UK: Governance

at Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Join course
674
Discussion
Documents
Flashcards
Hallo, ich schreibe die Klausur im Sommer vorgezogen und wollte euch mal fragen, was so die Schwerpunkte in der letzten Klausur waren? Danke schonmal :)
gibt es einen Unterschied zwischen dem deutschen und dem englischen Kurs ?
Am Anfang sagte Frau Theurl glaube ich, dass es inhaltliche Unterschiede geben kann, weil die Schwerpunkte manchmal vom Prof anders gesetzt werden. Man sollte sich demnach schon relativ früh entscheiden, welche der beiden Sprachen man wählt.
ob die Klausur auf englisch oder deutsch leichter ist / besser benotet wird weißt du nicht zufällig
Noten sind online
Seid ihr auch so negativ überrascht??
Schnitt? Durchfallquote?
Würde mir jemand noch kurz eklären, was genau mit Homogenität in der Industrieökonomik gemeint ist? Wieso diese in der TIÖ existiert und in der NIÖ aufgehoben wird? Danke!
Homogenität heisst dass die Unternehmen in einer Branche alle gleich sind, also keine individuelle Unternehmens Strategie haben
Wo schreiben wir eigentlich morgen? :D
H1
Super danke :)
Hat jemand grad ein Beispiel für eine diagonale UK?
Wenn z.B BMW mit Google zusammen arbeitet, dabei horizontale oder vertikale Kooperation möglich.
Achso weil die komplett unterschiedliche Wertschöpfungsketten haben, ist eine vertikale K. nicht möglich? Und eine horizontale dann erst recht nicht..
Könnte man hier nicht besser allgemein Transaktionsdimension hinschreiben ?
Eher nicht, da es sich um die Abbildung auf Folie 89 handelt.
Hallo:) Weiß einer welche Projekte bei its owl auf der innoplattform freigegeben werden und welche nicht? Wie schaut’s mit den großen vier Projekten!?
Könntest du die Aussage zu der Häufigkeit nochmal erläutern?
Ich denke, die Person hat "einmalig" mit "erstmalig" verwechselt. Ich würde sagen , es sind häufige Transaktionen geplant (siehe Folie 87), daher ist ein speziell zugeschnittener (relationaler) Vertrag notwendig.
Wenn ich hier den Effiziengewinn berechne, bekomme ich 9 raus ( (24-18)x1,5=9) . Der Nettoeffekt wäre doch dann 9-0,75 also positiv und eine Kooperation sollte erlaubt werden oder?
View 2 more comments
Du hast glaube ich bei deiner Rechnung die Grenzerlös Formel genutzt, um deinen Preis zu berechnen - muss aber in die PAF rein - 36-6*1,5=27
Absolut richtig. Danke nicolas :)
Effizienzgewinn wäre hier ja 2, da 8-6=2 Wohlfahrtsverlust wäre nach der Formel wie sie in 4.3 benutzt wurde -0,125 also sollte man kooperieren da Gewinn > Kosten
View 18 more comments
Im tut war das zufällig so das der neue Monopol Preis dem alten duopolpreis entsprochen hat
Achja stimmt, daran lag das sorry
Kann mir einer den Unterschied zwischen UK-Berater und UK-Manager erklären? S.96 Was ist bei F&E UKs mit Wettbewebsmotiv: Kontrolle der f und e Ausgabe der Konkurrenz gemeint ? Weil man so effizient ist in der uk(kosten+Risikoteilung), dass man indirekt die Kosten der Konkurrenz kontrolliert, indem diese ja ähnlich h niedrig sein müssen um auch im Markt zu bestehen? Lieben Dank für Hilfe:)
Würde sagen, dass UK Berater meist von extern ist und UK Manager von intern (ein Handwerker wird z.B. auserwählt) oder extern sein kann. Sind in meinen Augen beide Agents, da sie die Verfügungsrechte vom Prinzipal übermittelt bekommen (?)
Wer wäre hier eurer Meinung nach Prinzip und wer Agent?
