur angemeldet hast. Fehlversuch ist ja nicht
Wieso hast du in der letzten Aufgabe im GGW y(C3H8)=0 gesetzt? Wegen der maximalen Ausbeute oder übersehe ich was?
Ja hatte mir wegen den angepassten Bedingungen gedacht, dass das GGW komplett auf der Produkt-Seite ist und dann gar kein Propan mehr da ist. Aber ob man das einfach so machen kann keine Ahnung. 🤔 Richtiger wäre wohl zu schreiben ungefähr gleich Null.
ist mir nochmal aufgefallen dass wir das hatten um lambda_max zu berechnen. Da wurde in der Vorlesung auch n=0 vorausgesetzt. Nur so nebenbei ^^
Wie lief es? Thematisch war es ja ziemlich wie die Altklausuren, aber hatte teilweise schon echt Probleme bei den Rechenwegen, weil immer irgendein Wert gefehlt hat.
Was kam dran? Erinnerst du dich noch an die Theoriefragen. 🙋🏼‍♀️
Ich fand es teils schon sehr anders als die Altklausuren. Insbesondere die Aufgabe zu LLE
Möchte jemand berichten, was in der Klausur drankam?:)
Lasst es uns am besten in der Form zusammentragen: Aufgabe X x) gesucht : gegeben : Formeln zum berechnen
Viel Glück euch gleich, Leute!
Muss da nicht jeweils ein Minus hin? Also wegen der stöchometrie ?
6 weitere Kommentare anzeigen
Ja genau und der feste Teil der ausfällt ist ja der Wirkstoff (rechts im Diagramm bei x1 = 1) und der flüssige Teil das Lösungsmittel.
Das wäre ja klug... Danke dir ^^
warum ist da wo x1 klein ist die flüssigkeit L1?
5 weitere Kommentare anzeigen
Oh stimmt das ist ja ein VLE 😅 In der Vorlesung hat Frau Sadowski gesagt, L1 sei eine Flüssigkeit die reich an Stoff 2 ist. Und das liegt an der Mischungslücke L1L2, in der dann alles in L1 und L2 zerfällt. L1 heißt also nicht so, weil da viel (1) drin ist, sondern weil das links der L1L2 Mischungslücke ist.
Ah alles klar. Vielen Dank!
müsste man nicht für KF(T=870K) erst die standartreaktionsentropie bei T=870K über integration mit cp/T *dT aus der standartreaktionsentropie von T=298,15 K berechnen
4 weitere Kommentare anzeigen
Habe ebenfalls mit delta sR+(T) gerechnet und komme auf ein Kf = 4,153
Also wenn ichdas mit delta Rs+ (T) berechne kommt bei mir etwas negatives raus.Wenn ich das nicht mache kommt was positives raus. Mein Kf ist ungefähr bei 7,4*10^-4
Warum verwendet man hier die Standard Bildungsentropie?
Habe gerade gemerkt das sich das nichts tut und da das gleiche raus kommt ^^
Muss hier nicht die Gibbsche Phasenregel für Feststoffe ( also F=K+1-Ph) verwendet werden?
Ich denke, die muss man nur verwenden, wenn man ausschließlich Feststoffe betrachtet. Aber hier haben wir ja auch Flüssigkeiten mit drin.
Ja stimmt auch wieder . Ich war mir nicht sicher und habe gegoogelt und da stand halt das man die Gleichung für Feststoffe verwenden soll. Andererseits haben wir die Phasen regel in der VL gar nicht für Feststoffe definiert :)
Wisst ihr ob man beim Porter Ansatz direkt sagen kann, dass zb ln(gamma1)= A*x2^2 ist, oder müsste das in der Klausur erst hergeleitet werden? Ist zwar jetzt keine krasse Arbeit kostet aber Zeit ...
Das hatten wir in der Vorlesung also ich gehe davon aus, dass es reicht zu schreiben, dass das dann folgt wenn man GE/RT nach n ableitet. Zur Sicherheit noch ein "laut Vorlesung" daneben.
Super danke dir👍🏻
wie zeichnet man diese auf dem Diagram und bestimmt sie?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Du guckst für welche Werte du von dem binären Gemisch aus noch eine gerade zu in dem Fall wasser zeichnen kannst die durch die mischungslücke geht.
dsnke
Hallo, weiß jemand, wieviel Prozent in Thermo 2 so ungefähr durchfallen?🙈
2 weitere Kommentare anzeigen
18.7% kommt mir da auch etwas wenig vor.
Letztes Jahr haben 115 Leute mitgeschrieben und die Durchfallquote lag bei 33%.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Bearbeitungszeit: 25 Minuten
Das stimmt nicht. aus dem Porter ansatz folgt nur die Symmetrie der aktivitätskoeffizienten. D.h. dass bei x=0,5 die aktivitätskoeffizienten gleich sind. am azeotropen punkt gilt aber gamma1/gamma2 =p02lv/p01lv und die dampfdrücke sind (zwar nur leicht) verschieden also sind auch die gammas verschieden und der azeotrope punkt nicht bei 0,5
3 weitere Kommentare anzeigen
Ahaaa! Guter Tipp! Danke 😊
Genau diese Berechnung kannst du dir auch nochmal in der Altklausur vom 25.09.2012 anschauen. In der Aufgabe 3d) wurde es genau so gemacht wie von Karl beschrieben. Lösungen sind in der Dropbox.
