Klausur SS18 Lösungsvorschlag.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2018-11-28
Description:

Keine Gewähr für Richtigkeit

 +2
264
47
Download
Muss hier nicht mit der Zusammensetzung aus A und B gerechnet werden?
View 10 more comments
Seh ich genauso @Nudelsuppe
Es geht ja einfach nur um das beta von Asset B, das hab ich auch einfach über die SML berechnet und komme auf beta=1,2857
Kann mir das nochmal wer erläutern?
push
woher weiß ich das das eins ist? Ist das beim M immer so?
Ja
σM,M = σM^2, also teilt man hier den selben Wert mit sich selbst, also =1. Das Beta vom Marktportfolio ist IMMER 1.
wie kann man die bekommen ?
mithilfe der SML Gleichung: µi = Rf + βi*(µM-Rf) Man nimmt dann die Werte von Asset B: Zuvor muss man aber (5) errechnet haben, was 4% ist. Der Wert von βi ist gegeben und Rf kennt man auch (weil Asset A hat eine Standardabweichung σ=0 , also ist Asset A das risk-free-asset und die Rf= µA = 1%. Dann alles in die Formel packen und nach µM umstellen (oder halt in TR tippen)
In den hochgeladenen Lösungen im Learnweb befindet sich das tangency portfolio innerhalb der boundary. Missachte ich etwas oder ist die lösung im learnweb falsch?
Ich denke, dass die Lösung im Learnweb echt stumpf falsch ist (was btw echt eine Frechheit wäre/ist wenn dem so ist) weil so ist es nunmal per Definition kein TANGENCY Portfolio, oder ?
wurde im LearnWeb mittlerweile erfragt. Der Tutor meinte, es sei wohl ein Fehler beim Konvertieren gewesen "Of course [..] the TP should be on the efficient frontier and the CML a tangent."
Mag einer erklären, wann ich die CAPM Methode hier verwenden darf? Also wann mache ich das genau und warum?
muss hier nicht unter der Bruch Wacc*(Wacc+1) ?
View 3 more comments
Weil bei FCF die Steuern schon berücksichtigt wurden oder?
Weil es schon FCF ist außerdem sind die Lösungen komplett falsch für 5 b und c
Woher weiß ich genau, dass sich das Richtung asset b bewegt, wenn Rf steigt?
View 2 more comments
Ist es nicht genau umgekehrt? Also dass bei steigendem Rf die CML flacher wird, bzw der SR sinkt?
@Call me A ja du hast recht, meinte es auch so :D
No area was marked for this question
Problem 5 b) + c) sind beide komplett falsch btw :D
Schau mal im Skript Seite 147. Dann wirst du merken, dass deine Fragen echt Fehl am Platze war (ง ͠° ͟ل͜ ͡°)ง
Erstmal habe ich keine Frage gestellt sondern eine Feststellung, dass die Ergebnisse falsch sind. Dein Verweis auf das Skript verdeutlicht nur umso mehr wie falsch das angegebene Ergebnis ist! Teil b): mü = 0.05 + 0.15 * (0.15-0.05) = 0.2 Richtiger Ansatz aber falsches Ergebnis in der Lösung Dann müssen die 160 nicht mehr von Steuern bereinigt werden, da die 160 bereits der FCF ist Ergo -> 160/02 = 800 Teil c) 160/0.2 (100% equity financing) in der Lösung falsch, da wiederum Steuern eingebunden wurden! (Rd*D*t)/Rd = 240 (tax shield PV) 800 + 240 = 1040 = V Also vll war es etwas großkotzig ausgedrückt aber so eine Gegenstandslose Antwort zugeben, die dann anhand vom Skript zu begründen (was wiederum meine Aussage nur bestärkt) ist schon etwas fragwürdig AAAABER immerhin n cooler smiley :D
Ich hätte auch gesagt das hier a) richtig ist, in der Musterlösung ist aber nur c) richtig, kann jemand sagen wieso?
Weil beide Methoden zum selben Ergenis kommen. Es ist nur, dass es einfacher ist bei einer gewissen Finanzierungsstrategie mit der einen oder anderen Methode zu rechnen
Dann müsste das ja auch 0,3819 sein.. somit ist die Argumentation auch hinüber oder ?
Nö, die Argumentation passt ja noch, da die SR trotzdem mit 0,3820 größer ist ....
Mit rf sieht das Ganze so aus also gleiche SR nur Bewegung auf der cml bis b bspw dominiert wird
Die SR wird aber nicht höher, nur weil man dort Geld zu Rf aufnimmt, man hebelt nur das TP AUF der CML höher!
!
Hat da jemand ne Erklärung zu?