Ich würde sagen das Board ist der Prinzipal, da das Management sich um die Ausführung der Entscheidungen kümmert.
Kann mir jemand sagen welche die drei verschiedenen Projekttypen von It's OWL sind?
Habe aus dem aktuellen Vortrag dazu nichts direkt finden können, aber aus einem alten: Projekteebene im Cluster = 2te Ebene: parallel-laufende Projekte: 1. Querschnittsthemen (zB Energieeffizienz, Schnittstelle Maschine/Mensch ..) 2. Innovationsprojekte - zB GLF -> Patentschutz wichtig, damit es bei OWL bleibt 3. Transferprojekte - Neuentwickeltes umsetzen ist aber vermutlich Thema bei einem alten Vortrag gewesen, von daher ists fraglich, ob das drankommt. Zumal ich mich nicht erinnern kann, dass darüber was gesagt wurde.. Frau Theurl ist ja in der VL nur nochmal auf sowas wie Eintrittsregeln Entscheidungsfindung etc eingegangen
Habe die Frage im Learnweb gestellt (ja ich oute mich :D) und die Antwort war, wie du sagst, dass es ein alter Foliensatz war und daher nicht relevant ist.
ist das so korrekt?
Ja, der ressourcenorientierte Ansatz sind die Kriterien nach Prahalad/Hamel, der marktorientierte Ansatz die transaktionskostentheoretische Betrachtungsweise
Woher weiß ich, dass der Graph hier bei 1,5 landet?
View 4 more comments
Bei ner linearen Preis Absatz Funktion aber schon.
Ja dann schon
In der Aufgabe ist ja noch explizit nach der Kooperationsrente gefragt. Was würdet Ihr dazu noch schreiben?
Its OWL: habt ihr das auch so verstanden,dass beim Eintritt in die UK alle den gleichen Vertrag unterschreiben,aber die Projekt -Uks verschiedene Verträge haben,aber alle quasi die gleiche Grundstruktur (kosten sparend)!?!
Genau, die Grundstruktur ist diese entworfene Vorlage (damit ist ja diese Blaupause gemeint, kommt übrigens von dem blauen Papier zum abpausen :D Weltklasse Wort mal wieder..)
Was bedeutet Blaupause? Verstehe das irgendwie nicht so ganz.
View 3 more comments
Its OWL: habt ihr das auch so verstanden,dass beim Eintritt in die UK alle den gleichen Vertrag unterschreiben,aber die Projekt -Uks verschiedene Verträge haben,aber alle quasi die gleiche Grundstruktur (kosten sparend)!?!
Joa, das steht ja so oder so ähnlich in dem Beitrag über dir .. wobei das nicht bei Eintritt in die UK geschieht sondern wenn ein neues Projekt ins Leben gerufen wird und dafür ein neuer Vertrag benötigt wird
Woher weiß ich dass die neuen GK = 4 betragen?
Stand in der Aufgabe..GK sinken auf 4
Würdet ihr bei der Transaktionskosenanalyse die Dimensionen jeweils nochmal allgemein erläutern? Wenn nicht speziell danach gefragt wurde
View 1 more comment
naja es gibt ja schliesslich für die Aufgabe 40 Punkte=20 Minuten Bearbeitungszeit, könnte mir schon vorstellen, dass sie dann da ganz gerne noch was hören würde
Im Tut gibts ja die gleiche aufgabe mit anderem Beispiel, auch 40 Pkt. Da wurde auf eine allgemeine Erläuterung verzichtet und nur gesagt, was bei hoher/mittlerer/geringer Ausprägung gewählt werden sollte - von daher keine allgemein Definition oder Erläuterung
Ich hätte hier argumentiert, dass bereits ein öffentlicher Partner dabei ist (Staat England durch Bereitstellung des Grundstücks/ der Bahnstrecke und Finanzierung des Projekts). Vor allem weil es vor der Aufgabe den Hinweis gab, dass auch mehrere Kooperationsformen einer Kooperation zugeordnet werden können. Was meint ihr?
