Markt- und Preistheorie

at Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Join course
190
Discussion
Documents
Flashcards
Wie fandet ihr es?
Fair. Einfacher als die Altklausuren
kam mit der Bertrand Aufgabe überhaupt nicht zurecht...
Setzt man hier nicht die Monopolmengen in die ZB ein?
Jo
Reicht es, wenn man hier zeigt, dass Q*p-c=0 umgestellt p=C/Q ist? Also dass der Gewinn der Firma 0 ist, wenn der Preis= DK ist
View 2 more comments
Habe das so gelöst
Fehlen noch die NGG und ich habe nen Fehler bei der Argumentation gemacht
Wieso sollte denn die Menge q1 sinken wenn der staat eine bestimmte Menge fix abnimmt? Da muss doch q1 steigen, und q2 sinken
View 1 more comment
Weil die Firma 1 quasi ein Monopol auf qStaat hat und somit der Wettbewerb eingeschränkt wird-> Annäherung an Monopolmenge, auch wenn das hier glaube ich auch falsch ist
Aber der Effekt ist hier kleiner als der Effekt der zusätzlichen Menge also steigt q1 insgesamt
Beim Bertrand Wettbewerb: Wenn die Kosten symmetrisch sind, ist der Gewinn dann für beide Firmen immer 0? Das hab ich irgendwo gelesen. Warum ist der Gewinn nicht bei beiden Firmen P*(Q/2)–Kosten?
Das sich q1 erhöht macht Sinn, aber ist das so richtig in der Formel ausgedrückt?
View 4 more comments
Ja so habe ich das auch, weiter habe ich auch keine wirkliche Idee. Ich habe dann einfach qstaat auf die andere Seite gezogen, also q1+ qstaat/2 = .... , q1 und qstaat gehören ja auch irgendwie zusammen. Dann habe ich in der Grafik einfach die R1 nach rechts verschoben. Kann aber auch sehr gut falsch sein.
ja man kann hier definitv nicht qstaat mit der Menge von q1 multiplizieren, das würde ja bedeuten, das q1 proportional mit der Menge qstaat zunehmen würde
hätte man hier nicht den Kram mit den Verträgen machen müssen? Also einfach Gewinn=ZB1 *N1 + ZB2 * N2 - C
View 2 more comments
Bzw. In der Aufgabenstellung steht sowas wie mzb der Gruppe A
Also ich sehe das anders. Wieso sollten wir hier denn nicht die Zahlungebereitschaft ableiten?
Wieso ist das hier ein Nash-GG? Das Unternehmen mit den geringeren Grenzkosten wird doch wohl an dieser Stelle marginal unterhalb der Grenzkosten des konkurrierenden Unternehmens anbieten oder nicht? Sodass er den ganzen Markt bedient und das andere Unternehmen garnicht anbieten wird?
Das stimmt. Das geht nicht so ganz aus der Zeichnung raus. Aber das wird so gezeichnet. Kannst dir das ja mal in den Tutorien anschauen müsste das vorletzte oder so sein..
Hat jemand die Aufgabenstellungen von SS17 oder SS18? Die sind ja nicht im Klausurarchiv....
Muss nicht die Ableitung der ZB von A die mZB von A sein?
Ja
Ist das Heterogene Bertrand Duopol (WS 16/17 Aufgabe C) Klausurrelvant? Und wenn ja wie habt ihr das gelöst?
Ne sollte nicht relevant sein! Haben wir weder in der Vorlesung noch in der Übung besprochen!
Hat jemand Lösungen zur Altklausur WS 13/14 und ist so nett und lädt sie hoch? Danke!
Lade du doch deinen Lösungsvorschlag hoch, dann kann man darüber diskutieren.
Hier mein Lösungsvorschlag, bin mir aber unsicher ob das so richtig ist
Hat jemand Lösungen zu WS 16/17 ? komme nicht wirklich weiter
welche Aufgabe, mache die auch gleich
aufgabe 1 und 2
Hier müsste doch p2 stehen oder? Oder halt C2 und P2M auf der Achse stehen
Nein P1 und P2 sind schon richtig, aber die Monopolpreise wurden falsch drangeschrieben. P2m muss auf die P1 Achse und andersrum
Ja das meinte ich 👍
nicht 3/2 sondern 2/3 !
Muss man bei der Gewinnfunktion das n und das k nicht auch noch mit einbringen?
Würde ich auch sagen. Oben fällt es ja weg.
würde sagen nein, da wir ja mit der ZB rechnen und nicht der mZB
Markteintritt und heterogene Güter kommen nicht vor oder? Sind ja weder in der Vorlesung noch im Tut behandelt worden...
Kann mir das jemand erklären? In der Vorlesung steht, dass die Ausgaben gleich der ZB sind. Müsste man dann nicht einfach die zuvor errechneten ZB addieren?
Haben wir das nicht sonst immer mit der marginalen ZB gemacht? Irgendwie verwirrt mich das gerade.
View 1 more comment
Achso, ich hatte einen kleinen Denkfehler... Ich dachte dass n und k hier das sind was sonst q ist. q ist aber bereits in der ZB drin, oder?
Ja genau, q ist schon bei der ZB drin (mZB ist ja quasi die Ableitung von der ZB). Bei Nicht-linearen Preisen verwendest du glaube ich immer die ZB, weil es ja um die Fläche unter der mZB geht...
wieso startet RB1 und RB2 in unterschiedlichen Punkten bei qA?
View 6 more comments
Also meiner Meinung nach liegt das NG bei RB1 weiter rechts als bei RB2. Firma B produziert also mit Technologie 1 mehr. Also wird von RB2 ausgehend die reaktionskurve nach rechts parallel verschoben bis RB1. seht ihr das genauso?
