*laughs in Execution and communication gap*
War einer ungeduldiger als ich und hatte die Muße ne Mail an die Gurken zu schreiben?
View 9 more comments
Wie sowas passieren kann ist mir ein Rätsel...
Besten Dank, Gott segne dich.
"Es gab Probleme bei der Übermittlung zum PAM und die Noten kommen im Laufe der nächsten Woche"...
Hallo zusammen, du fragst dich, wo es für dich als nächstes hingeht? Du bist im Bachelor und möchtest ein paar Charma Punkte sammeln 😊 Dann nimm an unserer Umfrage teil und finde es in 6-8 Minuten heraus, was für dich wichtig bei der Masterwahl ist. Unter allen Teilnehmenden verlosen wir 25x 10 € Gutscheine von: Netflix, Amazon, Ikea, DM und MyMuesli https://unimuensterivbm.qualtrics.com/jfe/form/SV_0N9M19qKl7o7BQh Du würdest uns bei unserer Seminararbeit sehr helfen 😊
Erstmal frage ich mich, wann die Ergebnisse kommen. Also eines nach dem anderen Brudi...
So langsam könnten die Ergebnisse aber echt mal kommen. Haben gefühlt nur 20 Leute geschrieben...
Schon 7 Wochen für die paar Dinger. Starke Leistung...
diese Uni ist einfach nur ein Witz
ein schlechter aber
Weiß jemand ob Retail im SS20 angeboten wird? Hatte keine Infos dazu gefunden... Vielen Dank schonmal! :)
Soweit ich weiß ja
Nein wird es leider nicht: "Wir mussten leider etwas umstrukturieren, so dass im kommenden SS 2020 der Kurs Retail Management NICHT angeboten wird. Sie könnten die Klausur aber vorgezogen jetzt im WS 2019-20 schreiben. IM SS 2020 wird es den Kurs 'Customer Management' aber wieder geben. Viele Grüße Sonja Gensler"
Wo ist der Jur498?
juridicum ganz oben
Kann jemand den Zusammenhang zwischen category involvement und private label brands erklären? Ist im Zusammenhang mit flaschenpost wahrscheinlich irrelevant, aber wer weiß.. Verstehe nicht so ganz, was Category involvement aussagen soll.
CAT INVolvement ist bloß die relative Relevanz einer Katergorie für den Kunden! So ist das CATINV bei Jacken höher als bei Socken
Was darf ich mir unter category involvement vorstellen und hat jemand ein Beispiel dafür? Wann brauche ich das?
View 4 more comments
Würde dann an Deiner Stelle noch so viele Fachbegriffe aufsaugen wie möglich - Klausur ist ja zum Glück erst um 15:30 :D und sie meinte halt auch, dass es in der Klausur auch auf das "Big Picture" ankommt (sogar mehr, als pures auswendiglernen, steht ja auch im ersten Teil des Skripts), also einfach versuchen viele Fachbegriffe in die Aufgaben zu schleudern und die so gut es geht zu verbinden. Das wäre mein Ansatz, wenn ich auf Pump lernen würde :D
Big picture? 😅 also anwenden alles? Schreibe noch Bilanzen vorher...
Mag mir einer sagen, wie er consumer, product und retailer charakteristic definiert, bzw welche aspekte aus der VL genau man dazu zählt? Meine Idee wäre Consumers : price orientation, shopping behavior and shopping goals, Product : Categoryinvolvement, alternatives, price Retailer : Image, Associations , strategic postion pricecategory Zu Consumer würde ich noch den perceived risk zuzählen, aber das problem solving, gehört das zu Consumer oder schon zu product, ist ja bald ein hybrid. LG
View 8 more comments
Ja, alles anwenden sowieso :) Ich meine nur weil die dann ja meistens fragen welche von den Elementen am meisten im Fokus liegen, und bei nem Online Retailer ist das wohl eher nicht die Location zum Beispiel. Meinst du, ob die abfragen wo FP in diesem Modell mit den Schritte ansetzt?
