Spieltheorie

at Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Join course
265
Discussion
Documents
Flashcards
Hat jemand das Learnweb-Passwort für die Übung und die VL aus dem WS 18/19? Danke!
Im Tutorium haben wir auch noch die Formel von Bayes genutzt, kann mir da vielleicht einer sagen wieso die WSKT. für Porsche gleich Null ist?
Ja links und Nein rechts
Ist die nicht immer vorgegeben? Also 0,25 steht ja da schon Natur
Woher wissen wir das P(B|Draufgänger)=1 ist? mir ist leider noch nicht so rchtig klar wo die Parameter herkommen
View 1 more comment
Braucht man diese Rechnung? Ist doch eh immer angegebn die wskt oder?
Geht ja mehr darum das du verstanden hast wie wir auf die 1 kommen. Würde dadurch nur die Formel einmal hinschreiben.
Wieso kein Diebstahl? Er stiehlt doch sowieso Oder ist gemeint keine Kooperation mit Polizisten?
View 1 more comment
Aber da steht ja kein diebstahl Und trotzdem nicht erwischt Also begeht er doch in beiden Fällen Diebstahl oder nicht? Er kriegt ja immer pi Also ists doch immer Diebstahl oder?
Ne, auf der rechten Seite des "Kleiner-Zeichens" ist ja auch eine 0 eben um darzustellen, dass er im Fall keines Diebstahls eben nichts bekommt.
das ist falsch, bei gleichen Drohpunkten und gleicher Präferenz erhalten auch beide die gleiche Auszahlung. In dem Fall hier sind es 100 für jedes X
Genau das steht da?
Kann einer das Konzept der Triggerstrategie nochmal kurz hier erklären?:)
Wenn mein Nutzen abzuweichen größer ist, als mich an die Absprache zu halten (mit Zukunftsaspekt), weiche ich ab. Die Triggerstrategie ist quasi der Anreiz abzuweichen.
Wieso ist es stabil? Was sagt einem die Ableitung?
View 3 more comments
Und wieso ist f instabil nur weil f`positiv ist?
Stell dir mal ne Funktion 3. Grades vor und gehe davon aus, dass sobald die Krümmung ungleich Null das Gleichgewicht zu 1 oder 0 rutscht. Wenn f´´=0 ist, dann wäre das auch stabil, weil es ein Sattelpunkt wäre....glaube ich
No area was marked for this question
hat irgendwer für x1* auch 0,6 raus?
Hat wer schon ein paar Altklausuren gemacht und weiß wie die so sind. Also gibts da Themen die immer drankommen? Oder sollte man alles aus dem Tutorium können?
mit den Tutorien sollte man auf der sicheren Seite sein
Diese Aufgabe verstehe ich nicht. Kann mir wer das mit den Abbildungen erklären? Wieso konvergieren die Punkte wo hin?
Wie kommt man auf diese Zahlen?
No area was marked for this question
Ist es zufall das unser My der WSKT aus der gemischten stratege entspricht?
Hat jemand die Lösungen/Bearbeitung von der Klausur Sommersemester 2015? Wäre toll, wenn jemand es hochladen kann
No area was marked for this question
Wo ist die Lösungen von Aufgabe 4 ??😅😅
hab ich leider nicht...das hatten wir in der Übung zeitlich nicht mehr geschafft
vielen vielen Dank für die Information =))))!!!
Hat jemand Lösungen ??
Wieso muss die Strafzahlung doppelt so groß sein? In der Aufgabe wird doch gefragt wie groß q (Aufklärungsquote sein muss). Schonmal dankeschön im voraus :)
Da q ja nur zwischen 0 und 1 sein kann, würde sich Verbrechen immer lohnen, egal welchen Wert q zwischen 0 und 1 annimmt, solange die Strafzahlung nicht >2 ist. In der Klammer muss etwas negatives rauskommen, damit <0 gilt und da q maximal 1 sein kann muss die Strafzahlung eben >2 sein damit die Klammer negativ wird. In anderen Worten, die Aufdeckungswahrscheinlichkeit spielt erst eine Rolle ab einer Strafzahlung die mindestens doppelt so groß ist.
