Lösungsvorschlag Klausur WS 2015 2016.docx

Exams
Uploaded by Maxima Musterline 16557 at 2019-06-22
Description:

Lösungsvorschlag zur Klausur aus dem WiSe 2015/2016. Kein Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit.

 +1
139
13
Download
Ist denn die Zwischenstaatlichkeitsklausel nicht auch gegeben? Durch "das Fuß fassen" von Lynden in Europa durch die Kooperation ist doch der zwischenstaatliche Handel durch zusätzlichen Wettbewerb beeinträchtigt oder sehe ich das falsch?
View 3 more comments
Die Zwischenstaatlichkeitsklausel besagt aber doch, dass SOWOHL das EU-Recht ALS AUCH das deutsche Recht Anwendung findet, oder? Also wären die deutschen, amerikanischen & das EU-Behörden zuständig?
Notenschlüssel, in der Zwischenstaatlichkeitsklausel wird eben abgegrenzt. Wenn das EU-recht prüft, muss das deutsche keine Anwendung finden. Das Problem ist nur, dass es eben kein Weltkartellrecht gibt, weshalb es ausserhalb der EU dazu kommt, dass eventuell mehrere Behörden prüfen
Spezialisierung wird ja immer in einem Zug mit Rationalisierung genannt. In diesem Falle liegt doch sogar eine Rationalisierung vor oder nicht? Fällt die UK damit nicht unter die GVO?
Würde ich nicht so sehen. Es geht ja v.a. darum, den Markt zu vergrößern, in dem die beiden Unternehmen aktiv sind, nicht, dass diese sich auf bestimmte Produkte spezialisieren.
Wieso ist denn nicht auch die Zwischenstaatlichkeitsklausel aktiv?
s.u., man kann durchaus argumentieren, es wird auf jeden Fall deutsches, amerikanisches und europäisches Wettbewerbsrecht angewandt.
Reicht es, wenn man schreibt, dass Vorhaben gem Art 101 usw verboten sind, oder müssen wir noch schreiben, dass das Gesetz zunächst davon ausgeht, dass diese den Wettbewerb beschränken usw. Es steht ja immer dabei, dass man den allgemeinen Wortlaut des Gesetzestextes wiedergeben soll.
ich würde mich da einfach an dem 2 Tutorium orientieren..
Hat hier einer die Fehler der Internen Vorbereitung und der Institutionalisierung erkannt?
View 3 more comments
bei Institutionalisierung hätte ich als Fehler geschrieben , fehlende Überprüfung der Motive des anderen.
Ich habe geschrieben, dass ein Fehler in der internen Vorbereitung offensichtlich in der Wahl des richtigen Partners lag. Während VW ein UN gesucht hatte, dass sich in das eigene UN eingliedern lässt, wollte Suzuki eine gemeinschaftliche UK auf gleicher Augenhöhe. Bei der Institutionalisierung wiederum wurde sich nicht auf genaue Spielregeln im Bezug auf andere UN geeinigt: während Suzuki den Besuch von Fiat nicht als Regelbruch gesehen hat, war dies für VW offensichtlich der Fall und hat das Vertrauen in Suzuki gemindert.
was ist mit Vorgaben gemeint?
denke eher dass Vorgaben in Bezug auf die Kennzahl gemeint sind, z. B. diese um xx Prozent zu steigern
Ist die Erfolgskontrolle auch eine "Phase" ? Sonst hätte ich das Vorgeschlagen, da Suzuki ja analysiert hat dass die UK nicht mehr passt und diese dann aufgelöst
View 6 more comments
die Erfolgskontrolle findet doch während allen Phasen statt, oder?
Himmel ja.
Sollte das nicht eher heißen, dass Eu-Recht angewandt wird, wenn der zwischen staatliche Handel durch die Wettbewerbsbeschränkung beeinträchtigt wird?
Jap, der Fehler ist mir mittlerweile auch aufgefallen!
sollte man nicht hier noch zusätzlich die anderen Kompetenzen beschreiben und darauf hinweisen, dass es am meisten Sinn macht im Bereich der Komplementärkompetenzen in eine Kooperation zu gehen?
Denke auch, aber die Aufgabe sagt ja auch ebenfalls das man "nur" 2-3 Sätze über die jeweilige Methode verlieren soll
ist die diagonale Richtung nicht von Relevanz?
doch, würde ich auch nennen!
Kommt in Management eigentlich nicht vor, kann aber trotzdem genannt werden.
Kernkompetenz: Starbucks Feeling im Store und Cafe Komplementärkompetenz: Vertrieb Peripherie: Bezug von Ausstattung des Stores und weiteren Produkten wie zum Beispiel der Tassen etc.
ich würde hier sagen, dass die Vermarktung bzw der Vertrieb die Kernkompetenz ist, weil es ja dadurch den Zusatznutzen schafft (Name auf Becher und so weiter) und als Komplementärkompetenz dann der Kaffee (ist ja kein besonderer)
Ich würde es so machen wie anonyme Note, in der Komplementärkompetenz wird nämlich kooperiert, deshalb ergibt Vertrieb bzw. ein gutes Netz an Stores sehr viel Sinn!
woher hast du dieses Schema?
Folie 217 Balanced Scorecard
Wie sieht es hier denn mit der Argumentation bezüglich der Eignung einer Kooperation aus? Was genau ist denn mit der Standortspezifität gemeint? Hat da jemand eine ausformulierte Lösung? Bzw. eine Idee was man genau schreiben könnte?
Bei der Standortspezifität vielleicht, dass Rewe ja viele Standorte in Deutschland hat, die auch gut besucht werden, da Rewe einen hohen Bekanntheitsgrad hat und somit Starbucks die Laufkundschaft abgreifen könnte und durch wenig Aufwand, Kunden kommen ja eh zu Rewe, Kunden gewinnen kann durch die neuen Standorte