Die Kurve würde sich doch drehen, warum sollte sie sich parallel verschieben? Demnach würde bei qb=0 Firma A ja auch mehr produzieren. In meinen Augen dreht sich die qb Kurve nach rechts
Kann das jemand erklären?
muss die ZB nicht noch mal* der Menge genommen werden?
das macht keinen unterschied
Kann mir jemand sagen wieso in der Klausur WS17/18 Aufgabenteil C, 1, die Nachfragefunktion aussehen soll? Ich habe keinen blassen Schimmer, da doch im Endeffekt es sich nur die Menge geteilt wird wenn die Preise gleich sind und sonst bekommt UN A alles. Würde mich sehr über eine Antwort freuen :)
Markteintritt und heterogene Güter sind nicht klausurrelevant oder?
Hat jemand Lösungsvorschläge für die Altklausur WS 17/18 und würde die hochladen? Wäre großartig :)
Ist jemand so lieb und lädt Lösungsvorschläge zu Altklausuren hoch?
Kann mir jemand folge Ableitung aus Aufgabe 6 Tutorium 1 erklären: Ableitung des Gewinns nach der Ableitung des Preises. Gewinn = p * (200-p/a) - C[Q(p)].
ich würde grunsätzlich immer nach der Menge ableiten und dann den optimalen Preis raufinden, geht schneller und einfacher. Da du jetzt in die Kostenfuntion immer für Q=200-p/a einsetzen musst. Oder hat das einen bestimmten Grund wieso du nach dem Preis ableiten willst?
Hat jemand Lust zusammen für die Klausur zu lernen?
Hier! :)
Hey, hat jemand zufällig die Lösung zum Aufgabenteil A aus der Ss15 Klausur?
View 1 more comment
Danke!!:)
Könnte allerdings auch sein, dass man q1=lamba1*q und q2=lamba2*q setzen muss. Ansonsten ist es das gleiche.
das müsste die ZB sein und nicht mzb oder?
ja,würde ich auch sagen. Nutzen-Ausgaben: ZB2(q1*)-ZB1(q*1)
Stimme ich auch zu.
Streng genommen war das hier gar nicht mehr gefragt oder?
wurden hier nicht das k und das n vergessen?
habe ich mich auch schon gefragt. Glaub aber da man =0 setzt und jeder term ein n oder ein k hat kann man einfach dadurch teilen, sodass es herausfällt
ah okay , ja da hast du recht
Kann mir jemand bei folgendem Problem helfen? Aufgabenblatt 3 Aufgabe 15: Die Lösung sagt, dass wenn man die Produktion-Entscheidung an einen Manager delegiert, dieser mit kleineren Kosten rechnet als in der Realität (a*c). Wieso kann das strategisch eine gute Idee sein? Am Ende bekommt man ja für das optimale q1 einen Formel raus mit den "unechten" geringeren Kosten die in der Realität am Ende allerdings höher ausfallen.
View 1 more comment
Der Manager agiert ja nicht nur nach einer Gewinnmaximierung, sondern ist zusätzlich auch an einer reinen Umsatzerhöhung interessiert. Diese Tatsache macht es für die andere Firma glaubwürdig, dass die Ausgangsfirma nach einem anderen Kalkül handelt. Das bedeutet, dass sich für unsere Firma ein strategischer Vorteil etabliert hat, der aus mehr Handlungsoptionen der Firma besteht
Ah okay das macht Sinn, danke!
Hallo, kann mir jemand sagen wieso wir Aufgae 19 nicht besprochen haben? Ist das nicht relevant oder hat er explizit etwas dazu gesagt?
No area was marked for this question
Warum wird bei Aufgabe 1-2.) die mzb nicht nochmal mit q multipliziert? Aus dem optimal Haushaltsverhalten geht doch hervor, dass p=mzb ist und in der Gewinnfunktion das p noch jeweils mit q1 bzw. q2 multipliziert werden muss? Ich komme bei den optimalen Versicherungsmengen demnach auf A1/2 und A2/2.. Ist das nicht so richtig? Liebe Grüße
Hat jemand Lösungen zu den Altklausuren?
No area was marked for this question
Wo hast du das Aufgabenblatt zur Klausur gefunden?
hab es eben hochgeladen!
Hat einer von euch bitte einen Lösungsvorschlag für diese Aufgabe?
Firma 1 produziert mehr, bedeutet, dass es First-Mover-Advantage gibt. oder ?
Könnte jemand bitte das die Lösungen für das dritte Tutorium hochladen? Danke im Voraus ?
Wie geht ihr ans Lernen? Ich bin irgendwie völlig überfordert und finde die Übungen teilweise richtig leicht, manche Aufgaben echt schwer und bei den Altklausuren weiß ich manchmal gar nicht mehr, was ich tun soll.
View 6 more comments
Ich liege doch richtig mit der Annahme, dass das Cournot-Duopol, für den Fall heterogener Güter, nicht Teil und Inhalt der Klausur wird, nicht?
@Wilhelm exakt, da wir keine heterogenen Güter hatten
hat jemand die gerechnet?
ja
Wäre auch an nem Lösungsvorschlag interessiert
No area was marked for this question
Hat die jemand gelöst? Würde gerne vergleichen, hab da doch größere Probleme als bei den Übungsaufgaben...
No area was marked for this question
Gibt es zu diesem Übungsblatt auch eine Lösung? Wäre super, wenn sich hier jemand äußern würde. Danke im Voraus.