Bilanzen I - SS 2015 Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Jens Konerding 11491 at 2018-08-17
Description:

.

 0
78
6
Download
sind produktbezogene Verwaltungskosten nicht auch Pflicht? Für allgemeine Verwaltungskosten gilt ja das Wahlrecht..?
View 1 more comment
Es besteht Einbeziehungspflicht der produktbezogenen Verwaltungskosten. deswegen wäre die HK Untergrenze 7000 nach HGB. Dazu gibt es auch eine Übersichtsfolie mit Einbeziehungspflichten/-wahlrechten und -verboten
Also es wurde sich scheinbar in der Vorlesung im letzten semester darauf geeingt, dass produktbezogen Verwaltungskosten Einzelkosten sind, die dem Produkt, direkt zugerechnet werden müssen! Dies hat zur folge, dass es wohl nach HGB als auch nach IFRS Einbeziehungspflicht ist und somit kein Wahlrecht. Grundsätzlich sollten sich alle merken, dass alle Einbeziehungswahlrechte nach HBG im IFRS als verbote bewertet werden können. Denke, dass die Frage damit beantwortet ist. Euch allen viel erfolg
Wo genau steht das? Eine Freundin meint, dass man das in IFRS nicht ansetzen darf..
View 4 more comments
Super vielen lieben Dank!
Dass die "produktionsbezogenen" Verwaltungskosten mit einbezogen werden ist schon richtig. Verboten sind lediglich die "allgemeinen" Verwaltungskosten. nach IFRS aber sind alle produktionsbezogen Vollkosten einzubeziehen.
Unterscheiden sich nicht die Darstellungsmethoden von IFS und HGB?
View 1 more comment
Wurde in Aufgabe 9 des Tutoriums behandelt.
Ja tun sie wohl, genau müsste ich es aber auch nochmal nachlesen. Sonst hilft das Tutorium wirklich
Wofür steht III hier? Meint das §250 Abs. 3 S. 1 HGB?
ja
Könnte jmd erklären , warum man jetzt die Wahlrechte NICHT ausübt?
Die Nicht Ausübung der Wahlrechts führt im Jahr 2012 zu einem geringeren Wertansatz der Maschine und somit zu einem niedrigeren Abschreibungsausgangsbetrag. Das führt wiederum zu geringeren Abschreibungsraten der Maschine, da ein geringerer Teil des Aufwandes periodisiert (also über die Nutzungsdauer verteilt) wird, sondern schon direkt im Jahr der Herstellung erfasst wird.
wieso nimmt man im Jahr 2012 die Obergrenze für einen hohen Jahresüberschuss, aber die Untergrenze im Jahr 2015? Führt die Untergrenze nicht generell zu einem höheren Gewinn/ JÜ?
Bei Ausübung der Wahlrechte werden gewisse Komponenten auf die Perioden verteilt, bei Nicht-Ausübung fällt besagte Komponenten ausschließlich in 2012 an. Demnach muss man für einen hohen Jahresüberschuss in 2015 die Untergrenze in 2012 wählen.