Kann man die Kernkompetenzen nicht auch als homogen definieren? Da beide UN ihre Kernkompetenz in "Milchprodukten" haben?
War auch erst mein Gedanke, aber KK bei Gropper ist wie du schon meinst Milchproduktion, bei Dr. Oetker mMn eher der Vertrieb von Lebensmitteln allgemein, Dr. Oetker ist ja keine Molkerei .. könnte aber auch ein Fall sein, wo beides gelten würde, wenn richtig argumentiert
Die Kernkompetenzen können meines Erachtens nur Heterogen komplementär sein. ?!
Ne, heterogen ist vergleichbar mit komplementär (sich ergänzend, da unterschiedlich) und homogen können KK z. B. bei Projektkooperationen sein, wenn die Partner sich durch ihre enorme Größe/Markenstärke ausweisen. Heterogene/komplementäre KK wären bei den Partnern eher für die gemeinsamen Projekterstellung relevant.
Sry, ich meinte die KK bei Wertkettenkooperationen nicht komplett allgemein (morphologischer Kasten). Allgemeine Merkmale Merkmale für KK sind natürlich heterogen und homogen.
hat jemand eine Ahnung, ob das in der Klausur vom Umfang her ausreichen würde ?
View 2 more comments
Meiner Meinung nach können sich Verfügungsrechte sowohl auf Ressourcen, als auch auf Unternehmen beziehen. Hier ist die Frage ja auch konkret auf die Verfügungsrechte bezüglich des Joint Ventures bezogen. (Vergleich Folie 102 im Skript)
Definieren wäre Zeitverschwendung, danach ist in der Aufgabe definitiv nicht gefragt.
würdet ihr in der Klausur diese fläche auch noch beschreiben als Umverteilung der Wohlfahrt?
Nein, da es im Tut auch nicht gemacht wurde.
Wurde 2.1 nicht auch in der Vorlesung behandelt? - > Unter einem gepoolten Markt für Kooperationsmanager versteht man, dass man nicht genügend Informationen über die Qualität der Leistung und der Person der KM hat, sodass man nicht beurteilen kann, welche Entlohnung für welchen KM gerechtfertigt wäre, sodass man allen KM die gleichen Konditionen anbietet. - Dann wäre ich auch Durchschnittsverträge eingegangen - Adverse Selection  Durch die Durchschnittsverträge bleiben nur die „schlechten“ KM übrig, da sie mehr verdienen würden als gerechtfertigt (schlechte Qualität) und die „guten“ wandern in andere Bereiche ab. Im Extremfall bricht der Markt für KM ein.
View 2 more comments
du Hund
Nein nicht der Hund, die LILA KUH
Müsste Aufgabe 3.3 dann nicht die Zusammensetzungen aus hoher Spezifität und geringer strategischer Bedeutung und andersrum sein?
View 1 more comment
Wurden die im Rahmen der Vorlesung genauer erläutert?
Naja ich denke einfach, wenn ein Kompetenz von dir eine hohe strategische Bedeutung für dein Unternehmen besitzt, allerdings eine niedrige Spezifität, dann ist die Gefahr von Imitation rechts hoch, sodass es nicht viel länger sicher ist, dass du dadurch Geld verdienen kannst. Wenn es allerdings eine hohe Spezifität aufweist allerdings nur eine geringe strategische Bedeutung, sollte man sich eventuell überlegen, ob es so viel sinn macht, weiterhin an dieser Kompetenz festzuhalten.
Hat hier eventuell noch jemand einen anderen Lösungsvorschlag ? Kann mir nicht vorstellen, dass die hier darauf hinaus wollten, dass man einfach die konstituierenden Merkmale aufzählt, also zu der Frage worauf man allgemein bei der Auswahl der Governanceelemente achten sollte.
