BWL II - SS 2017 Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Jens Konerding 10944 at 2018-01-20
 +10
602
49
Download
würde sich der Jahresüberschuss nicht doch ändern? aber bleibt ja bei beiden gleich, aber er würde doch höher werden oder nicht?
kann mir jemand erklären warum beim GKV alle Abschreibungen und beim UKV nur die außerplanmäßigen Abschreibungen als Aufwand berücksichtigt werden? :)
View 1 more comment
Die Herstellungsbezogenen Abschr. Müssen doch aber auch in die HK beim GKV! Ich hatte bei den HK (40.000+10.000) mit einberechnet und hier zieht man dann nur die HK ab die noch nicht berücksichtigt sind, also (30.000+20.000+40.000)
es werden doch die gleichen HK benutzt, ich verstehe nicht inwiefern man da die planmäßigen beim UKV nicht berücksichtigt, wenn man es beim GKV aber macht
warum werden hier beim GKV die Verwaltung- und Vertriebskosten nicht abgezogen? fallen ja eigentlich unter 8) sonst. betriebliche Aufwendungen
Woher weiß man hier welche Daten genutzt werden müssen? Und ist das bei allen Positionen so?
View 11 more comments
Wie kommt man denn auf 80000 Investitionen?
hast du dazu mittlerweile eine Lösung mit den 80000? @An La
Muss hier nicht eigentlich der Betrag (52850-5000RBW) = 47850 linear abgeschireben werden, damit der Verkaufserlös am Ende rauskommt?
View 9 more comments
Als RBW muss im Jahr 5 5000 Euro stehen
ich hätte gesagt dass hier die 5000€ RVE mit einbezogen werden müssen, da ja ein tatsächliches Bild des Vermögens gegeben werden soll und wenn man weiß dass die Maschine am ende dafür verkauft werden kann, sollte der betrag einbezogen werden
es gibt doch Bestandsänderungen-Konto als Ertrag oder?
Wieso ist die erste Aussage falsch?
Hier fließt doch gar kein Geld in die Bank der ImpoExpo? Würde hier (sehr unsicher) buchen: Erträge aus Wechselkursen 20.000 an Einzelwertberichtigungen 20.000
View 4 more comments
also was muss jetzt hier gemacht werden?
Kann es sein, dass die Umrechnung in die Währung falsch ist? Der Kurs lag vorher bei 14,29 (2000000/140000) und nun bei 12,5. Damit würde ich derzeitig 1750000 Euro (12,5*140000) bekommen?
Müsste es hier nicht (1394955+1450000)/2 gerechnet werden da es sich um das durchschnittliche Gesamtkapital handelt?
Ja
Sinkt das GK dann nicht auch um 10.000€ und somit muss das durchschnittliche GK angepasst werden?
View 3 more comments
@Johanna H.E die stehen in der GuB
Man muss auf jeden Fall das Gesamtkapital noch mit dem Vorjahres GK verrechnen
Das ist eigentlich das Realisationsprinzip
Nein das gehört auch zu dem Imparitätsprinzip.
No area was marked for this question
Vieles ist falsch, letzte Aufgabe fehlt
Ich habe nur das hochgeladen, was ich zum Lernen damals gerechnet habe, falls es jemandem bei dieser doch recht schweren Klausur hilft. Wenn was falsch ist, gib konstruktives Feedback, damit andere auch was davon haben
Philipp, nicht so grantig! Hast aber definitiv recht. @Anonyme CD: Mach's besser.
Wieso werden hier die Verwaltungskosten und nicht die MGK addiert?
Sind das nicht die Betriebsstoffe?
Wann muss ich denn hier das durchschnittliche Vermögen nehmen und wann nicht?
Kommt auf die Kennzahl an
Bei Fertigung müsste 588.000 und bei der Verwaltung 90.000 an Gesamtkosten rauskommen.
hab ich auch raus!
ich auch
warum ohne RBW?
