BWL II - SS 2015 Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Jens Konerding 11301 at 2018-01-20
 +4
449
31
Download
das ist falsch, der Wert kann nicht berechnet werden
Warum denkst du, dass es nict berechnet werden kann? Was für Information brauchst du noch?
weil der Buchwert des abgegangenen Gebäudes nicht bekannt ist, deswegen kann der Buchwert der übrig gebliebenen gebäude nicht Berechnet werden, da man ja nicht weiß welcher Teil der Abschreibungen auf diese Gebäude fällt
ist 150000 aktivierungswahlrecht? wegen Entwicklung?
150000€ ist nur Aufwand in die GuV.
1.955.000 oder?
Bei mir kommt 1.965.000 raus
Wie kommt man auf die FGK bzw. wo kommen die 175000 her die abgezogen werden?
Das liegt wie bei den Material-GK an der Verrechnung der Kosten für die kantine
Kann wer das mal erklären? Also wieso sinken die Sollkosten ´,wenn die Fixkosten steigen? Der variable Teil sinkt halt,aber wird das nicht aufgefangen durch die erhöhten Fixkosten `?
Ich dachte man könnte das so interpretieren: Die VA deutet zwar auch Mehrkosten und damit eine Unwirtschaftlichkeit hin, aber da die BA darauf hinweist, dass „zu viele „ Fixkosten verrechnet wurden als im Plan, diese Mehrkosten einfach nur entstanden sind weil auch mehr produziert wurde als geplant!? Ist das einigermaßen verständlich? LG
Die Sollkosten beziehen sich allein auf geplante Kosten, d.h es sind immer noch 90.000. Die Verbrauchsabweichung ist dann 0.
Wieso wird da nicht auch langfristig die sonstigen Rückstellungen sowie Verbindlichkeiten aus LL und Sonst Verb. mit einbezogen mit jeweils 10%?
Könnte man nicht hier auch über den § 253 IV HGB eine Abschreibung auf Vermögensgegenstände des UV (da man die Maschinen ja verkaufen will) vornehmen?
Ich bin da auch unsicher! Meiner Meinung nach sind auch alle Bedingungen für eine Rückstellung erfüllt, aber ich hätte es auch einfach abgeschrieben und den Wert einfach zu 300.000€ in der Bilanz verändert und eine außerplanmäßige Abschreibeung von 20.000€ vorgenommen. Verstehe aber selber nicht ganz warum die Rückstellung nicht zutrifft.
wieso wurden keine Abschreibung mit in die HK einberechnet?
Darf man das? Ich meine, die 100 sind Anschaffungskosten der abgehenden Maschinen. Da man nicht weiß, wie sie vorher abgeschrieben worden sind, kann man den Wert für d) nicht errechnen.
100 ? Die 100 beziehen sich doch auf das Gebäude oder nicht ?
Kann jemand beurteilen, wie der Geschäftsvorfall aussehen würde, wenn wir hier eine Disagio hätten?
Müssten das hier nicht 8000 € sein? HGB sagt, dass der ARAP auch abzuschreiben ist. Ergo 10.000/5 = 2000 pro Jahr an Abschreibungen. Oder sehe ich das falsch?
View 2 more comments
Müsste ja eigentlich, weil sonst ja der ARAP ja direkt bei Einbuchung als ganzer Aufwand in die GuV kommen würde, bin mir aber nicht sicher
Zum Zeitpunkt der Aktivierung buchst du ARAP an Vblk ggü Kreditinstituten. (Bilanzierung des Verbindlichkeitspostens - Hier handelt es sich jedoch um ein Wahlrecht) Kommt es zum jährlichen Jahresabschluss, so muss der anteilige Wert als Aufwand verbucht werden. Sprich du löst den Posten anteilig auf indem du Aufwand an ARAP buchst.
Wie berechnet sich dieser Posten?
View 2 more comments
Man könnte auch sagen, dass hier intern kalkulatorische Lohnkosten angesetzt wurden und es sich demnach um Anderskosten in der KuL-handelt.
Bei einer Überleitungsrechnung müsstest du dies auch mit berücksichtigen.
Wenn man die Posten addiert kommt irgendwie etwas weniger raus. Aber der Betrag7die Summe muss richtig sein . Ist davor vllt eine Zahl falsch?
die FEK sind 760.000 nicht 750.000
Sind das nicht 760000?
ja
Ist das so zu verstehen? Man hat einen Kredit von 90000,der sich um das Agio von 10000 erhöht,also 100000. Das ist am Anfang des Jahres, am Ende werden 20000 getilgt und in der Bilanz stehen 80000?
Das wird der Fall sein.
Wieso muss der Preis unterhalb den wertmäßigen Kosten sein? Also was genau sagen die wertmäßigen Kosten aus?
"Den wertmäßigen Kostenbegriff im Rechnungswesen kann man definieren als Güterverzehr oder Dienstleistungsverzehr das notwendig war um eine bestimmte Leistung im Betrieb zu erbringen. Dieser Verzehr muss bewertet werden und er muss einen bestimmten Zeitraum betreffen. Man kann hier auch von der periodischen Bezogenheit sprechen. " -https://www.allesgelingt.de/erfolgreich_studieren/wertmassiger_und_pagatorischer_kostenbegriff_definition_im_bereich_rechnungswesen.html
Müsste man nicht anschließend noch 20.000€ Personalkosten abziehen, da hier bei den Personalkosten ja die kalk. aus dem BAB eingerechnet wurden?
