Ich kann hier nicht richtig nachvollziehen, trotz mehrfacher Berechnung. Der größte Wert ist doch 231,027 und der kleinste 230.448V. Die Breite wäre dann 0,115? Oder habe ich was falsch gemacht??
1 weiteren Kommentar anzeigen
Hi! Danke für die schnelle Antwort! Meine Frage ist; wie hast du diese Werte gewählt? Bei der Aufgabestellung ist es geschrieben "teilen sie die Werte in 5 gleich große Klassen ein" 230,52 und 230,38 sind nicht in der Tabelle zu sehen. Hast du sie einfach so gewählt oder ist es eine bestimmte Berechnung?
Die Messwerte waren gegeben, möglicherweise wurde die Aufgabenstellung in den letzten Jahren etwas abgeändert
Habe ein paar Fragen zum Gedächnisprotokoll der Februarklausur: https://docs.freitagsrunde.org/Klausuren/Grundlagen_der_Messtechnik/Gedächtnisprotokoll%20GLEMT-MT1%20WiSe%2019-20.cleaned.pdf. Vielleicht kann mir jemand helfen :) Bei Aufgabe 1.3: Das Integral der Verteilungsdichte soll berechnet werden. Normalerweise integrieren wir ja dort mit f_x(u) du. Wie gehe ich damit um, wenn die Verteilungsdichtefunktion schon ein x beinhaltet? Also nicht konstant ist, sondern linear? Denn Fall finde ich in keiner Übung und stehe gerade etwas auf dem Schlauch ;) Bei Aufgabe 2.3.2 & 2.3.3: Meinen die hier für die Anzahl der Parameter 4*n (4, weil a,b,c,d pro n berechnet werden muss) oder wie versteht ihr das? Welche Bedingung meinen sie in 2.3.3.? Vielleicht schaffen wir es ja heute noch ein paar (Muster-)Lösungen für die Februarklausur zu Crowd-Sourcen ;) Danke Leute!
4 weitere Kommentare anzeigen
Gerade nochmal die Folien gecheckt: Kann es sein, dass sie hier die 5. Bedingung meinen: Gleichheit der Krümmung an den Rändern: s_0''(x_0)=s_(N-1)''(x_N)? Würde voll sinn Ergeben, warum dann in der Aufgabenstellung explizit die Indizes 1 und 5 genannt werden ;)
Ja, das klingt wirklich sehr passend
Fehlt hier nicht noch ein Quadrat auf der rechten Seite der Gleichung?
Ich hätte jetzt gesagt auf der linken Seite ist es zu viel .. aber es kommt auf's gleiche raus.
Ich habe mal eine Frage zu diesem Gedächnisprotokoll: https://docs.freitagsrunde.org/Klausuren/Grundlagen_der_Messtechnik/Ged%c3%a4chtnisprotokoll%20GLEMT-MT1%20WiSe%2019-20.cleaned.pdf In Aufgabe 6 ist der Leistungsfaktor gegeben und in 6.3 soll man diesen herleiten. Die Scheinleistung ließ sich über U_in,eff und I_eff berechnen, aber für die Wirkleistung habe ich dann schon den Leistungsfaktor verwendet. Von welchen Ausgangspunkt aus soll man da den Leistungsfaktor herleiten?
Ich denke, dass sich 6.3 auf die Herleitung des Leistungsfaktors aus der Übung zur Leistungsmessung (habe ich auch hochgeladen) bezieht: Erst P als Mittelwert aus Strom und Spannung und danach S aus den beiden Effektivwerten bestimmen. Der Leistungsfaktor ergibt sich dann durch P/S. Zu beachten ist bei der Aufgabe, dass aufgrund der Diode kein negativer Strom fließen kann
Kurze Frage; Wie würde ich hier vorgehen, wenn das erste Intervall nicht 0 kleiner x kleiner-gleich 1 wäre, sondern 0 kleiner gleich x kleiner 1. Dann könnte ich ja im zweiten Fall nicht einfach F(0) nehmen, weil ich das in Fall1 noch gar nicht abgedeckt habe. Vielleicht stehe ich auch einfach gerade auf dem Schlauch ;) Vielen Dank!
