Markt- und Preistheorie

at Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Join course
207
Discussion
Documents
Flashcards
Hey, hat jemand zufällig die Lösung zum Aufgabenteil A aus der Ss15 Klausur?
View 1 more comment
Danke!!:)
Könnte allerdings auch sein, dass man q1=lamba1*q und q2=lamba2*q setzen muss. Ansonsten ist es das gleiche.
das müsste die ZB sein und nicht mzb oder?
ja,würde ich auch sagen. Nutzen-Ausgaben: ZB2(q1*)-ZB1(q*1)
Stimme ich auch zu.
Streng genommen war das hier gar nicht mehr gefragt oder?
wieso startet RB1 und RB2 in unterschiedlichen Punkten bei qA?
View 5 more comments
von RB1 verschiebt sie sich aber doch parallel nach unten auf RB2 oder? Firma B produziert doch mit Technologie 1 mehr als bei Technologie 2, richtig?
Also meiner Meinung nach liegt das NG bei RB1 weiter rechts als bei RB2. Firma B produziert also mit Technologie 1 mehr. Also wird von RB2 ausgehend die reaktionskurve nach rechts parallel verschoben bis RB1. seht ihr das genauso?
Muss man bei der Gewinnfunktion das n und das k nicht auch noch mit einbringen?
wurden hier nicht das k und das n vergessen?
habe ich mich auch schon gefragt. Glaub aber da man =0 setzt und jeder term ein n oder ein k hat kann man einfach dadurch teilen, sodass es herausfällt
ah okay , ja da hast du recht
Kann mir jemand bei folgendem Problem helfen? Aufgabenblatt 3 Aufgabe 15: Die Lösung sagt, dass wenn man die Produktion-Entscheidung an einen Manager delegiert, dieser mit kleineren Kosten rechnet als in der Realität (a*c). Wieso kann das strategisch eine gute Idee sein? Am Ende bekommt man ja für das optimale q1 einen Formel raus mit den "unechten" geringeren Kosten die in der Realität am Ende allerdings höher ausfallen.
View 1 more comment
Der Manager agiert ja nicht nur nach einer Gewinnmaximierung, sondern ist zusätzlich auch an einer reinen Umsatzerhöhung interessiert. Diese Tatsache macht es für die andere Firma glaubwürdig, dass die Ausgangsfirma nach einem anderen Kalkül handelt. Das bedeutet, dass sich für unsere Firma ein strategischer Vorteil etabliert hat, der aus mehr Handlungsoptionen der Firma besteht
Ah okay das macht Sinn, danke!
Hallo, kann mir jemand sagen wieso wir Aufgae 19 nicht besprochen haben? Ist das nicht relevant oder hat er explizit etwas dazu gesagt?
No area was marked for this question
Warum wird bei Aufgabe 1-2.) die mzb nicht nochmal mit q multipliziert? Aus dem optimal Haushaltsverhalten geht doch hervor, dass p=mzb ist und in der Gewinnfunktion das p noch jeweils mit q1 bzw. q2 multipliziert werden muss? Ich komme bei den optimalen Versicherungsmengen demnach auf A1/2 und A2/2.. Ist das nicht so richtig? Liebe Grüße
Hat jemand Lösungen zu den Altklausuren?
No area was marked for this question
Wo hast du das Aufgabenblatt zur Klausur gefunden?
hab es eben hochgeladen!
Hat einer von euch bitte einen Lösungsvorschlag für diese Aufgabe?
Firma 1 produziert mehr, bedeutet, dass es First-Mover-Advantage gibt. oder ?
Könnte jemand bitte das die Lösungen für das dritte Tutorium hochladen? Danke im Voraus 😊
Wie geht ihr ans Lernen? Ich bin irgendwie völlig überfordert und finde die Übungen teilweise richtig leicht, manche Aufgaben echt schwer und bei den Altklausuren weiß ich manchmal gar nicht mehr, was ich tun soll.
View 6 more comments
Ich liege doch richtig mit der Annahme, dass das Cournot-Duopol, für den Fall heterogener Güter, nicht Teil und Inhalt der Klausur wird, nicht?
@Wilhelm exakt, da wir keine heterogenen Güter hatten
hat jemand die gerechnet?
ja
Wäre auch an nem Lösungsvorschlag interessiert
No area was marked for this question
Hat die jemand gelöst? Würde gerne vergleichen, hab da doch größere Probleme als bei den Übungsaufgaben...
No area was marked for this question
Gibt es zu diesem Übungsblatt auch eine Lösung? Wäre super, wenn sich hier jemand äußern würde. Danke im Voraus.