Denkbar, zumindest war dieses Schaubild zwei mal in den VL Folien...Naja die Location spielt schon eine Rolle, so ist bspw Münster geeignet, weil hier das Modell durchaus Sinn macht ( viele ohne Auto, Ökobewusstsein, Kaufkraft , Potentielle Kunden)
Wisst ihr, ob Retail Management auch im Sommersemester wieder angeboten wird?
Es wird leider nicht aufgeführt, sondern nur das andere der drei. Fände ich echt schade, denn das Fach ist wirklich interessant nur sehe ich für mein Bestehen morgen schwarz, da keine Zeit zum lernen wegen anderer Klausuren etc...
Ja geht mir genauso .. wäre ganz interessant, das vor der Klausur morgen zu erfahren. Customer Management und Services Marketing wird ja aber meines Erachtens nach beides regulär Angebote, deswegen frage ich mich, ob Retail wirklich rausgeschmissen wird.
Bei which factors affect the store loyalty, würdet ihr hier mit cognitive, cognitive und so gehen?
View 1 more comment
wobei je mehr ich darüber nachdenke, desto eher denke ich das dies tatsächlich die Customer Loyalty types sein könnten.
Ich hoffe einfach mal dass das in einer richtigen Klausur klarer abgefragt werden würde:)
Hey in die Runde, im Skript Teil 5 haben wir zum Schluss die Frage, wie man multisensory store atmosphere im online retail erschafft. Was würdet Ihr sagen? von den Elementen macht ja nur Color Sinn, Music könnte man auch einbringen aber das macht ja keine Sau (aus gutem Grund, könnte nervig sein wenn man nebenbei Musik über den Rechner laufen lässt und nur einkaufen will). -> evtl. über Animationen, GIFs etc?
View 1 more comment
Danke für die schnelle Antwort :)
Hier nochmal ein ganz interessanter Bericht zu der Frage: https://www.scalefast.com/blog/brick-and-mortar-ambience
Ist das hier die Product Category? Ich verstehe nicht ganz was damit gemeint ist in der Aufgabe. Sollen wir sagen welches Produkt die am besten launchen sollten oder gibt es andere categories die wichtig sind bei private Label Brands?
Kann mir jemand sagen was in dieser Aufgabe mit Product Category gemeint ist?
Kann mir einer erklären warum dies so ist?
View 2 more comments
Der Fokus liegt hier glaube ich auf dem Wort "systematically". Zuerst erhöhst du in diesem Fall die Facings deiner Marken die du optimieren möchtest. Wenn du dies getan hast, beobachtest du die Sales. Danach kannst du dann schauen, welches Produkt am besten performed, bei dem Produkt solltest du die Anzahl der Facings dann natürlich so lassen oder sogar noch erhöhen. Bei Produkten die schlechter performen solltest du aus Effizienzgründen die Facings dann wieder reduzieren. Ich glaube hier gibt es keine einfach Antwort nach Skriptvorlage, sondern hier muss man einfach argumentieren und zeigen, dass man das Prinzip Shelf Space verstanden hat.
Ah ok danke :) hat mir gut geholfen!
No area was marked for this question
Woher sind diese Aufgaben? Oder sind die selber ausgedacht? Finde die unterscheiden sich deutlich von denen die wir aus der Probeklausur und den Exemplary Questions kennen...
Würde mich auch interessieren
Kann mir jemand das Prinzip der Trade Allowances erklären?
gidf ! aber soweit ich das verstanden habe, sind das bloß Rabatte die die Hersteller bspw Ferrero mit Nutella oder so, an die Retailer also Rewe und Konsorten gibt.
Manufacuters vergeben Trade allowances an Retailer, damit diese die Preise senken. Das führt zu Brand switching der Kunden, dadurch mehr sales für den Manuacturer. Off-invoice-promotions sind quasi sofortrabatte, der retailer kauft günstiger ein - Problem ist, dass der Rabatt nicht an den Kunden weitergegeben werden muss. Bei den scan-back-allowances bekommen die Retailer im Nachhinein eine Gutschrift basierend auf den units sold - so kann der Manufacturer mehr sicherstellen, dass der Retailer auch einen Anreiz hat sein Produkt bevorzugt zu vertreiben.
