Marketing I (Grundlagen des Marketing)

at Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Join course
1149
Next exam
JUNE 12
Discussion
Documents
Flashcards
Wurde im WS etwas ausgeschlossen?
ja irgendso ein ein Haus konzept
Hallo Zusammen, ich schreibe zur Zeit meine Bachelorarbeit und brauche noch Teilnehmer für eine Umfrage. Es geht darum zu verstehen, wann man bereit ist bestimmte Informationen über sich am Point of Sale eher bereit ist preiszugeben. Es wäre super lieb wenn ihr daran Teilnehmen könntet:) hier der Link https://www.unipark.de/uc/LfM/4f7a/ Vielen Dank !
Noten sind raus
View 3 more comments
Jau, gerne immer so Noten
fuck nur 1,3 naja immerhin
Kann man eigentlich mit seinem Pin auf der Seite https://wiwi-lplus.uni-muenster.de/ sich anschauen, ob die eigene Klausur schon bewertet wurde?
View 17 more comments
Nein
Und jetzt?
wie lange dauert es bis ergebnisse kommen ?
View 5 more comments
Ist nicht so, dass man nichts schreiben musste. Das wird nicht nur der PC machen
Ich habe in Customer Management (Teilmodul Vertiefung Marketing) für eine Klausur mit 15 Leuten 2 Monate auf das Ergebnis warten müssen. Von daher wundert mich gar nichts mehr an der WWU
Bei der Aufgabe Handelsvertreter, Reisender Gruppe 3(12:10), da passte der Umsatz bei Indifferenz nicht in das vorgesehene Kästchen. Hab ich mich da verrechnet?
View 17 more comments
5.600.000 war der indifferente Umsatz, 3.5 Mio war die indifferente Menge (und somit die Zielgröße). War ebenfalls Gruppe 2.
Damn Disc du hast Recht, hab's mir zu einfach gemacht, naja
die müsste man eig nicht berechnen oder ? also man soll ja nur Zielkostenindices und Zielkosten berechnen und dafür braucht man die ja auch nicht man kann ja auch Zielkosten/DriftingCost teilen
View 1 more comment
72/60 = 1,2 54/80 = 0,675 usw
Gesamtzielkosten * Nutzenanteil = 180 * 0,4 = 72 usw
Wie fandet ihr's?
View 2 more comments
Absolutes Geschenk, einfacher hätte ich es mir nicht vorstellen können
hatte noch ne halbe Zeit und denke habe alles soweit richtig ausser ein paar Punkte bei den MCP eventuell und die identitäts Markenführungs konzept habe ich eher schlecht beschrieben
Mag einer aus der ersten Gruppe sich schnell melden und ne kurze Inhaltsgabe zur Klausur geben? :D
View 13 more comments
guckt in den Dokumenten hab was hochgeladen
Die war ja so nice
Das ist doch wahr oder?
View 2 more comments
Aua die Klausur wird böse
Die Dimensionen sind außerdem Effektivität und Effizienz
Ein Jahr hat zufälligerweise 52 bis 53 Wochen , aber angenommen das wären jetzt 54 56 oder so gewesen , wer weiß das ein Jahr so lang ist gut jetzt weiß ichs ^^
View 4 more comments
Die 2900000 sind in der Aufgabenstellung gegeben, das ist das Budget, das insgesamt für Werbung ausgegeben werden kann. Dann berechnest du den Tausender Kontaktpreis durch die Formel, die da steht. Der kleinste TKP ist der beste, da man viele Personen mit relativ wenig Budget erreicht. Danach erstellst du die Rangfolge (hier in orange: 1.Wahl, 2.Wahl, 3.Wahl). Vom gesamten Budget was zur Verfügung steht, ziehst du zuerst das benötigte Budget für deine erste Wahl ab, d.h. 12*25000 (die Zeitung erscheint 12 mal und eine einzelne Belegung kostet 25000. Es bleibt also ein Budget von 2600000 übrig. Das restliche Budget teilst du dann durch die Kosten der 2. Wahl. Es kommt heraus, dass du 52 mal Werbung in DieWoche schalten solltest. Somit ist dein gesamtes Werbebudget aufgebraucht und bei der 3. Wahl kann eben nichts mehr geschaltet werden.
Danke!!!
Müsste hier nicht explizit nach gefragt werden ob es um die Heterogenität innerhalb der Cluster oder zwischen den Clustern geht? Wäre ja jeweils verschieden.