Die Ust wird ja schonmal nicht gebucht sondern erst bei der richtigen Zahlung. Müssten wir nicht auch den Bestand auf dem PWB Konto außer Betracht lassen, weil der würde ja nur eine Rollen spielen wenn es um den Aufwand ging aber es geht ja hier nur um die Buchungssätze....
Ich habe dort Abschr. auf Ford. 10k an PWB 10k gebucht, unter der Annahme, dass der Bestand 25k betrug vorher (war für mich nicht 100% klar, da nur erwähnt wird, dass vorheriges Jahr 25000 reingebucht wurden)
Ja ich hätte da einfach 35000 in PWB gebucht und den gleichen Betrag auch als Abschreibung.
Müssen diese außerplanmäßigen ABS nicht miteinbezogen? Laut §255 I 2 sind alle Abschreibungen zu den HK zuzrechenen solange Sie durch die Fertigung verursacht worden sind! Da diese Unter der Hauptkostenstelle Fertigung stehen müsste man sie doch miteinbeziehn oder nicht?
View 1 more comment
Ist das irgendwo nachzulesen weil aus dem gestzestext ist das für mich nicht ersichtlich
§255 II 2: "... [angemessene Teile] des Werteverzehrs des AV soweit dieser durch die Fertigung veranlasst ist."
Kommt das von den ausßerplanmäßigen Abschreibungen? Und wenn ja, wieso werden nicht die planmäßigen berücksichtigt?
Steigt gleichzeitig auch B 3 Fertige Erzeugnisse um 10000, weil sie anders bewertet werden?
Weiß irgendjemand wo dieses Du-Pont-Thema im Skript/Buch ist? Ich habe das noch nie gehört.
View 2 more comments
DuPont hat er namentlich bei uns damals nur einmal mündlich erwähnt, bezieht sich auf das von Space Invader genannte Schema am Ende
Im Buch auf S 363
wie berechne ich das jeweils?
Einfach die Zeile addieren
ich würde sagen: Abs. auf Ford ((595000/1.19))*0.07= 35000 PWB 35000
Wie kommt man hier auf die 10.000€ Verwaltungskosten?
50.000 (Verwaltungskosten insgesamt) * 0.2 (=20% davon fallen durch Palettenproduktion an) = 10.000
hat hier jemand den Lösungsweg?
Muss hier nicht ein Mindestpreis in Höhe von 105 EUR (i) bzw. 110 (ii) bzw. 120 (iii) angesetzt werden, damit der relative StückDB für den Schreibtisch in der jeweiligen Produktionsmenge gleich dem realtiven StückDB des Produktes an der Produktionsgrenze ist?
View 8 more comments
Mit welchem Preis hast du denn für Regal gerechnet?
Also ich habe es genau so wie hier in der Lösung gemacht. Den rel.Stk.Db habe ich nur genutzt um die Reihenfolge herauszufinden. Danach habe ich den GesamtDB errechnet um herauszufinden, wie viel man normalerweise ohne Schreibtisch verdient hätte. Und dann anhand diesen Werten dann den Preis bestimmt, wie hier in der Lösung angegeben.
hat jemand hierzu eine Idee? Meine Rechnungen wären: Langfristiges Vermögen: (517.139-125.000)+103.517+0,4•97.218+194.845)/ AV:(554.817-125.000) =1,689
View 1 more comment
Aus der Aufgabe davor
Ich weiss nicht wie man da auf 125.000 kommt aber man soll doch generell von den Fällen vorher abstrahieren. Also steht ja so in der Aufgabe oder?
Hier sind die FK Zinsen aber doch direkt zurechenbar und wie Einzelkosten zu behandeln oder nicht?
View 2 more comments
Aus dem Netz: "Kosten der Finanzierung stellen im Grundsatz keine Anschaffungskosten bzw. Anschaffungsnebenkosten. (...) Als Ausnahme dazu gelten jedoch aufgenommene Darlehen, die dazu dienen, Anzahlungen oder Vorauszahlungen an einen Lieferanten bzw. Dienstleister (z.B. einen Bauträger) des Unternehmens zu leisten, der Anlagen mit längerfristiger Bauzeit (z.B. Bürogebäude oder Schiffsbau) erstellt. Die Finanzierungskosten müssen sich als Einzelkosten der neuen Anlage bzw. dem Bauprojekt zuweisen lassen." Da es kein Langfristiges Projekt ist, ist das Ansetzen verboten.
wieso wird bei der b) nicht der verkaufserlös abgezogen?
warum ist die geometrische Abschreibung verboten?