View 2 more comments
Und mit Problem ist vielleicht der Trade-off aus Flexibilität und Stabilität gemeint? Oder die Dilemmasituation Folie 132?
würde bei allgemeiner Erläuterung einfach nur sagen "optimaler institutioneller Mix aus Flexibilität und Stabilisierung" und als Problem den inhärenten Trade Off nennen
No area was marked for this question
Frage zu 2.1.: ist das nen integriertes Unternehmen oder quasi nen integriertes unternehmen im Rahmen einer Kooperation? Weil das klassische integr.U hat idR doch eher weniger Eigentümer und konzentriertere Verfügungsrechte als im vorliegenden Fall-finde das gar nicht so einfach da die Orga-Form zu bestimmen!?!
Meines Erachtens gibt es nur drei Orgaformen: Markt, UK, Hierarchie (Synonym zu integriertes UN?). Würde also so argumentieren, dass je mehr die UK institutionalisiert ist (hier sehr stark, da UN-Gründung), desto hierarchienäher ist sie? Meine Frage nur, ob es sich hierbei nicht um ein JV handelt?
beim Abwägen der optimalen Organisationsstruktur könnte man sich auch gut auf die Tabelle mit den verschiedenen Kriterien (Steuerungsmerkmal, Dauer..) beziehen oder?
View 3 more comments
Wie würdet ihr das jetzt deuten? Hat Sanofi die richtige Form gewählt, bzw. welche Organisationsform wäre geeignet? Hybrid?
ja, da mittel bis hohe Ausprägungen geben sind und durch move-to-the-middle es so oder so auch mal bei höheren Ausprägungen zu Hybriden Formen kommt.
hat jemand was zu 2.2? mir würde nur geringere Transaktionskosten oder geringe strategische Bedeutung einfallen
View 2 more comments
Gründung der Unternehmung da so höhere Absicherung, klare Zuordnung der Verfügungsrechte (steigen mit Instiutionalisierung), Bindung der Partner und damit geringere Unsicherheit
informell hat den Vorteil von niedrigen Exit-Kosten bei hohen Exit Möglichkeiten sowie eine höhere Flexibilität in Bezug auf Umweltveränderungen, da "lose" Beziehung
Zuteilung der Kooperationsrente zu direkten / indirekten Nachteilen/Vorteilen.. kann mir da jemand erklären ob es dabei ein Schema gibt? Bspw. economies of skills sind ja quasi auf der Slide bei fast jedem Punkt vorhanden... also sowas wie Produktivitätssteigerung/Lerneffekte. Klar Kostensenkung oder Ertragserhöhung macht Sinn aber die Unterscheidung zwischen indirekt/direkt fällt mir ehrlich gesagt etwas schwer. Würde mich sehr freuen:)
Hat wer von euch evtl. eine It´s OWL Zusammenfassung? Das Skript gibt kaum etwas her finde ich... Was sind so die Schlüsselaussagen, die für euch aus dem Gastvortrag hervorgehen?
Das wurde in der 13. Vorlesung ganz am Anfang nochmal wiederholt :)
Der Punkt ist glaube ich schwierig anzubringen, bzw. müsste anders begründet werden. Arbeitsplätze werden deshalb nicht wegfallen, weil er, wie beschrieben, die Marmelade selber herstellt. Als weiterer Punkt, könnte man noch Hohe Kontrollkosten nennen: Wenn der Bäcker misstrauisch ist und zB alle Lieferungen kontrollieren will, kostet ihn das Zeit, sodass der gewonnene Vorteil durch das Outsourcen relativiert werden würde.
Ich denke eher noch in die andere Richtung: Hierarchie. Du hast selber 4 Dimensionen mit hoher Ausprägung dargestellt, ich würde auch die Spezifität noch als mittel beschreiben, da in der Aufgabe von der konkreten Transaktion von Entwicklung und Bau von Großanlagen die Rede ist. Zwar gibt es noch andere Abnehmer, allerdings halte ich die Anzahl davon für überschaubar. Trotzdem sind ingesamt mittlere - eher hohe Ausprägungen vorhanden. Würde lt. Theorie eher für Hierarchie sprechen, aber sie hat ja in den Folien geschrieben dass die Empirie davon manchmal abweicht - move-to-the-middle. Von daher ist die Wahl der Kooperationsform lt. Theorie nicht mehr ganz optimal, aber nachvollziehbar und in der Empirie auch bestätigt
sind die 8 mio für die Umrüstung nicht C3 und die 1 mio C4?