View 3 more comments
Merk dir einfach, dass das Ziel der Clusteranalyse die Reduzierung der Heterogenität ist. Dann weißt du solche Sachen automatisch und musst nicht so lang nachdenken :)
Ohhh eine Vereinfachungsstrategie bei der Informationsaufnahme, das kenn ich doch irgendwo her @Student L ;)
Nach meinen 30 % in der Probeklausur steht der 1,0 ja nichts mehr im Weg ;)
View 2 more comments
whooosh
Er macht das Wiesel
Kann mir jemand was zu Mobilitätsbarrieren bei der Definition eines strat. Marktes sagen? Er hat nur die Punkte auf der Folie gelesen bzw ist da null drauf eingegangen. Danke:-)
Du nimmst den NND und ziehst davon die undifferenzierte Marktbearbeitung ab. Anschließend werden breite Absatzkanäle genutzt um soviele Esel zur Mathematik zu schleusen bis der Peter glücklich in seinem Sessel sitzt.
Mobilitätsbarrieren schützen eben diese startegischen Gruppen vor anderen Marktteilnehmern aus anderen strategischen Gruppen. Beispiele für Mobilitätsbarrieren sind Vertriebskanäle oder die Produktpalette
Mit was für nem Gefühl geht ihr morgen in die Klausur?
View 18 more comments
Sehen uns dann die Tage im Wirtshaftsenglisch Kurs wieder :D
Das machen wir Riesenrad :D
Ist es wahrscheinlich, dass man einen Target Prozess durchrechnen muss? Sollte man sich das nochmal anschauen, oder sollte es genügen, wenn man die Schritte kennt?
chance ist da
Kann halt alles drankommen, aber jetzt nochmal alles abzudecken, sprengt den Rahmen, einfach hoffen, dass er dankbare Fragen nimmt
Gilt das nicht für den Nearest Neighbor? Beim Furthest Neighbor müssten doch die beiden Objekte mit der größten Entfernung fusioniert werden, oder?
View 2 more comments
Ja, wenn ich es richtig verstanden habe.
Kann mir nochmal jemand den Unterschied genau zwischen Furchest und Nearest Neighbor Verfahren erklären???
irgenwie kam bisher kaum Distribution dran
TKP gehört zur Distribution, das kam relativ oft dran.
Im Skript wird die Nettoreichweite folgendermaßen definiert: Nettoreichweite: Anzahl der Personen, die mindestens 1x erreicht wurden ( = Bruttoreichweite – Überschneidungen) Denke die Antwort ist hier falsch, weil die Überschneidungen ja doch berücksichtigt wurden...
View 6 more comments
Ich würde im Zweifel im Kommentarfeld was dazu schreiben. Aber ich glaub die werden schon klar gestellt sein:)
das ist tatssächlich ziemlich tricky
müsste richtig sein
warum? wegen des Marktanteils?
Ich steige ja direkt mit einem niedrigen Marktpreis ein , das heißt Konkurrenten müssen auch mit einem niedrigen Preis in den Markt , dass kann helfen eine Marktbarriere aufzubauen und eben weil ich schnell MArktanteile gewinne
müsste eigentlich richtig sein
View 5 more comments
Doch auch aus der Ergebnisdarstellung in Form eines Dendogramms lässt sich die optimale Anzahl an Clustern ableiten. Genauso wie man auch die optimale Anzahl durch das Elbow Kriterium ableiten kann.
die Lplus Klausur sagt WAHR
verstehe die frage iwi nicht
View 1 more comment
@Kung Fu Ehrenperson
Ja das ergibt Sinn
Das ist meiner Meinung nach richtig.
View 3 more comments
an diesen schwammigen Fragestellungen wird wieder mal klar , dass Marketing / BWL keine Wissenschaft ist
Ja stimmt, eigentlich ist BWL ein Gesellschaftsspiel! Verrückt, dass man das 3 Jahre lang studieren muss
Wie kann es sein dass diese Klausur immer so gut ausfällt?
View 1 more comment
Hoffentlich bewerten die die Klausur dann nicht so hart
Gab immer 9 Punkte (10%) extra für Intuts. Heute nicht mehr (weil sie eben so gut ausfiel). Aber bei Innovationsmanagement gibt es später auch die Möglichkeit durch Teilnahme an Forschung Bonuspunkte zu sammeln
Weiß Jemand wie die Klausuren nach SS14 so waren? Tendenziell leichter? Wie war der Fokus da so, Struktur usw.? Vllt wurde die Frage hier ja auch schon gestellt, aber zwischen den ganzen Bums der hier abgeht ist mir das dann wohl untergegangen.