View 6 more comments
Aber die gemischte Variante geometrisch-degressiv mit linear ist doch erlaubt, dachte ich mir zumimdest :o
Kommt zumindest steuerrechtlich drauf an wann der VG angeschafft/hergestellt wurde! Ab 2011 ist die Kombiform und auch generell die geom.degressive verboten. Man kann hier also nur linear abschreiben! Aber darf man das mit dem RBW auch steuerrechtlich nach einem Ermessen entscheiden?
Müssen wir nicht zuvor Abrsch. auf Ford. an EWB buchen mit jeweils 80.000?
hat hier jemand eine Lösung zu?
View 3 more comments
Da du ein wahlrecht hast einen rap zu erstellen oder sofort abzuschreiben würe ich hier sofort abschreiben um den aufwand zu erhöhen
Um den Jü zu minimieren verzichtet man auf die Aktivierung um direkt 5000€ Zinssufwendungen mehr zu haben....das heißt die Zinsaufwendungen in Höhe von 8500€ werden von JÜ abgezogen und mindern damit das EK. Ich hab FK(200.735+668.581+100.000)/EK(525.639-8500)=1,87 Macht das Sinn?
Wenn die Forderung bereits berichtigt war, müsste man das dann nicht außen vor lassen? Also ohne diesen bereits berichtigten Betrag rechnen?
View 3 more comments
Genau, das ist dann der fehlende Restbetrag, da der Zahlungseingang (Bank) ja noch geringerer ist als erwartet. EWB muss immer ausgebucht werden, wenn die Forderung "erledigt" ist (egal ob ganz, teilweise oder gar nicht).
Genau, stell es dir so vor, dass EWB und PWB als Konto für die Abschreibung dienen, und diese wiederum dann die Forderungen korrigieren ;)
Warum sind die außerplanmäßigen Abschreibungen. nicht zu berücksichtigen? Und wie geht es dann in den Folgerechnungen weiter in Hinblick darauf? Also was muss ich beachten, sobald ich außerplanmäßige Abschreibungen bei UKV/GKV sehe?
View 2 more comments
Oder muss man bei den HK immer von Oben nach unten gehen?
Danke Hofnarr!
Die Fertigungskosten betragen hier 588.000 und die Verwaltungskosten 90.000
was muss man dazu rechnen?
Die GK müssen dazu :)
wenn auflösen einer Rückstellung AUCH meint der der angenommene Grund tatsächlich eintritt wäre ja nur 3 richtig??
Man hat doch 3 Möglichkeiten: 1. die Rückst. ist genau so hoch wie das was gezahlt werden muss —>erfolgsneutral; 2. die Rückstellung ist kleiner als das was dann gezahlt werden muss, also zu wenig zurückgestellt—>weiterer Aufwand 3.der Grund der Rückstellung entfällt—>außerordentlicher Ertrag Und das Aktivkonto was sich erhöhen könnte wäre dann das Aufwandskonto wenn die Rückstellung zu klein war? Ja dann wäre nur (3) richtig!
Wieso werden hier -25.000 gerechnet? Ist damit die Pauschalwertberichtigung aus dem Vorjahr gemeint? Wenn ja, da steht doch, das diese nicht benötigt worden ist? Oder muss man die gerade deshalb abziehen? Verstehe das nicht so ganz..
Müssten das nicht PWB 25000 an FoLL 41650 USt. 6650 Abschr. auf Forderungen 10000 sein?
