Tutorium 3.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2019-01-21
Description:

Blatt3

 +1
156
14
Download
Warum sind denn hier die Vorzeichen auf einmal so durcheinander? Klar, man muss mit -1 multiplizieren, aber wieso sind dann die Vorzeichen unter dem Bruchstrich anders als im Nenner obwohl es an sich gleich ist?
guck mal bei der Frage der Kreditkarte zu dieser Aufgabe
Super danke!
Kann mir einer diesen Schritt erklären, warum sich welche Vorzeichen ändern, meine Mathe ist ein wenig eingestaubt.. Danke
Weil wir aus dem minus Lambda rechts, ein Lambda machen wollen, müssen wir mit -1 multiplizieren. -1 ist das gleiche wie (-1/1) (denn man kann ja alles durch 1 teilen und es kommt wieder das gleiche bei raus). Du musst also, wenn du einen Term mit -1 multiplizierst nur im Zähler (das überm Bruchstrich) die Vorzeichen allesamt ändern.
wie komme ich auf diesen Wert?
du leitest einfach ab was da steht. hier ja die mengenfkt von x1. f(X)= 5-0,5p f'(x)= - 0,5
wenn man die Preisaufschläge AUF die GK rechnen soll, dann müsste man doch eigentlich nicht durch den jeweiligen Preis, sondern durch die GK teilen ?
Gefühlt schon tausend mal gesehen, aber immer wieder vergessen. Wie kommt man von 16x2+8x1=16x1+8x2 auf 8x2=8x1? Irgendwas mit einem Kehrbruch ?
Naja, du nimmst die 8x2 von rechts weg (-8x2) und ziehst sie demnach von den 16x2 ab, das gleiche machst du mit den 8x1 auf der linken Seite
Danke dir, war doch einfacher als gedacht.
Müsste hier nicht auch, wie in der Klammer, 10-4x1 stehen?
Nein, erst wird ja 2x1 zu x1x^2 aufgeleitet und anschliessend wieder ab
Wieso werden nicht die Ramseypreise genommen, also p1=4 und p2=3?
View 2 more comments
was macht man hier eigentlich genau? finde die erklärung in der VL nicht
Man schaut/erklärt warum die eine Kundengruppe höhere Preisaufschläge bekommt als die andere, also woran das liegt. Und das liegt eben daran, dass die Preiselastizität der Nachfrage bei der einen Gruppe höher bzw. niedriger ist. Du kannst dir das so vorstellen, wenn du ein Produkt für 100 EUR in Berlin Kreuzberg anbietest und in St. Tropez und willst den Preis jz auf 120 EUR erhöhen, weisst nur nicht in welcher Stadt. Dann wirst du St Tropez nehmen weil die Leute einen f*** auf die 20 EUR mehr geben bzw. anhand von der VL ausgedrückt, weil dort die Preiselastizität nicht so hoch ist wie in Kreuzberg bzw anders herum :)
No area was marked for this question
Wo kommen die -05 und -1 bei der letzten Aufgabe bei der Preiselastizität her?
Wie es da steht: Ableitung der Nachfragefunktion (a)) nach dem Preis.
woher kommen die 2 und die 4?
Die 2 ist die Monopolmenge aus Aufgabenteil a) und 4 die Menge bei VK aus Aufgabenteil b)
Wieso kann ich auf zwei Gleisen MEHR als doppelt so viel transportieren wie auf einem Gleis? Oder interpretiere ich den Begriff Kapazität falsch, und gemeint sind fallende Durchschnittskosten?
Verstehe es auch nicht so richtig. Könnte es jemand kurz erklären?
Ich bin auch zu dem Entschluss gekommen, dass es um die fallenden Durchschnittskosten gehen muss...
Woher weiß ich das?
View 3 more comments
Genau ich hatte eigentlich 3. Grades markiert. Tut mir leid ich hätte die Frage ein wenig konkretisieren können.. Hätte denn evtl. jemand eine Antwort auf die Herkunft der Preisdifferenzierung des 3. Grades?
Skript Seite 152 oder welche Quelle wolltest du jetzt hören?
Hier werden also quasi 2 mal "-9-2x1-2x2" abgezogen? Also einmal in der Nebenbedingung und einmal hier? Macht das Sinn, weil in der Formel im Skript steht auch anders?
Was ist die durchgezogene Linie? Sind das die GK?
View 1 more comment
Kannst du mir sagen, warum es noch eine minimale Differenz gibt, wenn ja eigentlich die DK = GK sein sollen?
Ich meine es liegt daran, dass die DK die Fixkosten + Variablen Kosten angeben, die GK nur die Variablen Kosten, bei Preis=GK würden die Fixkosten nicht gedeckt, deshalb entsteht der Verlust des Monopolisten.....
Wie komme ich auf die 2x?
Du stellst die Funktion nach p(x) um, rechnest also bei der funktion x1(p) |+0,5p,| -x, und |/0.5