Huhu, kann mir jemand sagen, ob bei der EW und Differenzsensible Pädagogik Klausur von Krus/Bundschuh/Glammeier immer die selben Fragen gestellt werden? LG
Huhu, könnte mir bitte jemand den Einschreibeschlüssel geben?😊 LG
Kann ich dir privat schreiben? Dann kann ich dir den Schlüssel geben.
Klar gerne :)
Zuletzt geteilte Dokumente
vor 4 Monaten wurde hier das letzte Dokument von Ina 26 geteilt
Hey zusammen, kann mir jemand bitte bei den Antworten die ich für diese 3 Fragen geteilt habe helfen? Ich würde mich sehr freuen wenn jemand zu den Antworten hier eingehen würde (ob diese richtig sind oder nicht, ob diese ausreichen oder nicht), denn in der Prüfung kamen diese Fragen vor und da habe ich entweder zu wenig oder lückenhaft geschrieben. Daher würde ich mich sehr freuen wenn mir jemand ein Feedback hinterlassen würde. #1#Differenzsensible Pädagogik: Sie kennen den Ansatz der Differenzsensiblen Pädagogik nach Mecheril/Plö´ßer(2009). Erläutern Sie ausführlich, inwiefern wir es beim Umgang mit Differenz mit einem Dilemma zu tun haben und welches Fazit Mecheril/Plößer aus ihren Überlegungen für die Pädagogik ziehen. + 3 D Perspektive Anhand des Beispiels mit der Jugendarbeit Weil die Nicht- Anerkennung von Differenzen (in einem von Differenzenpräformierten Kontext) Ungleichheitreproduziert, müssen wir affirmativ (=bestätigend) mit Differenzenumgehen. Weil die Anerkennung von Differenzen diese festschreibt und reproduziert und dadurch Ungleichheit reproduziert müssen wir transformativ (=umwandelbar) mit Differenzen umgehen. Es ist deutlich zu erkennen, dass wir es mit einem Dilemmata zu tun haben, welches grundsätzlich nicht aufgelößt werden kann. Wir können lediglich nur ein Fazit drüber ziehen. Das Dilemma besteht darin, dass sowohl die differenzanerkennende Pädagogik als auch die Differenzkritik ihre Existenzberechtigung haben. Beide schließen sich nicht aus und müssen Beachtung finden. Bei bestehenden Unterschieden führt das Nichtbeachten von Differenz zu noch mehr Ungleichheit. Eine Differenzkritik ist notwendig um Stigmatisierungen und Stereotypisierungen vorzubeugen und die Vielfältigkeiten von Verknüpfungen von Differenkategorien wahrzunehmen. Die Frage lautet also letztendlich nicht „Differenz ja oder nein“, sondern es geht darum einen 3 D Blick auf Differenz zu projizieren. Einstieg in die 3 D Perspektive Man hat in der Jugendarbeit über einen langen Zeitraum Jungen im Fokus gehabt, sodass fast überwiegend nur diese die Angebote nutzten. Die Jugendarbeit war in dem Sinne unfreiwilligerweise eher eine Jungenarbeit. Aus diesem Grund hat man sich überlegt dafür Sorge zu tragen, dass auch Mädchen die Angebote nutzten, damit sie weiterhin Jugendeinrichtungen wie Treffs besuchen. Demgemäß hat man überlegt Mädchen mit dem Anerkennungsansatz anzusprechen mit dem Zweck, Problemlagen und Interessen gezielt einbeziehen und berücksichtigen zu können. Dieser Gedanke führte die feministische Pädagogik dazu Mädchentreffs einzurichten. Mit der dekonstruktivistischen Perspektive sieht man jetzt aber wenn man feministische Mädchentreffs einrichtet und Mädchen anerkennen will, dass dabei verhältnismäßig die Unterschiede zwischen Mädchen übersehen werden, denn die Unterschiede können viel größer sein als die Unterschiede zu den Jungen, denn indem Mädchen als Gruppe zusammengefasst werden entsteht Idee, dass Mädchen und ihre Lebenslagen gleich seien. Dieser Gedanke birgt die Gefahr, dass eben Stereotype über Mädchen reproduziert oder vielleicht überhaupt erst hergestellt werden. Erst die Zusammenführung der beiden unterschiedlichen Umgangsweisen Differenzkritik und Differenzanerkennung durch die Haltung der Dominanzsensibilität eröffnet einen 3D-Blick sprich, vielschichtigen und tieferen Blick auf die Geschlechterdifferenz und die mit ihr einhergehenden Dilemmata und Probleme #2#Erläutern Sie, welche