View 1 more comment
Ich habe für den ersten Buchungssatz Abschreibung auf Forderung 80.000 an EWB 80.000 , da die Forderung ja erst im nächsten Jahr beglichen wird, und sie ja zunächst „eingestuft“ wird
Ich glaube es ist wichtiger, dass wir zwei Buchungssätze formulieren. Zum einen müssen wir ja das PWB Konto auffüllen mit 10.000€. also Abschr.a.Ford.10000 an PWB 10.000 . Danach dann die Korrektur: PWB 35000 und UST mit 6650 an FordLL 41650
No area was marked for this question
Kann mir bitte jemand in Aufgabe 8 Sachverhalt 3 den schritt 2 erklären? Ich verstehe nicht wie man auf die 25000 kommt die hier abgezogen werden um auf die 10000 zu kommen. Außerdem frage ich mich weshalb die Forderungen 16650 ergeben. Vielen dank
muss die wirklich berechnet werden ? dachte die macht man nur bei der starren PKR
soll das hier nicht umgekehrt sein ? Also bei einem Wertgegestand des Umlaufvermögens besteht doch Abschreibungsverbot oder ?
Bei einem Gegenstand aus dem UV besteht eine Abschreibungspflicht gem §253 HGB
Also hätte die Position hier gar nicht aufgeführt werden müssen oder?
Muss das nicht hier ein DB von -5 sein und somit ist dieses Produkt für das optimale Produktionsprogramm eliminiert (da negativer DB)?
Ja, so ist es ;)
Zu aufgabe 9a ukv müsste die Nummer drei nicht 960000-555000=410000 ergeben? Dann wäre der JÜ allerdings bei 180000 und nicht bei 175000. Muss der JÜ des ukv immer gleich dem des gkv sein? Vielen dank
Hast du wahrscheinlich falsch im Taschenrechner eingegeben. Da kommt schon 405000 raus. Und ja der JÜ muss bei GKV und UKV gleich sien
Ist das nicht davon abhängig wie hoch der tatsächlich anfallende Betrag dafür ist? Also kann ja auch den Periodenerfolg mindern wenn man mehr Geld benötigt. Also wäre 3 ja richtig oder? Auflösung bedeute ja nicht,dass der Grund entfällt ,sondern dasss die Rückstellung in Anspruch genommen wird oder nicht?
2 ist auch falsch, da falls der tatsächlich gezahlte Betrag genau der Höhe der Rückstellung entspricht, nur „Rückstellung an Kasse“ gebucht wird und der Geschäftsvorfall dann erfolgsneutral ist. Das ist ja der ursprüngliche Sinn der Rückstellung gewesen
Also ich hab hier als Lösung für Varibale verr. Kosten 1600000 raus. ich glaube du hast den Verrechnungssatz falsch ausgerechnet
Hab auch 1.600.000 raus
1.600.000 kommen raus, wenn man die Fixkosten nicht raus rechnet. Müssen sie aber auf Grenzkostenbasis. Außerdem muss die Beschäftigungsabweichung 0 sein. 1.200.000 ist also korrekt.
Ich komme hier nur auf 150.000. Welche Werte muss man addieren, um auf 175.000 zu kommen?
Wenn man strikt nach Av geht kann man doch gar nicht auf 175 kommen oder sehe ich das falsch
Ich schätze hier wurden die Abschreibungen auf die technischen Anlagen in Höhe von 25.000 nochmal drauf addiert, da diese ja ebenfalls die Differenz im Anlagevermögen verändert haben.
No area was marked for this question
zu Aufgabe 8, Sachverhalt 3: 1. ich denke hier sind einfach nur die 50 % der Forderung (ohne MwSt.) als EWB einzustellen (Abschr. an EWB), da der Forderungsausfall ja noch nicht eingetreten ist. 2. benötigte PWB: 595000/1,19*0,07=35000 also müssen noch 10000 in die PWB gebucht werden, damit es passt. Abschr a. Fd. an PWB 10000 wäre da meine Idee, da wie bei 1. noch kein Forderungsaufall da ist.
Sehe ich genauso.
No area was marked for this question
Bei Aufgabe 2b ist der Deckungsbeitrag für die Bank -5, kommt in dem fall aber die selbe Lösung raus.
No area was marked for this question
Kann jemand erklären, wie man die 1. Aufgabe genau löst?