warum nicht wie vorher 1/pi
Weil, da du den Betrag von Sinus hast, im Intervall von -pi bis +pi zweimal die gleiche Fläche hast und somit das Intervall von 0 bis pi nimmst und nicht mehr 1 durch pi sondern 2 durch pi nimmst weil Fläche mal zwei
Zuletzt geteilte Dokumente
vor 6 Monaten wurde hier das letzte Dokument von Stefanie 3444 geteilt
Die Noten sind online
und ist bei allen alles seksi?
Alles Easy .... :3
Vielen Dank an dieser Stelle an Stefanie! Ohne deine hochgeladenen Dokumente wäre eine Teilnahme an der Prüfung für mich nicht möglich gewesen!
Danke ☺️
Woher kommt das n/2? Müsste das nicht nur n sein?
Wie kommt das zustande, dass hier pi-t negativ wird?
weil die Funktion 2pi periodisch verläuft und nicht pi periodisch.
Wie löst ihr am besten Gleichungssysteme bei den Extrempunkt Aufgaben? Einfach durch ineinander einsetzen und hoffen, dass das richtige raus kommt? :D
1 weiteren Kommentar anzeigen
weiß ich nicht, ich finde diese dumme scheiße mit u,v,w irritert und verwirrt nur
lass die Variablen bei x,y,z und dann nach der Regel:1. immer versuchen zu faktorisieren, wenn das nicht geht:2. Addditionsverfahren und erst dann Einsetzten umstellen. (natürlich ist das hier dynamisch, das heißt einige Schritte sollten wiederholt werden) Wem das noch nicht reicht: Hier der Trost. Gleichungssyteme mit 3 Variablen werden kaum geprüft, das dauert eben zu lange. Wer trotzdem ne Lösung will: Mal nach Determinantenverfahren suchen: ACHTUNG da kommt man auf ganz andere Wege und ist einen Tag vor der Klausur damit auf Irrwegen unterwegs.
ich verstehe hier irgendwie nicht den Zusammenhang zwischen dem Betrag und dem Term, der am Ender heraus kommt... mag das vielleicht bitte mal jemand knapp erklären??:-)
1 weiteren Kommentar anzeigen
Du kannst beides benutzen. Bei 1/pi sind die Grenzen -pi & pi und bei 2/pi sind die Grenzen 0 & pi. Die Formel mit 2/pi kannst du nur bei geraden Funktionen verwenden. Die Formel mit 1/pi gilt allgemein
Ernste Maus das liegt daran dass die Funktion symmetrisch ist deshalb kann man zwei mal den Bereich von 0 bis pi berechnen um aufs gleiche Ergebnis zu kommen
Was ist mit dem x passiert?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Wäre sehr nett, wenn du es genauer erklären könntest.:/
Soweit ich das sehe wurde hier mit der ursprünglichen Aufgabenstellung gearbeitet. e^(y'+y)=x Für diesen Fall ergibt sich a(x)=1. Und die daraus resultierenden 4 Zeilen in denen damit gerechnet wurde. Die allg. Lösung wurde mit dem x, nach dem hier gefragt wurde ermittelt. Hoffe das hilft :)
Dürfen wir auch Beispiele aus den Übungen auf das A4 Blatt schreiben?
Alles was du willst. Gibt keine Einschränkungen.
Muss man nicht erstmal Skalarprodukt von gradienten g und (x y) bilden ? Denn man hat ja nicht x und x^T für x^T*A*x Haben wir in der Übung immer so gemacht
Muss hier nicht -1/2 stehen?
Kann mir bitte jemand erklären, wie ich darauf komme ?
2 weitere Kommentare anzeigen
Ich dachte immer, dass der Winkel zur z-Achse Theta ist und nicht Phi. Das steht auch so in der Formelsammlung...
In den Übungen hatten wir es so deklariert. Warum auch immer...
Ist diese Fortsetzung richtig gezeichnet? Warum geht die Kurve nicht nur bis pi, obwohl in der Aufgabe steht, dass die Fortsetzung von 0 bis pi definiert ist?
5 weitere Kommentare anzeigen
Ich glaube mit [0, Pi] bzw. allgemein [x,y] ist immer der Bereich angegeben, der sich auf einer Seite der x-Achse befindet. Dass die Funktion ab 2Pi wieder von vorn beginnt, liegt daran, dass es eine 2Pi-periodische Fortsetzung ist und somit immer 2Pi umfasst
Stimmt fällt mir gerade auf steht ganz unbemerkbar in der Aufgabenstellung drin xD
Man kann die Lösung aber noch etwas schöner zusammenfassen: Das Ergebnis ist y(x)=(3/2*e^(2x)-1/2*)e^(x^3)
Werden in der Klausur Aufgaben mit dem Faltungssatz kommen? Hat Rotheray/Krämer sich iwie dazu geäußert? Weder in den empfohlenen Übungen noch in der Probeklausur kam die Faltung vor....
Woher kommt auf einmal das durch 4pi? Ohne das 4pi hätte zwar der Nachweis nicht geklappt, aber ich verstehe nicht wie man von dem vorherigen Schritt darauf kommt...
Ist das hier ein Schreibfehler? Müsste nicht (fOgamma)`(0) = 0 sein?
Das denke ich auch, dass das ein kleiner Schreibfehler ist
Wieso wird das denn einfach zu -1/2?
