Verkehrsökonomik

at Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Join course
379
Discussion
Documents
Flashcards
Schreibt hier noch jemand vorgezogen die Klausur mit und hast Lust zusammen zu lernen? :)
Sollte man bei Aufgabe 2 a heute nur die Einkaufsfrequenz oder auch Konsumentenrente berechnen?
View 3 more comments
12 oder so?
dachte jede Aufgabe gab 20 p?
Was kam heute in der Klausur dran? Schreibe vorgezogen und wäre sehr dankbar für ein paar Hinweise!
Der gleiche Bums wie immer
keine Überraschungen, bloß das Braess Paradoxon habe ich in keiner Altklausur gesehen, war aber recht ähnlich wie in der Übung
Wie lief die Klausur ? War leider krank und musste schieben. Aber die Altklausuren waren ja alle recht einfach 😀
Die Klausur hättest du auch mit 40 Grad Fieber bestanden
Alles klar 😂😂!das beruhigt mich Schonmal 😀
Gefühl: schlechter als 1,.. wäre scheiße
View 2 more comments
Du Lutscher, ich hoffe 3,7 für dich
Das wird schwierig 😂
das muss doch plus lamda sein?
Das ist eigentlich egal:) es kommt bei plus und minus nachher das gleiche heraus:)
Mikro Tetragon Kurs Stunde 1.. ich vergaß :) danke!
Das hier sind die marginalen Vermeidungskosten, die Vermeidungskosten für x=5 sind, wie oben richtig eingeziechnet, das Integral der Grenzvermeidungskosten von 5 bis 10.
Was hast du raus ? Habe dann (wenn jedes UN 5 als GW hat) für Teil c) UN 1 = 2.5 und UN 2 = 1.25 und bei Teil f) UN 1 = 3.6 und UN 2 = 1.8
Um die Vermeidungskosten in die Grafik einzuzeichnen, müsste man doch eigentlich Teilschritt c) vorziehen oder sehe ich das falsch ? Man braucht doch eigentlich diese 1,5 und 0,75 auf der y-Achse damit man weiß wie groß jeweils die "Dreiecke" sind oder liege ich da falsch?
View 13 more comments
in der Aufgabe steht ja auch "die den beiden Unternehmen durch Einhaltung des Grenzwertes entstehen"
?
Hier muss 5 stehen. Dementsprechend sind die Ergebnisse falsch.
View 2 more comments
Ich sehe das nicht so, dass die 5 für beide unternehmen JEWEILS gilt, weil dann wäre es kein grenzwert mehr der sich von den x = 10 aus teil a) unterscheidet ! ergo 2,5 und 2,5 !
doch klar wäre es dann noch ein Grenzwert, wenn beide nur 2,5 als Grenzwert hätten müsste auch die Grafik anders gezeichnet werden nämlich x=2,5 Im Tutorium ist es ebenfalls so gemacht worden.
No area was marked for this question
Bei Nr. 4 c) habe ich als Vermeidungskosten für UN 1 =5,625 und UN2= 2,8125 raus, bei Aufgabe f) entsprechend UN1= 6,4 und UN2= 3,2 .. Muss man bei Vermeidungskosten nicht die Fläche berechnen (mit Integral oder als Dreieck) ?
View 5 more comments
Und bei f) habe ich auch was anderes raus wie hast das gelöst ?
Weiter oben (zum selben Dokument) wird von 3,6 und 1,8 bei Teil f) gesprochen
Hier ist doch nach der Summe der Vermeidungskosten und nicht nach den Grenzvermeidungskosten gefragt, oder?
Ja, du musst noch die "Dreiecksberechnung" durchführen :)
Kannst du wohl deine Berechnung dazu zeigen
Zeichnet ihr nur p, die MSC und die MPC ein? also nicht die MEC?
Ich würde bei p=1 einfach noch eine gerade Linie für MEC einzeichnen und den Abstand zwischen MSC und MPC als MEC kennzeichnen.
we meinste das genau ??
man soll doch eigentlich die Aufschläge AUF die GK berechnen? Demzufolge müsste es doch bspw. für p1 3/4 ((7-4)/4) und für p2 1 ((8-4)/4) sein ? Im Tut haben wir es zwar auch so gemacht, aber das macht doch keinen Sinn. So wie es hier steht, würden wir doch die den rel. Anteil des Preisaufschlags am Ramseypreis berechnen (und eben nicht auf die GK)
Sehe ich auch so. Die Formel müsste eigentlich p(ramsey)/GK - 1 lauten. Dann hätte man die prozentualen Aufschläge auf die GK.
