2. Tutorium inkl. Notizen.pdf

Assignments
Uploaded by Leah 13806 at 2019-06-20
Description:

2. Tutorium inkl. Notizen

 +9
269
15
Download
Wie ist das mit den 1000 GE aus der Vorperiode. Kann man annehmen, dass die schon eben in dieser Vorperiode aktiviert wurden oder warum werden die ignoriert? Weil das würde doch dann dem Realisationsprinzip widersprechen oder?
View 1 more comment
Danke, dass heißt also, diese 1000 GE können nirgendwo aktiviert werden, fallen also nur als Aufwand an?
Genau, man darf immer nur die Entwicklungskosten aus der Periode/Jahr aktivieren, in welchem der Vermögensgegenstand die selbstständige Verwertbarkeit erreicht. Die Aufwendungen aus den vorherigen Jahren/Perioden dürfen dabei nicht mehr betrachtet werden und wurden in den vorherigen Perioden als Aufwand verbucht. VG
Müsste das nicht eigentlich Neubewertungsrücklage sein?
View 7 more comments
@Leah Also hat er explizit gesagt, dass man den Buchungssatz Neubewertungsrücklage (EK) 20 an Neubewertung (OCI) 20 machen muss? :-)
So
was ist hier eigentlich mit den 40 GE von vorher die ja eigentlich über die restlichen Jahre verteilt umgelagert werden sollten... darf man die einfach ignorieren jetzt? finde ich irgendwie komisch..
Du hast die doch zweimal umgegliedert und dann bei der Wertaufholung zurück gebucht an die Neubewertung in Höhe von 20, weil du halt wieder zugeschrieben hast.
Mhmm, danke auf jeden Fall, blicke da noch nicht so durch
Kann mir jemand erklären warum wir hier einen Aufwand von 10 rausbuchen?
Das ist einfach die Abschlussbuchung. Eigentlich erst über die GUV.
Wieso teilen sich die 30GE in sonstiges Ergebnis und Periodenergebnis auf? Steht das irgendwo auf den Folien? Und wieso grade 20 und 10?
View 2 more comments
Wieso wird denn noch die Umgliederung der Neubewertungsrücklage in die Gewinnrücklage vorgenommen, wenn doch schon zu dem Zeitpunkt feststeht, dass der Zeitwert geringer ist als der Buchwert? Könnte man nicht auch einfach die Umgliederungsbuchung weg lassen und im nächsten Schritt folgendes buchen: Neubewertungsrücklage 30 an Sachanlagen 30 ?
Weil du ja nur 20 neutral wieder aufholst und 10 wirksam. Also musst du noch 10 umgliedern und 20 zurück an Neubewertung (OCI).
Wie kommt man auf diese beiden Ansätze?
View 6 more comments
Meinst du in die Gewinnrücklage? Wenn du dir mal ein Konto „Neubewertung“ anlegst und da immer die Buchungen der Aufgabe einträgst siehst du, dass sich das auf 0 ausgleicht und du daher nichts mehr umgliedern musst
Ah okay, danke!
Wie kommt man auf 25055? Ich habe das mehrmals berechnet und es kommt was anderes raus, wenn man diese Gleichung berechnet.
View 2 more comments
Du hast 5.000 GE p.a für 5 Jahre an Umsatzerlösen die diskontiert werden müssen, damit du den Nutzungswert bekommst, zusätzlich musst du den Betrag für den Verkauf - Die Verkaufskosten für 5 Jahre diskontieren, da dieser Vorfall nach 5 Jahren passiert. Also folgende Rechnung. 5000/1,03 + 5000/1,03² + 5000/1,03³ + 5000/1,03^4 + 5000/1,03^5 + (3.500-1.000)/1,03^5 = 25.055 GE. VG
Achso alles klar, ich hatte die 5000 im 5. Jahr nicht berücksichtigt. Vielen Dank! 😊
wieso wird hier eine Umgliederung vorgenommen?
Weil die Neubewertung ja aus der Neubewertungsrücklage über die Folgejahre in die Gewinnrücklage umgegliedert werden muss.
Wieso bucht man hier noch ans EK?
