niedriger oder? weil B ja schon oberhalb der goldenen Regel
View 1 more comment
Die untere Investitionsfunktion bildet die Regel der Goldenen Kapitalakkumulation ab (also zwei **) und nicht die obere
ich würde schon sagen dass es richtig ist. in der goldenen regel ist der prokopf konsum maximal hoch aber nicht prokopf einkommen. hier steigt pro kopf einkommen auf a aber eben geringerer konsum als in der goldenen regel, aber sicher bin ich auch nicht wie wäre es denn eurer meinung nach richtig?
Warum ist die Devisennachfrage größer als das Devisenangebot, wenn die ZB sinkt?
vielleicht dass die abschreibungsrate stark ansteigt wegen dem verlorenen Kapitalstock?
Puh diese Aufgabe ist schon hart finde ich
Wie kann ich die Wachstumsraten erkennen?
Woher weiß man das?
View 1 more comment
aber hier steht es doch gar nicht in der Aufgabenstellung?
Ist die Annahme der Phillipskurve mit Erwartungshypothese (Siehe Folien 35–45) im Kapitel 8
i ist doch der zins den ich bei banken und Pb der zins den ich bei Wertpapieren kriege oder? Beim 3. tutorium wird da irgendwie nicht unterschieden
View 1 more comment
Und i?
Der Nominalzins
kann das jemand erklären? warum entspricht das Nominaleinkommen den Transaktionen?
stimmt das: hohe Geldnachfrage ist gleichbedeutend mit hoher Anzahl an Transaktionen?
ist nationaleinkommen = nominaleinkommen?
Ja !
wo steht das?
Warum steigt Y ?
Durch die expansive Fiskalpolitik
Was ist die Marshall-Lerner-Bedingung?
Push
Das Devisenangebot steigt nur bei elastischer Reaktion der ausländischen Importnachfrage -> Marshall Lerner Bedingung
Kempa hatte ja empfohlen, die Steady state Bestimmung auch mal bei einer Veränderung der Bevölkerungsrate durchzuspielen. Ist das nicht genau das gleiche wie in der Übungsklausur?
ist das alles wirklich nötig?
bedeutet fragen wo es um reines auswendiglernen geht kommen eher nicht dran?
bedeutet fragen wob es um reines auswendiglernen geht kommen eher nicht dran?
Wofür steht N hier?
Anzahl der Beschäftigten
Ist das Sparparadox relevant?
View 4 more comments
wurde irgendwas ausgeschlossen?
gibt es einen unterschied zwischen Geldmenge und Geldbasis?
ist die modern monetary theory relevant? (Folie 161)
Muss da nicht Kt hin?
View 3 more comments
Aber mal abgesehen von dem was im Tutorium aufgeschrien worden ist: Es wird ja Einkommen-Sparen konsumiert. Und nicht einkommen-Kapital?! Und Sparen=Investitionen. Also macht Kt doch keinen Sinn oder? 🙊
Im tut am Donnerstags hieß es auch ‚It‘
ist das ein S ?
ja
Yaaaas
warum führt eine Zinsänderung zu einer Bewegung auf der Nachfragekurve, eine Änderung des Nominaleinkommens aber zu einer Verschiebung? hat das irgendwas mit endogenen und exogenen variablen zu tun?
View 2 more comments
danke :) also wenn die variable nicht an den Achsen steht führt eine Veränderung der variable immer zu einer Verschiebung?
Ja genau
kann jemand die Liquiditätsfalle erklären? ich habe verstanden, dass je größer die Geldmenge, desto niedriger ist der Zins und desto höher somit die Geldnachfrage. bei einem Zinssatz von 0 sind die Anleger indifferent, ob sie ihr Geld als Bargeld halten oder in Wertpapiere investieren. Wie geht es weiter?
warum führt ein anstieg der Geldmenge zu einer höheren Nachfrage nach Wertpapieren?
was ist E und woher weis ich, dass es =0 ist?
push
Erwartungswert, man geht also davon aus, dass nach dem Zeitpunkt der Prognose keine neuen Informationen mehr dazu kommen (wie zum Beispiel eine Überraschungsinflation)
oder vielleicht weil der Multiplikator nicht nur vom GütermarktGG abhängig ist, sondern auch vom Geldmarkt?
eventuell dass der crowding out effekt den multiplikatoreffekt eindämmt?
nein der unterschied ist, dass im gütermarkt die investitionen exogen sind und nicht vom zins abhängen. im islm modell hingegen schon.
un - ut oder? :)
Einkommen = Y oder? Aber dann wär ja auf x und y achse Y bzw Einkommen? Versteh ich das falsch?