Ich push das mal hoch
Was ist eine positive Value Proposition?
Ist glaube dasselbe wie die USP
Nicht ganz. Value Proposition ist der Nutzen eines Produkts gemessen in Geldeinheiten. USP vergleicht die VPs. Ist also so wie bei dem NNV und NND :-)
Concept Extention ist die Markenerweiterung in einer anderen Produktkategorie in einer anderen Branche als das Kernprodukt (-geschäft) Franchise Extension ist eine Markenerweiterung durch eine neue Produktkategorie derselben Branche
View 1 more comment
wie du selber schon sagst Kerngeschäft LEBENSMITTEL (eine Branche) Backformen ( eine neue Branche, Haushaltsbedarf) man könnte auch ein krasseres Beispiel nehmen. Z.B Fußmatten
Kondome mit pudding Geschmack
Kann mir das hier einmal wer verständlich erklären?
View 1 more comment
Die Wahl in der Aufgabe
Schau dir mal die andere Anmerkung an, die fasst das ziemlich gut zusammen.
kann das bitte jemand erklären?
Es gibt ja dann nur ein Geschäftsfeld.
No area was marked for this question
Aufgabe 1 k) Muss das nichr richtig sein ? Bei der horizontalen Absatzstruktur steht es so wortwörtlich auf Folie 25 des Abschnitte "Distribution"
wer Markierungen anklickt ist klar im Vorteil ;)
könnte mir jemand erklären wieso das hier so ist?
Substitionsintensität vom Nachfrager, Bestimmung der Grenze der Subst, durch den Anbieter, dann wär es richtig
Wie genau werden diese Werte berechnet? Ich verstehe diese Cluster Analyse gar nicht ...
die werte sind doch gegeben ? Das sind die euklidischen Distanzen
wenn du das ausrechnen wollen würdest (musst du ja nicht, wie oben schon erwähnt), würdest du das mit euklidischen Diatanzen machen, sprich für die Entfernung von Sarah zu Nina (7-3)²+(3-6)². Du addierst also lediglich die Abstände zwischen Nina und Sarah bezüglich der Wichtigkeit für Design und UV-Schutz. Da diese Werte aber ja schon gegeben sind, beginnst du direkt mit der Fusionierung. Da nimmst du den kleinsten Wert (also 1). Dann liest du ab, welche Personen davon betroffen sind. In diesem Fall sind das Sarah und Peter und fusionierst diese. Dann berechnest du die neuen Abstände, wie es in dem Lösungsvorschlag hier auch gemacht wurde.
Ist das nicht das Zielausmaß? Oder muss es zwangsweise immer die Extremierung, Satisfizierung oder Fixierung sein?
ja es muss immer eine göße angegeben werden, lediglich Steigerung reicht nicht aus
Okay, also muss das Zielausmaß immer konkret angegeben werden - danke
Das ist richtig.
View 10 more comments
bleiben bei der Tiefe
ist korrekt !
Müsste das nicht falsch sein? Da fehlt doch noch der Vergleich zur Konkurrenz, beim Netto-Nutzen-Vorteil wird doch lediglich der Nutzen durch das eigene Produkt mit den Kosten für den Nachfrager vergleichen. Ein KKV setzt sich aber doch aus Nachfrager, Konkurrenz und Anbieter (eigenes Unternehmen zusammen)
Denke ich auch ! KKV= NND + Betrachtung der eigenen Kosten (also Effizienzziele)
Was ist es dann?
Es ist nicht für Milka eine Line-Extension sondern für Philadelphia
Es ist eine Concept Extension, für Milka
Wo in der Vorlesung wird das Dendrogramm erwähnt?
View 4 more comments
Laut Lplus wertung ist Wahr richtig , also man kann aus dem Dendrogram aufjedenfall die Clusteranzahl ablesen , aber ob das schon ableiten ist ?
Man muss die Stelle suchen, wo es zwischen zwei Fusionierungen einen großen Sprung der Heterogenität/Distanz gibt. (Im Beispiel der Vorlesung ist die Heterogenität bei zwei Clustern noch 4 und dann bei einem Cluster 22)
kann mir vielleicht jemand die konkurrenzbezogene und die anbieterbezogene Rückkopplung erklären?