Wann lässt sich sagen, wann sich eine Reaktion auf Seite der Edukte oder Produkte verschiebt bei Temperaturerhöhung und Druckerhöhung?
hoffe man kann es lesen in der Tabelle kannst du einfach ablesen: zuerst stellst du fest, ob deine standardrealtionsenthalpie > 0 ist und kannst dann sagen wie es sich bei Temperaturerhöhung/-verringerung verändert. Die Begründung dafür ist die t'Hoffsche Isobare weiter oben im Bild. Diese ist einfach aus der Helmholtz-Gleichung hergeleitet indem man Helmholtz auf die Standardreaktionsenthalpie anwendet statt auf G/RT Für den Druck hatten wir glaube ich nichts aber dieser ist meist nicht relevant, da für ideale Gasphasen keine Druckabhängigkeit besteht und für den Standardzustand der Flüssigkeit die Druckabhängigkeit vernachlässigbar klein ist
Ach wegen der Druckabhängigkeit. Hier kann man noch sagen, dass bei einer Druckerhöhung mit Molzahlminderung das GGW auf Seite der Produkte verschoben wird, bei einer Molzahlmehrung auf Seite der Edukte. Molzahländerungen erkennst du natürlich beim Ablesen der Stöchiometrischen Koeffizienten der Gesamtgleichung. Haben die Edukte mehr als die Produkte -> Minderung und umgekehrt. Bei Temp. und Druck kann man dann mit LeChatelier argumentieren, dass immer dem höchsten Zwang entgegengewirkt wird (also dem Druck oder der Temperatur).
ist das rafinat im lle immer links und das rafinat rechts ?
Wenn du von der Extraktion sprichst, ist das abhängig davon, wo du deine Stoffe einträgst. Wenn der zu extrahierende Stoff oben aufgetragen ist, das Lösemittel rechts und der erwünschte Stoff links, so ist links das Raffinat und rechts das Extrakt. Das Extrakt ist also immer auf der Seite des Lösemittels und das Raffinat auf der Seite des erwünschten Stoffes. Kann man sich ja merken, dass das Raffinat möglichst nur den erwünschten Stoff und dafür wenig Extraktionsmittel und zu extrahierenden Stoff enthalten soll. Also möglichst nah an 100%.
hat jemand von der Klausur 2018 das lle also aufgabe 2 gelöst
Habe meine komplette Lösung der Klausur mal hochgeladen. Ich weiß aber nicht ob das, was ich da gerechnet habe, auch wirklich 100% richtig ist 🙈
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Hey, kannst du evtl auch aufgabe a) hochladen? bin mir mit der Krümmung unsicher
5 weitere Kommentare anzeigen
Leider weiß ich die Punktzahlen auch nicht. Es haben immer andere Leute bei mir korrigiert. Erst hatte ich nur diese Haken und eben die Korrektur unten und bei späteren Hausaufgabem wurde teilweise einfach die Hälfte meiner Rechnung ignoriert und "falsch" hingeschrieben wenn ich mich verrechnet hatte. Es müsste aber alles sein bei der a). War ja nur nach dem totalen Differential und den Differentialquotienten gefragt bei VdW.
Habe volle 5 Punkte für die a) bekommen. Und meine Korrekturen waren immer vom selben und ich hatte Punkte an jeder Teilaufgabe und die Gesamtpunktzahl oben im Dokument. Ab und zu sogar noch ein Kommentar wie "fast richtig" oder "gute Arbeit" oder sogar mal einen Teil der Musterlösung.
gibt es Lösungen für die Altklausuren?
2 weitere Kommentare anzeigen
Musst der Fachschaft schreiben
gibt es in der dropbox: https://www.dropbox.com/sh/p1qk7bsiim2bjwe/AADRoyYID_xKFRl0gDAqdv2-a/Bachelor?dl=0&subfolder_nav_tracking=1 im 4.Semester thermo 2 unter altklausuren gibt es sehr viel.
Weiß jemand wie viel Prozent zum Bestehen und für eine 1,0 nötig sind? 40% und 80% oder anders?
50% zum bestehen
Kann man in dem Fach überhaupt eine 1.0 schaffen?
Ist das Niveau der Klausur vergleichbar mit dem der Tutorien und Übungen oder wie würdet ihr das beschreiben?
Welches A habt ihr da berechnet ? Ich komme da auf -1.515. In der Klausur steht aber das wir ab da sonst annehmen sollen das A=0.7 ist. Ich habe die Gleichung 9.2.8 nach phi_i umgestellt und dann das phi dort eingesetzt und nach A umgestellt. In der Aufgabenstellung steht das wir uns in einer realen Mischung befinden. Ist das eine Anspielung auf Kapitel 5 oder passt mein Rechenweg?
