Corporate Finance

at Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Join course
1328
Discussion
Documents
Flashcards
Mussten wir immer Antwortsätze in der Klausur schreiben?
Ich habs nicht gemacht. In Mare ja, ich Cofi wusste ich da zumindest nichts von
Wurde in den Tutorien mal erwähnt aber es wird einem schon nicht der Kopf abgerissen, wenn man es nicht getan hat
Das war ziemlich sportlich....
View 33 more comments
ja, aber ob es was bringt, nur wegen 5e sich zur beschweren?
@ Cd könnt mir vorstellen, dass sie die aus der Wertung nehmen, aber denen, die dort Punkte geholt haben, die als Bonuspunkte gutschreiben. Bei so einem blöden Fehler wäre das nur fair
Wie lange dauern hier die Korrekturen durchschnittlich?
(e*wurzel pi)^tau*(x-müh) (x-müh) ist hier die anzahl der klausurteilnehmer, bereinigt um die leute die gestrichen haben. Der rest ist ziemlich trivial.. das könnt ihr euch selbst herleiten
Was hätte man hier schreiben müssen?
hardly related = quasi nichts mit einander zu tun. Da das falsch ist, hätte man einfach schreiben können, dass die Company Valuation Theory & die Capital Structure Theory auf den Grundlagen der Portfoliotheorie und der CAPM-Überlegungen beruhen.
Whats the correct answer here?
Hatte mir da überelegt, dass das schon geht, aber nur wenn man risk-neutral ist. Dann wäre man ja automatisch expected value maximizer. (da RP = 0) -> Risiko egal
Naja, den EUT-Axiomen zuzustimmen heißt ja nicht, dass man die EVT ablehnt. Ich hätte hier darauf verwiesen, dass es durchaus Fälle gibt in denen die EVT dasselbe Ergebnis ausgibt wie die EUT. U.U. hätte man auch auch mit dem von dir benannten Risikoverhalten argumentieren können.
was ist das wichtigste, was man zu den Experimenten wissen sollte ?
View 24 more comments
na super, hätte ich wohl mal besser zugehört
Ist aber auch schon unverschämt, dass er teilweise Sachen abfragt, die man nur beantworten kann, wenn man zu 100% da war und auch aufgepasst hat
Die Aufgabenblätter durften wur mitnehmen oder?😅
View 3 more comments
Wir im Sch.6 durften es nicht mitnehmen :D
😂
FCF ist doch der Wert, der letztedndlich an equity und debt holder ausgeschüttet wird oder nicht?
View 12 more comments
Fand er hat sehr viel qualitatives abgefragt.
Ja stimmt, echt sehr viel qualitatives, hoffe überall auf Teilpunkte😅
er ist risk averse expected utility maximizer. was du hier berechnet hast, ist mit assumption , wenn er mü-sigma disition maker ist. also hier stimmt b'. was denkt ihr ?
hast du eine Begründung dafür?
bekannte risk averse expected utility ist ja U(x) = √x. ich meinte, wenn man damit berechnet wird, kommt ja anderes Ergebnis. Was denkst du ?
ist nicht richtig
View 3 more comments
also bei mir ist sie bei c, aber es lohnt sich trotzdem ins Learnweb zu schauen. Anscheinend war die Frage falsch bei den online tests
Gut zu wissen, danke :)
Wann benutzt man nochmal diese elendig lange Varianzformel?
Wenn man die Varianz von einem Portfolio mit mehreren Assets berechnet
Inwiefern hat das einen impact?
Warum ist das hier falsch? Rf muss doch risk free sein oder nicht?
Hier hätte doch auch die Begründung gereicht, dass die beide ne SR von 0,2 haben, da P3 ja ein Mix aus P1 und P0 ist oder?
wie kommt man auf rf?
View 2 more comments
aber letztendlich muss man die doch eh nicht mit angeben oder?
push
Was genau ist mir counterpart gemeint?
irgendwie verstehe ich die ganze Begründung nicht
Die Begründung ist auch Blödsinn, da eine höhere Sharpe Ratio eine niedrigere IMMER dominiert
ich verstehe nicht genau wieso das bei sigma noch durch hundert gerechnet werden muss.. und kann auch jemand nochmal erklären, wie man hier auf die Formel für mü kommt? warum -1 und durch 100 teilen? Danke für die Hilfe!