Es macht für mich Sinn, dass es die selbe SR wir das Marktportfolio hat. Warum kommt man aber nicht auf diesn wert, wenn man ein neues mü (=0,5 müM+ 0,5 müRf) und ein neues Sigma mit der formel für Sigma (=0,5 sigmaM und der Rest ist ja null) berechnet du daraus eine neue SR berechnet?
View 1 more comment
@Hase11 kannst du deine Rechnung mal zeigen?
Ich habe es auch neu berechnet aber mein neues mü war 0.02415 und ich weiß nicht so richtig was ich falsch gemacht habe
In der Vorlesung steht, dass es nur funktioniert, wenn die securities uncorrelated sind, also bei p=0. In der hochgeladenen Lösung steht aber bei p=-1 (das heißt aber doch, dass sie negativ korreliert sind...). Versteht das jemand?
View 7 more comments
Kann das nochmal jemand richtig erklären? Das mit -1 bei der correlation verwirrt mich einfach komplett, was kann man da hebeln?
Schau mal in der VL bei der Two Securities Markowitz diversification. Bei einer negativen perfekten Korrelation ist die Varianz Null. Das macht ja auch sinn, stell dir 2 aktien vor, die beide bei 100 Euro stehen. Morgen geht die eine 1 Euro runter, die andere geht 1 Euro hoch (perfekte negative Korrelation) - - > Varianz = 0
Also beschreibt die CML praktisch auch den Preis von securities?
Wie kommt man von x=1 direkt zum minimum variance portfolio? welche Berechnung erfolgt hier?
du berechnest dann nur noch den return und die standard deviation aus, da diese aber zu 100% aus Asset A besteht, können wir die beiden Zahlen einfach aus der Aufgabenstellung übernehmen
Falls es nicht zu 100% aus A besteht, würde man die Werte einfach gewichten oder?
hier hätte ich jetzt nur a) gesagt, da das equity beta bei steigender d/e Ratio steigt und nicht das Company beta
d ist auch richtig. das comp. beta ist ja im prinzip das beta einer unleveeged company. also fällt der 2. term vom wacc ja im prinzip weg, weil kein debt vorhanden ist
Wieso muss hier nicht 1+0,2?
Nein, ka wieso das genau ist aber macht man nicht! Ganz davon ab ist die Lösung zu Aufgabe 5 von dem Verfasser auch vollkommen falsch! Guckt einfach mal in die Musterlösungen im Learnweb zu SS 18
Warum zieht man in der Musterlösung hier nicht die Steuer`?
push
weil der Value in Teil b) (teil 2) bereits mit dem FCF berechnet wurde, es steht in der Aufgabe, das die 160 schon der FREE CASH FLOW ist also schon Steuern berücksichtigt wurden!!
Ich komme hier auf 720
ich habe dann hier 1040 raus
same
Ich komme auf 720
Ist A nicht immer besser als B. Der untere Zweig ist ja gleich & der obere bei A besser. Liegt dann nicht dominanz vor?
View 2 more comments
also ich denke dass für einen expected utility maximizer definintiv A besser ist, weil u(600) > U(500), aber für den mü sigma dm ist b besser, weil wir da eine geringere standartabweichung haben
.
vergleiche ich das beta hier einfach mit denen von Company B und C oder was ist mit dem Overall market gemeint ?
auf dem overall market ist beta immer gleich 1
wenn die D/E Ratio gegeben ist, wie kommt man dann auf E/V bzw. D/V? Wäre sehr dankbar für eine Antwort
1/(1+D/E) = E/V Hoffe das hilft :)
Wie kann das minimum variance portfolio gleich Asset A sein? Dadurch, dass die correlation 0,01 und nicht +1 ist, kommt es doch immer durch ein Mixing zu einem diversifikationseffekt, lt. der Vorlesung (2-Asset Markowitz)
push
Erstmal ist die Correlation nicht 0,01 sondern die Covariance (Aufgabe lesen!) Da nach der Berechnung dir Aufteilung für A x=1 ist und für B folglich 1-x = 0 ist asset A das MVP !
WIE KOMMT MAN AUF DIE 0,01???
View 1 more comment
Aufgabe lesen -.- steht drin !
Danke -. -!
Auf der Zeichnung sieht es doch so aus, als würde sich das neue Portfolio aus einem größeren Teil von asset A zusammensetzen oder? Kann das jemand erklären?
es liegt doch viel näher bei B
Wie würde die Antwort lauten wenn sie rist prone oder risk averse wäre?
for this instance you would have to compute the expected utiliy and compare them. The lottery with the highest expected utility is the preferable lottery
woher habe ich den Rf= 0,01? Kann das jemand erklären?
Asset A hat Std .Abw. von 0% also folglich risikolos, und dann nimmt man an dass es sich hierbei um Rf handeln muss!