View 2 more comments
Dito:)
Ich auch. Demnach: (7+1)+(5+2)-(1+0)-(8+1)= 5 statt 13! Oder?
Hier ist die Tabelle auf Folie 81 gefragt!
Haben wir das so ausführlich in der Vorlesung besprochen?
nicht so ausführlich, es wurde allerdings im 1. Fragenvideo nochmal thematisiert
Danke!
Man könnte vielleicht sagen, dass Fusionen formell sind und angemeldet werden müssen, während UKs auch nur informell sein können -> mündliche Vereinbarungen sind schwerer zu erfassen
Innovative Ideen sind mMn die Kernkompetenz des UN - also innovative Ideen beim Design von Computern zB... Als Komplementärkompetenz würde ich dann zB die Herstellung von Computern oder Betriebssystemen nennen, denn die reine Herstellung hebt das Unternehmen nicht von anderen ab, sondern eben das "innovative Design".
Was würdet ihr zu den folgenden Fragen schreiben? :0 Danke im Voraus :) 1. In dem Spitzencluster it's OWL werden die FuE Projekte in 3 Typen unterteilt? Nennen Sie diese und erläutern sie diese. 2. Bis Mitte Mai 2017 wird das Spitzencluster it's OWL durch das Bundesministerium gefördert. Nennen und erläutern Sie zwei Maßnahmen, die it's OWL bereits heute ergreift bzw. ergreifen wird, um auch in Zukunft weiter zu bestehen. 3. Damit it's OWL funktionieren kann, ist die Implementierung von Regeln erforderlich. Erläutern Sie, was unter den vier nachfolgenden Regeln zu verstehen ist: - Regeln zur Vertraulichkeit - Eintrittsregeln - Regeln zur Entscheidungsfindung - Regeln zur Konfliktlösung
Was wurde nochmal genau ausgeschlossen?
partnerschaftliche KO und Franchising
was meint ihr inwieweit sowas bei uns dran kommen kann? Richtig drüber gesprochen haben wir nicht, oder?
Das war sogar im Tutorium?!
ups, ok, danke :D
Hierzu könnte ich mir sowas vorstellen: da die Mitglieder mehrere Rollen innehaben, können Anreize bestehen, das Management zu ihren persönlichen Vorteilen zu beeinflussen (was dann negativ für die Genossenschaft und die anderen Mitglieder sein kann). Das ist eben dadurch möglich, dass die Property Rights so verdünnt sind. Ansonsten können die Mitglieder natürlich dazu geneigt sein, die gemeinsamen Ressourcen mehr als die andern zu nutzen, also zu überbeanspruchen
das entsteht ja aber eher weniger aus der hohen Abhängigkeit sondern eher daraus, dass die strategische Allianz eine hierarchische Kooperation ist und dementsprechend gefahr der wettbewerbsbeschränkung hat aber nicht durch die Abhängigkeit der beiden untereinander
Sind das nicht eher die Herausforderungen von Kooperationen (vgl. Skript)? Kooperationsförderende Rahmenbedingungen: Kürzere Fristen, Spezialisierung, Globalisierung etc.
Aber es wird ja explizit nach den Rahmenbedingungen in der Automobilbranche gefragt. Denke die Ausführungen sind schon korrekt.
hat jemand einen Lösungsvorschlag für A3.2 aus der Altklausur SS2012? Geht um die Lösung von Informationsasymmetrien in Genossenschaften (InterSport) wäre sehr dankbar über Ideen:)
könnte mir jemand genau die totale und partielle Kooperation definieren? :)
partielle Kooperationen sind z.B. Verträge, Joint Ventures, Vereinbarungen, oder gegenseitige Beteiligungen.... totale Kooperationen sind z.B. Fusionen, oder Aquisitionen...
partiell sind ebenfalls nur Kooperationen in bestimmten Bereichen oder temporäre UKs
Load more