Naja du berechnest halt mü was ja nichts anderes als der return ist und die formel für den return lautet r=p1/p0 -1
Freunde, nochmal was zum ersten Aufgabenteil mit den Lotterien. Wenn jetzt nicht direkt der outcome angegeben ist, sondern z.B. sowas wie +10, addiere ich dann die +10 zum outcome, wenn ich den exp. value berechnen will oder nehme ich dafür nur die +10? Hoffe ist verständlich
Bei expected Value (EV) und bei expected utility (EU) rechnest du immer mit Invest+/- Outcome, also die Gesamtsumme. NUR wenn speziell nach einem expected payoff gefragt wird, betrachtest du nur das Outcome.
Ehrennotizbuch
Muss man hier jetzt immer die Differenz im NWC zum Vorjahr ausrechnen oder nimmt man einfach immer -assets +liabilities für jedes Jahr?
View 8 more comments
Ja also laut den Ausführungen hier kann man quasi immer davon ausgehen wenn bpsw. einfach nur da steht assets 300 liablities 400, dass man die difference in diesem Fall Plus rechnet also immer Assets-Liabilites rechnet und dann das vorzeichen umdreht ?
genau :)
Kann mir kurz nochmal jemand den Unterschied zwischen systematic Risk und unsystematic Risk erklären? Blicke gerade nicht durch..
Das UNsystematische Risiko ist bspw. UNternehmensspezifisch, bspw. ein VW Aktie - Das Risiko kann diversifiziert werden, indem du dein Geld in unterschiedliche Aktien und/oder riskfree investierst --> CAPM --> mü-sigma raum --> CML. Das systematische Risiko (das ß) bezieht sich auf das Marktrisiko, bspw. ein Weltkrieg/Umweltkatastrophe --> CAPM--> mü -ß raum--> SML
Dankeschön ❤️❤️❤️❤️❤️❤️
Warum ist d hier nicht auch noch richtig?
View 3 more comments
d ist hier definitiv richtig. Im Gleichgewicht darf es doch gar keine höhere SR geben als die des Market Portfolios, d.h. links über dem Portfolio im mü-sigma-Raum liegt kein Portfolio mehr. Oder sehe ich das falsch?
Das TP liegt am Effizient Frontier, wo kein Asset µ-q Domminiert wird. Daher müsste d falsch sein
Woher kommt diese Formel?
View 4 more comments
Push
Das ist einfach die Zinsrate. Als Bsp wäre auch gegangen z.B Wert des Geldes in T=1 =10Mio Wer des Geldes in t=0 = 8Mio Den Zins rechnet man dann logischerweise folgendermaßen aus 10/8 -1 =0.25
Mir ist grad aufgefallen, dass im Skript steht, dass man verpflichtent mindestens an einem Experiment teilnehmen muss. Kann mir das jemand erklären? Bekomm ich die Klausur trotzdem angerechnet, auch wenn ich keins gemacht hab?
Da steht dass man bei einem Experiment verpflichtend dabei ist. Ich glaub damit ist das Experiment gemeint, dass man in der Vorlesung gemacht hat, wo man 1-3 Euro gewinnen konnte.
Ja das ist mir auch vorhin aufgefallen, macht auf jeden Fall Sinn. Danke!
Glaubt ihr man kann davon ausgehen, dass wenn das detailed planning bei APV oder WACC approach gefordert ist, die Formel angegeben wird? Weil bisher war sie das ja auch in den Altklausuren und er hat ja auch mehrfach gesagt, dass wir die eigentlich nur verstehen müssen.
Ja, er hat auch gesagt, dass die dann gegeben sein wird. Also komplett auswendig lernen müssen wir sie wohl nicht. In einer Altklausur war es auch so, dass man die Formel verbessern musste, also sowas könnte ich mir auch noch vorstellen
Ja supi, danke, so habe ich mir das auch gedacht
Was ist in dem Fall das ai? Verstehe nicht ganz, warum da überall raus kommt
Hat sich wahrscheinlich mittlerweile erledigt, aber ai beschreibt jeweils das ausgezahlte Geld, falls das Spiel aufgrund eines Tails abbricht, also ist zB. in der zweiten Runde a2=2^2=4 ; in der dritten Runde a3=2^3=8 usw
ich denke dass Asset A das Minimum variance portfolio ist, da shortselling verboten ist in diesem Fall
Warum ist das nicht 0.15?
weil das das sigma vom portfolio ist, geht ja um das SR von P
warum ist a falsch?