Kritik die Migrationspädagogik an der Klassischen Interkulturellen Pädagogik übt? Die Essentialisierung mit anderen Worten die Festschreibung des Andersseins von kultureller Identität spielt eine wichtige Rolle. Der Minderheitenangehörige wird mit dem Fokus auf Kultur und Identität zu jemandem, dessen Wesen auf einer kulturellen Ebene bestimmt ist. Die Migrationspädagogik kritisiert, dass die klassische interkulturelle Pädagogik gewisse Dinge verkennt. Diese sind erstens „die Heterogenität von Gruppen“ - Unterschiede innerhalb der Gruppe sind oft größer als zwischen den Gruppen, zweitens „den Umstand, dass Gruppen erst durch die Vorstellung, dass es diese Gruppen gebe, erschaffen werden“, drittens die Spielräume von Menschen, sich von Zugehörigkeiten abzsetzen zu wollen nicht alle einer Gruppe zugeordneten Menschen vertreten auch dessen zugeschriebene Werte, sondern setzten sich vielleicht auch absichtlich von diesen ab und viertens die multidimensionale Beschaffenheit des gesellschaftlichen Raumes etwa wie race, gender und class, in dem sich Einzelne verorten und verorten lassen. Verkennen, Differenzlinien spielen alle eine Rolle , `Kultur´ ist nur ein Aspekt von vielen anderen, die dabei aus dem Blick geraten. Die kulturalistische Verhüllung von strukturell bedingter Benachteiligung ist ebenfalls ein Faktum was hervorgehoben werden muss. Durch die Wirkungsmacht von Reden über Kultur werden eigentliche Sachlagen wie strukturel bedingte Benachteiligungen verdeckt, bedingt durch strukturelle Rassismen, soziale Ungleichheiten und das gesellschaftliche System. Daher ist Kultur in vielen Fällen schlicht das falsche Thema. So neigt die klassische interkulturelle Pädagogik dazu soziale und pädagogische Probleme zu pädagogisieren, denn die Pädagogisierung sozialer und politischer Probleme sieht zu wenig, dass Probleme politisch gelöst werden müssen und die Pädagogik das Problem alleine nicht lösen kann. Aus diesem Grund wird Beispielsweise die Erziehung in diesem Falle zur Ersatzhandlung, wenn Kinder zu Toleranz und kulturellem Respekt erzogen werden sollen, sich aber die Lebenssituation von MigrantInnen in der Gesellschaft aufgrund der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen so darstellt, dass genau die Toleranz und das kulturelle Respekt fehlt. Dann versucht man quasi die Gesellschaftlichen Probleme, die man politisch nicht angehen will, eben zu pädagogisieren, z.B. auf die Kita oder Schule zu verlagern und dann wird das zur Ersatzhandlung. An dieser Stelle kann man diese Fragen stellen: 1. Wie ist es denn jetzt sinnvoll, auf Kultur zu blicken? 2. Wie blickt nun die Migrationspädagogik auf Kultur #3# Erlautern Sie (ausfuhrlich) am Beispiel von Behinderung, inwiefern die Konstruktion des Anders-Seins und ihre Folgen mit historisch und kulturell variablen Welt- und Menschenbildern und mit Legitimationstheorien zusammenhangt. Welt-und Menschenbilder sind niemals gleichbleibend. Im Laufe der Zeit entstehen immer wieder neue Auffassungen so waren die Auffassungen eher durch das christliche Weltbild von gut und böse geprägt. Durch solche Auffassungen und dem strengen Glauben schrieben Menschen zu jener Zeit der Behinderung eine diabolische Bedeutung zu. So wurde das Behindertsein als das Werk des Teufels beschrieben. Diese Auffassung führte Strafen wie Folter, Exorzismen und Scheiterhaufen herbei. Zu jener Zeit galt die Auffassung als vollkommen logisch, heute gilt wissenschaftlich-medizinische Auffassung als gänzlich klar. Wir legitimieren unsere Theorien mit unseren Weltbildern, daher gibt es Heute medizinisch-diagnostische Erklärungen für Behinderungen. Was das Anders-Sein anbelangt, dies geht nur mit Setzung von Normen, daher ist ohne die Berücksichtigung von Normen kein Anders-Sein möglich. So muss was Heute als normal und selbstverständlich gilt immer kritisch hinterfragt werden.
