Statistik II - SS 2016 Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Jens Konerding 16124 at 2018-01-20
Description:

.

 +1
372
14
Download
Habt ihr für die d) auch 2310,7224 raus?
View 3 more comments
kann jemand eventuell die Lösung von d) hochladen ?
ich habe 2401 heraus, habe mit der Formel für den Mindeststichprobenumfang für eine Bernoulliverteilung gerechnet.. als Phi* habe ich 0,5 verwendet und b=0,02
wie komme ich hier zu der korrigierten Stichprobenvarianz?
wieso wird hier mit der t-Verteilung gerechnet? Es handelt sich doch nicht um eine Normalverteilung, deswegen hätte ich mit der Formel für beliebig verteilte X gerechnet, also mit u1-alpha/2
View 9 more comments
@Anonym R. oder @Anonymes Eichhörnchen, könnte einer von euch mal seinen Lösungsweg hochladen? :-)
man kann es sonst auch mit dem Konfidenzintervall für bernoullie Verteilung machen
ich denke, dass es falsch ist, hier mit Exp(2) zu rechnen, da ja nach der appr. Verteilung von Xquer (!) gefragt ist und n hinreichend groß ist. Also wird (denke ich) auf den zentralen GWS angespielt. Das müh und sigma^2 hat man entsprechend in a) mit Punktschätzern bestimmt und muss davon ausgehend mit der Normalverteilung rechnen.
View 4 more comments
hab da 34,73%. Hab bei der Varianz 0,0005 genommen.
Kann jemand seine Lösung zu C hier posten
Müsste nicht bei der Wahrscheinlichkeit 1 , das Intervall größer gleich 6 sein ?
View 2 more comments
Das kannst du auch machen und dann im vorherigen Bereich 5<= x < 6 schreiben. Bei stetigen Variablen ist das nicht wichtig bzw. nicht eindeutig festgelegt: Die Verteilungsfunktion nimmt an den Übergangswerten (hier 5 und 6) sowieso dieselben Werte an. F(5) = 0 ( wenn du in Bereich für x<5 "einsetzt") F(5) = 5² -10*5+ 25 = 0 (wenn du in den Bereich 5<=x<=6) einsetzt) F(6) = 6² -10*6+25=1 (wenn du in den Bereich 5<=x<=6 einsetzt) F(6) = 1 (wenn du in Bereich 6
danke!
kann mir jemand erklären, wieso man nicht die korrigierte Stichprobenvarianz nimmt und wie man auf den Teil in der Klammer kommt?
View 9 more comments
was ist hier jetzt richtig?
Bei b) ist richtig: V[Xquer] = pi* (1-pi)/n Schätzung von V[Xquer] , wenn man pi durch pi^ schätzt: V[Xquer] = 240/400 * (1- 240/400) / 400= 0.0006
ist das richtig?
View 2 more comments
wie berechnet man denn p
Wahrscheinlichkeit für ,Vier' aus 6 {1,2,3,4,5,6} Möglichkeiten: 1/6
Ist es die Regel, dass ich die Schritte in F(X) also in die Verteilungsfunktion zusammenfassen kann?
Es müsste hier in der Tat "[...] in der Verteilungsfunktion zusammenfassen kann" heißen.
ja, das ist die Regel :-)
X quer=0.482 Miu = 0.5 S*=15.732 t=-0,0256 d.h Ho nicht ablehnen. hat noch jemand so bekommen?
View 3 more comments
das wäre meine Lösung zu d)
S* 0,5121 & t -0,786
pq-formel
wo kommt die 25 her?
aus Teilaufgabe a), Verteilungsfunktion
Welche Regel erlaubt diesen Schritt? (weglassen von X>5,5)
Ist halt einfach logisch. Größer als 5,8 und 5,5 ist dasselbe wie größer als 5,8. Das größer als 5,5 bringt einem keinen mehrwert
ich würde sagen X ist binomialverteilt oder? Weil es sich ja um ein diskretes und nicht um ein stetiges Merkmal handelt
ich habe für die korrigierte Stichprobenvarianz einen Wert von 0,2406 raus...