Lösungsvorschlag zur Klausur im WiSe 2017 18.docx

Exams
Uploaded by Maxima Musterline 30479 at 2019-06-28
Description:

Lösungsvorschlag zur Klausur im WiSe 2017/18. Keine Garantie für Vollständigkeit und Richtigkeit.

 0
203
19
Download
versteht ihr wieso es hier drauf 18 Punkte geben soll?
View 3 more comments
Folie 71 Hilfe: STRG + F und dann eingeben "Altlasten"
Aber Altlasten sind doch keine Kompetenzen
hätte jetzt hier die grafik von F 50 und dort den unteren Part mit flex/ stabi/ inharenter trade off genommen
Das wäre falsch. In der Grafik sollen ja expliziert die vier Möglichkeiten und das Trade-off abgebildet sind.
Aber es hat doch auch Preisabsprachen innerhalb der Uk gegeben oder sind die erst nach Genehmigung vorgenommen worden? Ich hätte hier deswegen darauf verwiesen, dass man in den 90er Jahren keine wettbewerbsrelevanten Absprachen erkennen konnte und deswegen kein Hardcore-Kartell vorlag.
View 2 more comments
Die Aufgabe ist unsauber formuliert und in sich inkohärent. Gefragt war eine Prüfung durch aktuelles Recht mit Bezugnahme auf den Wissensstand der 90er Jahre (Artikel 1).
Danke!
Bei der Argumentation gehst du doch dann gar nicht auf die transaktionskostentheoretische Fundierung ein. Ich würde sagen man muss z.B. bei Aldi einfach argumentieren warum das zur Verfügung stellen von Parkplätzen eine mittlere Spezifität und mittlere strategische Bedeutung hat und daher eine Komplementärkompetenz ist.--> Empfehlung der Kooperation. Gleiches vorgehen müsste man dann bei App2Drive anwenden.
Mhm, ich habe gerade die Aufgabenstellung nicht vor Augen, aber das klingt nach einem sinnvollen Vorgehen!
Aber, was mir gerade auffällt, für Aufgabe 2c) ist ja die Grafik mit dne Kernkompetenzen etc. erforderlich - also zumindest dies muss auch geschehen.
Eigentlich ist doch garkein kultureller Fit vorhanden. Betrachett wird ja nicht die Kooepration, sondern die Beiden Unternehmen selbst. (Google eher Start Up Kultur, neues Internetunternehmen; VW altes Industrieunternehmen mit starren Strukturen, national verankert) und auch beim strategischen Fit: Strategie VW: Entwicklung des autonomen Fahren für sich mit dem Ziel größer Autohersteller zu werden. (Zeitlicher Horizont mittel bis langfristig damit alte Autos weiter nutzbar) Google Strategie: Weiterentwicklung des autonomen Fahrens mit dem Ziel der späteren Datengewinnung und Nutzung. Also auch hier ist eher kein Fit vorhanden (Zeithorizont möglichst schnell) Gerade weil es eine Link-UK ist wird doch durch diesen Fehlenden Fit die Kooeprationsrente geschaffen.
View 1 more comment
Solange im Text nichts davon steht, dass Google dadurch möglichst schnell Daten gewinnen möchte, kannst du davon nicht ausgehen und dir dazu dichten, obwohl es sinn machen würde - nicht zu kompliziert denken
der kulturelle Fit ist in der Hinsicht erfüllt, dass eine Bereitschaft zur Kooperation und Unternehmensentwicklung vorliegt. Beide wollen sich technisch weiterentwickeln und auch durch den Verzicht auf starre Mechanismen , zeigt man die Bereitschaft zur Entwicklung.
Ich habe die Aufgabe wie folgt beantwortet, aber bin mir unsicher, wie genau man beschreiben muss, warum welcher Faktor eine Kern- / Komplementär- / Peripheriekompetenz darstellt. Vielleicht kann mir jemand eine Einschätzung geben, ob die Antwort so passt?
View 5 more comments
Ok vielen Dank ;)
Agns, könntest du deinen Lösungsvorschlag dafür einmal hochladen?
Kann mir jemand an der Stelle bitte noch einmal erklären, warum es in einer Link-Kooperation generell überhaupt Wettbewerb gibt? Irgendwie verstehe ich den Punkt nicht...
Bei einer Link-kooperation schaffen zwei Unternehmen etwas neues, innovatives - das heißt, sie werden beide darauf Zugriff haben und daher besteht auch der Wettbewerb.
So wie ich das verstehe, kann bei einer Link-Kooperation auch auf zwei Ebenen Wettbewerb herrschen: Einmal eine Art "Lösungswettbewerb" innerhalb der Kooperation, aber auch allgemein der Marktwettbewerb zwischen den Kooperationspartnern.