View 1 more comment
Weil der Preis nicht direkt vom Risiko abhängt, sondern von der Nachfrage bzw. vom Angebot
Allerdings wenn Risiko steigt steigt geforderte Rendite sinkt Nachfrage und somit der Preis ? Oder nicht
Kann man hier auch mit der Sharp Ratio des Marktportfolios und Asset B argumentieren?
Habe ich auch gemacht
Was wollt ihr damit argumentieren ?
Weiß jemand vielleicht ob bei den Fragen wenn da z.B steht: "In CAPM world with 2 assets A and B a) A has a higher variance than B", gemeint ist das A immer eine höhere Varianz hat oder das es sein kann das A eine höhere Varianz hat?
View 1 more comment
Die Frage ist aus WS 16/17 Q2-II, falls ich die nicht ganz gut dargestellt habe. Ich meine A und B können ja in unendlich vielen Positionen zueinander stehen. Meinen die damit z.B. in a) das A immer ein höhere Varianz hat als A oder ob A manchmal/oft eine höhere Varianz hat (je nach dem wie A und B zueinander stehen) . Ich weiß nicht genau was die genau mit der Aussage: "A has a higher variance than B" meinen.
In dem Fall heißt es , dass es immer so ist. Sollte gemeint sein, dass es so sein könnte, steht es meistens auch so in der Frage drin 😊
Weiß einer auf wie viele Nachkommastellen wir morgen runden sollen bzw. müssen? Danke im Voraus :)
View 2 more comments
Es wurde doch im Forum gepostet, das wir logisch runden sollen. Als Beispiel: 0.00456 , hier macht es keinen Sinn auf zwei Stellen zu runden. Ich habe auch noch nie eine Angabe auf den Klausuren gesehen, denke man hat da einen Spielraum
Denke auch, dass es bei Geldwerten und Prozenten im Regelfall auf zwei Nachkommastellen reicht
Wie lässt es sich erkären, dass ein Wertpapier höhere Covarianz hat als ein anderes aber das andere einen höheren Beta-Wert hat?
Das lässt sich eigentlich nur durch eine unterschiedliche Marktvarianz erklären
kann das wer erklären?
Müsste in diesem Fall nicht für 2017 und 2019FF jeweils 10 abgezogen werden, da. ein Increase in Noncash working capital vorliegt und in 2018 addieren von 40, weil ein Decrease vorliegt? Und die steuern müssten laut Tut5 schon bei der FCF Berechnung abgezogen werden. Mein Value wäre dann 2058.62
View 15 more comments
Das mit den Assets-liabilities verstehe Ich auch nicht. Wieso ist das Vorzeichen genau umgekehrt?
ein "Increase" im Net working capital wird abgezogen. Bei 2017 als Beispiel, da haben wir asset von 100 und liability von 90, somit ein Zuwachs von +10, bspw. eine offene Forderung, die aber erst in Zukunft ausgeglichen wird und daher nicht miteinbezogen werden darf. Somit muss der Zuwachs im Working Capital abgezogen werden. Also es gilt ASSET- LIABILITY, wenn -wert dann dazu rechnen (wie 2018), wenn +wert, dann abziehen wie in 2017/2019
Ist das wirklich die richtige Lösung dafür? Ich würde schreiben, dass beide Equity Approaches sind und, dass sie zum selben Ergebnis führen.
Sind Entity approaches und die Lösung ist richtig
Die Schwelle würde doch bei ungefähr 2190,48 liegen, da die Zinsen noch berücksichtigt werden müssen. Dementsprechend beträgt das maximale debt ratio für risk free debt 73%
View 2 more comments
Stimmt. Die Zinsen habe ich nicht berücksichtigt. Danke.
wenn man sagt, dass wenn der debt Claim in t=1 größer als 2300 sein muss ist das aber denke ich genauso richtig da nicht explizit nach dem Wert in t=0 gefragt wurde oder?
muss hier nicht das +1 weggelassen werden und nur durch den WACC geteilt werden?
View 4 more comments
Jaein. Wenn Perpetuity und Detailled planning gemischt werden. Dann ist der discount factor für den Perpetuity teil E(CF)/(1+WACC)^T*WACC. Wenn nur Perpetuity dann E(CF)/WACC
Ok Danke 😘
Wie ist das noch mal mit dem T, das gilt immer für das letzte "normale" Jahr, also dem wo man noch alleine schätzt was dort für ein individueller E(CF) kommen wird? Mir fällt gerade keine bessere Beschreibung ein..
