3. Tutorium inkl. Notizen.pdf

Assignments
Uploaded by Leah 17969 at 2019-06-27
Description:

3. Tutorium inkl. Notizen

 +11
293
15
Download
Muss man hier nicht noch diskontieren, da die Restlaufzeit über 1 Jahr ist?
wie würde das dann aussehen?
Kann mir jemand sagen wieso das so ist? Als was für Kosten werden die Entwicklungskosten bei Nichtaktivierung angegeben? Und bei Aktivierung haben diese wegen §255 II S. 4 HGB keinen Einfluss?
View 8 more comments
Und warum steigt das Eigenkapital 1 Jahr später? (s. SS17 nr.1b)
wie lautet der Buchungssatz bei der Nichtaktivierung... Entwicklungsaufwand an immaterielle VG ?
Ist die Formel hier denn richtig? In seinem Buch steht EKR: durschnitliches Eigenkapital/durschnitlcihes Gesamtkapital ?
wie wäre es wenn es keine rechtliche Verpflichtung zur Generalüberholung gäbe? (Ich war nicht beim tut)
View 4 more comments
ich hab mir im Tutorium dazugeschrieben, dass die abstrakte Aktivierungspflicht wegfallen würden ich versteh nur nicht so ganz, warum man das ganze hier aktivieren soll? oder geht es um die Wertaufholung und nicht im die Rückstellung? weil die Rückstellung aktiviere ich ja nicht
Du aktivierst die Generalüberholung als einzelne Komponente des Spezialkrans, damit du sie dann erfolgswirksam abschreiben kannst. So werden die Aufwendungen für die Generalüberholung auch auf mehrere Perioden verteilt. Aber eben auf die Perioden nach der GÜ und nicht wie bei der Rückstellung nach HGB auf die Perioden vor der GÜ. Dein Denkfehler ist, dass nach IFRS immer noch eine Rückstellung gebildet wird. Das stimmt aber nicht. Das IFRS hat einfach durch die Aktivierung und die daraus folgenden Abschreibungen eine andere Variante der Verteilung der Aufwendungen auf mehrere Perioden gewählt.
also wird hier nur außerplanmäßig abgeschrieben, wenn Wiederbeschaffungspreis < Buchwert? warum?
Strenges Niederstwertprinzip.
§253 IV S.1
wo finde ich hierzu etwas in der Vorlesung?
Folie 283ff
wie kommst du auf diese Berechnung ? sikt nicht einfach mein EK um 1500 weil mein JÜ auch um 1500 sinkt ?
View 3 more comments
Und wieso gerade durch 2?
Weil man das durchschnittliche EK der Periode nehmen muss, also das EK des Bilanzeröffnungstages plus EK des Bilanzstichtages geteilt durch 2
Nimmt man dann bei Verbindlichkeiten immer den Geldkurs?
View 2 more comments
Exakt
Danke ☺️
wie würde man den nicht ermittelten gewinn verbuchen wenn die Restlaufzeit > 1 Jahr wäre, also das Realisationsprinzip in kraft?
Der Gewinn wird dann dementsprechend erst verbucht, wenn er realisiert wurde.
Wie hoch wäre denn der Betrag, wenn man das Realisationsprinzip berücksichtigen würde?
View 2 more comments
Das du über AK/HK ansetzen wenn die vorraussetzung des 256a erfüllt sind
du meinst wenn die Voraussetzung nicht erfüllt ist oder? ist hier ja so, Restlaufzeit ist ja kein jahr, also Bedingung nicht erfüllt und realisationsprinzip nicht in kraft
Warum nehmen wir an, dass der Wiederbeschaffungspreis 46 GE ist? :)
View 1 more comment
Achso, alles klar, danke!
Ist einfach der bestmögliche Preis den du als Wiederbeschaffungspreis nehmen kannst, da das der Preis vom zeitlich letztem Zugang ist
Steht das mit den Abschreibungen eigentlich irgendwo im HGB?
Meinst du das kein Abschreibungsbedarf entsteht? Indirekt mit dem Realisationsprinzip; §252 Abs. 1 Nr . 4 Halbsatz 2 i.V.m §255 Abs. 1 S. 1 HGB
No area was marked for this question
Sollte hier nicht die Summe der Zugänge +AB stehen also 9700 und nicht die Abgänge? (7900) Ich komme auch nur auf 45,21 wenn ich durch 9700 teile. (Aufgabe 7 b, Markierung funktioniert nicht richtig)
ja denke er hat sich verschrieben
*sie Ja guck mal das wurde auch schon kommentier. Sorry dafür. :(
Da hast du dich verschrieben, das sind nur 85200. Unten bei der Abschreibung hast du auch den richtigen Wert genommen :)
Ja danke :)
Aufgabe 7b) Zahlendreher: Summe der Mengeneinheiten 9.700 statt 7.900. Bei der Berechnung des gew. Durchschnitts dann auch 9.700 statt 7.900, Ergebnis von 45,21 GE/ME passt aber.
Ja stimmt. Danke.