Wieso wird denn hier Montag nichts verkauft?
Man geht immer vom Beginning of the Day aus. Wurde im Learnweb beantwortet.
Kann denn jemand erklären wann man welche Formel benutzt um die Average Inventory zu berechnen? Diese Rechenweise (also Summe von Mon-Sat und dann durch 6 teilen) würde ich eher anwenden wenn in der Klausur auch die jeweiligen Bestände angegeben werden und in dem Fall hier wurde ja nur Sales und Order Volume per week angegeben.
Wo kommen die Werte für die einzelnen tage überhaupt her?
Wo steht das, wie man dies hier berechnet? Also Formeln etc. Und wo entnehme ich die einzelnen Werte für die Tage her?
Mag einer erklären was ein Social risk ist? Also anhand von Beispielen...
View 4 more comments
Ja, aber zumindest anständig kriegt man das auf jeden fall hin würde ich sagen. Jedes kleine Detail auswendig zu können ist wieder eine andere Sache. Aber die Mock Exam und die Exercises zeigen finde ich, dass wenn man die KPIs und den Marketing Mix anwenden kann hat man die Hälfte der Aufgaben ja Safe schon
Das denke ich auch. Ich werde jetzt hauptsächlich die Aufgaben machen und anhand dieser mir ein Bild über die Aufgaben verschaffen. Wir schon schief gehen.
Hat hier jemand einen anderen Ansatz bzw. Lösungsvorschlag? Hätte gesagt psychological risk ist eher gering. Hat jemand noch weitere Beispiele dazu? :))
View 2 more comments
Also meine Mitbewohnern hat sich erst gestern noch Druckerpatronen von Druckerpatronen.de bestellt. Gedruckt hat sie aber irgendwie noch nichts...;)
Ist es nicht Druckerzubehör.de? Frage für einen Freund.
No area was marked for this question
Hat jemand diese Klausur bearbeitet und könnte die Lösungen reinstellen?? Wäre ein Traum!
ich würde behaupten dass die meisten der Aufgabe nicht mehr sonderlich relevant für uns sind
Berechnet man Average Inventory at Cost nicht mit: AIC = [Order volume x Cost + (Order volume - sales) x Cost] x 1/2
Sind hier: 1. location 2. merchandise 3. pricing 4. Service und 5. Atmosphere gemeint?
yes
Woher entnimmst du das?
Ich finde die Folie auch nicht. Kann hierzu jemand etwas sagen?
Kann mir jemand einmal den Einfluss economy / premium vs. standard tier bei der Private Label Brand Margin in anderen Worten erklären? Verstehe das nicht so richtig Danke :)
Ich würde das über den generellen Pricing Teil erklären. Durch die Wahl des Preis-Levels wählst du gleichzeitig auch deine gewünschten Konsumenten und deinen Wettbewerb. Daher musst du schauen, ob zu deinen Kunden besser teure premium Artikel oder günstige Discount Ware passt. Die Margin ist bei teuren Produkten natürlich meist höher als bei günstigen Produkten. Gutes Beispiel ist hierfür die Premium Eigenmarken von Rewe, Edeka etc. da wird mit schönem Packaging und hohen Preisen gearbeitet, um sich von den günstigen Eigenmarken ("Ja", "GuG") zu differenzieren und für ähnliche Produkte höhere Margen herauszuholen.
Basiert die Klausur (ähnlich wie in den Tutorien) auf ein englisches Paper?
View 4 more comments
Kann man sich denn schon auf diese Firma (dieses Mal ja Flaschenpost) irgendwie vorbereiten? Oder werden alle wichtigen Daten dazu in der Klausur bereit gestellt
Also ich bereite mich einfach ein wenig darauf vor, inwiefern Flaschenpost drankommen könnte. Aufgrund der Charakteristika von FP ist ja relativ wahrscheinlich dass Fokus auf die Services und Technology Parts der Vorlesung gelegt wird. Sollte eine Annahme kommen wie "gehen sie nun davon aus das FP einen offline Shop erbaut", kann man sich darauf ja nur sehr bedingt vorbereiten.