Das ist ja eigentlich nur eine Aufzählung, ich sehe dort aber noch keinen Zusammenhang zwischen Konstruktion und Legitimation. Kannst du mir da weiter helfen? LG
2 weitere Kommentare anzeigen
Gemeint ist: Die Konstruktion des Anders-Seins ist kulturell immer da gewesen. Die Art und Weise WIE wir das Anders-Sein definieren und bewerten ist jedoch historisch, also zeitlich unterschiedlich. So haben wir, wie in der Antwort stichpunktartig beschrieben, z.B. früher einmal nach der Auffassung gehandelt, Behinderung sei eine Strafe des Teufels und danach Behinderung unter Strafe/Folter gestellt. Wir haben damals also unseren Umgang mit Behinderung mit unsere damaligen Auffassung von Mensch und Welt legitimiert. Gleichzeitig konstruieren wir heute die Norm aus einem wissenschaftlichen Aspekt, dem Durchschnitt. Wir legitimieren also die Konstruktion des Anders-Seins für MmB damit, dass sie nicht der Norm entsprechen. Hoffe das konnte dir helfen. LG
Ich danke dir!
Weiß zufällig schon jemand welche Literatur für die Prüfung relevant ist? wieder Mecherill?
1 weiteren Kommentar anzeigen
okay danke :)
Von Plößer und Mecheril gibt es relativ viel, ist damit der Text der ersten Vorlesung gemeint? Grüße
hey hat jemand die Probeklausur bearbeitet?
Hey Leute Weiß jemand die Antwort auf die Lernfrage 9 vom 28.11.18? Würd mich über eine Antwort freuen
Hat jemand zufällig eine Zusammenfassung von mecheril und plößer?
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Vielen Dank für deine arbeit ??
4 weitere Kommentare anzeigen
Gute Besserung
vielen Dank! lädst du vielleicht die restlichen fragen auch noch hoch?
Hallo ! war das nicht lt Benjamin?
was meinst du genau?
ich meine das Zitat auf Folie 9 in der ersten Vorlesung - Sie bezieht sich da auf Benjamin, nicht auf Honneth. So habe ich das gemeint - oder beziehst du dich auf die Audio?
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Ist das eine Zusammenfassung von allen Themen die bisher behandelt wurden? O:
2 weitere Kommentare anzeigen
Habt ihr nur mit der Zusammenfassung gelernt und damit die Prüfung bestanden?
Also ich kann dir sagen dass ich das auswendig gelernt und verstanden habe und damit mit gut bestanden habe :-)
Wann ist die Glammi nochmal mit der Korrektur fertig?
Laut Mail kommen die erst in der zweiten Märzhälfte
Danke!
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Den Symbolcharakter muss ich gleich noch mal nachgucken ich meine , es ging um Geschlecht als Symbolcharakter. Und die Liste hilft mir, mich präziser auszudrücken in den Antworten aber ist natürlich mit einem zwinkernden Auge :D
Ich habe aber ein ähnliches Problem. Das Verbalisieren und die damit einhergehende konkrete Antwort. Find ich also gut!! :)
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Warum steht da nicht das Wort "Institutionalisierung" drin?
Wird ergänzt, Herr Pergher.
Schön, dass du das jetzt endlich auch einsiehst <3
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Wo kommt symbolcharakter vor ?
Wozu dient das?
Ich glaub, du meinst "abgewerteten" :D
1 weiteren Kommentar anzeigen
wenn du auf meine Frage draufklickst, springt er automatisch an die Stelle ^^ ist bei 4.1 am Ende
Ja klar da soll abgewertet stehen, sorry :D
Hey na ihr, kann mir jemand verraten, wie der ganze Glammeier/Krus/Bundschuh Kram jetzt bewertet wird? Welche davon werden zusammen gewertet und was passiert, wenn ich bei einem Teil durchfalle? Blick da irgendwie immer noch nicht durch. Danke schonmal im voraus :)
4 weitere Kommentare anzeigen
Okay danke Leute ! Kriegen wir denn dann am Ende eine Note raus oder zwei? Und ja würde das auch mal gerne wissen mit Krefeld ..
Falls es noch Thema ist. Mittlerweile gibt's ne Liste über die Klausurenaufteilung.
Hallo, was meinst du mit diesem Wort?:)
Produktionsverhältnisse soll das heißen, ist nur abgekürzt :D oder meinst du die genaue Bedeutung davon?
nein, nein:D das war meine Frage! Dankeschön!
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Fehlt bei der 8. nicht die Interkulturalität in Migrationspädagogischer Perspektive ?
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Blöde Frage: Wo kann man sich die Audio anhören ??
1 weiteren Kommentar anzeigen
Finde es nicht auf Moodle?
bei "WS 2017/18 Vorlesung Inklusion/Differenzsensible Pädagogik" ganz unten beim 18.01. ist nur eine (audio)datei die heißt "Vorlesung - Wiederholungssitzung"
wenn du die Sachen übernimmst, solltest du die Fehler vlt korrigieren :D wollte da eigtl "hinweisen" schreiben
Hab die Fehler eigentlich korrigiert, aber da hab ich es wohl übersehen:D
Die Lernfragen vom 11.1.18 sind hier noch nicht hochgeladen oder?