Hat einer von euch die Lösungen von Aufgabe 4 (Übung 7)?? Es wäre sehr nett, wenn jemand es hochladen könnte !! vielen Dank im voraus!!
ist es nicht µp >= 1/2 ??
Hallo kann mir einer diese Aussage erklären? Im gemischten GG sind die Spieler indifferenz zwischen ihren reinen Strategien? Wieso ist das so?
Wie reden doch erstmal von dem Polling-GG (B,B), wie kommen wir denn jetzt genau auf die Quiche? Die Querverbindung ist mir nicht einleuchtend
Wir prüfen,ob einer der Typen von der Strategie abweicht, da das heißen würde, dass kein Gleichgewicht besteht.
Kann mir das wer erklären? Also S1 kann nur Kino oder TV auswählen. Aber S2 zb die Kombi Kino, Kino: Wie geht das ? Er kann doch nicht 2 Launen gleichzeitig haben oder?
View 3 more comments
Nein, das sind auch reine Strategien, allerdings legt jede Strategie fest, wie der Spieler sich verhält, unabhängig davon, wie der Zug der Natur ausgeht. Seine Strategie ist zu verstehen als (wenn Typ 1 zutrifft ; wenn Typ 2 zutrifft).
Achso als bekommt er das vorher gesagt quasi? und entscheidet dann Aber die Entscheidung wurde vorher schon festgeschrieben?
Kann mir jemand bitte erklären was das hier genau aussagt? Mir sagt das nur aus dass die Outside Option des Diebes besser ist als die outside option des Polizisten, aber das macht doch eigentlich keinen Sinn, da der Dieb bestraft werden kann der Polizist hingegen nicht
Was muss ich hier berrechnen um auf die Auszahlung zu kommen?
Den Nutzen von Spieler 1. EU1= 1/4*3/4*3+1/4*3/4*0+1/4*3/4*0+1/4*3/4*1 = 3/4. Sprich EU1= p*q*jede Auszahlung für Spieler1
(H,H) kann in strikt dominanten Strategien sein oder ? Hab ich etwas falsch verstanden ?
Wieso kann man aus der Gleichung schon auf p=1/3 usw schließen?
Indem du schaust, wann der Ausdruck bzw. die Gleichung = 0 ist, dann hast du den kritischen wert.
bedeutet diese Funktion: zu 100 % spiele ich a1 wenn P>1/3 zwischen 0 und 100% spiele ich... wenn p=1/3? Kann mir jemand bei dieser Maxmin Minmax Sachen mal die vorgehensweise erklären? Verstehe das leider so garnicht :(
Die allgemeine Unterscheidung bzw Erklärung zu Maxime minmax kann ich dir nicht mehr geben, aber bzgl deiner ersten frage: Die Formel lässt sich so ähnlich lesen wie du es beschrieben hast.. aber Spieler B spielt b1 bzw b2 mit Wskt q bzw. 1-q. Für gegebenes p spielt B also zu 100% (=1) oder zu 0% b1. Wenn p=1/3 ist er indifferent. Die Erklärnung steht quasi darüber: Spieler B möchte seinen EU = erwarteten Nutzen maximieren. Durch die Formel q(15p-5)-3p-1 ergibt sich quasi die Schwelle, wann Spieler B (der per Definition mit Wskt q b1 spielt) auf jeden Fall b1 spielt. p=1/3 ist deshalb der kritische Wert, weil dabei die Formel für EUb = 0 ist. Wenn er einen nutzen von 0 erwartet, ist es Spieler B auch egal, was er spielt = indifferent = [0,1]. Wenn sie Wskt, dass Spieler A a1 spielt (also p) größer als 1/3 ist, wird die ganze Formel für EUb positiv, deshalb wird B auf jeden Fall b1 spielen, um seinen Nutzen zu maximieren. Habe es sonst auch nochmal woanders glaube ich erklärt..
Könnte mir einer bitte erklären wieso wir das teilperfekte Nash-GG so aufstellen? :)
wie lernt ihr für die Klausur ? und hat irgendwer eine gute Zusammenfassung ?
hat einer von euch evtl die aktuellen Lösungen für die Übungsblätter? Wäre ein Traum! Vielen Dank(:
Hallo, kann mir einer sagen ob der Tutor die ganze Klausur stellt oder hat der Prinz auch seine Finger mit drin und stellt fragen?