Wieso sinkt die sales-to-stock ratio, wenn man mehr verkauft, diese steigt doch genau wie der inventory turnover oder?
Sales to stock ratio ist ja das Verhältnis von dem Inventar was für den Verkauf zur Verfügung steht und die Menge die aktuell verkauft wird. Durch die reduzierte Anzahl der SKUs soll der Verkauf steigen, aber damit sinkt auch die Menge die im Inventar zur Verfügung steht. Eventuell bleibt der Ratio also ungefähr gleich wenn sich die beiden Veränderungen ausgleichen oder eben das er sinkt wenn die eine Veränderung dominiert. Was denkt ihr?
Der inventory turnover kann ja trotzdem steigen, wenn bsp. der sales to stock ratio gleich bleibt und sich die margin verbessert. Verbesserung kann eintreten dadurch dass die Kosten für die Inventur sinken durch die geringere Anzahl der SKUs.
Hatten wir das dieses Jahr?
Wie löst man b) am besten unter Berücksichtigung der Kosten = 800000 und der Gewinnmarge= 20% ?
Da keine Angaben zu Price und costs von A existieren würde ich einfach zusätzlich schreiben dass das größere gross margin gewählt werden sollte?
Reduced number of SKUs -> less products to be sold -> retailer might run out of stock (stockout) -> customers buy at other stores and the retailer loses sales.. Daher doch eher negative Auswirkung auf inventory turnover?
Was meint das mit der Commodification, also klar das hat was mit den wahrgenommenen Substituten eines Produktes einer Kategorie zu tun, aber wenn die Commo jetzt niedrig ist, heißt das es gibt viele ähnliche oder wenige ähnliche Produkte?
Kapitel 4 (Marchandise) Folie 20 Assortment plan is a list of SKU? Sale K? Units? Danke im vorraus
Stock Keeping Unit !
Hi Zusammen, wisst ihr wie das in diesem Semester ist mit dem Beispiel Retailer in der Klausur? Im Sommer war ja Clearly bereits vorgegeben und daher konnte man einige Aufgaben bereits vorbereiten. Meint ihr es kommt nochmal clearly dran? Das wäre ja eher weniger sinnvoll. Meint ihr es hilft mal in dem Learnweb Kurs zu fragen? Das hat ja schon recht großen Einfluss auf die Klausur später :)
Ich denke, das kann man auf jeden Fall im Learnweb fragen :)
Hat jemand im letzten Semester die Lösungen zu den Aufgaben am Ende der Kapitel mitgeschrieben und möchte diese hier teilen oder wurden die Lösungen gar nicht explizit und quantitativ besprochen sondern nur nach Gefühl beantwortet?
nur nach Gefühl beantwortet
Ergebnisse sind raus!
View 8 more comments
?
Ja, für beide.
Hi Zusammen, ich würde die Klausur vor Weihnachten gerne schreiben, ohne in den Vorlesungen letztes Jahr gewesen zu sein. Aktuell bin ich ein wenig abgeschreckt durch die Excel Studien etc. aber hier wird auch häufig gesagt, dass man einfach die Folien auswendig lernen kann? Stimmt das?
Excel ist nicht klausurrelevant. Mir persönlich hat es geholfen in den Vorlesungen zu sein, aber sollte auch so gut machbar sein
Musste man bei Aufgabe 2 den normalen preis oder den promoted preis nehmen?
War so klar nicht formuliert, hab einfach beide eben ausgerechent. Bei b) ging es dann um den promoted price.
No area was marked for this question
Hat jemand mal einen Lösungsvorschlag für Aufgabe 1 und 8?
No area was marked for this question
Hat jemand von euch wohl einen Lösungsvorschlag für Aufgabe Q7. aus Kapitel 3.2? Ich frag mich, welche Werte man hier am besten berücksichtigen soll, um die Auswirkung vom Private Label Share auf die Store loyalty zu bewerten.