Ich hab eure Dateien benutzt um die Fragen zu beantworten, allerdings habe ich immer die Frage noch oben stehen, weil ich es angenehmer finde, wenn die Fragen und die Antworten auf einem Blatt stehen (direkt unter den Fragen). Hat jemand noch daran Interesse, dann würde ich die rein stellen:)
Klar gerne, her damit! :P
Mache noch die 3 letzten fertig, dann lade ich das alles hoch:)
Hat Frau Glammeier schon die Themen für die Klausur eingegrenzt und kommen morgen nochmal neue Folien dran oder wird nur wiederholt? Ich hatte nämlich im Gedächtnis, dass morgen nichts neues mehr kommt, bin mir aber nicht mehr so sicher ^^
1 weiteren Kommentar anzeigen
Themen werden nicht eingegrenzt o: als grundlage dienen nur die die Lernfragen, aber ja, morgen kommen keine neuen
Okay danke, falls sie doch unerwartet etwas eingrenzt, kann jemand hier kurz Bescheid geben?:D
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Nur mal so aus Interesse...hast du plötzlich nen Geistesblitz gehabt oder das nur hochgeladen wegen diesem Gewinnspiel? Da an sich ja alle Antworten 1-2x hochgeladen wurden + zusätzlich ne komplette Zsmfassung, die man jzt nicht einmal mehr direkt sieht
6 weitere Kommentare anzeigen
Also erstmal danke Eva! Und wie schon gesagt ich dachte einfach es kann nicht schaden aber zumindest bei Steinacker verstehe ich jetzt was ihr meint, sind ja ziemlich eindeutige Antworten. Ich will aber weder hier Punkte absahnen noch irgendwas zuspammen, bin einfach neu hier und froh, dass ich es jetzt weiß. Bei Glammeier find ich's trotzdem sinnvoll, weil die Antworten nicht so eindeutig sind.
okay, schön, dass du es einsiehst....weißt dus fürs nächste Mal <3
Ich glaube hier meintest du Bewegung nicht Begegnung oder? also: Kultur als ein in Bewegung befindliches, adaptionsfähiges System“, das „unterschiedliche Organisationsmuster“ enthält und dessen Grenzen nicht genau angegeben werden können
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Zu welchen Lernfragen sind das die Antworten?
8 weitere Kommentare anzeigen
Lernfragen Migration 2:
danke euch" :-)
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Achtung! Die heutige Vorlesung ‚Migration 2‘ ist nicht mit in der Zusammenfassung! Ich dachte wir wären durch gewesen, aber macht ja nichts. Das Thema muss man dann nur noch hinten dran hängen :-)
Ich denke, dass dort noch Verdeckung, Betonung und Gegensteuern zugehören ^^
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
hallo, sind das alte Klausurfragen von Frau Glammmeier zur vorbereitung?
4 weitere Kommentare anzeigen
ist das eine alte klasur?????
Laura, wer lesen kann, ist klar im Vorteil....
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Fehlt bei Frage 3 nicht noch Normalisierung vs. Exotisierung/Kolonialisierung?
war in der Vorlesung nicht da o: hatte sie das zu der Frage gesagt? In dem skript steht da ja nichts zu oder ich übersehs iwie und in den texten find ich auch nichts
Ich meine das hatte sie so dazu gesagt :-) also irgendwo muss ich es ja aufgeschnappt haben :-D
Okay danke ^^
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Danke, für die Ergänzung :-)
Ich würde Folie 20 noch miteinbeziehen ^^
Dort fehlen noch die Vorteile des "kulturellen Regelsystems" o:
Sie ist da eher gegenteiliger Meinung, oder was denkt ihr?
Ja, sie ist, denk ich, anderer Meinung. Das "sex" sinnvoll und notwendig ist, hat sie meine ich auch nicht gesagt. Meines Wissens nach meinte sie, dass man Geschlecht an biologischen Merkmalen gar nicht festmachen kann und dass "sex" und "gender" beide heutzutage kulturell konstruiert sind.