View 1 more comment
Konkurrenzbezogen: Wettbewerbsintensität. Der Markt ist hart umkämpft. Anbieterbezogen: Preissituation. Aktuell vll. zu teure Produktion? Outsourcing usw.
Das ist bei Strategie irgendwo bei räumliche Abgrenzung des Relevanten Marktes
hört man nicht eigentlich hier schon auf?
View 3 more comments
Aber was macht das denn für einen Sinn, wenn man weitermacht, wenn sich alle in einem Cluster befinden? Dann kann man es doch gleich lassen, und dem ganzen Markt ein einziges Angebot vorlegen
@Anonymous Floppy Disk Ja das stimmt schon. Finde das macht auch nicht so viel Sinn, obwohl ich denke, dass die Aufgabe das von dir will. Bei unserer Klausur wird das aber denk ich zu sehen sein und wir werden nur ausfüllen müssen:)
Was ist hier falsch?
Die Grenzen werden durch den Anbieter definiert
wie berücksichtigt man die fixen Kosten denn hier nicht? :)
View 3 more comments
Kann man denn den Vertrag mit der Werbeangentur als Fixkosten ansetzten? Weil die Maschine könnte man ja als Fixkosten berücksichtigen, wenn man was über die Abschreibungen wüsste ...
Ja da natürlich schon aber vorher pure Platzverschwendung
Ich hätte Gesagt Geschäftsmodell-Innovation
Businessmodell Innovation wurde sogar als konkretes Beispiel in der Vorlesung genant
Hatten wir das in der Vorlesung?
b) ja c) nein
Laut den Folien ist die Antwort zu der Frage, was das Dilemma der Marktsegmentierung sei, dies hier: Es gibt keine Kundensegmentierungskriterien, die alle Anforderungen erfüllen.
View 6 more comments
glaube es geht im kern einfach darum das man nicht zu weit homogenisieren darf, damit eine vernünftige Marktbearbeitung noch möglich ist. Denke daher auch das es keine "richtige" Lösung für dieses Problem gibt.
Die Grenzen sind doch die Substitutionslücken oder?
Auch wenn das hier "Furthes Neighbour" heißt muss trotzdem die kleinste Zahl genommen werden und diese Kunden zusammen geführt werden. Dann wird aus der Matrix die höchste Zahl der Distanz zwischen den dem neuen Cluster und den anderen Kunden
Mein Vorschlag: "Ziel und Aufgaben-Methode" Hier können neben internen auch externe Einflussfaktoren berücksichtigt werden. Der wichtige externe Faktor hierbei ist, dass die WM 2014 gewonnen wurde und dadurch die größte Aufmerksamkeit in 2016 auf Deutschland liegt. Dies sollte im Budget berücksichtigt werden. Also kann man deshalb entweder die Maßnahmen zurückfahren, weil die Wirkung schon ausreichend groß ist, oder weitere Maßnahmen hinzuziehen, um eine noch größere Wirkung zu erzielen.
Ich glaube das auch. In der Aufgabenstellung steht ja extra, dass 2014 auch schon Erfahrungen gemacht wurden. Diese Vergangenheitsdaten können doch auf die WM in 2016 angewandt werden, oder?
Wäre das nicht nearest neigbour?
bei beiden Verfahren fusionierst du erstmal die mit den kleinsten Distanzen der unterschied ist dann erst im zweiten schritt zu sehen, wo du gößten/kleinsten wert übernimmst. also ist die Antwort hier richtig.
Danke! Lesen müsste man können?
kann mir jemand sagen wo ich das finde?
View 1 more comment
sahen denn dann damals die Folien anders aus oder woher soll ich die Beschreibung wissen?
Ich denke, dass die Folien damals in diesem Punkt detaillierter waren. Die Beschreibung konnten wir deshalb nicht kennen. Sollte die Frage jedoch jetzt so in der Klausur dran kommen, kennst du ja jetzt auch die Antwort ;-)
Meines Erachtens ist diese Aussage falsch, da ein KKV aus Kundensicht nur wahrgenommen und bedeutsam sein muss. Aus Unternehmenssicht muss es dann verteidigungsfähig und wirtschaftlich sein oder?
View 1 more comment
ich find die aussag ist sehr unklar formuliert ob sich die "Kundensicht" auf den ganzen Satz oder nur auf das wahrgenommen bezieht.
Naja, also die "Kundensicht" ist ja in keinerlei Art von dem Ende des Satzes abgetrennt. Also ist es meines Erachtens schon klar formuliert und somit bleibt die Aussage falsch.
Load more