Die 1 im Zähler von (1/a^2-r^2) ist falsch. in der Klammer muss einfach nur (a^2-r^2) stehen
Nee, die eins macht da schon Sinn. Einfach das r^2 aus der Wurzel gezogen.
wieso ist die homogen?
Weil b(x) = 0 ist
wo kommt dieses minus her?
Da sich die Kosinuskurve in diesem Bereich unterhalb der x-Achse befindet
Eine Formelsammlung ist also nicht erlaubt oder wie kann ich die Klausurinformationen deuten?
Genau
Müsste a(t) nicht = + B*e^-lambda+t sein?
da war ein Fehler in der Aufgabenstellung
Achtung hier ist ein Fehler drinnen! Beim Gradienten muss der Gamma (0) [also die glatte Kurve] eingesetzt werden und hinten ist der Tangentialvektor, also gamma Punkt in dem Skalarprodukt einzusetzen
Muss b(x) nicht - e^x^3 sein ? Mann muss b(x) doch auf die gleiche Seite wie Y‘ und a(x)Y Bringen ? Hat man zumindest bei der Hausaufgabe 5) so gemacht
Bei linearen, inhomogenen DGL musst du diese in der Form haben: y' + a(x) y = b(x) Deshalb ist das Vorzeichen in der HA richtig.
Danke dir 👍🏽
Das müsste eigentlich Phi sein, oder?
Müsste das hier nicht -c im Nenner sein?
1 weiteren Kommentar anzeigen
das ist egal, c kann beliebig sein...setzt man den AW ein, kommt man mit +c als auch mit -c auf die gleiche partikuläre Lösung
Ja das ist klar, aber im Vergleich zum Schritt zuvor, ist es dann trotzdem falsch umgestellt worden.
Müssten die VZ vor den e nicht genau anders herum sein?
Ja denke ich auch
ist nicht somit die Lösung auch positiv und nicht negativ?
Müsste die Matrix nicht 0 z y / z 0 x / y x 0 sein?
ja
Ist das nicht ein Volumen?
ja
Ist dieser Schritt wirklich notwendig?
Warum ist die Definitheit von H(p1) nicht gleich der negativen Definitheit von id3 wenn doch H(p1)=-4*Wurzel2*id3 ist?
Also nach meiner eigenen Rechnung wäre auch P1 negativ definit und P2 positiv definit
Ja, P1 ist negativ, da Lamda1 negativ ist
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Tolle Zusammenfassung, vielen Dank dafür!
Da es mich jetzt doch verunsichert und ich es mir natürlich nicht aufgeschrieben habe: Gab es Einschränkungen für den Spickzettel? Im Opal steht da schonmal offiziell nix.
Nein, es gibt keine Einschränkungen
Die Gleichung ist auch für Tamp<>0 trennbar, da Tamp lediglich eine Konstante ist, die ohne Probleme Teil der Funktion h(y) sein kann. Eine Differentialgleichung ist erst dann inhomogen, wenn ein von einer anderen Variable abhängiger Störterm existiert. Deswegen kann die Gleichung auch einfach mit Trennung der Variablen gelöst werden.
Kann mir jemand diesen Rechenschritt erklären?
Das ist einfach nur die doppelte partielle Integration, nur eben mit sehr verkürztem Rechenweg (da Übung)
Müsste es nicht f: [-pi, pi] heißen?
Das bedeutet, dass die konstante Lösung immer y(x)=0 ist, wenn es für h(y)=0 eine Lösung gibt? Oder ist y(x)= die Lösung der h(y)=0 Gleichung?
y(x)= die Lösung der h(y)=0 Gleichung. Siehst du in der Hausaufgabe 5 vom Blatt 12, da ist die konstante Lösung y(x)=2
Müsste hier nicht pi^2 stehen?
wieso kommt hier nicht cos(nt) hin? also wieso wird für t ein wert eingesetzt?
Das steht für cos(nt), da es sich bei den Grenzen pi/-pi genauso verhält
Muss das da nicht multipliziert werden? e‘(x+y)=e‘(x)*e‘(y) oder?
Ja du hast recht, eigentlich müsste das so gehen:
Müsste der Realteil nicht negativ sein, da i^2=-1?
p1 =(0,1,-2) sollte nen sattelpunkt und p2=(2,1,-2) nen maximum sein
ich glaube beide sind indefinit
Bei fxz bzw. fzx müsste eigentlich 1 stehen.
Denk ich auch.
ja
Warum wir hier t=0 gesetzt?
1 weiteren Kommentar anzeigen
nicht nur bei der ersten Ableitung, allein der Term e^(-1/t^2) ist beim Einsetzen t=0 nicht möglich...
Überraschung
wurde hier die klammer einfach mit 10^6 multipliziert? verletzt das nicht das gleichheitszeichen?
Da wurde nur der gezeigte Beweis der Umstellung aus dem ersten Teil der Aufgabe angewendet, also nein
Warum geht das Integral von Theta nicht von pi/4 bis 3pi/4, die Grenzen müssten ja eigentlich genau so wie die Grenzen von phi sein oder ?
Hat jemand bei Blatt 3 die Lösung zur Aufgabe 4?
Was bedeutet das? Ich verknüpfe die Funktion f mit was genau? :D
Hier muss der Vektor delta(0)=(1,0) eingesetzt werden, statt delta'(0)=(0,1)
Wieso sollte das so sein?
weil wenn man in Delta 0 einsetzt kommen die Werte 1 und 0 raus und nicht 0,1
Weitere laden