Lösungen 4. Tutorium inkl. Notizen.pdf

Assignments
Uploaded by Leah 13774 at 2019-07-03
Description:

Lösungen 4. Tutorium inkl. Notizen

 +4
256
21
Download
Noch mal zum Verständnis: Die Rückstellung muss Ende Jahr 4 schon 12.000 betragen weil wir bis Ende 04 Kohle fördern?
View 9 more comments
Okay.. das hieße wenn wirtschaftliche Verursachung und Inanspruchnahme zusammenfallen, habe ich in meinen beiden letzten Jahren keine Diskontierung mehr aber RSt-Ansammlung und in jeder Periode Zinsen ? Und nirgends den Zinseszinseffekt ?
weil bei SoSe17 Aufgabe 5b hat Leah mir aufgeschrieben wie die Rückstellung weiter zu behandeln wäre wenn man es ganz aufschreiben würde, da liegt die Rückstellungsverwendung mitten im wirtschaftlichen Verursachungszeitraum und da zinst sie die Rückstellung im Jahr vor der Inanspruchnahme auch 2 mal hoch anstatt diese noch im Jahr der Rückstellung aufzuzinsen das müsste man ja aber eigentlich dann in dem Jahr danach machen, da hat das mit dem Verursachungszeitraum ja keine Relevanz weil der ist ja noch gegeben hoffe das ist gerade nicht zu umständlich erklärt 😄 sonst klick mal bei SoSe17 Lösung von Leah auf die Rechnung bei 5b
Das mit der wegfallenden Diskontierung aufgrund der Laufzeit verstehe ich aber warum muss man hier nochmal zweimal aufzinsen? Thx im Voraus
View 8 more comments
Wie wäre das wenn ich die Rückstellung Mitte des Jahres 05 in Anspruch nehme? Hätte ich dann trotzdem noch den Zinseszinseffekt, obwohl ich die Zinsen Ende des Jahres 05 gar nicht mehr bekomme?
Und muss ich das Geld bis zum Zeitpunkt der Generalüberholung oder bis zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme der Rückstellung vollständig angesammelt haben? (Im Falle einer Abweichung beider Zeitpunkte wie in SS17 Nr.5)
Warum wird die GÜ zu einem Drittel abgeschrieben? Nach der Aufgabenstellung würde ich eher die Hälfte abschreiben. Kann mir das jemand erklären? Danke :-)
View 2 more comments
bzw die generalüberhohung ist ja nur einmal fällig, aber da steht ja irgendwie nichts von einer Restnutzungsdauer oder so...
Genau, dass die Restnutzungsdauer fehlt verwirrt mich auch
was steht da?
View 3 more comments
Heißt einfach nur, dass es den Zweck der Kapitalerhaltung unterstützt, dadurch das Rückstellungen gebildet werden. Durch die Bildung der Rückstellungen sinkt allerdings der Jahresüberschuss. Der Jahresüberschuss soll natürlich immer möglichst hoch ausfallen, deswegen würde man es lieber nicht berücksichtigen, aber das wäre unvorsichtig. Durch das Vorsichtsprinzip und die Bildung der Rückstellung wird also der Zweck der Kapitalerhaltung gefördert, zu Lasten eines geringeren Jahresüberschusses, der lieber höher wäre. Hoffe das ist verständlich! :) VG
Danke! :)
Wenn die Kohleförderung jetzt bis 05 gehen würde müsste man doch dann 12000/5 rechnen und dann dementsprechend in 05 auch Rückstellungen machen, oder?
