Corporate Finance - WS1718 Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Jens Konerding 16024 at 2018-08-16
Description:

.

 +4
322
41
Download
Der Term könnte doch noch negativ werden, wenn x negativ wäre. Oder wird das nie negativ? Wenn nicht, warum?
View 4 more comments
woher weiß man überhaupt ob das positiv ist? wenn a > 2 wäre könnte es doch auch negativ sein
wenn der Exponent negativ ist, wird es nicht negativ, sondern ist ein Bruch.
Sicher das das hier richtig ist ?
View 7 more comments
Also in den oben genannten Fällen ist das Unternehmen nach dem Kredit nicht insolvent, deswegen nimmt man nur diese, wo es eben nicht der Fall ist, das vorweg. 0,5 bzw 0,1 sind die Wahrscheinlichkeiten das der entsprechende CF Eintritt Um nun den FCF zu berechnen bereinigt man die CF um den Kredit + Zinsen von dem Wert werden Steuern in Höhe von 30% abgezogen (1-0,3) daher kommen die 0,7 und das ist das Ergebnis, was dann ggf. an die Equity holder geht!
Und ich lasse das die Fälle der Insolvenz aus, da mir das Risiko insolvent zu gehen egal ist und mich als "ris neutral shareholder" nur der höchstmögliche wert interessiert?
Woher weiß ich zu welchem Zeitpunkt die Zahlungen hier anfallen?
Habs vertsanden
kannst dus einmal erklären?
Woher weiß ich jetzt, dass ich es + den wealth rechnen muss und nicht einfach die die 12 nehme ?
View 3 more comments
Ich würde bei Utilities immer den Wealth dazu rechnen, da es da öfter vorkommt, dass die Rechnung bei einem negativen Wert nicht aufgeht..
expected value + expected utility IMMER den wealth dazu rechnen, da immer das komplette Vermögen berücksichtigt werden muss Man rechnet den wealth nicht dazu, wenn explizit nach dem payoff gefragt ist laut learnweb!
Hat da jemand ne erklärung zu?
View 1 more comment
Ich meine, dass alle Assets, die auf der Cml liegen, das gleiche SR haben
ja is doch klar, das ist eine linie und die SR ist die steigung und wenn folglich ein portfolio (asset kann so oder so nicht sein) die gleiche SR hat liegt es auf der CML
Wo finde ich was dazu? Oder kann mir jemand sagen, was das genau aussagen soll?
in der vorlesung wo es um M&M geht
a und c sind nur richtig, d) ist falsch
kann das jmd. mit anderen Worten erklären?
Kann mir jemand das erklären?
Die Rechnung ist falsch. Guck mal im Learnweb bei den Lösungen. Und das ist die perpetuity Formal vom APV approach aus der Vorlesung.
Du kannst ganz einfach 2/3=500/E setzen und nach E auflösen, das geht ziemlich fix alles, falls das nicht so in den Lösungen stehen sollte
Warum ist ein DM zwischen gleichen CEs indifferent?
:)
Was bedeutet das hier?
Ich hätte jetzt auch gesagt, dass das richtig ist, aber die Musterlösung sagt das es falsch ist. Hat jemand vielleicht eine Idee?
Naja es kann ja auch Fälle geben in denen A und B geringer sind
wieso ist a. nicht richtig?
View 9 more comments
Weil die returns bei ß<0 auch kleiner als rf sein können
Weil die returns bei ß<0 auch kleiner als rf sein können
Könnte mir jemand hier die Formel aus der Musterlösung erklären?
Die vergleichen einfach die market risk premiums, die sich aus mü m - Rf zusammensetzen Das größte Risk premium ist dann gleichzeitig auch die größte Shrape Ratio
Alles klar, Danke!!
Kann mir jemand die Formel erklären?
Ist einfach die Formel für P3 mit den vorher berechneten Gewichten, bezogen auf sigma, weil du das ja suchst
Kann mir das einer erklären ?
das ist die formel für CE, was ist daran nicht zu verstehen? du setzt ja deinen expected utility mit deiner nutzenfunktion gleich
Um den CE zu berechnen, rechnest du immer erst deine Expected Utility aus und setzt diesen Wert dann nochmal gleich U(x), in dem Fall steht das X dann für CE
könnte das nochmal jemand erklären bitte?