Hey, die Neuberwertungsrücklage (OCI) ist Teil des Eigenkapitals. Die Buchungssätze sind hier nur Zusatzinformationen und nicht Teil der Aufgabe. Durch die Veränderungen in den nächsten Perioden verändert sich die Höhe der Position der Neubewertungsrücklage im EK. Hoffe das hilft, VG
Also quasi der Kontenabschluss?
Besagt der Nachaktivierungsverbot, dass Entwicklungskosten erst dann zu berücksichtigen sind, wenn das Produkt als selbstverwertbar gilt? Danke im Voraus! :)
View 1 more comment
Das ist aber nicht kodifiziert oder?
Nein steht nicht direkt im HGB drin, sondern in den Unterlagen im Skript.
Wieso wird auch noch die alte planm. Absch. verbucht? Wir schreiben doch mit den 155 ab
Das soll lediglich zur Hilfe dienen. Die Differenz aus der alten planmäßigen Abschreibung und der neuen planmäßigen Abschreibung muss umgegliedert werden. Hier ist die Differenz 10 GE, die aus der Neubewertungsrücklage in die Gewinnrücklage gebucht wird.
No area was marked for this question
gibt es für das Nachaktivierungsverbot einen Verweis im HGB?
no
Warum steigt das EK, wenn die Gewinnrücklagen und die Neubewertungsrücklagen beide Teil des EK sind?
Wir bilden in dem Jahr davor eine Neubewertungsrücklage über 40 GE, die erfolgsneutral, also Other Comprehensive Income (OCI) verbucht wird. Diese wird dann in diesem Jahr anteilig für die restlichen Jahre (40:4=10 GE) in die Gewinnrücklage EK umgegliedert. Durch diese Umgliederung kommt man auf die "alte planmäßige Abschreibung". Das ganze zeigt eigentlich nur, dass der Vorgang der Neubewertung erfolgsneutral behandelt wird, und ein höherer Restbuchwert als der planmäßige Restbuchwert durch die Umgliederung in der Neubewertungsrücklage in die Gewinnrücklage ausgeglichen wird.
Für welche Posten besteht das Wahlrecht zur Anwendung des Neubewertungsmodells?
Die Anwendung des Neuberwertungsmodells (NBM) gem. IAS 16 findet statt bei: a) Immaterielle VG des Anlagevermögens (Voraussetzung: Aktiver Markt) b) Sachanlagen (Ausnahme: Investment properties).
No area was marked for this question
Kann mir nochmal jemand das mit der Neubewertungsrücklage erklären?
View 1 more comment
Danke...Das war schon mal ei Güter Tipp... nur warum man die NeubewertungsRL bildet verstehe ich, aber ich verstehe nicht ganz warum man jetzt indie GewinnRL bucht und das auch noch irgendwie wie ne Abschreibung behandelt??
Hey, man bildet die Neubewertungsrücklage, weil der Wert des Vermögensgegenstandes in der Zwischenzeit einen höheren Wert als die AK/HK hat. Bei der 1. Bildung der NBR zum 31.12.2002, liegt der RBW des Vermögensgegenstandes bei 620 GE, planmäßig mit der linearen Abschreibung von 145 GE p.a. würde der Wert aber bei 580 GE liegen. Hier findet nun eine Neubewertung statt. Die Differenz von neuem RBW (620) und altem RBW (580), also 40 GE werden in die Neuberwertungsrücklage (Other Comprehensive Income = OCI, Erfolgsneutral) gebucht. Diese NBR wird dann im nächsten Jahr anteilig umgegliedert- da 4 Jahre verbleiben - und der neue planmäßige Abschreibungsbetrag (155 GE p.a.) > alter planmäßiger Abschreibungsbedarf (145 GE p.a.) ist. In der Periode bis zum 31.12.2004 sinkt der Wert des Vermögensgegenstandes dann unter den Wert der fortgeführten AK/HK 280 < 290. Somit wird die Neubewertungsrücklage von 20 GE erfolgsneutral aufgelöst und die verliebenden 10 GE müssen sofort erfolgswirksam in die P/L gebucht werden.