T = Point of Time until CFˋs are detailed planned & can vary. After that they are assumed to be constant (perpetuity) Das habe ich mir aufgeschrieben :)
Ja, also du rechnest bei den verschiedenen Ansätzen die einzelnen Perioden bis zu dem Jahr T, also dem Jahr aus dem dir die letzten Daten zu einer einzelnen Periode vorliegen. Danach wird angenommen, das es entweder zu gleichbleibenden Kapitalflüssen kommt oder dazu liegen eben keine Daten mehr vor. Falls dort Daten vorliegen sollten ist damit der Zeitpunkt T+1 gemeint für den die Perpetuity errechnet wird.
No area was marked for this question
Bei Problem 5. c.) Lautet die Formel für das Value dort nicht eigentlich V = (E(CF)*(1-t)/(1+WACC) Und wenn nein, wieso verwende ich an der Stelle nicht die Formel für das Market Value? Best Dank im Voraus ;-)
Muss da nicht noch mehr reingemalt werden ? Quasi die Verbindung zw A und B . Bzw is das set of purely risky portfolios nur B ?
View 23 more comments
die Efficient Frontier ist immer auf der CML wenn es ein Rf gibt, wenn es kein Rf gibt ist diese vom MVP nach oben ergo wäre das set of purely risky portfolios die (nicht eingezeichnete) Verbindungslinie zw. A und B, richtig ?
WS 17/17 Problem 3 Nr. 2 ist quasi das gleiche und da wurden beide auf die CML gemalt ! Ich checks nicht
Was bedeutet genau, wenn in der Aufgabe steht equilibrium Situation, also was folgt daraus ? Schön öfter gehört aber nie richtig beantwortet worde, wäre super wenn das jemand vor morgen einmal klarstellen könnte !
was wurde da genau gerechnet ?
View 8 more comments
Könnte man hier nicht damit argumentieren, dass es in einem CAPM equilibrium möglich ist, das eine security einen höheren Market-ß und eine höhere standard deviation hat, als das Market Portfolio ? (ß = 1.4 > 1 ; Standard deviation: 0.6 > 0.5) --> siehe Multiple choice tutorium 3
Man kann einfach die Formel für die CML verwenden und rechnet mit der SR de TP und der gegebenen Standardabweichung das mü aus und wenn das nicht = 0.12 ist, also folglich nicht auf der CML liegt, kann das nicht existieren, habe die Frage im Forrum gestellt und der Tutor meinte das wäre die richtige Begründung ABER was bedeutet denn genau equilibrium
Kann mir das einer erklären? Ich hätte gedacht es wäre overvalued, weil der tatsächliche Return doch niedriger ist?
View 1 more comment
Bin auch der Meinung, dass es undervalued ist. Da 6,8% < 8% (Expected Return) sind. Somit ist der Preis einfach zu niedrig, weil man 8% bekommen würde, aber nur 6,8% lt. Formel angemessen wären.
Hab das jetzt aus dem Tutorium so verstanden, dass der required Return (Hier 6,8%), also der, der für dieses Risiko angemessen wäre, niedriger ist als der tatsächlich zu erwartende Return von 8%. Daher ist das Asset undervalued. Macht ja dann auch Sinn im Bezug auf die nächste teilaufgabe
Kriegen wir 2 Bögen mit Aufgaben und Blätter zum Lösen oder kriegen wir nur einen?
1
Also rechnet man, wenn es nicht explizit anders verlangt wird nicht mit den Renditen sondern ganz normal weiter?
View 3 more comments
Meinst du so?
Ja
wieso?
Würde mich auch brennend interessieren :)
Diagram b might look like a candidate for a feasible scenario but it does not reflect a linear but an affine relation (the connecting line has to go through the origin for a linear function)
b ist auch richtig
View 4 more comments
Das ist doch am Ende das selbe oder? Beides gibt quasi die selben Informationen über die Kapitalstrucktur preis
B ist mit Sicherheit richtig. Eine konstante D/E-Ratio bedingt auch eine konstante D-Ratio. Alles andere wäre doch Mumpitz!
Wann kann man Standardabweichungen addieren und wann nicht? irgendwie bin ich gerade durcheinander
View 1 more comment
ahhh, okay. danke:)
Variance Covariance matrix ? Du kannst die ganze normale Varianz Formel mit dem Zusastzterm 2*x*(1-x)* cov benutzen oder meinst du das damit
Was bedeutet denn eig GENAU consider a CAPM-World bzw. CAPM-equilibrium ist gegeben
Load more