2 weitere Kommentare anzeigen
Ich denke schon, dass es in dem Fall so gewollt sein würde - also ja
Danke dir! :)
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Hey ich will mich erstmal, für deine tollen Aufzeichnungen bedanken. Nun zu meiner Frage : Auf dein Letzten Blatt hast du bei Genauigkeit des Messgerätes bei den Werten 0,06 und 0,0225 "ablesen Handbuch" geschrieben. Woher weist du welchen Wert du aus der Tabelle nehmen muss? ich weist nur aus der Aufgabenstellung, dass es ein Jahr her ist . Vielen Dank im Voraus
4 weitere Kommentare anzeigen
Ich bin jetzt davon ausgegangen, dass es eine Messung der Netzspannung war (f ≈ 50Hz), aber sicher bin ich mir nicht. Die Frequenz war aber definitiv innerhalb des Intervalls [10Hz 20kHz]
Ok vielen Dank ^^
ist hier nicht -t/tau ??
Genau das steht auch da: - 1/τ * t (das t ist nur etwas zu weit nach unten gerutscht)
genauso wie hier?
Im Gedächtnisprotokoll zur Klausur die im WS 19/20 geschrieben wurde die Aufgabe 3.3 mithilfe der Maxwelschen Unsicherheitsfortpflanzung gelöst. Meine Frage wäre wie Sie definiert ist, da Ich in meinen Unterlagen und in den VL dazu nichts finde. Link zum Gedächtnisprotokoll: https://docs.freitagsrunde.org/Klausuren/Grundlagen_der_Messtechnik/Ged%c3%a4chtnisprotokoll%20GLEMT-MT1%20WiSe%2019-20.cleaned.pdf
An der Stelle sollte die Unsicherheitsfortpflanzung aus der Übung zur Messbrücke gefragt sein (siehe mein Dokument dazu)
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Hey, Ich habe da mal eine Frage. Wie kamst du bei der Überprüfung der Annäherung(letzte Sache die du aufgeschrieben hast), auf das Ergebnis von -55,92 dB. Mit der Formel die ich aufgestellt habe komme ich nicht auf das Ergebnis. Ich Bedanke mich im Voraus für deine Antwort. Schöne Grüße
2 weitere Kommentare anzeigen
Ja, ω_0 ist die Abtastkreisfrequenz Mit einer höheren Abtastfrequenz kann das Signal genauer rekonstruiert werden, was natürlich erstrebenswert ist
Vielen Dank ^^
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Heyo, Ich hätte da mal nea Frage. Bei der Unsicherheitsfortpflanzung kann man z.B U_R2 mit mit der Gleichverteilung sigma = (b-a)/wurzel(12) berechnen das wäre sigma = ((100+0,1)-(100-0,1))/wurzel(12) = 0,058 Ohm. Das haut so hin. Wenn ich nun U_R3 ausrechnen will bekomme ich sigma = ((2,2+0,1)-(2,2-0,1))/wurzel(12) = 0,058 Ohm, was falsch ist. Ich sollte da 1,27 Ohm rausbekommen. Vielen Dank im Voraus für deine Antwort.
2 weitere Kommentare anzeigen
R2 = 100Ω, daraus folgt 0,1% * 100Ω = 0,1Ω (ist also Zufall, dass es gepasst hat) Beim Eintippen musst du beachten, dass 0,1% = 0,001 ist
Vielen Dank für deine Hilfe ^^
Warum genau verändert sich die Integrationsgrenze? und woher kommt die 2 vor (1/2pi)? Kann man das immer annehmen?
Die Fläche eines Sinus ist von 0 bis π genauso groß wie von π bis 2π, weswegen ich an dieser Stelle nur von 0 bis π integriere und das Ergebnis mal 2 nehme
Warum wählt er diese Intervalle? Ich meine, warum beginnt er mit 230,38 und nicht mit anderen Wert?
(maximaler wert - minimaler wert) / anzahl der gewünschten intervalle = intervallgröße, also abhängig davon wie viele stufen du in deinem histogramm haben willst ergeben sich die intervalle
Laut Wikipedia entspricht hier die linke Spalte dem Scheitelfaktor und die rechte dem Formfaktor
laut vorlesung jedoch nicht und ich denke die ist in bezug auf das modul und die klausur relevanter
Hat jemand eine mündliche Klausur gemacht?
hat jemand altklausuren ? ansonsten wie bereite ich mich am besten für die klausur vor ?
