SoSe 13.pdf

Exams
Uploaded by Boshini Burga 11229 at 2016-12-16
 -8
380
6
Download
Ist es nicht genau andersrum? Bei Lebensversicherung: Alter des Klientels < Stabua weil die Versicherung im Falle des Todes einspringen muss und deswegen behauptet, dass die Menschen nicht alt werden Und Rentenversicherung: Alter des Klientels > Stabua weil die Versciherung lange zahlen muss, wenn die Leute alt werden
View 2 more comments
Ich habe es wie aus der Lösung: wenn die Lebenserwartung höher ist als geplant, so hat die Versicherung höhere Einzahlungen, jedoch gleichbleibende Auszahlungen dem Klienten gegenüber und kann somit eine höhere Prämie generieren. Bei der Rentenversicherung sollte die Lebenserwartung niedriger ausfallen, da die Versicherung dann weniger auszahlen muss und somit höhere Einzahlungen, aber niedrigere Ausgaben hat. Das war meine Antwort...
Dein letzter Satz hier ist ein Widerspruch. wenn die Lebenserwartung gemäß der Versicherung höher als beim Stabua ist, muss doch länger ausgezahlt werden. du hast das jedoch als Begründung benutzt
In der Aufgabe ist das eine jährliche Annuitätentilgung, aber hier hast du T als Ratentilgung berechnet. Das ist falsch, oder?
View 1 more comment
Was habt ihr für T und R für werte rausbekommen
R = 18.564,68 T7 = 13.463,95 T8 = 14.204,47
Ist das wirklich so stumpf, dass man nur die 200 Euro vom RBW/REW abziehen muss?
View 6 more comments
200 * 1,05^30 = 864,39
Ich habe die 200€ auch auf den REW berechnet als 200*1,05^30=864,388475 => 864,39€
Wieso wird hier plötzlich mit 6 Prozent gerechnet??? Fehler oder?
View 4 more comments
Ich auch :)
Ist auch ein Fehler. 221,63€ ist korrekt
No area was marked for this question
ich hab als monatlich nachschüssig zu zahlende Raten einen Betrag von 220,74. Hat das noch jemand?
Ist es nicht so,dass es für die Versicherung genau anders herum ist? Wenn die bspw bei den Renten sagen: Ja sie leben ja so lange, dann können die doch höhere Prämien anrechnen oder?