Bei Frage 5: Da habe ich a) 10% b) 13% (siehe Tabelle 6 im Skript) und c) 2-3fach (Folie Gewalt im erwachsenenleben im Skript). Wie kommst du auf 3-4fach?
habe ich genauso wie du also mit den 10% etc.
ich hab die 10% ja wie ihr aus Tabelle 5, die 24% usw. auch und die die ihr als c) beschreibt hab ich jetzt auch als 2-3fach im Skript gefunden, also keine Ahnung wie ich auf die andere Zahl gekommen bin :D
Da geht es ja aber eigtl nur um "Normen" und "Normalität", aber nicht Normativität oder versteh ich das falsch? Ich finde nur einen Zsmhang von "Normalität" und "Normativität" bei Link (der auf Foucault aufgebaut hat)
Entschuldige die späte Antwort, ich gehe die nächsten Tage nochmal alles durch, weil ich noch eine allgemeine Zusammenfassung mache. Also ich hab mir als Notiz in der VL das mit dem Zwangscharakter und so dazu geschrieben. Ich glaube Focault spricht ja einfach in dem Vorgang von Normalität und Normativität. Oder wie siehst du das? :-)
ich hab mir ma beides aufgeschr :D
Die Ursachen/Risikofaktoren, die du dort beschreibst, sind schon von Mickler. Ich denke, dass die nicht gemeint sind.
Defizit- & Kompetenzorientierung seien seiner Meinung nach bei Inklusion zu sehr polarisiert (getrennt) aber überzogen war nur beim Punkt davor.
Danke für den Hinweis :-)
Hierzu steht bei mir im Skript und auch in Google allerdings: International Classification of Functioning, Disability and Health anstelle von International Classification of Impairment, Disability and Handicap. Was ist denn nun richtig :D
1 weiteren Kommentar anzeigen
der Begriff Handicap wurde ja später gestrichen, weil er als stigmatisierend empfunden wurde. Ich denke ich würde mir daher auch eher health aufschreiben und das mit dem handicap einfach nur mal im hinterkopf behalten, also dass es ursprünglich mal dieser Begriff war :-)
Oh, ja ich hab dann aus Versehen die ältere Formulierung aufgegriffen . Danke für den Hinweis, kann man auf jeden Fall im Hinterkopf behalten :-)
Du hast die Lösungen vergessen :x
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
bei Nummer 9 steht 34%, wo hast du die Zahl her? Im Skript stehen bei sexuellem Missbrauch durch Kinder oder Erwachsene 30%
2 weitere Kommentare anzeigen
sorry das ist echt verwirrend, also ich habe auch in der Tabelle 5 geschaut und es geht sich ja um sexuellen Missbrauch durch Kinder, Jugendliche ODER Erwachsene und in der Spalte finde ich nirgends eine 34% :/
Bei der Zusatzbefragung stehen die 34%. Finde auch etwas komisch, dass es die Antwort der Zudatzbefragung ist, da diese ja nicht repräsentativ ist. Da die Tutorin, aber wegen der Frage extra nochmal mit Frau glammeier gesprochen hat, habe ich dies als Antwort genommen. Du kannst aber auch bei deinen 24% bleiben oder Frau Glammeier selbst nochmal fragen. Meine Lösung ist ja nur ein Vorschlag:)
Hat jemand schon die Lernfragen von Frau Glammeier von letzter Woche beantwortet?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Und sie war ja noch nicht mit der Präsentation durch, deshalb wollte ich eigentlich noch die nächste Sitzung abwarten bevor ich hochlade :-)
achso okay :)
Hey Leute, ich freue mich riesig, dass hier schon echt mitgearbeitet wird! Weiter so! Ihr könnt auch weitere Kurse einrichten, die ich vielleicht nicht belege. Und kommentiert und fragt gerne fleißig in den Gruppen, bei Unklarheiten. Liebe Grüße, KI MI (Kursexpertin bei Studydrive)
Zum 26.10 Frage 1 würde ich noch hinzufügen "Behinderung entsteht aus der Wechselwirkung zwischen Menschen mit Behinderung und umweltbedingten Barrieren". :)
Soll das Schaubild nur die einzelnen Begriffe verdeutlichen, oder brauchen wir dieses Schaubild auch für die Prüfung? :-)
Hey, ich fand einfach, dass es die Begriffe super verdeutlicht. Also ist nur zum Verständnis drin :-)
Hey ihr, war jemand beim Gastvortrag eben und hat ein paar Notizen, die er vielleicht teilen würde? :-)
Habe gehört, der Vortrag soll nicht wirklich wichtig gewesen sein
Ok dann ist ja gut. Es waren irgendwie verschiedene Gerüchte vorher im Umlauf :D
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Die antwort auf die frage 13 ist nationaler aktionsplan und nicht die staatliche Anlaufstelle :)
Danke :-)
Ich kann später eine Ergänzung reinstellen
Einen langen vergleich findet ihr nochmal in ihren Folien :-)
Weitere laden