Müssten die sozialen Grenzkosten nicht MSC (marginal Social cost) sein?
Ist die Wohlfahrt nur das markierte hier ? Dachte, dass wäre der Import/Exportgewinn und die Wohlfahrt ist noch der gesamte Bereich von KR und PR zusätzlich zu dem markierten ?
In der Aufgabe war glaube ich nur nach der Kennzeichnung der Veränderung der Wohlfahrt gefragt und deswegen wurde nichtmehr eingezeichnet aber grundsätzlich hast du recht
Kann mir das jemand erklären? Wieso rechne ich da die Dreiecke aus?
Alternativer Lösungsvorschlag Aufgabe 4)
Heißt das das es 10x sein müsste oder ist die Nachfragefunktion einfach eine horizontale Linie in der Grafik bei p=10 ?
View 3 more comments
Sehe ich wie KimEND
Aber da fehlt och noch der teil c) der nicht eingezeichnet ist, hat jemand dafür eine lösung ?
muss man hier nicht 30+5x+15 rechnen, da die MEC ja die Ableitung von EC (also 15 und nicht 15x) ist? Wären dann 4 Fahrten pro Tag.
View 2 more comments
@lukas so habe ich das auch gemacht, aber andere kosten raus: 3 und 1,5. vielleicht haben wir andere Werte bei c)? Da habe ich 1 und 0,5
f) ist unabhängig von den Ergebnissen in c). Es geht hier nicht mehr um den Grenzwert in c) sondern um den neuen Grenzwert nämlich die gesellschaftlich optimale Menge an Fahrten, die wir vorher in e) mit 4 berechnet haben. Dementsprechend ist das Integral von 4 bis 10 zu berechnen.
Die Wohlfahrt geht in diesem Fall nur bis x=50 da die nachfrage zum preis von 5,5 nur 50 Einheiten beträgt.
View 5 more comments
Für Marylin würde ich meine Hand ins Feuer legen.
Ja ist sie, war mein Fehler.
Die Berechnungen hätte man in der Klausur aber nicht machen müsen oder?
Ist der Teil der Aufgabe denn relevant für uns ?
kurze allgemeine Frage: kompletten Rechenweg aufschreiben oder SOLVEN bei diesen Kleinstrechnungen (z. B. bei Berechnung Marktpreis/ -menge im Gleichgewicht usw.)
hier kann man ergänzen: - geringe alternative Nutzungsmöglichkeit der Verkehrsträger und damit hohe sunk costs
bin hier nicht sicher, ob das richtig ist, da es in der Aufgabe heißt "proportional zur gefahrenen Distanz". Ohne neuer Straße wäre diese ja 3*2000m=6000m und mit neuer Straße 6*500m=3000m lang. Zwar fährt sie in b) öfters aber insgesamt müssen sich die externen Kosten doch aufgrund der geringeren Distanz (3000<6000) verringern? Hilfe :/
View 1 more comment
Faktor 2 (Hin und Rückfahrt) wurde doch aber eh schon in der Formel der Frequenzherleitung am Anfang berücksichtigt, oder? K=2*dvz*tvz*f aber ja, also sind wir uns hier einig, dass die externen Kosten durch die 500m Straße sinken :)
Bin gerade bei dieser Aufgabe und hätte jetzt auch gesagt, dass die ext Kosten sinken, da die Distanz sich durch die neue Straße um 3/4 verringert und die Einkaufsfrequenz nur auf das 2-fache steigt
hier wurde doch eine 2 vergessen oder? also die Formel heißt ja 2*dvz*tvz, dvz ist 2 und tvz 0,04, also 2*2*0,04, somit ist die Konsumentenrente bei 2397,72
hab ich auch so :)
die 2 steht für die Hin- und Rückfahrt oder?
Wie kommt man auf die 0,3 ?
Steht in der Aufgabe als Wartekosten
Das sind die in der Aufgabe angegebenen Wartekosten
Was ist das Wort?
Straßensperrungen
Danke sehr!
Wo kann man das hier nochmal nachlesen? Verglichen mit SS 15 macht das für mich nämlich keinen Sinn..
View 5 more comments
Ich würde es sagen, es kommt darauf an, was als "Import" definiert wird. Wenn es um die Importmenge geht (Einheit ME wie das x auf der x-Achse), dann wäre das nur die Differenz der beiden x-Werte, also quasi eine Strecke. Wenn der Importgewinn gemeint ist, dann macht die Fläche sinn, da dann die Einheit GE sind und auf der y-Achse ja die Einheit GE/ME steht. Multipliziert man dann eine Fläche fliegt bei GE/ME * ME letzteres raus und GE bleibt übrig.
