SS 14 Lösungsvorschlag.pdf

Exams
Uploaded by Dn Lg 8182 at 2017-06-04
Description:

Meine Lösung

 +2
321
33
Download
wieso ist das mü-sigma-prinzip mit der EUT vereinbar, wenn wir 1. Normalverteilung annehmen (wo nehmen wir diese an & warum?) und 2. die utility function quadratisch ist(dann wäre doch der EUT DM risk prone und das würde ndoch garnicht mit dem mü-sigma-prinzip einhergehen?)
steht genauso in der Vorlesung
b ist falsch und hier müsste doch a richtig sein oder nicht? equity beta zeigt doch das investment risiko nicht das risiko der gesamten capital structure..
Hier ist a und c richtig
Warum risk neutral? Sollte man hier nicht eher risk prone sein?
Sollte hier nicht mit mü1, sondern mit mü market rechnen?
Du rechnest nur mit dem mü market im CAPM equilibrium um das SR von der CML rauszufinden, da im equilibrium das TP um MP gleich sind. Die SR's der einzelnen anlagen berrechnest du über die individuellen mü's und sigmas's.
weiß jemand was man hier machen muss?
Ich vermute jetzt mal, dass wir hier zunächst erklären sollen, warum ein Investor sich nicht am Preis der Anlage orienterien soll, sondern am Return. Dann sollen wir ein Beispiel für eine solche Fehlentscheidung geben. Ich würde hier antworten: Die Preise zeigen kein vergleichbares ergebnis. Die Returns sind dagegen vergleichbar da sie von einem gleich hohen investment ausgehen. Eventuell ist noch zu berücksichtigen, dass bei auch ein höherer Preis nicht als Berriere beachtet werden sollte. Als Beispiel hab ich einfach 2 Stocks aufgestellt die Verschiedene Preise haben und Exp. Returns (t=0) P1 =100 P2=200 (t=0) P1=120 P2=230. Stock 1 wäre damit profitabler auch wenn ich bei einem Vergleich der Preise auf eine stärkere erhöhung bei Stock 2 kommen würde.
wieso ist diese Kombination jetzt ein perfect hedge?
c ist falsch, das wäre ein Equity approach, der Wacc-approach ist aber ein Entity-approach
was ist hier mit a? ist es auch richtig oder?
hier ist nur b c richitig, equity beta kann gleich company beta.
Warum ist a hier nicht richtig?
A ist richtig
warum c ist richtig? Es sollte expected value statt utility function wegen RP= EV - CE?
Woher weiß man, dass hier eine perfect hedge vorliegt? Dafür müsste man doch eigentlich noch die Correlation oder variance berechnen oder? dafür hat man allerdings keine Informationen..
warum rechnet man hier mit den empirischen Formeln?
weil zu den returns keine Wahrscheinlichkeiten gegeben sind!
d) auch richtig, oder?
ja aber c nicht
beta muss nicht zwischen -1 und 1 sein.
warum ist SR2=SRM? ich hätte einfach mit den gegeben informationen mü2 ausgerechnet (mü2= 0,6 *mü1 +0,4*rf) und dann ganz normal die SR2, dabei komme ich auf 0,15 für SR2.
View 9 more comments
woraus schließt du, dass P1 das tangency Portfolio ist?
wenn das so wäre müssten ja P1 und das market portfolio die gleiche steigung haben weil im gleichgewicht ja gilt Tangency portfolio ist das market portfolio.
Considering taxes lässt doch nicht den Unternehmenswert steigern?? Immerhin werden die cash flows auch reduziert...ich hätte viel mehr gesagt, dass eine Gemeinsamkeit von WACC und APV ist, dass beide die taxes direct von den expected cash flows abziehen.
Das ist die Musterlösung aus WS 14/15 Key similarity: Both approaches employ the assumption of a solely equity-financed firm and use fictious tax payments in their calculations. Key difference: The APV-approach models the tax benefits from debt financing in the additional financing component, the WACC-approach models the tax benefits directly in the discount rate (uses a tax-adjusted WACC).
Kann man das hier so rechnen? Wir haben hier ja keine unlevered company und taxes dabei, da ist doch Re0 gar nicht WACC oder?
Ich hätte auch einfach gerechnet: Re=Re0 + (Re0-Rd)*(1-t)*D/E --> 0,06 + (0,06-0,02)*0,6*0,25=0,066 für Re mit Taxes und constant Rd
0,00225 oder?
varianz= 0,003775 und sigma dann = 0,0614?