View 1 more comment
hab grad nochmal nachgelesen: Es müssen immer die Aufwendungen den Erträgen zugeordnet werden, Also: Zeitraum der Kohleförderung ( weil man da Erträge macht) = Zeitraum der Rückszellungsbildung(Aufwendungen) Deswegen darf in ´05 keine Rückstellung mehr gebildet werden . Deswegen nur über 4 Perioden. Die letzte Abzinsung ist trotzdem in ´04 erst, weil sich §253IIS1 HGB auf die "Restlaufzeit" bezieht und die ist eben bis ´05. Also ich hoffe ich habs so richtig verstanden :)
@Joe: Das hast du richtig verstanden, Bildung der Rückstellung über den Zeitraum der Kohleförderung (wirtschaftliche Betrachtung), damit es zur periodengerechten Erfolgsermittlung kommt. Diskontierung entfällt mit Ende Periode 04 (31.12.2004), da § 253 Abs. 2 Satz 1, RLZ <= 1 Jahr, daher wird der Betrag in Periode 4 auch für 2 Perioden (04 und 05) aufgezinst. VG
Wie würdet ihr für so eine Aufgabe lernen? Teilweise überschneiden sich ja GoB oder sind nicht kodifiziert (oder sind einfach schwammig definiert) deshalb find ich was das betrifft teilweise super verwirrend. Irgendwelche Tipps?
der tutor hat lediglich mehrmals darauf hingewiesen, dass wir die gob's ja im 1.Tut kategorisiert haben Ich denke, wenn man die Gob's dann drauf hat sollte das ausreichen
was steht hier?
Kapitalerhaltung: Sicherung des Unternehmensbestands. VG
wieso gehen wir hier von 4 Jahren aus? sind es nicht eigentlich 5?
View 1 more comment
ooooder es ist so weil man im letzten jähr nicht mehr diskutieren darf und man deshalb 4 jahre nimmt bin aber auch ratlos 😄
Nein, die Rückstellungen werden über den Zeitraum der wirtschaftlichen Verursachung gebildet = 4 Jahre. Die Rückstellungen werden aber erst nach 5 Jahren in Anspruch genommen. Die Rückstellungen müssen also innerhalb von 4 Jahren gebildet werden, damit wir eine periodengerechte Erfolgsermittlung haben. VG
Kann mir jemand erklären warum hier auf einmal aufgezinst werden muss?
View 3 more comments
@Anonymer Kackehaufen. Das Geld wird nicht durch die Anlage des Geldes, sondern im besten Fall durch das operative Geschäft verdient. Die Diskontierung ermöglicht es dem Unternehmen, dass nicht der volle Betrag direkt zugestellt werden muss, da es immer um den Barwert zum jetzigen Zeitpunkt geht. 3000 EUR in 2005, sind halt 2468 EUR im Jahr 2001 wert, wenn der Zinssatz 5% beträgt.
Das macht Sinn. Ich verstehe dann aber nicht, warum die Zinsen als Zinsaufwand verbucht werden. Es ist ja dann nicht logisch, dass die Zinsen Bestandteil der Rückstellung des Folgejahres sind.
Können sich aus diesem Sachverhalt latente Steuern ergeben? Disagio eine Verbindlichkeit wird sofort aufwandswirksam erfasst.
Wo sthet im Gesetz, dass man die RSt. ratierlich ansammeln muss und nicht in einer Summe verbuchen muss?
View 1 more comment
Dies gilt dann aber bestimmt nur, wenn man den Zeitpunkt genau kennt, oder? Wenn ich nicht weiss, wann die Rückstellung in Anspruch zu nehmen ist, weiss ich ja auch nicht wie hoch die Rate sein muss, oder?