Könnte man auch hier argumentieren, dass sigmas additive sind, und daher das sigma vom 50 50 mixture zu hoch ist?
View 1 more comment
Das sima des mixture liegt Doch deutlich über dem average
Das würde sich auch mit der Musterlösung decken :)
Warum muss das gleich sein?
Damit Stan indifferent ist als EUT Maximizer. Dann ist es ihm ja egal welche Lottery er macht.
Achso, danke
Das Ergebnis ist meines Erachtens nach falsch! Die Values von WACC und APV sollten sich nicht unterscheiden, wenn es richtig angewendet wird, was auch die Theorie besagt! Das Problem was ich sehe, liegt darin, dass du hier bei der Berechnung vom WACC (bzw Re0) die Steuern außen vorgelassen wurden sind! Laut Aufgabenstellung sind die vewendeten 0,1387 mit Steuern berechnet wurden, ergo müssen die quasi wieder rausgerechnet werden und man kann somit nicht direkt über die verwendete WACC Formel gehen sonder muss Re=Re0 + D/E * (Re0-RD) * ( 1-t) nehmen um den korrekten WACC zu berechnen!
View 4 more comments
Hofnarr hat recht. Im Learnweb stehen übrigens die offiziellen Lösung dazu. Ich habe dazu noch eine Frage: Bei der Berechnung von Re werden die Steuern von Rd abgezogen. Warum machen wir das hier schon? Ich dachte Beim APV werden die Steuervorteile erst nachher berücksichtigt?
Ich verdtehe deine Frage nicht ganz. Vielleicht sieht es hier nur so aus als wenn das der Fall ist, die 0.1387 ist der Re der Steuern berücksichtigt, wir wollen aber den Re0 haben, folglich müssen wir die Re Formel nehmen wo Steuern abgezogen werden um diese rausrechnen zu können. Wichtig ist nur, dass du auf Re kommst, da wie du richtig erkannt hast, im ersten Schritt beim APV MV der comapny berechnet wird unter der assupmtion von 100% equity financing
liegen laut CAPM nicht alle Portfolios auf der CML? dann müssten ja alle das gleich SR haben.
View 3 more comments
In den Lösungen vom Lehrstuhl wurde es so erklärt: SR of asset 1: 1.0 * MRP / 0.1 = 10 * MRP SR of asset 2: 0.0 * MRP / 0.2 = 0 SR of asset 3: 0.5 * MRP / 0.1 = 5 * MRP SR1>SR3>SR2 Aber woher kommt diese Formel für das Sharpe Ratio? Kann das jemand erklären?
Ich hab das so verstanden, dass bei der Lehrstuhllösung ein Teil der SML eingesetzt wurde (das risk premium, s. F196).
wieso ist sigma zum Quadrat gleich 0,1 zum Quadrat?
Weil hier mit dem dritten Asset gerechnet wird, um die Correlation von Asset 1 und 2 zu berechnen. Aus der Tabelle kann man die Standardabweichung entnehmen und muss diese dann quadrieren, um auf die Varianz zu kommen.
danke!
Wieso müssen wir die Zinssätze hier noch dazu rechnen? Sonst war doch F = Debt + interests
Hast du doch mit deinem Satz hier selbst beantowrtet Debt + zuzahlende Zinsen für den Kredit :D
Interest = Zinsen 😃
kann mir das jemand erklären?
kann das wer erklären?
push
Every nvestor can duplicate any debt/equity ratio on his own and therefore achieve any Re he wants -> wenn du "verschuldet" bist weil du Anteile am Unternhemen hälst was verschuldet ist kann man das quasi auf deine private Position projezieren (so das Modell glaub ich) und um deine Position (resultierend aus den Anteile die du am levered UN hast) zu "entschulden" verkaufst halt n bisschen was und investierst in Rf assets o.ä.
Kann mir das nochmal wer erklären?
arbitrage ist, dass du zu Preisunterschiede ausnutzt um Profit zu realisieren. und das 2. weiß ich jetzt auch nicht ganz genau was darunter zu verstehen ist
Meinte eigentlich das 2., arbitrage hab ich verstanden
in den lösungen steht das als nicht korrekt, wieso?