a müsste falsch sein, denn der WACC approach nutzt den "adjusted- WACC"
b ist falsch, denn insolvency costs beeinflussen doch dann die market value negativ...oder nicht?
Aber kann das Unternehmen nicht auch theoretisch 100% debt financed sein und dann wäre rd doch = WACC?
Richtig. Hier ist nur a richtig.
Q3 II: Hier sind nur a) und d) richtig
View 2 more comments
Warum ist b falsch?
Wegen at least. Es müsste exactly heißen.
No area was marked for this question
Q4I warum immer über RD?
No area was marked for this question
wieso kann bei 4c mit RE0 gerechnet werden? wir haben doch keine unlevered finanzierung vorliegen
No area was marked for this question
Hey, ist der Graph zu P4 richtig so, oder muss man irgendwie nochmal was einzeichnen das RE und RD sich zum WACC ausgleichen ?? Weil in einer anderen Klausur(weiß nicht mehr welche) war meine ich die gleiche Frage und dort sah die Zeichnung wie in der Vorlesung aus ?
Gute Frage
P2. b) muss aus der Portfolio variance noch die Wurzel gezogen werden.
View 1 more comment
Wobei die Wurzel nicht gezogen werden muss, wenn man wie hier in der Portfolio-Varianz am Ende mit dieser 0,00225 weiterrechnet, da Nicht-Wurzelziehen und Nicht-Quadrieren sich ausgleichen.
Hier muss doch keine Wurzel gezogen werden oder? Auf Folie 87 wurde nichts quadriert
zählt das zu particularly??
No area was marked for this question
P6: Ist bei Q11 nicht d ebenfalls richtig?
View 1 more comment
Das habe ich mich auch schon gefragt, besonders weil in einer der Altklausuren in den Lösungen steht dass jemand risk averse ist, aber in Klammern dahinter vermekt ist dass es sich nur auf eine gewisse Lottery bezieht, also scheint es so als könnte es sich ändern, aber ist auch nur eine Idee :D
Ich denke c ist falsch weil sich das nur auf die Lotterie bezieht und nicht auf andere übertragbar ist. Nur wenn die Utility Funktion konkav ist, dann ist man für alle Lotterien averse. Wenn man aber beispielsweise bei einer Lotterie ein positives RP hat, kann es sein dass man bei einer 2. Lotterie ein negatives RP hat dann wäre man für die eine Lotterie avers und für die andere prone (wäre dann eine S shaped Kurve)
No area was marked for this question
P4 a WACC = Re0 gilt doch nur wenn das Unternehemen unlevered ist. Kann man das dann hier einfach so rechnen wie es gemacht wurde?
View 2 more comments
Ich habe es auch mit der nach Re0 umgestellten Formel berechnet und habe 6% erhalten. Im Skript steht in der Grafik zum MM-Theorem 2 auch Re.
Okay, war ein Rechenfehler von mir. Hab auch 6 % jetzt
No area was marked for this question
P3 Feld 7 ist die richtige Lösung 0,1333? Man kann ja nicht einfach die deviations so umrechnen wie es hier gemacht wurde oder?
View 3 more comments
hatte einen kleinen rechenfehler, mit der methode kommt auch 24 % raus. Also geht es doch auch so einfach wie es hier gemacht wurde sorry :D
Richtig, habe ich mittlerweile auch so berechnet.
Q3II b - falsch wegen "at least" oder? ist ja exakt gleich Rf
Q4II - nur c oder?
Q5II - nur b und c sind richtig oder?
No area was marked for this question
P3 Nr.8: Muss SR nicht auch 0,15 sein? Oder kann mir einer erklären wann man MÜm benutzt und wann MÜp?
In den P6 Lösungen sind ein paar mehr Fehler drin...
SR muss 0,15 sein, da P2 ein Mix aus P1 und risk-free ist.
No area was marked for this question
Bei 2f hätte ich jetzt Intervalle aus der Grafik genommen bzw. darin eingezeichnet, um mit denen irgendwas anzufangen, z.B. eine Korrelation zu zeigen - z.B. Anfang 2002 bis November 2007 oder sogar 2008. Hatte noch jemand den Ansatz?
Wurden Konfidenzintervalle in der Vorlesung behandelt? Also ist das relevant für die Klausur? Ich war anscheinend nicht in der entsprechenden Vorlesung und im Skript finde ich gar nichts zu einer Intervallberechnung
In Übung 1 wurde das mal kurz anhand einer Aufgabe behandelt.
No area was marked for this question
hast du zufällig auch lösungen zu den wise klausuren?