Eine Partner-Fit-Prüfung ist doch im Prinzip in jedem Fall zu empfehlen oder? Kooperationsrente, übereinstimmende Ziele z.B. sind doch immer nötig oder?
View 1 more comment
ja, Frau Theurl hat gesagt dass wenn der Fundamentale Fit nicht gegeben ist man gar nicht weiterdürfen muss, weil eine Kooperation dann nicht sinnvoll ist.
wurde auch im Learnweb gefragt und beantwortet
Weißt ihr, warum ist das rechte Bild mit gestichten Linie?
Ja alle anderen Sektoren/Bereiche sind offen für Kooperationen, außer die Kernkompetenzen. Die sollte man sich schön im eigenen Unternehmen behalten und dort nicht kooperieren (deswegen Firmengrenze)
Auf Folie 38 steht doch mit Wettbewerb im System.
Ja, aber im vorliegenden Fall herrscht kein Wettbewerb, da eine vertikale Kooperation vorliegt (also die Kooperationspartner keine Wettbewerber sind)
In der strategischen Positionierung. Besteht, wenn das Unternehmen durch die Unternehmens-, Ziel- und Umweltanalyse feststellt, dass seine Wettbewerbsfähigkeit gefährdet sein könnte besteht ein strategische Lücke
View 1 more comment
Ist im E learning , aber die folie wurd ausgeschlossen
Danke!
könnte man hier auch mit strategischem und operativem Fit argumentieren?
View 1 more comment
Wäre eine Analyse des fundamentalen Fits auch sinnvoll ?
Ich habe fundamentales Fit geschrieben. Wenn die beiden Unternehmen duch die Kooperation profitieren könnten, enstehen die erwartende einzelwirtschaftliche Saldo.
No area was marked for this question
Muss bei 3c nicht noch die Zuständigkeit geprüft werden?
View 1 more comment
Muss jedes mal dieser Art von Aufgaben zuerst die Zuständigkeit geprüft werden? Es ist ja eigentlich immer in der Aufgabenstellung angegeben, ob nach EU-oder dt. Recht oder?
Das denke ich auch, aber die endgültige Antwort wird es wohl im Tutorium am Donnerstag geben.
was ist damit gemeint?
View 4 more comments
Wenn der Staat entscheidet, dass die Koop. nichtig ist und bspw. wenn die Koop. eine eigene Fabrik aufgebaut hat, diese dann schließen lässt und die Produktionsmittel enteignet( grobes spontanes Beispiel)
Ok Danke ;)
Bezieht sich die Aufgabe auf Fall 1 oder 2?
Die Aufgabe bezieht sich auf das Diesel-Kartell und beide Artikel.
Ist dies eine eigenständige Phase? Ich dachte die Kontrolle läuft einfach bei jeder Phase nebenbei?
View 3 more comments
VL 5 Folie 2
Ich zitiere Frau Theurl: "Die Erfolgskontrolle ist keine anhängende Phase, sondern begleitend eine über den Phasen liegende Aufgabe des KM".
Ich habe hier argumentiert, dass es sich bei der Bereitstellung der Infrastruktur für Elektroautos um eine Komplementärkompetenz handelt, da sie das Potential hat den Nutzen der Kunden zu erhöhen (das war eine der Eigenschaften der Komplementärkompetenzen), dadurch dass ihnen der Einkauf erleichtert wird. In Bezug auf App2Drive habe ich hier ebenfalls argumentiert, dass die Bereitstellung der Infrastruktur eine Komplementärkompetenz ist, da die Kunden durch die häufigere Bereitstellung einen Zusatznutzen erfahren. Peripherie wäre in Bezug auf App 2 drive meiner Meinung nach z.B. der Bezug der Autos von Autoherstellern und die Kernkompetenz wäre die Software für die App. Komplementärkompentenzen sind ja auch die die das Unternehmen durch die Kooperation beziehen sollte
View 2 more comments
Peripherie wäre für mich der Bezug von Autos in Bezug auf App2Drive von einem Drittanbieter und in Bezug auf Aldi die Einrichtung des Ladens zum Beispiel
Und als Argumentation, dass hier eine Kooperation gut ist? Weil sich die Komplementärkompetenzen gut ergänzen? Bzw Aldi hat den Platz und die potenziellen Kunden und app2drive stellt die Autos und die App?
Was hat das Bundeskartellamt hier denn übersehen? :)
Das was da steht
Ich habe hier noch gesagt, dass DM auch seine eigenen Kooperationskompetenzen, Schnittstellen und die rechtliche Lage kontinuierlich prüfen sollte :)