Klausur ws1718 mit Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Lukas 400 at 2019-02-06
Description:

mit den relevanten Lösungungen fürs ws 18/19

 +3
346
17
Download
Ich weiß, dass es richtig ist, aber wieso sinkt eigentlich der Anteil, der im Inland konsumiert wird? Es wird doch mehr importiert und nicht exportiert
Nach meinem Verständnis geht es lediglich darum, dass der zusätzliche Konsum im Sinne des Multiplikatorprozesses abgeschwächt wird, da dieser nun nicht mehr das BIP als Teil des Volkseinkommen vermehrt sonder stattdessen in Form ausländischer Güter verkonsumiert wird
es geht darum was konsumiert wird und in diesem fall sind y da mehr waren aus dem ausland konsumiert werden(import) daher werden weniger produkte des inlands nachgefragt. Somit sinkt die Produktion und y sinkt ebenfalls
warum ist das nicht richtig? BIP=PW-VL+Tg-SUB
View 6 more comments
Also darf man nicht weiter ausdifferenzieren als bis zu der "Variable" die in der Aufgabe genannt ist ? Danke schonmal :)!
Ja, also wenn da steht, dass man von einer bestimmten Variable ausgehen muss, muss die auf jeden Fall in der Formel die man benutzt vorkommen ☺️
Impliziert nicht die Formel, dass i immer größer n sein muss, da wir sonst durch 0 teilen würden? Also wäre das doch falsch, da es dann ja eher gegen 0 gehen würde
Letzen Endes steigt aber Y mehr, oder ? Wann kann ich sagen, dass sich das komplett aufhebt und wann hebt es sich nicht komplett auf ?
Ja genau, Y steigt mehr. Das ist das partielle Crowding out der Investitionsgüternachfrage. Komplett hebt es sich auf, wenn du dich im Klassischen Bereich der LM Kurve befindest und Geldpolitik betrieben wird. Dann steigt ja nur i und es gibt keinen Effekt auf Y
und eigentlich sollte das bei expansiver Fiskalpolitik im Klassischen Bereich auch so sein, weil da ja i bis ins "unendliche" steigt und somit die Erhöhung von I auch wieder rückgängig macht, oder?
Sind diese beiden Antworten nicht auch noch richtig ?
View 2 more comments
Wieso ist das denn so, bei 4?
hab mir Folie 251 dabei geschrieben
kann das jemand erklären?
View 2 more comments
Es ist das das Halvelmo Theorem, oder?
Ja :)
was ist hier richtig ?
View 1 more comment
Müsste die 2 nicht auch richtig sein?
Ich würde auch die ersten drei sagen
Das impliziert doch, dass die goldene Regel nur anwendbar ist wenn wir eine Cobb Douglas Funktion ohne Residualgewinn haben oder?
kann mir jemand erklären warum das hier richtig ist?
View 3 more comments
Aber im Skript steht, bei i>n ist der Anpassungsprozess nicht eindeutig effizient, bei n> i schon. Und i>n ist ja möglich bzw der Normalfall, also ich würde sagen, dass das falsch ist.
aber nur bei in eine dynamische Insuffizienz (auch wenn i>n nicht unbedingt effizient sein muss)
Wer ist so nett und erklärt hier den Zusammenhang? Und was ist ein Crowding out in der Nachfrage? Das haben wir doch immer beim Crowding out oder nicht? Danke!
View 2 more comments
Öhm danke :D Eigentlich muss ich danken, denn das Erklären bringt mir selbst so einiges. Viel Erfolg morgen!
Ja, eigentlich habe ich das auch verstanden, will dich nur testen.
Weiß jemand vielleicht, ob es reicht die Wirkungskette so aufzuschreiben oder muss man die ausformulieren?
Generell ja, aber ich persönlich würde sie sicherheitshalber genauer aufschreiben. -> G steigt, Yd steigt, Yv steigt, Cpr steigt, Y steigt(Multiplikatoreffekt) und gleichzeitig steigt L -> L steigt, also muss Ls sinken, da M konstant Wp wird angeboten, Kurs sinkt, i steigt -> i steigt, I sinkt, Y sinkt wieder etwas
Was ist hiermit genau gemeint?
Damit ist das Saldo der Primäreinkommen (Exf-IMf) gemeint.
hat jemand hier die Lösungen für?
View 2 more comments
Kurze doofe Frage: Ist es egal ob die reale Geldmenge oder die Geldmenge steigt, bezüglich der LM-Verschiebung nach rechts?
Nein, es ist nicht egal. Die nominale Geldmenge M wird durch das Preisniveau nicht verändert, ist also unabhängig davon und hat generell keine Auswirkung auf reale Größen. (Klassik) Betrachtest du allerdings die reale Geldmenge M/p, wird diese durch Veränderung des Preisniveaus beeinflusst. (Keynes)
kann mir das jemand erklären? Antwort ist richtig oder?
Ich habe verstanden wie man hier vorgeht , aber was genau ist denn d? Was ist der Unterschied wenn d=0 oder d>0? Bei d=0 fällt i aus der Gleichung aber was genau bedeutet das?
Bisher war d immer die Abschreibungsrate, allerdings haben wir sie immer =1 gesetzt. Würde hier allerdings davon ausgehen, dass es keine gravierende Bedeutung hat, sondern nur der Einfluss von einem steigenden Zins darstellen soll.
No area was marked for this question
Kann mir jemand ökonomisch erklären wieso bei steigendem Y und steigendem L die HH ihr Portfolio inin Richtung mehr Bargeld umschichten wollen? Aufgabe 2.1 a
View 4 more comments
Wenn man die Wirkungen mit denen des klasssischen Auswegs in der Neoklassischen Synthese vergleicht sind die ja schon ähnlich und in dem Fall wird ja die höhere realkasse ja auch durch bonds abgebaut Oder kann man das nicht vergleichen?
@sariri Ok das klingt sehr plausibel danke!
stimmt hier a?
nein das Bargeld steht auf der Passivseite der Zentralbank, da man das Bargeld auch als Schuldschein der Zentralbank über den bedruckten Wert betrachten kann