View 1 more comment
1. Price-oriented behavior 2. Retailer Price Positioning 3. Involvement (In Product Categories) 4. Commodization
ja genau, price oriented behavior ist am wichtigsten. Meine Frage war, woher man die Werte nehmen soll, um korrekt auf die Fragen zu antworten, also Control variables oder moderating effects und dann welches Model (Full, Base (II), Base (I))?
inventory turnover: SG=1,46; CL=1,46 sales-to-stock ratio: SG=3,66; CL=8,78 gross margin %: SG=60%; CL= 83,33% habt ihr das auch?
View 6 more comments
"I would like to add that calculating the average inventory the following way is also fine: order volume + (order volume - sales) /2. But make sure whatever approach you use that you explain your reasoning. " Hier kommt das ja genau andersherum rüber :o
Es ist ziemlich sicher diese Formel hier gemeint: (Order Value + (Order Value - Sales))/2 Auch wenn sie dafür zu wenig Klammern gesetzt hat, würde ich behaupten, dass order volume + (order volume - sales) /2 keinen sinn macht. Dann wäre ja das avg. inventory größer als das order volume.
fällt Produktkontrolle unter service Design & Standards gap?
View 1 more comment
Gap 3 wäre ja execution? Was würdet ihr dann sagen 2 oder 3?
Ich glaube GAP 2. Also Qualitätskontrolle = service design/standards gap. GAP 3 wäre für mich die verspätete Lieferung
Ich war nicht dabei als Social Risk in der Vorlesung besprochen wurde, aber ist das Social Risk beim Kauf einer Brille nicht erhöht? Auch mit teuren Marken kann man ja trotzdem optisch einen Fehlgriff landen der von der Reference Group negativ aufgenommen wird. Oder bezieht sich das wirklich nur auf Wertigkeit?
Kann man sicherlich auch so sehen, wie du sagst. Triff eine Annahme und begründe es gut. Für manche ist die Optik, für manche der reine Markenname wichtiger.
meint ihr, hier ist es notwendig alle risks aufzuzählen? Bei den perceived risks zählt man ja auch nicht alle auf. Ich hätte jetzt nur die erwähnt die wichtig für den retail mix in dem Fall sind
Ich denke es sollte reichen, wenn du sagst welche wichtig sind. Die consumer characteristics nennen wir ja auch nicht alle
Welchen Tiers würdet ihr die Private Labels von Clearly zuordnen?
View 1 more comment
Love auch Economy nehme ich an?
Wie kann ich bei Q6 von den Exercises die Tabelle bzw die Zahlen interpretieren? Ich weiß, was den Umsatz beeinflusst aber keine Ahnung, was die Zahlen mir sagen sollen.
View 2 more comments
Ok, was du da siehst ist das Ergebnis einer Regression. Stell es dir wie eine einfache Gleichung vor. Loyalty=Länge der Beziehung x -0,16 + Breite der Kooperation x -0,32 ... Hohe Werte wirken demnach stark auf Loyalty, niedrige wenig stark. Steht ein Minus, wirkt der Wert negativ; steht ein Plus, wirkt der Wert positiv
Danke! :-)
würdet ihr Clearly denn als hedonic or als utilitarian einschätzen? bin mir da echt unsicher
View 2 more comments
Bin mir nicht sicher, ob "ganz bestimmter Zweck" ausreichende Begründung ist. Jeder Einkauf dient einem Zweck. Entscheidend ist, welcher Zweck das ist.
Ja, meiner Meinung nach kommt es ein bisschen darauf an, ob es der Erstkauf ist oder man sich eine neue Brille kauft. Wenn es der Erstkauf ist, dann wahrscheinlich, weil man es muss, um wieder vollständig sehen zu können. Bei einer neuen Brille könnte man Hedonic sagen und damit argumentieren, dass man sich mit der Alten zum Beispiel nicht mehr wohl fühlt oder einem Trend folgen möchte (zum Beispiel von einer schmalen eckigen zu einer etwas größeren Runden, die man heutzutage öfter sieht). Während der Erstkauf dann Extended Problem Solving darstellt, würde der wiederholte Kauf LSP sein.
Load more