Corporate Finance - WS1415 Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Jens Konerding 16078 at 2018-08-16
Description:

.

 +3
252
24
Download
Woher kommt diese Formel?
View 4 more comments
Push
Das ist einfach die Zinsrate. Als Bsp wäre auch gegangen z.B Wert des Geldes in T=1 =10Mio Wer des Geldes in t=0 = 8Mio Den Zins rechnet man dann logischerweise folgendermaßen aus 10/8 -1 =0.25
wieso?
Würde mich auch brennend interessieren :)
Diagram b might look like a candidate for a feasible scenario but it does not reflect a linear but an affine relation (the connecting line has to go through the origin for a linear function)
Warum beachtet man die 50% Rf nicht? also warum ist es nicht 0,25^2x0,3^2+0,25^2x0,2^2 + .....
View 5 more comments
aber in den Lösungen im Learnweb ist sigma doch auch nicht 0,11, da ist es ja wie hier gelöst
Also einig sind wir uns ja schonmal, dass die Covvar. von Rf mit egal was immer =0 ist. Dadurch fällt ja jeweils der Teil von CovM,Rf und Cov, Asset, RF weg. Natürlich auch die Teile mit Sigma von Rf, da das ja auch gleich null ist. Meine Formel sieht dann so aus: Sigma² P= 0,25² x 0,3² + 0,25² x 0,2² + 2 x 0,25 x 0,25 x 0,048 = 0,014. Dann halt noch die Wurzel ziehen
warum nimmt man hier das Sharpe Ratio von P2? also klar weil es das TP ist aber da sigma ja gleich bleiben soll hätte ich das neu aufgestellt mit dem sigma von P4
View 2 more comments
Ja weil P2 das MP ist ergo die höchste SR hat und somit die Steigung der CML angibt und da nur Portfolios auf der CML effizient sind (wenn Rf vorhanden ist) wird die SR von P" als "Grundlage" verwendet !
Achsoooo stimmt ja, danke dir!
stimmt nicht, die wurzel daraus (also die standard Abweichung) = 1.92%
Kann mir einer erklären, wieso man hier RF und P2 nimmt in der Formel und wieso RF vorne steht ?
könnte das nochmal jemand erläutern?
Push
Wieso kommt man auf ein anderes Ergebnis wenn man erst über die SML den Sharp Ratio von T ausrechnet und dann den die Sharp Ratio Formel gleichsetzt, unten steht doch Sigma(m)?
Muss das nicht quadriert werden ?
Ja, aber Wurzel und Quadrat heben sich ja auf, von daher d= 0,0283
Nein, du hast Recht. 0,5 quadrieren, das ander ist ja schon die varianz. d= 0.1189
Kann mir jemand sagen, wie man direkt daraf kommt, dass 90 am besten ist?
ist der höchste betrag den man wählen kann, ohne insolvency costs zu haben. und du möchtest den betrag möglichst hoch wählen, damit die tax payments geringer sind
Wenn man hier die Formel wie üblich benutzt, dann multipliziert man am Ende mit 0,3 und 0,2, aber das ergibt was anderes?
das steckt in der covariance drin 0,2x0,3x0,8=0,048
Kannmir jemand die Gedanken hierhinter nochmal erläutern?
Wieso man die einzelnen schritte macht
Also zuerst berechnen wir umwieviel der expected return ansteigt. Das machen wir mit der Capital Market Line Formel, indem wir alles einsetzen (sigma bleibt ja bei 0,0192 weil es sich nicht ändern soll, s. Text) und dann mü ausrechnen. Jetzt wissen wir, dass der return bei 0,07184 liegt. Also genau 0,01184 höher als zuvor. Aber wir wollen noch wissen, wie das Portfolio genau aussieht, also wieviel sind in Rf, X und Y. Wir berechnen zuerst, wieviel in Rf investiert wird, indem wir die Gleichung auflösen. Dann wissen wir, dass 0,2 in Rf investiert werden. Über X und Y müssen wir dies auch noch aussagen. Also nimmt man den hinteren Teil der Gleichung (der vordere beschreibt ja eh nur Rf) und setzen die percentages aus der Tabelle für X (0,3) und Y(0,7) ein. Dann weiß man wieviel in X und in Y investiert wird.