Müssen wir jetzt nur G ableiten weil wir I und C schon in nr b) abgeleitet haben ? Und was bedeutet hier der Multiplikator , ist das nicht einfach die Steigung der IS-Kurve ?
Die Steigung der IS Kurve kann das ja eigentlich nicht sein, da diese ja negativ ist, aber warum man hier nicht nochmal nach den anderen Variablen ableitet ist mir auch ein Rätsel
Was da vor dem + steht heißt ja: Veränderung von Y, wenn sich G verändert. Und da in der Aufgabenstellung nach der Veränderung der IS_Kurve, wenn sich G verändert, gefragt wurde, schreibt man es so und leitet dementsprechend auch nach G ab.
Ich dacht man würde nie nach c1 ableiten ?
Das ist das totale Differential, da musst du den Bestandteil der Gleichung zwangsläufig so bilden
Durch eine Ausdehnung der Geldmenge würden die Zinsen doch noch weiter sinken, verstehe den Zusammenhang hier nicht ganz
Was steht da?
Wieso geht denn wenn die Nettoexporte sinken der inländische Zins nach oben ? Könnte mir da jemand erklären ?
beachte das nicht die Exporte sondern die nettogüterexporte (X-IM) gemeint sind
Der Zins steigt als Konsequenz sinkender Nettogüterexporte, damit die ZZ-Kurve im Gleichgewicht bleibt. Die Nettokapitalimporte müssen ansteigen, um die sinkenden Nettogüterexporte zu kompensieren. Dies tun sie, wenn Inländischer Zins > ausländischer Zins
Wofür steht Z nochmal? Für Yd oder?
Güternachfrage
ja
Ich dachte die Phillipskurve wäre immer negativ fallend?
Woher weiß ich , dass i steigt?
Das siehst du ja in der Grafik
Ist ja in der Ausgangslage erklärt
No area was marked for this question
Bei Nr. 1b, was steht in den eckigen Klammern bei Merke ga= g?+gc
B
nicht relevant oder?
Kann mir wer den Umformungsschritt erklären?
Muss man die Herleitung für die Klausur können ?
push
Kann mir jemand den schritt erklären?
View 6 more comments
Was geht hier auf SD ab
Ich mag Pandas Leah hat scheinbar einen Panda über ominöse Quellen bezogen Ich möchte den Panda knuddeln 🤷🏻‍♂️
Macht das überhaupt Sinn ? Dann wäre Y/N = 0.
View 1 more comment
weil sie ja gleich hoch sind
Ja genau, die VERÄNDERUNG von Y/N soll 0 sein, aber nicht Y/N
Was ist der Zusammenhang zwischen philippskurve und Geldpolitik ?
Gehe mal stark von der Inflationsrate aus, die durch die Geldpolitik bestimmt wird
Aber jetzt ist das Zinsniveau ja über dem natürlichen Zinsniveau rn . Aber eigentlich wollen wir doch am Ende das das Zinsniveau bei rn bleibt oder nicht ? Oder geht das Zinsniveau automatisch von r´n auf rn wieder zzurück ?
Das wäre meine Idee...
@Furz stimmt so 👍
was fehlt hier?
View 1 more comment
"alles gut, alles gut" würde Jörg Lingens sagen
O-Ton eher: "allet jut, allet jut"
Könnte jemand evt die Wirkungskette zu dem Text reinschreiben ? Wäre sehr lieb :)
kann jemand grob sagen durch welche Rechenoperation dieser Exponent entsteht ?
Load more