Hier ist die Fläche als Wohlfahrtsveränderung zu verstehen (nicht als Anzahl der Importe). Die gesunkenen Preise verringern die Produzentenrente und erhöhen die Konsumentenrente im Import-Standort. Die Fläche ist damit die durch den Handel gewonnene Wohlfahrt. Sie ist kein direktes Resultat der Importe sondern des gesunkenen Preises (welcher wiederum natürlich durch die Importe ausgelöst wurde).
Und wieso sind MSC = demand?
View 1 more comment
wir sagen doch MSC = MPC + MEC, während MPC = 30 + 5x ist und MEC = 15, und mpc ist doch hier die supply Funktion
Achse du meinst mit dem Gleichheitszeichen eine Gleichstellung und nicht das MSC = Nachfrage bedeutet. Musst du dir einfach merken das MSC auf die Supply Seite gehört :)
Kann mir jemand in einfachen Worten erklären was unter Subadditivität und Irreversibilität im natürlichen Monopol zu verstehen ist? Verstehe die Definition in der Vorlesung und im Tutorium nicht so ganz
Subadditiktivität = Kosten von Zwei Dingen als Verbund ist geringer als Kosten von jedem Einzeln (z.B. weil man sich Anfahrtskosten für Baumaschinen etc. spart) Irreversibilität = Das Kapital das für etwas eingesetzt wurde kann nicht alternativ verwendet werden. Bsp. kann man eine Straße die gebaut wurde nicht wegtransportieren und woanders nutzen.
Ich habe als elstizitäten 1/4 und 1/8, da es ja auf die Grenzposten ist oder?
Hab ich auch, also -2*2/16=-1/4 und -0,5*2/8=-1/8 in | |
Schreibt ihr immer in ganzen Sätzen oder nur Stichpunkte wenn da zum Beispiel steht "nenne die Anforderungen an Verkehrsmittel.." ?
Stichpunkte
Was habt ihr raus?
View 1 more comment
Ich hab bei den elastizitäten 2/8 und 1/2, was hab ich falsch gemacht? 1: -1*2\8 und 2: -2*2\8
Das eine ist doch richtig , 2/8 = 1/4 und beim 2. habe ich den Fehler! Das ist -2*2/8 richtig!
Das ist doch theoretisch garnicht gefragt oder? In der Aufgabenstellung steht ja nichts davon dass man etwas berechnen soll oder? Lediglich das Einzeichnen der Effekte dürfte doch reichen?
View 1 more comment
Die WF ist doch eingezeichnet oder? Sind das nicht die gestrichelten Flächen?
Jein, die gestrichelten Flächen stellen lediglich die WF-Veränderungen dar, zusätzlich müsste man das Dreieck links (vorherige WF ohne Handel aus KR und PR bestehend) noch markieren.
Hat einer Lösungsansätze für die beiden Teilaufgaben, habe hier leider keinen Schimmer was ich hier machen soll?
View 2 more comments
Das kommt laut Learnweb-Antwort in der Klausur nicht dran. Du müsstest bei c berechnen, ob Konvergenz, Divergenz oder ein stabiles Gleichgewicht entsteht anhand der |b/a| =>< 1 der allgemeinen Nachfrage- und Angebotsfunktion (Angebot: xS = B + b*p(t-1) mit b>0 | Nachfrage: xD = A + a*pt mit a<0), indem du die gleichsetzt, nach pt umstellst und dann nach pt-1 ableitest und die gegebenen Werte der Aufgabe a=-1, b=+2,5 einsetzt. da |b/a|> 1 ergibt sich eine Divergenz und daher kein stabiles GG. Die Zeichnung zum Cobwebb müsste auch irgendwo in den Folien zu finden sein.
also lernt ihr das nicht ? dann setzte ich das auf Lücke :D
Würde dieser Punkt laut Zeichnung nicht Bedeuten, dass pünktlich um 8 Uhr kommen auch 9€ Kosten hervorruft? Obwohl weder Kosten für zu spät noch für zu früh auftreten.
View 2 more comments
Genau und wie berechnet man die ?
Indem du die Kosten für den ersten Fahrer um 6:30 berechnest, da ja annahmegemäß alle Fahrer den gleichen Betrag zahlen müssen.
Wie wichtig ist es wohl bei der Berechnung des Zeitraums genau diese Formel zu verwenden, anstatt es einfach so auszurechnen?
View 2 more comments
@ Anonymer Geldsack wo steht bzw wurde denn gesagt das es ohne keine Punkte gibt ?