Ist das nicht genau anders herum mit dem behavioral finance ?
Nein, das ist exakt das Beispiel aus der Vorlesung dazu
Wieso ist d) hier nicht auch richtig?
Kann mir hier jemand die komplette Antwort geben?
ja wacc vom wacc Approach müsste halt höher sein, als Rd(Discount rate von APV)
aber es kommt doch immer drauf an wie die Verteilung von D & E ist und wie hoch derRd ist oder? Man kann es ja in general nicht sagen oder?
impliziert free cash flow in der Aufgabenstellung nicht, dass man hier ohne den Abzug der Steuern rechnen kann? Sonst hat man sie ja doppelt subtrahiert?
ja! FCF sind Steuern schon abgezogen.
Mit einem WACC von 0,2 komme ich dann auf V=800. Sehe ich das richtig?
Warum ist c nicht korrekt, hängt die utility nicht auch von der Verteilung und damit nicht auch von dem Risiko ab?
View 2 more comments
Schreib das mal zum MC teil dazu, bin gespannt ob das klappt.
Aber genau darum geht es doch. Mathematisch gesehen sind die beiden voneinander abhängig. Wird im MC Teil aber nur gefragt ob die u-formel von sigma abhängt?
Wir sind doch in einer M&M world, sprich capital structure irrelevancy. Das bedeutet aber ja, dass bei veränderter Kapital Struktur nur V und WACC gleich bleiben, nicht aber Re. Warum wird dann Re einfach übernommen?
View 5 more comments
Wir sind aber doch auch in einer MM World mit Taxes, dann ändert sich das WACC.
Aber nicht im APV-Approach
No area was marked for this question
Echt gute Lösung! Vielen Dank für deine gute Arbeit!
No area was marked for this question
Bei Aufgabe 5b: müsste WACC nicht 0,2 betragen ?
ja!
ist das nicht a? wieso ist sie konstant, kann das jmd erklären?
View 3 more comments
@Anonymer Mond widerspricht sich deine Aussage nicht? Antwort b) besagt ja, dass er eine constant marginal utility of wealth hat, in deiner Begründung sagst du dann genau das Gegenteil?
jo stimmt, meine natürlich bei Zero marginaler Utility würde er indifferent sein, sorry...
Kann das jemand noch einmal genauer erklären?
Wenn du jeden Tag ca. 10h für 10€ pro Stunde arbeitest und also 100€ verdienst und 50€ an Miete abdrücken musst und deinem kleinen Bruder 10% von dem, was nach der Miete noch überbleibt abgibst, damit der sich Mittagessen kaufen kann, bekommt er 5€. Wenn du jetzt aber krank wirst und nurnoch 8h arbeiten kannst oder die Miete angehoben wird, so dass du bspw, nach dem du deine Miete gezahlt hast, nur noch 30€ übrig hast, bekommt dein Bruder ja nurnoch 3€. Dadurch, dass du also eine gewisse Volantilität im einkommen oder mehr Miete (=Debt) fix zahlen musst, hat dein Bruder ein größeres Risiko sich in der Schule kein Mittagessen leisten zu können. Wenn du das jetzt auf ein Unternehmen überträgst musst und viel Debt hast bleibt am Ende weniger für die Anteilseigner übrig, wenn dann noch die Leistung des Unternehmens schwankt, steigt für die Anteilseigner das Risiko und sie erwartet für mehr Risiko mehr Return.
ich glaube hier müssten alle Antworten richtig sein, was meint ihr?
Dann fehlt hier aber auch noch die Wurzel oder?
Ja, ich komme auf 0.3820.
No area was marked for this question
Q2:1: kann ich nicht auch mein risiko diversifizieren, wenn ich b und c auswähle?
schon, aber da steht ja "the most"
No area was marked for this question
Müsste bei Aufgabe 2d) im Bruch nicht noch die Wurzel gezogen werden? Da in der Aufgabe ja der Wert für die Varianz und nicht die Standardabweichung gegeben ist
ja, sehe ich auch so.
Müsste es hier nicht re=0,2 sein?
Stimmt, da wurde mit Beta=15, statt 1,5 gerechnet. Eindeutig ein Tippfehler
Wann rechnet man hier unter dem Bruch 1+WACC und wann nur WACC?
nur WACC bei perpetuity und 1+WACC^t bei der planning period. In der langen Formel rechnest du WACC*(1+WACC)^T, weil du auf das letzte Jahr der Planungsperiode (t=T) abzinst (durch WACC) und dann noch einmal auf t=0 (durch (1+WACC)^T
Wäre das hier nicht complete ordering? gerade mit den Unterpunkten dazu würde es doch dafür sprechen
Ja, stimmt. Das ist Complete Ordering