P5 gehört doch gar nicht mehr zur efficient fronitier oder? die geht ja nur bis zum min. var. portfolio. Außerdeme wird P5 doch von P4 dominiert
ich würde damit argumentiert, dass beide risk Averse sind.. demnach würden sie doch lieber die sichere Lottert wählen, in diesem Fall c oder hab ich das falsch verstanden?
Meine Gedanken waren so, was würdet ihr dazu sagen ? Eric : Risk-averse exp.utility maximizer -> rational, prefers B > C, da er 300 auf jeden Fall bekommt, wie bei C, aber zu 10% sogar 500. Ich würde auch sagen C>A, da er bei A zu 60% nur 200 bekommt und Risk Averse ist. Myles: mü-sigma decision maker ( Risk averse, non-saturated) -> Hier würde mich interessieren, ob bei B das gleiche gilt, wie bei Eric oder ob er wirklich so eine irrationale Entscheidung treffen könnte. Schätze er würde auch eher C>A wählen Aber ne sichere Aussage kann man hier denke ich nur mit dieser Valuation function treffen
kann mir jemand sagen wo oder ob man das auch in den Vorlesungsfolien finden kann Vielen Dank!
Folie 105 stehtdas für aufgabenteil b
Wie kommt man genau auf 90? Alles zwischen 70 und 90 wäre doch besser?
bei 90 gibt es keine so hohen Insolvenzkosten
woher kommen die 0,3und die 0,7 ? Kann jemand die Rechnung vielleicht noch einmal erläutern ?
Du investierst 0,2 in Rf und 0,8 in P2, aber P2 ist nochmal aufgeteilt in x und y. Aus der Tabelle die du vorher berechnet hast nimmst du dann die Werte 0,3 und 0,7 um die richtige Gewichtung von P2 vorzunehmen..
Woher kommt hier die 1? bzw. die 1.2 für den BBC stock?
1 ist das beta vom MP (was immer 1 ist) 1,2 ist das beta vom BBC (vorgegeben) 0 ist das beta von Rf (logisch = 0 )
danke!
wofür steht 0,2 und 0? sind das die Standardabweichungen des market Portfolios und der Rf?
ja
Woher kommen diese 0,085?
Teil a) ist vorgegeben!
warum müssen wir für die Varianz hier noch die 0,4 und 06, multiplizieren? Die Formel der Varianz ist doch eigentlich: 1/(n-1)*(x^2-xstrich^2) ?
die Formel für 1/n usw ist ja nur wenn du das empirisch ausrechnen willst. Hier greift die normale Varianz Formel o°2= p(xi)*(X-E(x))^2
wie ist die Rechnung hierzu?
Wenn F1 und F2 größer sind als deine cash flows, du deine Debt holders also nicht auszahlen kannst musst du Insolvenzkosten bezahlen, die belaufen sich auf 15 Mio. Wenn deine Cash flows über dem versprochenen Wert F1 oder F2 sind, musst du nur die Differenz versteuern mit dem Steuersatz von 20%. Also für f1 und s1 wären das: (90-70)*0,2 = 4
welche Formeln verwendet man den hier, um festzumachen dass die Graphen nicht stimmen?
Die Formel für Beta und correlation. Beta kann man umstellen und theoretisch in p einsetzen, dadurch kann man die Verbindung der beiden Zahlen sehen. Und zum Beispiel erkennen dass die beiden Zahlen die selben Vorzeichen haben müssen aufgrund der covarianz
Außerdem weiß man ja dass die Betas additiv sind und deswegen eine 50:50 Mischung darin resultiert, dass das 50:50 asset in der Mitte der beiden anderen liegen muss.
Kann mir das nochmal einer erklären warum das so sein MUSS ? Danke
Ich glaube du kannst einfach argumentieren, dass die standart abw. von X = 0,02 ist. D.h. um eine Kombination von X und Y, die ebenfalls eine Stand. abw. von 0,02 hat, ist die einzige Möglichkeit, wenn man berücksichtig, dass die Anteile immer steigen müssen und die St. Abw. konstant fallen, dass X = 1 und Y = 0 ist. Guck dafür noch einmal auf Sl. 130 aus dem ersten Foliensatz. Alternativ kannst du auch mathematisch über die covarianz Formel begründen, in dem du Y =(1-X) setzt und dann nach X auflöst, die benötigten Werte sind ja im Text oben gegeben.