Wenn man alles berechnet nur nicht zeigt wie die Mengen Verhältnisse zueinander stehen (das ist doch das was über den Lagrange Ansatz gezeigt wird,oder?) Können die doch nicht stumpf 0 Pkt verteilen
Hier müssen laut Learnweb-Ergänzung noch die 28 min abgezogen werden (Reisezeitgewinn des einen Fahrers), sodass man auf ein Ergebnis von 14min kommt
Ist die Aufgabe klausurrelevant ?
View 3 more comments
Danke für die Info! :-)
Das glaube ich erst, wenn ich die Klausur sehe
Hat jemand eine Erklärung für den Zusammenhang?
Müsste hier die Erlebnismobilität eine höhere Preiselastizität haben? Ich würde es so argumentieren, dass die Erlebnism. mehr Substitutionsmöglichkeiten habt, wodurch eine Preissteigerung von Transportkosten kompensiert werden könnte. Bei der Zweckmobilität kommt man unter Umständen nicht herum, diesen Zweck zu erfüllen, wodurch es nicht so große Absatzänderungen gibt.
ist hier nicht 790 Personenkilometer?
View 1 more comment
Ja ist hier falsch berechnet. Man muss die Fahrten einzeln ausrechnen und dann anschließend addieren. Also 30*5+20*7+10*50 = 790 PKM
Aber erfolgt die Berechnung der Verkehrsleistung nicht gerade über die durchschnittlich transportierte Menge?
Wie seid ihr hier vorgegangen? Habt ihr dass MSC= 6+1,5*x? dann kommt da eine krumme x=2,667 raus oder habt ihr MSC=7+0,5*x (was aber denke ich keinen Sinn ergibt, weil sich die MEC ja an der Anzahl der Fahrten orientieren...
View 1 more comment
Hätte ich auch gesagt, alles andere macht ja keinen Sinn, oder?
Ja habe ich auch so gemacht und für das optimale x dann 6 raus
Woran mache ich fest, wann ich Die Ramsey Preise/Mengen so wie hier ausrechne und wann, wie bspw. im Tutorium den langen Weg mit LaGrange?
View 7 more comments
Also ich sehe das auch nicht mit dem Lagrange -.-* bzw. wo wurde das denn im Learnweb beantwortet ? Finde da keinen Beitrag zu
Diskussionsforum
Entsprechen die MSC immer der Nachfrage? Finde dazu nichts im Skript...
Soweit ich das verstanden habe entsprechen die MSC im eigentlichen Sinne dem Preis, den ein Unternehmen setzt, wenn es durch den Staat dazu angehalten wird auch die externen Kosten zu berücksichtigen.
müssen die Wartekosten vor dem Tunnel bei dieser Berechnung nicht berücksichtigt werden ?
Hier wird davon ausgegangen, dass wir uns in der optimalen Verteilung der Fahrer befinden. Sie fahren innerhalb des Zeitfensters von 2 Std. so durch den Tunnel, dass nie mehr als 1500 Pkw im Tunnel sind. Das kommt dadurch zustande, dass die Fahrer zu unterschiedlichen Zeiten am Tunnel ankommen. Die Staukosten entstehen nur, wenn ein Fahrer von der optimalen Verteilung abweicht. Allerdings weiß ich nicht, warum die Staukosten bei der Aufgabe dann überhaupt angegeben wurden.
Hat das jemand gerechnet und ist auf eine gescheite Lösung gekommen?
View 1 more comment
Ich habe die gleichen Werte raus wie Kim End. Nur p2m=4 aber ich denke das ist eh ein Tippfehler.
Kann jemand mal den Rechenweg hier teilen?
wenn man x1 und x2 in die Gewinnfunktion einsetzt, bekomme ich 1,5 raus. Ich weiß, dass die Ramsey-Preise auf Kostendeckung ausgelegt sind, jedoch steht da auch, dass versucht wird, die Wohlfahrt zu maximieren bzw. den Wohlfahrtsverlust zu minimieren (was ja nicht unbedingt heißen muss, dass er 0 ist). Ich glaub, ich würde demzufolge den Gewinn trotzdem nochmal ausrechnen, was meint ihr?
View 3 more comments
aber man setzt doch über den Lagrange-Ansatz die Bedingung, dass der Gewinn = 0 ist....
Mag mitunter daran liegen, dass für die optimale Ramsay-Situation (mit Ansatz π=0) keine ganzzahlen Lösungen für x rauskommen und gerundet werden muss. Dann verändert sich natürlich auch der Gewinn von π=0 auf π>0 oder π<0, das wäre mein mathematischer Erklärungsansatz...
Load more