Wenn man nur unlevered equity angegeben hat, kann man davon ausgehen, dass die Firma unlevered ist und dementsprechend müsste Re=Re0 sein
Hat jemand dazu die Rechnung?
Nicht so schwer:)
kann nochmal jemand kurz sagen, warum man hier die Formel für die detailed planning period nimmt und nicht die der perpetuity?
View 2 more comments
Das steht doch in der Aufgabe. Und ansonsten kann man das erkennen wenn gesagt wird sie generieren jedes Jahr die gleichen Zahlungen o.ä.
Ich habe das hier auch einfach nur mit der perpetuity Formel gemacht und komme auch auf das richtige Ergebnis, war hier einfach zu viel Arbeit :)
Kann das wer erklären?
Das ist die Formel der Varianz. Für die Covarianz in der Formel wird dann die Formel von p nach der Covarianz umgeformt und alles eingesetzt.
Woran kann man feststellen, ob die 10 Euro mit einberechnet werden sollen?
View 4 more comments
Ist im Grunde auch "egal" weil das Ergebnis wird vom Inhalt das Selbe aussagen! Also ich rechne es grundsätzlich hinzu weiß auch nicht ob man es auf ein + oder - in der Grafik ableiten kann
Wenn du den expected Value ausrechnen sollst, was hier fälschlicherweise gemacht wurde, rechnest du sie hinzu. Beim expected PAYOFF (= AUSZAHLUNG) geht es logischerweise nur um die Zahlung und nicht den kompletten Wert. Bei expected utility musst du übrigens auch immer den gesamten (verrechneten) Wert nehmen.
Laut Musterlösung ist das falsch, weil sigma = 0 auch beta = 0 impliziert.
Könnte jemand die Antwort erläutern?
ß is the normalized covariance risk and measures the relative risk contribution of a security to the overall risk of the portfolio if ß is negative the correlation is negative and thus the risk canbe lower than rf Das zu der Erklärung woraus es entspringt, es könnte aus dem exakten Grund der aufgeführt ist interessant sein, weil ein porfolio mit einem nagativen ß ein sehr gewringes risiko hat und folglich, wenn du zb portfolios hast die sehr riskant sind also hohe ß haben, könnte so ein portfolio dazu beitragen das risiko overall zu senken
Kann mir hier einer C und D erklären kurz und knapp ?
Das ist einfach nur in die Formeln eingesetzt
welche Formel ist das denn genau?
warum ist das korrekt?
warum wird hier angenommen, dass es =Rf ist? Wie kommt man da drauf?
Weil Sigma i 0 ist, daraus kann man schließen, dass in P1 das RF liegt :)
Woher weiß ich, das ich hier die Varianz von sigma 3 einsetzen muss?
Wird hier durch eine Verringerung von a nicht das Risk premium sinken, weil CE steigt? Also werden die Marktteilnehmer Risk- prone
Ja, hab ich auch so gesagt!
Kann nicht stimmen, weil wenn der Exponent (vorher 1.1) jetzt maximal 1 ist also folglich schon kleiner als 1.1 ist der Wert bei der Berechnung von RP der vom EV abgezogen wird (also das CE) schon kleiner, daraus folgt wiederum, das RP größer als vorher ist/wird und somit ist die Antwort vollkommen richtig die gegeben wurde und ihr liegt leider beide falsch meine Freunde :) !
Warum genau sind hier alle expected Returns gleich?
der hintere teil der Formel ist das Risk Premium, also =0 ´. Dann bleibt ja nur mü=Rf und das ist f´ür alle gleich
No area was marked for this question
Zu 4b: Was können die Shareholder hier erwarten? Müssen die Zinsen als Kosten abgezogen werden?
Müsste die Rechnung nicht auch mit der CML möglich sein? mü(2) = ((mü (M) - Rf) / Sigma (M)) x Sigma (2) + Rf Damit kommt man auf ein Sigma (M) von 0,25. Wie ist das möglich?
Damit das funktioniert muss P2 eine Mischung aus dem Markt und dem Riskfree Asset sein, also auf der CML liegen. Das ist aber nicht zwingend so und hier nicht der Fall.
Wieso nimmt man denn hier F2? Sind nicht die Kosten für F2 höher als für F1, oder stehe ich total auf dem Schlauch?
F1 sollte eigentlich richtig sein.