Ich habe eine Frage zum Histogram (Dokument: GLMT_Übung1). Wie entstehen die 5 Intervalle? Also woran mache ich das fest bzw. wie teile ich die ein? Ich muss ja mit einem Wert beginnen und dann aufaddiert mit den 0,14 ergeben sich fünf Bereiche. Was mich zu meiner nächsten Frage bringt: Woher kommt die 0,14? Denn in den Folien der VL ist der Messwert +/- 0,15. Oder handelt es sich tatsächlich hierbei um die Unsicherheit des Messwertes (also in dem Fall die 0,15 != 0,14) ???
5 weitere Kommentare anzeigen
ich sehe übrigens gerade im upload von "deine hoffnung" das die klassenanzahl zwar gewählt werden kann....(in einem youtube video habe ich gesehen das man gerne die hälfte nimmt, also bei 10 messwerten = 5 klassen) jedoch die klassenbreite sich dann bestimmen lässt und abhängig von den messwerten und den klassen ist --> (gr.MW - kl.MW)/Klassen = Klassenbreite. das war das was ich suchte...damit normiert man dann zB auch
Aso, klar weil die Spalten auch alle gleich groß sein müssen. Dann schon mal viel Erfolg, ich schreib es zum 1. Mal :)
Hat jemand die Mitschrift zur ersten Übung (Laplace/Fourier) aus diesem Semester ?
Kann jemand, der bereits die Klausur in einem vorherigen Semester geschrieben hat, berichten, welcher Notenschlüssel verwendet wurde? Vor allem das Minimum zur 1.0 interessiert.
Sollte der Notenschlüssel 2 der Fakultät 4 sein (1,0 = 95%)
Wie bereitet man sich am besten auf die Klausur vor? Reicht es aus die Übungs- und Laboraufgaben drauf zu haben?
2 weitere Kommentare anzeigen
@Deine Hoffnung, du hast mit Altklausuren gelernt? Wo genau hast du die herbekommen? Bei der Freitagsrunde ist die aktuellste aus 2012.
Einige Kommilitonen hatten noch zwei von 2014 (glaube ich), frag am besten mal rum
ich glaube hier kommt kein quadrat hin
oder liegt das an dem polynom 2. ord. ?
Hallo, kann jemand Notizen zu den Laborpraktika liefern, speziell zu den Vorbereitungsaufgaben?
Ist das nicht die Verteilungsfunktion, und die Wahrscheinlichkeitsdichtefuntion ist stattdessen so ne funktion wie zb die Gaussche Normalverteilung?
Ja, das ist die Verteilungsfunktion - mal wieder ein kleiner Fehler ^^'
Müsste da nicht Uout(4V) stehen? in der Formel steht doch eigetnlich y_(i+1)-y_i im Zähler, oder?
3 weitere Kommentare anzeigen
@Deine Hoffnung hast du vielleicht noch die Aufzeichnungen zu den letzten beiden Übungen?
Momentan komme ich leider nicht an die Aufzeichnungen ran, aber so weit ich weiß, wurde die E-Kreide im ISIS Kurs hochgeladen
Gibt es Interesse an weiteren Aufzeichnungen zur Vorlesung und Übung?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Danke für die hochgeladene Aufzeichnungen, es ist sehr hilfreich. Es gibt jetzt die 1. bis 5. Übungsaufzeichnungen. Kannst du mal noch die 6. und 7. Übungsaufzeichnungen hochladen?
Falls es auch möglich ist kannst du noch die Lösungswege (vorausgesetzt du hast die gemacht) der Zustazaufgaben hochladen. Wäre auch eine sehr gute hilfe für die klausurvorbereitung. danke :D
Braucht man das für die Klausur?
Ja, die Bedingungen wurden in der letzten Klausur abgefragt
Hat jemand von euch die Aufzeichnungen von den Großübungen von Messtechnik? Schon mal Danke im voraus!
Zur Messunsicherheit Übung sind die Aufzeichnungen hier schon zu finden und zu den anderen werde ich in den nächsten Tagen noch einige hochladen :)
Wie hoch sind die Anforderungen der Protokolle (vielleicht im Vergleich zu Elektrische Netzwerke)?
Ich habe gehört, dass die Protokolle ähnlich zu Elektrische Netzwerke sind. Kann das jemand bestätigen?
Sie sind vergleichbar mit Elektrische Netzwerke, wobei vor allem die ersten um einiges kürzer sind.