Hätte hier nicht auch das Niederwertsprinzip bzw AK/AK Prinzip gepasst?
Kann mir jemand erklären, weshalb man hier mit 4/5 multipliziert?
View 3 more comments
Wieso eigentlich -100000? Das Gehalt beträgt doch 80000. Also müsste man doch 20000 abziehen:D
Die Daten stammen aus dem BAB (intern) und dort ist der Lohn mit 100.000 angesetzt. Einfach komplett abziehen, da wir das ja bei den HK nicht berücksichtigen dürfen (weil 1. kalk Kosten und 2. Vertriebskosten). So wurde die Kostengröße komplett um den kalkulatorischen Teil bereinigt und die 20.000 brauchen nicht mehr hinzugerechnet werden, weil Verbot gem. §255 II 4.
Der Abschluss, erfolgte doch vor dem Stichtag oder etwa nicht ? Dementsprechend liegt doch kein Verstoß vor oder ?
Denke ich mir auch:D Aber im Skript steht in der Lösung auch dass es ein Verstoß ist. Vielleicht ist es ein Tippfehler und der Verkauf war in 2014
Stichtag 30.06.2015 - Verkauf Ende Juli also zirka 30.07.2015. Ergo einen Monat zu spät und damit Stichtagsprinzip :)
Das sind doch 37.500 im Quartal und dann 12.500 als Anderskosten zu benutzen oder?
View 1 more comment
Wieso muss man denn die Differenz nehmen? Gehören nicht die ganzen 35000 als Kosten gekennzeichnet? Oder muss man bei anderskosten nur die Differenz,die anders ist nehmen? Aber dann könnte es ja sein dass man null kosten bei Grundkosten hat,was ja trotzdem kosten sind...
Der gesamt Aufwand beinhaltet bereits die 25000 pro Quartal, also musst du für die Interne Kostenrechnung die Differenz addieren.
Der Materialaufwand der GUV berechnet sich anders als der MAterialaufwand der Herstellksoten oder? Ist es so,dass ich beim Guv Aufwand die "Materialkosten",also die Zeile addiere und bei den Herstellkosten es um die Kosten der Materialkostenstelle geht, also die Spalte addieren?
View 2 more comments
Aber an sich kann man es sich so merken oder?
Sind die sonstigen Kosten nicht schon drin? Bspw bei den Herstellkosten werden die ja zu den Kostenstellen hinzugerechnet
.
Wieso kann man davon ausgehen, dass FEK Personalkosten sind?
Ich komme einfach nicht drauf: Warum beziehe ich die innerbetriebliche LV bei der Ermittlung der EK mit ein, aber bei den GK muss ich sie dann abziehen? Kann mir das logisch nicht erklären. Wer weiß Rat? :)
Im Endeffekt ist es doch wumpe, ob ich diese bei der Ermittlung der MEK und FEK drin lasse oder nicht?
Weil ein Wahlrecht zur Einbeziehung der Kantine besteh! Da hier zur Wertobergrenze die HK berücksichtigt werden sollen die einbezogen werden. Ich weiß aber auch nicht, ob es einen Unterschied macht die am Ende zuzuaddieren oder halt in den Gemeinkosten zu lassen
Was ist mit Gob der Richtigkeit gemeint? Wieso darf man den nicht nennen?
Der ist kodifiziert in §239 Abs. 2 HGB. Ist halt ein GoB, der irgendwie auf alles zutrifft aber nicht im Detail erklärt, warum z.B. etwas so nicht gebucht werden darf.
die Lösung im Skript sagt, hier man muss planmäßig abschreiben, da keine abstrakte Passivierungsfähigkeit vorliegt. Ich habe das aber genauso wie hier, was meint ihr? Ist das ein Fehler in der "Offiziellen Lösung"?
Es stellt keine wirtschaftliche Belastung dar, daher ist es nicht abstrakt bilanzierungsfähig
Wie kommen wir hier auf die 70000 in 2015 und warum?
View 4 more comments
Nein, denn dann werden Aufwand noch Vermögen richtig dargestellt. Es müsste was dazu im TUT IV ( Abschreibung) stehen in den bereitgestellten Lösungen im Learnweb
weder Aufwand*
Wieso wird die zu zahlende Miete addiert? Und die Zinsen zb subtrahiert?
Die zu zahlende Miete sind kalkulatorische kosten (wurden nicht bezahlt) und müssen daher addiert werden. Die Zinsen sind zwar auch kalkulatorische Kosten, aber es wurde im internen ein geringerer Zinssatz berechnet, also muss der Unterschiedsbetrag abgezogen werden.
ich verstehe nicht so ganz wieso hier ein Lagerabgang vorliegt, kann mir das jemand erklären?
Du betrachtest beide Fälle separat. Der Lagerbestand der alten Kalender vermindert sich, der der neuen erhöht sich. Beides ist aufzuführen ;)
No area was marked for this question
Warum sind es bei 1b) Grundkosten und nicht neutraler Aufwand (betriebsfremd)? Gehört die Kostenrechnung zum Betrieb?