Wie ist hier der Zusammenhang? Wie wird so eine Funktion denn gelesen? Sind das erste einfach WK dafür, dass die anderen WK eintreten? Checke das irgendwie nicht.. Vorallem stellt das Skrip da ja auch mal garkeine Abhilfe dar:D
Das ist als Reaktionsfunktion zu lesen. Die Reaktion, wie q gewählt wird, hängt von p ab -> q(p). Dann gibt es 3 szenarien. Beispiel 1 oberste Zeile: Frau setzt q (=Wskt., dass sie TV guckt) gleich null, schaut also auf keinen Fall fern, wenn die Wskt., dass der Mann TV schaut (p), größer als 3/4 ist. Sonst habe ich das schon in der Frage unten so ähnlich versucht zu erklären, hoffe das hilft!
Was ist der Unterschied zwischen einer ESS und einem Nash Gleichgewicht? Müsste das nicht das Gleiche sein?
View 1 more comment
Im Skript steht dass ESS eine Verfeinerung des Nash gg ist, also zb wie zitternde-Hand perfekte gg
Ja und was bedeutet das?:D Wieso zb Ess ungleich Nash GG?
Wenn man so berechnet. Es ist nicht mehr Cournot.
Hast du zufällig die aktuellen Tutorien und könntest die hochladen? Wäre wirklich sehr cool. Vielen, vielen Dank im Voraus.
hat irgendjemand bitte die aktuellen Tutorien? Ich sprech nicht perfektes deutsch und kann mit den Skript es nicht schaffen, danke
wäre wirklich sehr cool
Könnte mir einer erklären, was ein teilspielperfektes Gleichgewicht ist? Irgendwie ist die Definition des Skriptes schwer verständlich.
Grundsätzlich liegt hier doch die selbe Ausgangssituation wie bei Tut 9, 3b vor oder nicht? Im Vergleich zu Tut 9 hat 2 bloß keine dominanten Strategien in den Typen. Wenn also keine dominanten Strategien vorliegen wird das Bayes-GG so wie hier berechnet und falls dominante Strategie vorliegen so wie in Tut 9? bzw kann man mit dieser Variante auch die Aufgabe in Tut 9 berechnen? oder habe ich einen Denkfehler.
Hier muss statt b -c stehen richtig?
jo
Hat nicht bitte irgendwer die aktuellen Tutorien? Wäre wirklich sehr sehr korrekt. Vielen Dank:)
4-0,5(x1+x2) muss es sein oder?
jo
Könnte einer bitte die alten Klausuren hochladen?? Danke im voraus. =D
Könnte es sein, dass du hier einen kleinen Fehler mit dem Vorzeichen hast und das ein +10xa^2 ist?
ja + ist richtig
Was würde man in die Klammer schreiben? Eu1(a2,b2) ? Oder b1? Also das was durch die zitternde Hand ggf genommen wird?
Kann mir wer hier die Rechenwege erklären?
Das ist der ganz normale Rechenweg einer Maximierung unter einer Nebenbedingung. Du maximierst das Nashprodukt in dem du die Lagrange Funktion aufstellst mit (Minus) Lamda * deiner Nebenfunktion. Danach leitest Du nach u1, u2 und Lamda ab, um den maximalen Nutzen für u1 und u2 zu erhalten
Hallo, Könnte einer bitte die aktuellen Tutorien mit Lösung hochladen? Die die hier bei studydrive sind, weichen von den aktuellen ab. Ich bedanke mich schonmal im voraus :)
auch bedanke mich sehr im voraus!! =D
habt ihr Lösungen von b2?
Es kann aber auch m sein, weil die beide (0, 100) sind. wie kann man wissen, ob das r ist??
Auf Folie 149 wird etwas von edgeworth box geredet beim Thema Axiome der Verhandlungslösung Aber es gibt keine Erklärung. Hat er dazu was gesagt, ist das relevant?
Wie kommt man denn von der Differentialgleichung zu dem da drunter? Das ist ja das Gleiche wie die Differentialgleichung nur ohne die Gesamtauszahlung. ?!
xTAx ist konstant und deswegen nicht relevant für die Dynamik
Spieltheorie bringt 4,5 Points oder?
Ja
Load more