BWL_II_WS_2015-2016 Lösungsvorschlag.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2017-12-10
Description:

WS 15 16 Lösungsvorschlag

 +3
542
25
Download
hat hier jemand die restlichen Lösungsansätze?
View 5 more comments
kann mir jemand sagen wie man hier auf xp und xi kommt?
Ks=Kpf+Kpv/xp*xi KS = 237500 (lässt sich über VA bestimmen, diese wiederrum lässt sich über GA und BA bestimmen). Kpf steht in der Aufgabe = 50000. xi/xp ist 1,25, steht auch in der Aufgabe. Gleichungs dann: 237500=50000+1,25Kpv Kpv ist dann 150 000. Plankosten sind dann also 50 000 +150 000. Plankosten/xp differenz zu Kpv/xp =5 (Steht in der Aufgabe) 200 000/xp - 50000/xp =5 . -> TR -> xp = 10 000 . xp*1,25 = xi. also xi= 12500 .
Das ist falsch oder nicht? Müssten das nicht Anderskosten sein, man erhält ja 100.000 dafür also sind das Kosten und 300.000 Aufwand = -200.000 Anderskosten oder?
Der Buchwert der 4 Maschinen (300.000 / 10 Maschinen = 30.000 * 4 Maschinen die kurzfristig verkauft werden = 120.000) ist höher als der Verkaufswert --> 120.000 -100.000 = 20.000 neutraler Aufwand
Jo danke!
Sollte man nicht die LiFo Methode wählen, weil die teuren Stoffe als letztes kamen und somit direkt wieder raus gehen?
Ach wir wollen ja einen hohen Lagerbestand, deshalb macht FiFo Sinn
So wird der Aufwand auch teuer oder? Aber wenn du die billigen Stoffen zuerst benutzt, wird der Aufwand auch niedrig. 🤔
Wieso ist das hier ein neutraler Aufwand?
Das ist ein außerordentlicher Aufwand
Wie genau kommt man auf die Formel? Wieso rechnet man nicht wie bei Alternative 1 wieder die (7,5*300+1725)/300 ?
Ist doch das gleiche, nur umgestellt.
No area was marked for this question
Aufgabe 3 b) darf man doch die spekulativen Wertpapiere gar nicht mit einrechnen oder?
kann man hier auch den gesamt DB ermitteln und dann die gesamtDB formel nehmen und das letzte Produkt durch das neue verdrängen und statt dem db : (preis-x)*menge einsetzen um dann die Formel gleich den alten GDB zu setzen um zu sehen wann das indifferent ist?
ja das geht auch
Hier müsste eigentlich PWB stehen.
View 1 more comment
Naja weil die Forderung eigentlich als einwandfrei eingestuft wurde. und laut Aufgabenstellung hat das Konto PWB einen Saldo von 25.000€, welche man in diesem Fall nutzt.
Falsch, die Forderung ist uneinbringlich , es liegt ein konkreter Fall vor, somit ist dieses zwingend abzuschreiben
Muss das nicht schon vorher mit den gesamten Forderungen gemacht werden? Die 1280000 aus F.L.L sind ja schon ohne MwSt. komme dann auf eine PWB von 27000.
View 2 more comments
Müssen dann 250 aus den PWB raus gebucht werden in sonst. erträge? Da ja schon 25000 PWB vorliegen..
Ich sehe das auch so wie ihr, aber im Skript die Lösung ist genauso wie hier, mit den 19.640,76€ ... hoffen wir mal dass die fair bewerten oder das explizit in die Aufgabe rein schreiben ob inkl. USt oder nicht
Hier ist es ja so,dass es eine außerplanmäßige Abschreibung gab und dann wieder zugeschrieben wurde. Wird das in den Folgeperioden weiterhin so gehandhabt? Dann übersteigen die kumulierten Abschreibungen ja den RBW am Ende auch, jedoch sollte es doch gleich sein doer nicht?