Ne Rechenweg ist richtig, hatte ich am Anfang auch so. Allerdings ist mir dann aufgefallen, dass 278 K für die reale eutektische Temperatur gar nicht sein können, wenn man sich die experimentellen Daten da mal anschaut und die 285 die neben der Aufgabenstellung stehen. Ich vermute da sollten auch die 285 K stehen und das war ein Druckfehler. Mit 285 K kommt man auf 0,472 und das ist eher das richtige Ergebnis.
Hat jemand die Lösungen für das letzte Tutoriumsblatt?
Das Zusatztutorium? Ne leider nicht. Ich weiß auch nicht, ob ich das zeitlich noch schaffe; falls ja, lad' ich das aber hier hoch.
wie kommt ihr da auf das angegebene h?
Wie erkenne ich ob eine Reaktion unter molzahlverringerung oder molzahlerhöhung statt findet?
2 weitere Kommentare anzeigen
Kann man doch anhand der stöchiometrischen Faktoren sehen. Die stehen grundsätzlich in der Reaktionsgleichung. Bsp: 4 H +2 O2 -> 2 H2O Da reagieren 4mol H und 2mol O2 zu 2mol H2O Also hast du 6mol auf der Eduktseit und 2mol auf der Produktseite und damit eine Molzahlverringerung. Oder irre ich mich da?
Entweder es steht in der Aufgabenstellung oder wenn nichts davor steht, kann man davon ausgehen, dass je 1 Mol gemeint ist. Also quasi genau so, wie Noten meint :)
Einmal ein Danke in Richtung Thermolehrstuhl, dass die Vorlesungs- und Übungsvideos wieder freigeschaltet wurden. 🙏🏻
Wieso danke für etwas an jemanden der dir genau das wegnahm. Eher danke an alle Leute die genau das in der Evaluation kritisiert haben.
Naja es war eigentlich schon nicht mehr zu erwarten, dass sie Einsicht in diese Richtung zeigen. Finde es ist schon ein großer Schritt in die richtige Richtung auch mal auf die Kritik von Studierenden zeitnah einzugehen, da ist meiner Ansicht nach ein Danke auch mal angebracht. :) Die Kritik für das Wegnehmen hat es ja bereits gehagelt.
Was sind den die drei Phasen im diagramm ? ich dachte es sind nur 2
Die Phasen sind L1, L2 und V. Denn bei einem Heteroazeotrop sind die beiden flüssigen Phasen nicht mischbar (L1L2 ist hier die Mischungslücke).
wieso haben wir hier bei V die molaremasse und nicht die Masse durch die dichte berechnet ?
3 weitere Kommentare anzeigen
Ach das. Ok also man will ja v,real ausrechnen (kleines v, intensiv) und man kennt nur die molaren Massen und die Dichten. Man weiß aber: ρ = m/V. Jetzt teilt man Nenner und Zähler durch n: ρ = m/n/V/n und sieht: m/n ist ja gerade M und V/n ist ja unser gesuchtes v. Also steht da ρ = M/v und das umgestellt nach v = M/ρ ist dann das, was wir da ausrechnen. Da wir das aber in der Übung hatten, kann man dieses v = M/ρ auch als gegeben in der Klausur verwenden.
vielen dank
wie kommt man darauf?
Das ist die Gibbs-Helmholtz-Gleichung nur mit den Exzessgrößen eingesetzt.
rechnet jemand die AK2018?
2 weitere Kommentare anzeigen
dann lad mal bitte hoch
puhhh ich hab eine sehr kryptische Aufschreibweise... aber ich kann bei speziellen Fragen helfen... und Lösungen vergleichen
Was bedeutet T^+? Ist das immer 298,15k?
Das ist unser Referenzzustand: T+ ist immer 298,15 K = 25°C und p+ = 1 bar.
kann jemand bitte mir erklären wie der Druck abgeleitet wurde?
partielle Ableitung von p nach T, also wird T als einzige Variable betrachtet und p nach T abgeleitet, alles was kein T enthält fällt also weg
Hast du hier vlt. auch die korrekte Rechnung (also mit ~0,4)? Ich komme da einfach nicht drauf... Einfach die Temperatur in die Formel einzusetzen scheint ja falsch zu sein , da 0,47 ja wohl falsch ist oder?
Achso, da hab ich nicht gerechnet, sondern einfach aus dem Diagramm abgelesen. Schau mal in den ersten Comment von dem Dokument hier, da habe ich das richtige Diagramm angehängt.
kann jemand bitte diese Fragen beantworten?
Zu 1: Mit der Formel, die wir in Hausaufgabe 2 anwenden mussten: ln φi = 1/RT * ∫ [ (∂P/∂ni)T,V,nj≠i − RT/V ] dV − ln Z Zu 2: Ja, wenn man eine Zustandsgleichung nimmt, die sowohl für die Gas- als auch die Flüssigphase geeignet ist, wie z.B. die Peng-Robinson-Gleichung oder die Redlich-Kwong-Soave-Gleichung.
Danke
Weiß jemadn wie man Nr.4 e) aus der Altklausur 2018 berechnet?
weis jemand was die Beziehung zwischen den Größen Enthalpie und Freie Energie ist?