Lösungsvorschlag_WS17.18.pdf

Exams
Uploaded by Nicolas Wenner 3463 at 2018-05-15
Description:

Gerne Anregungen und Verbesserungsvorschläge!

 +5
283
12
Download
In diesem Fall dürfte eigentlich kein crowding-out Effekt vorliegen, da in der Aufgabenstellung explizit erwähnt wird, dass die Kurven sich im "normalen Bereich" schneiden. Crowding out gibt es doch eigentlich nur im "klassischen Bereich oder?
hier liegt kein kompletter, sondern nur ein partielles crowding out vor
das was zapfsäule sagt
Kann mir das wer erklären?
Die Steuern die vom Staat bezogen werden, werden 1 zu 1 nachfragewirksam genutzt. T=20 eingesammelt und durch G=20 (T=G) direkt vom HH(pr) zum Unternehmen weitergegeben. 100% wirksam. Die HHpr geben ihr verfügbares Einkommen nicht 1 zu 1 nachfragewirksam an Unternehmen in Form von Konsum ab, sondern zweigen noch etwas fürs Sparen ab. Würden sie also Y=20 bekommen und eine Sparquote von 10% haben, fließen nur 90% zurück an die Unternehmen.
Warum ? Das Einkommen ist doch dann nicht weg. Wenn mein m sich erhöht, erhöhen sich meine Importe und das ist doch auch einfach die Erhöhung meines Y.. Verstehe (ökonomisch) nicht warum Y bei steugendem m sinkt
View 1 more comment
Simpler erklärt: Wir importieren Güter oder Dienstleistungen und geben dafür Einkommen ab. Je mehr wir importieren, desto mehr fließt ans Ausland ab, unser Einkommen verringert sich.
Ah ok cool, das macht Sinn :) Danke!
gilt das allgemein?
No area was marked for this question
Zu MC Frage 7 Punkt 3: Verneint die Seite 126 im Skript nicht diese Aussage? :/
No area was marked for this question
Laut Korrekturbogen der letzten Klausur ist 5d) als richtig anzusehen!
und 10d ist falsch
No area was marked for this question
Kann jemand erklären warum bei Frage 6 a) richtig ist? Eine zu hohe Sparquote würde das Pro-Kopf-Einkommen doch wieder senken.
Folie 126: - Das Pro-Kopf-Einkommen ist um so höher, je höher die Sparquote ist - Der Pro-Kopf-Konsum erreicht sein Maximum, wenn das gesamte Zinseinkommen investiert wird
Woher kommt diese Formel?
Skript F. 116
Folie S116
hier soll nicht gegen null gehen, wenn der Zins i gleich Wachstumsrate n ist?
View 1 more comment
Stimmt, Danke!
Folie s.116
Kann jemand kurz erklären, warum die Aussage richtig ist..
Glaube das steht im Skript auf Seite 255, der erste Stichpunkt
Und, in der Klassik ist die Speukulationskasse immer gleich 0
entspricht aber im klassischen System oder ?
Quantitätsgleichung -> Klassik, sonst versteh ich deine Frage nicht?
hmmm ok! Danke! Es war mein Verständnisproblem. hab so verstanden, dass die Quantitätsgleichung im klassischen System der AD kurve entspricht.
Ist das nicht nur die goldene Regel, die im nächsten Abschnitt revidiert wurde?
Nur bedingt.. die Sparquote spielt bei der goldenen Regel eine Rolle, bei a) gehts aber u.a. Darum, dass mehr sparen in der langen Frist gut ist( wird zu I, erhöht Wohlstand).Unter der annahme einer geschlossenen VW steigt somit das pro Kopf Einkommen(nicht der Konsum)