Und müssten es nicht 200000 sein? Wieso 220? Sind ja 5 Jahre a 20000=100000 Abschreibungen
In den Folgeperioden wird ganz normal abgeschrieben (als hätte es die außerplanmäßige Abschreibung & Zuschreiben nicht gegeben. Man schreibt ja höchstens auf die "fortgeführten AK/HK zu". Daher ist der RBW am Ende genauso hoch wie am Anfang kalkuliert, als wäre nichts gewesen. Kumulierte Abschreibung sind nur deshalb höher, weil es eben auch Zuschreibenden gab. Die beiden gleichen sich aus. Es müssen 220 sein, da: Abschreibungen bis 2014: 4*20.000=80.000 Dann außerplanm. 120.000€ dann in 2015 normal: 20.000€
Nach deiner Rechnung müssten es 11,11 Mio sein :)
Aber wenn man die spek Wertpapiere abzieht und das Material mit 0,8 teilt, kommt man auf 11,1 Mio :)
Nicht mehr verrückt machen jetzt, min Jung
*4 Gabelstapler, aber abgesehen davon richtig :)
Eine Begleichung der Forderung müsste doch Geld reinspülen oder?
Sollte es nicht die Untergrenze sein um den Aufwand zu minimieren um so dem Gewinn zu erhöhen?
View 5 more comments
Wenn Prduktionsmenge > Absatzmenge --> Höherer Jahresüberschuss mit HK-Obergrenze . Wenn Produktionsmenge < Absatzmenge --> Höherer Jahresüberschuss mit HK-Untergrenze. Liegt daran, dass bei HK-Obergrenze der Verwaltungsaufwand für die Absatzmenge und nicht für die Produktionsmenge benutzt wird.
Ist das Ganze nicht egal,da ja dann der Verwaltungsaufwand halt höher/kleiner ist???
Wieso wird der Liquidationserlös nicht abgezogen?
Ich denke nur bei de nAbschreibungen
wieso betrachtet man nicht hier noch Skonto als zahlungswirksame Aufwendung und die unerwartete Forderungsrückzahlung als zahlungswirksamen Ertrag?
Nach meinem Verständins müssen die auch mit hineingerechnet werden.
Aber diese sind ja zahlungswirksam, also nicht relevant für den CF. Wir wollen ja nur die zahlungsunwirksamen Positionen berücksichtigen.
muss der Bilanzgewinn nicht noch mal 2 gerechnet werden, weil das doch eigentlich der Wert ist, der der Hauptversammlung zu Verfügung steht oder?
50% des JÜ dürfen zwar ohne Zustimmung in die anderen Gewinnrücklagen eingestellt werden, doch hier stand, dass alle anderen Rücklagen unverändert sind. Zudem steht da, dass die Entscheidung vollständig auf die Hauptversammlung übertragen wird.
Kann mir jemand erklären, was bei der Überleitungsrechnung addiert, und was subtrahiert werden muss? Gibt es da eine allgemeine Regel?
Ich würde zuerst immer schauen, von wo du wohin möchtest. Wenn du vom Aufwand zu den Kosten möchtest, musst du zum Aufwand nun addieren, was kein Aufwand und nur Kosten sind (Zusatzkosten). Bei Anderskosten hängt es von der Differenz ab. Da musst du dann Kosten (zielgröße) - Aufwand (Ausgangsgröße) rechnen. Und der neutrale Aufwand wird abgezogen, da dort keine Kosten existieren. Es ist im Grunde immer die Frage, wie sich die Größen unterscheiden.
No area was marked for this question
Woher kommt die Umsatzsteuer bei 8, c?
Hier müsste doch HGB 255 2, 4 gelten und somit dürfen die F&E nicht mit in die Bilanz oder?
View 2 more comments
Wäre es nicht besser, die Entwicklungskosten nicht zu aktivieren um einen höheren Gewinn zu erzielen?
Nein - durch die Aktivierung des Patents werden "Erträge aus aktivierter Eigenleistung" generiert, die einen Teil der Aufwendungen, die für das Patent getätigt wurde, ausgleichen und somit den Gewinn erhöhen.
Haltet ihr b und c für korrekt ?
Ja
Wieso werden hier die spekulativen Wertpapiere mit einbezogen? Die sind doch nicht betriebsnotwendig, oder???
Gemeint sind hier nicht Rückstellungen, sondern Rücklagen, Bestandteil des Eigenkapitals. Gesetzlich geregelt in §272 IV
wie kommt man auf diese zahlen ?
129500: Maschine 1: (3 x 70000) - gesamte Abschreibung (8000 x 7 x 3) + Maschine 2: 100000 - 12500 100000 = neue Maschine 36500= 8000 x 3 +12500
Warum wird nicht berücksichtigt, dass das Material ja nur zu 80% WBW in der Bilanz aufgeführt wird- muss man nicht Anfangswert und Endwert auf 100% bringen(187.500 und 212.500), und 200.000 anstatt 160.000 in die Rechnung aufnehmen?