ja, ist bei rechtlich-verpflichtenden Rückstellungen so. wenn es ne drohverlustrückstellung ist, also noch unsicher, wendest du keine ratierliche Ansammlung an
werden die Zinsen hier nicht doppelt genommen? ich versteh nicht, warum man die 123 da nochmal extra mit reinrechnet
View 2 more comments
Ich versuche es dir nochmal zu erklären: Wir müssen für die periodengerechte Erfolgsermittlung über den Zeitraum der wirtschaftlichen Nutzung Rückstellungen bilden. Dieser Betrag ist 12.000 EUR / 4 Jahre. --> Dieser Betrag muss aber erst in 5 Jahren ratierlich angesammelt sein, wg. periodengerechter Erfolgsermittlung. Bei Rückstellungen, die über ein Jahr Restlaufzeit haben, muss gem. §253 Abs. 2 Satz 1 diskontiert werden. Periode 01 --> Bildung eines Rückstellungsbetrages von 3000 EUR / 1,05^4 = 2468 EUR --> Diskontiert über die Laufzeit. Periode 02 --> Bildung eines Rückstellungsbetrages von 3000 EUR / 1,05³ = 2592 EUR --> Diskontiert über die restliche Laufzeit Zusätzlich muss du nun in Periode 02 den diskontierten Betrag aus Periode 01 aufzinsen, da ein Jahr vergangen ist, also 2468 * 0,05 = 123 GE. Nun hast du für die Rückstellungen zum Ende der Periode 02 folgenden Wertansatz: 2468 EUR (Periode 1) + 123 EUR (Aufzinsen des Betrages aus Periode 1) + 2592 EUR (neuer Rückstellungsbetrag aus Periode 2). Ist das so verständlich? :)
ja, Dankeschön! 😍
kann jemand erklären, warum das so ist?
View 1 more comment
Steht im Skript ab Seite 289ff. mit einem Beispiel erklärt. Beim HGB wird der Betrag für die rechtlich verpflichtende Generalüberholung in den Vorperioden ratierlich angesammelt. Im Zeitpunkt der Generalüberholung wird die Rückstellung dann Inanspruch genommen. Dadurch ist das Nettovermögen nach der Generalüberholung geringer beim HGB, denn die 1.500 GE sind bereits Inanspruch genommen worden. Bei IFRS wird die Summe der Generalüberholung aktiviert und über die folgenden Perioden abgeschrieben (Hier 1500 GE aktiviert und mit 500 GE pro Jahr linear abgeschrieben). Durch die Aktivierung entsteht ein "Vermögenswert", der abgeschrieben wird.
Ich versteh trotzdem noch nicht warum die Vermögenslage vom HGB hier geringer ist als beim IFRS. Es wir doch das gleiche aktivier, die Abschreibungen müssten doch eigentlich gleich sein, oder?
Kann mir wer erklären, was das genau mit Klarheit zu tun hat?
Möglicherweise, dass es nicht eine klare Regelung gibt, da Altzusagen bei den Pensionsrückstellungen anders behandelt werden, als nach dem Stichtag.
Ja genau.
Kann mir das jemand etwas genauer erläutern?
Push
weil dann die Aufwendungen nicht ihren realisierten Erträgen zugeordnet werden gem. Realisationsprinzip
Sind das alle GoB die zur Rechenschaft gehören?
nein
Inwiefern ist das Schuldendeckungspotential durch den Erwerb eigener Anteile fraglich?
Das Unternehmen kann immer Insolvenz anmelden oder deutlich schlechter performen als in den vergangenen Jahren. Kauf ein Unternehmen jetzt Aktien zu einem Kurs von 100 GE und das Unternehmen entwickelt sich negativ und infolge dessen sinkt der Kurs auf 50 GE, dann würde ein Verlust von 50 GE pro eigener Aktie entstehen. Dadurch ist das Schuldendeckungspotential bei dem Erwerb eigener Anteile fraglich.
Was ist dann??
Da waren Ferien in irgendeinem Bundesland in irgendeinem Jahr. Das ist meine Schreibtisch Unterlage 😂
Ist das die Lösung vom Tutor oder hast du das selber gelöst?
War 1:1 die Lösung vom Tutor, die Folien mit der Lösung stehen jetzt auch im Learnweb zur Verfügung.
No area was marked for this question
Habe ich es richtig verstanden, dass die Rückstellungen dann zum 31.12.04 fertig anratiert sein müssen weil die Kohleförderung sich bis dahin erstreckt?
Ja genau, immer den Zeitraum der wirtschaftlichen Verursachung nehmen. Deswegen hier die 4 Jahre, da in diesem Zeitraum die Kohle gefördert wird.
Kann mir jemand sagen was da steht :)?
ratierliche