Klausur_Fima_WS_17_18_mL_neu.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2018-11-13
Description:

Klausur FiMa WS 17/18 Musterlösung

 0
344
11
Download
kann mir hier jemand die einzelnen schritte erklären?
View 3 more comments
danke! wo finde ich denn die formel katharina?
Formelblatt oder aus dem kopf. Ist die gleiche wie AZG
hallo Leute, könnte mir jemand erklären warum wir die Rechnung hier so aufgeteilt haben? Also erst den REW für n=40 und dass dann als RBW für n=20 um nach r aufzulösen, anstatt das alles direkt mit n=60 in die REW Formel zu packen und dann nach n aufzulösen?
Kann mir jemand erklären, wie hier genau umgeformt wurde?
1=iBL/iBL sogenannte "fruchtbare 1" und dann unter einem Nenner zusammenfassen.
Perfekt, das wollte ich wissen. Danke dir!
kann mir jemand sagen wie ich anhand der Rt werte auf die St-1 werte komme?
So habe ich das gemacht :)
hat jemand den Rechenweg ?
40*500*12=240000 240000 : (20*12) =1000
Warum ist das gelöst?
Wie macht man die Rechnungen ?
View 3 more comments
Was war denn gegeben ? Nur Rt und i ? dann verstehe ich nicht wie ich auf einen anderen Wert kommen kann außer durch probieren.
R(t)=S(0)*Prozentannuität, d.h. S(0)=320.000
Warum nimmt man hier die Formel der ewigen Rente?
Bei Studienstiftungen etc. nimmt man immer die ewige Rente, weil sie in der Regel auf ewige Zeiten die Beiträge ausschütten möchten
jedes Wort ist wohl in der Klausur wichtig.. Danke!
No area was marked for this question
Warum wird bei Aufgabe 2b) mit dem nachschüssigen Rentenbarwert weitergerechnet? Obwohl er über die 20 Jahre vorschüssige Rente erhält?
dein endwert sollte nachschüssig gerechnet werden für 40 jahre lang. danach wird diese Wert als barwert gerechnet aber dann vorschüssig für 20 jahre
Ich glaube die RBW Formel ist nachschüssig, da sobald du mit der jahreskonformen Ersatzrentenrate rechnest, du grundsätzlich immer die nachschüssigen Formeln anwendest (Vorlesungesfolien Kapitel D Folie 36) . Und nachdem du den RBW errechnet hast, rechnest du mit der jahreskonformen Ersatzrentenrate weiter, also nachschüssige Formel verwenden.
Wo bleibt im letzten Umformungsschritt das ln(e)?
ln(e) ist gleich 1
kann mir jemand sagen warum wir für r=1 einsetzen?
Man teilt durch r.
Hätte hier nicht die Formel für den vorschüssigen Rentenbarwert verwendet werden müssen?
nein, du bist bei unterjähriger Rentenzahlung. Dort wird nicht unterschieden (in der Formel) zwischen vor und nachschlüssig.
Das ist die Musterlösung von Dr. Brink und da sollte man nicht an der Richtigkeit zweifeln.